TIE-Shuttle

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tie sh eu bg.jpg
TIE-Shuttle
Allgemeines
Hersteller:

Sienar-Flottensysteme

Serie:

TIE-Serie

Modell:

TIE/sh

Preis:

120.000 Credits (neu)
45.000 Credits (gebraucht)

Technische Informationen
Länge:

7,8 Meter

Beschleunigung:

650 km/h

Schild(e):

keine

Bewaffnung:

Laserkanone

Kapazitäten
Besatzung:

Pilot

Passagiere:

2

Beladung:
  • 1 Tonne
  • Vorräte für 2 Tage
Nutzung
Zugehörigkeit:

Galaktisches Imperium

Der TIE-Shuttle war ein Personentransporter des Galaktischen Imperiums.

Verwendung[Bearbeiten]

Das Imperium stellte fest wie wichtig es ist, hochrangige Offiziere in Zeiten des Galaktischen Bürgerkrieges von einem zum anderen Ort zu befördern. Dabei konnte man nicht immer auf die langsamen und größeren Lambda-Fähren zurückgreifen. So entschied man schnell, dass die Fähre auf den Basen des TIE-Bombers und dem TIE Boarding Craft gebaut werden sollte. Man entschied, dass es eine kostengünstigere Lösung sei als eine komplette Neuentwicklung.

Während der Schlacht von Hoth kamen viele TIE/sh zum Einsatz. Ihre Aufgaben waren in erster Linie das Befördern von Offizieren, sowie zur Nachrichtenübermittlung von Offizier zu Offizier.

Nach den außerordentlich erfolgreichen Einsätze der Fähren, plante man zwei dieser Errungenschaften auf Sternenzerstörern der Imperium-Klasse zu stationieren. Wenn keine Passagiere transportiert wurden, konnte die Fähre zwei Null-G-Truppen oder einen stehenden Squad Sturmtruppler aufnehmen. Transporte mit zusätzlichem hochexplosivem Stückgut konnte aus sicherheitstechnischen Gründen nicht erfolgen.

Technik[Bearbeiten]

Die Ingenieure und Techniker der Sienar-Flottensysteme räumten die komplette Bombenkanzel leer. Dabei entfernten sie die Bewaffnungen des Schiffes, Zieleinrichtungen und -vorrichtungen und weiteren für Personen- oder Gütertransport entbehrlichen Techniken.

Einzelsitze wurden auf einer modularen Platte befestigt, die man auf einfachste Art und Weise ein- und Ausbauen konnte. Der Vorteil der modularen Bauweise war u.a. auch die optimale Nutzung und Unterbringung für Kleinstgüter in den darunter befindlichen leeren Räume. Man installierte Kommunikationsvorrichtungen und taktische Computer für die Arbeit der Offiziere an Bord.

Be- und Entladen[Bearbeiten]

Das Be- und Entladen erfolgt in Hangarsektionen, die speziell für TIE-Bomber konzipiert wurden. Dabei waren die sogenannten Hangarbuchten am Grund der TIE-Hangars. Diese wurden ebenfalls für die TIE/sh verwendet. Wenn der Auftrag es erforderte, stiegen die hochrangigen Offiziere oder andere anerkannte Passagiere über eine fahrbare Stufenkonstruktion in die Kanzel ein. Frachtgut oder andere Güter, Droiden, etc wurden über eine fahrbare und schwenkbare Plattform in die Kanzel befördert.

Galerie[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]