Kass Tod

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kass Tod.jpg
Kass Tod
Beschreibung
Spezies:

Zabrak

Geschlecht:

weiblich

Hautfarbe:

Braun

Haarfarbe:

Schwarz

Augenfarbe:

Blau

Biografische Informationen
Geburtsdatum:

38 VSY

Todesdatum:

21 VSY

Beruf/Tätigkeit:

Jedi

Einheit(en):

Padawan-Rudel

Einsätze:

Schlacht von Jabiim

Zugehörigkeit:

Kass Tod war eine Padawan des Jedi-Ordens, die während der Klonkriege ihren Meister verlor und sich daraufhin dem Padawan-Rudel anschloss. Die 17-jährige Zabrak entwickelte sich schnell zur Anführerin dieser Gruppe von meisterlosen Schülern. Kass nahm mit dem Padawan-Rudel an der Schlacht von Jabiim teil. Im Verlauf der mehrwöchigen Auseinandersetzung gestanden sie und der Padawan Mak Lotor sich ihre Liebe zueinander. Als die republikanische Armee von den Jabiimi-Nationalisten und den Separatisten immer weiter zurückgedrängt wurde, entschieden sich die Padawane, die feindlichen Streitkräfte an der Kobalt-Station so lange aufzuhalten, dass die verbliebenen Truppen der Republik evakuiert werden konnten. Am fünften Tag der Kämpfe wurden Kass Tod und ihr Geliebter von einem Hagelfeuer-Droiden getötet.

Biografie[Bearbeiten]

Kass Tod wurde im Jahr 38 VSY geboren und aufgrund ihrer Machtsensitivität in den Jedi-Orden aufgenommen. Als der Jedi, der sie als seine Schülerin angenommen hatte, im Laufe der Klonkriege starb, schloss sie sich dem Padawan-Rudel an. Die anderen Mitglieder dieser Gruppe – die Padawane Tae Diath, Zule Xiss, Windo Nend, Vaabesh, Elora Sund und Mak Lotor – hatten wie sie ihre Meister während der Klonkriege verloren. Kass wurde von den anderen bald als Anführerin ihrer Gemeinschaft angesehen. Mit der Zeit entwickelte sie starke Gefühle für ihren Gefährten Mak Lotor, der als der Gebildetste unter ihnen galt und den Prüfungen zum Jedi-Ritter von den Mitgliedern des Rudels am nächsten stand.

Das Padawan-Rudel wurde im Jahr 21 VSY auf den von Dauerregen beherrschten Planeten Jabiim entsandt. Die Republik und ihre Verbündeten, die Jabiimi-Loyalisten, kämpften dort gegen die mit den Separatisten alliierten Jabiimi-Nationalisten. Die Padawane begleiteten den Vormarsch der republikanischen Armee, die auf der Suche nach dem Anführer der Nationalisten, Alto Stratus, innerhalb kurzer Zeit mehrere der gegnerischen Außenposten und Verteidigungslinien erobern konnte. Allerdings verfolgten die Nationalisten die Strategie, den Großteil der republikanischen Truppen von ihrem Hauptlager fortzulocken, um ihnen den Zugang zu Proviant und Verstärkung, insbesondere zu den auf Jabiim zum ersten Mal getesteten AT-ATs, zu erschweren. Während eines republikanischen Angriffs auf eine der feindlichen Verteidigungslinien drohten die Nationalisten, die Hauptgeschützstellungen der Republik zu überrennen. Daraufhin nahm Obi-Wan Kenobi Kontakt zu Kass Tod auf, die sich mit dem Padawan-Rudel hinter einem nahegelegenen Berg aufhielt. Er befahl ihr, mit den anderen Padawanen um den Berg herumzuschleichen, die Flanken zu sichern und so den Rückzug der Nationalisten zu verhindern. Kass freute sich, nach mehreren Stunden des Wartens endlich ihre Befehle zu erhalten. An der Seite von Mak Lotor stellte sie sicher, dass keiner der Nationalisten entkommen konnte. Danach kehrte sie mit den anderen Padawanen und ihren Gefangenen in das provisorische Lager zurück.

