A-Serie Attentäterdroide

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lesenswert.png

Lesenswert-Kandidatur
Dieser Artikel wurde zur Wahl zum Lesenswerten Artikel vorgeschlagen. Entscheide auch Du, ob der Artikel von außergewöhnlicher Qualität ist!
A-Serie.jpg
A-Serie Attentäterdroide
Allgemeines
Erbauer:

Pollux Poi[1]

Klasse:

Klasse Vier[2]

Typ / Bezeichnung:

Attentäterdroide[1]

Preis:

14.000 Credits (Vertrieb illegal)[2]

Technische Informationen
Größe:

2,40 Meter[1]

Farbe des Photorezeptors:

Rot[3]

Bewaffnung:
Biografische Informationen
Produktionsort:

Kashyyyk[1]

Funktion(en):

Attentäterdroide[1]

Zugehörigkeit:
Individuen:

A71[1]

Die A-Serie Attentäterdroide,[5] auch bekannt als Killerdroiden, Pollux-Killerdroiden oder Pollux-Attentäterdroiden,[6] waren eine Serie von Kampfdroiden, die der Anx-Ingenieur Pollux Poi etwa 4.000 Jahre vor der Schlacht von Yavin im Auftrag der Shell-Hutten entwickelte. Die Attentäterdroiden wurden nach Pois Tod von der geheimnisvollen Builder Forge, einer antiken künstlichen Intelligenz auf Kashyyyk, gewartet und repliziert. Auf der Suche nach ähnlichen Geräten wie der Builder Forge begaben sich zahlreiche Droiden der Baureihe in die Gree-Enklave, während