Während eines Angriffs der Nationalisten auf das republikanische Hauptlager wurden Sirrus und augenscheinlich auch Obi-Wan Kenobi in einer Explosion getötet. Daraufhin schlossen sich auch Aubrie Wyn und Anakin Skywalker dem Padawan-Rudel an. Nach dem Tod des letzten Jedi-Meisters auf Jabiim, Norcuna, beorderte die daraufhin ranghöchste Befehlshaberin, die Jedi-Meisterin Leska, das Padawan-Rudel zum Nachschubkonvoi, um nicht den Verlust weiterer Jedi zu riskieren. Der Konvoi wurde damit beauftragt, Vorräte zur Kobalt-Station zu bringen, einem vorgelagerten Posten der Republik. Am 32. Tag der Schlacht schalteten das Padawan-Rudel und mehrere Klonkrieger in der Nähe ihrer Strecke eine Gruppe von Kampfdroiden aus. Dabei kämpfte Kass an der Seite von Zule Xiss. Nach dem Sieg über die Droiden suchte sie Mak Lotor auf, der auf dem Dach eines AT-XT nach Anzeichen für eine größere Droidenpräsenz in der Umgebung suchte. Obwohl er auf den Scannern keine Hinweise dafür finden konnte, machte er sich weiterhin Sorgen, da er hinter dem Angriff der Kampfdroiden eine größere Strategie des Feindes vermutete. Kass versuchte ihn jedoch damit zu beruhigen, dass es sich vielleicht nur um eine Patrouille gehandelt hatte. Während ihres Gesprächs gestanden sich die beiden ihre Gefühle füreinander und küssten sich.

Zwei Tage darauf erreichte der Nachschubkonvoi ein Minenfeld. Nachdem einer der AT-XTs des Konvois von einer Mine zerstört worden war, wies Kass die anderen Padawane an, sich nicht zu bewegen. Danach half sie dem bei der Explosion verletzten Windo Nend auf. Allerdings kreiste das von Stratus angeführte Nimbus-Kommando die republikanischen Truppen ein. Daraufhin suchte Kass mit der Macht nach dem sichersten Pfad aus dem Minenfeld. Sie wies Anakin auf eine größere Anzahl Minen auf einem Feld vor ihnen hin. Zusammen gelang es ihnen, die Sprengkörper mithilfe der Macht zur Explosion zu bringen und dadurch einen Fluchtweg zu schaffen. Die republikanischen Truppen wurden jedoch immer noch von Stratus’ Nationalisten angegriffen. Um Zeit zu gewinnen, während der Konvoi wieder in Marsch gesetzt wurde und aus dem Minenfeld manövrierte, forderte Kass die anderen auf, eine Verzögerungsstrategie zu finden. Daraufhin löste Mak, der an ihrer Seite gekämpft hatte, mithilfe der Macht ein Erdbeben aus, mit dem er das Minenfeld um die Nationalisten zur Explosion brachte. Kass brachte den geschwächten Padawan daraufhin in Sicherheit. Um den Rückzug der Truppen zu decken, überließ sie es Zule Xiss, ihren Geliebten zu stützen, während sie den Blasterbeschuss mit ihrem Lichtschwert abwehrte. Am 37. Tag erreichte der Nachschubkonvoi die Kobalt-Station, wo die Padawane eine einstündige Regenpause erlebten.

Kurz darauf wurden die Jabiimi-Nationalisten von einer Armee von Attentäterdroiden unterstützt, die Stratus dazu einsetzen wollte, um die verbliebenen Jedi zu töten. Nachdem mit Leska die letzte Jedi-Meisterin auf Jabiim an der Razor-Küste getötet worden war, plante die Republik die vollständige Evakuierung ihrer Truppen und der Loyalisten auf einem Plateau südlich der Kobalt-Station. Über ein Hologramm informierte Orliss Gillmunn, der Anführer der Loyalisten, die Padawane jedoch darüber, dass die Transporter aufgrund des starken Regens noch nicht landen konnten und die Besatzung des Außenpostens die einzigen Truppen zwischen Stratus’ herannahender Armee und der Evakuierungszone darstellte. Kass Tod wollte Gillmunn noch nach seinen Befehlen fragen, als die Verbindung zu ihm abbrach. Die Padawane erkannten, dass die Unterstützung nicht rechtzeitig eintreffen konnte, wenn sie nicht die feindliche Armee aufhielten. Sie wussten jedoch auch, dass sie dabei vermutlich sterben würden. Mak Lotor wandte sich daraufhin an Kass und deutete an, dass sie den Werdegang der Gruppe bestimmen sollte. Sie lehnte es jedoch ab, die Entscheidung für sie alle zu treffen. Als Aubrie erklärte, auf Jabiim bleiben zu wollen, um den Vormarsch der Separatisten aufzuhalten und so wenigstens die Flucht der anderen ermöglichen zu können, entschieden sich auch die anderen Padawane, die Kobalt-Station zu verteidigen. Kass versprach den anderen daraufhin, dass sie Stratus töten würden, bevor einer von ihnen sterben musste. Anakin Skywalker begab sich kurz darauf auf den Wunsch von Kanzler Palpatine hin zu dem Plateau, auf dem die Truppen evakuiert werden sollten.

Kass Tod kniet sich zu dem verletzten Mak Lotor.

Als sich Kass und Mak auf die bevorstehende Schlacht vorbereiteten, bat die Zabrak ihren Liebhaber, nicht von ihrer Seite zu weichen. Er versprach ihr daraufhin, dass sie gemeinsam sterben würden. Nach dem Eintreffen der Nationalisten an der Kobalt-Station am gleichen Tag kämpften Kass Tod und Mak Lotor Seite an Seite. Am nächsten Tag brach Elora Sund voller Schmerzen zusammen, als Tae Diath von Attentäterdroiden erschossen wurde. Da Kass nicht gesehen hatte, dass sie getroffen worden war, hielt sie mit ihrem Lichtschwert Wache, während Mak die Sullustanerin untersuchte und die Vermutung aufstellte, dass sie durch eine psychische Rückkopplung zu Tae Diath gestorben war. Am fünften Tag der Auseinandersetzung trafen Kass Tod und Mak Lotor auf Alto Stratus. Nachdem er Mak mit seinem Schwert tödlich verwundet hatte, trennte ihm Kass seinen rechten Unterschenkel mit ihrem Lichtschwert ab. Gleichzeitig näherte sich den beiden Padawanen jedoch ein Hagelfeuer-Droide. Mak war zu schwach, um den Droiden noch mit der Macht aufzuhalten, und bat seine Geliebte zu fliehen. Sie kniete sich jedoch hinter ihn, flüsterte ihm zu, dass sie gemeinsam sterben würden, und ließ sich mit ihm widerstandslos von den Raketen des Droiden erfassen.

Die Schlacht von Jabiim war eine der verlustreichsten Niederlagen der Republik während der Klonkriege. Anakin Skywalker, der als einziger überlebender Jedi mit den verbliebenen Klonkriegern von Jabiim evakuiert wurde, ließ kurz nach dem Ende des Kampfes an einer Gedenkstätte auf Neu-Holstice für jedes gefallene Mitglied des Padawan-Rudels eine Gedächtnis-Motte frei, um seine Freunde zu ehren.

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Kass Tod galt als das geistige Zentrum des Padawan-Rudels und nahm unter den Schülern, die ihre Meister in den Klonkriegen verloren hatten, die Rolle der Anführerin ein. Deshalb kontaktierte Obi-Wan Kenobi sie, als das Padawan-Rudel den Angriff der Nationalisten auf die republikanischen Geschützstellungen verhindern sollte. Während des Hinterhalts im Minenfeld war es Kass, die einen sicheren Fluchtweg für die Padawane fand. Allerdings weigerte sie sich, eine Entscheidung für sie alle zu treffen, als die Padawane an der Kobalt-Station vor die Wahl gestellt wurden, ob sie ihr Leben für die Evakuierung der republikanischen Armee aufgeben sollten. Kass Tod hegte starke Gefühle für Mak Lotor. Die beiden gestanden sich in einer Kampfpause auf Jabiim ihre Liebe zueinander. Vor dem Angriff auf die Kobalt-Station versprachen sie sich, einander nicht von der Seite zu weichen und gemeinsam zu sterben. Als der schwer verwundete Mak nicht mehr in der Lage war, dem gegnerischen Kampfdroiden zu entkommen, ignorierte Kass seine Bitte an sie zu fliehen und begab sich zu ihm, damit sie in seinen Armen liegend sterben konnte.

Während der Schlacht von Jabiim verwendete Kass Tod ein grünes Lichtschwert, mit dem sie Alto Stratus’ rechtes Unterbein im Kampf abtrennen konnte. Außerdem nutzte sie es, um den gegnerischen Blasterbeschuss abzuwehren. Allerdings konnte sie sich auch ohne ihre Waffe im Kampf behaupten. Zwei Jabiimi-Nationalisten stieß sie mithilfe der Macht weg, einen anderen setzte sie mit einem Tritt außer Gefecht.

Quellen[Bearbeiten]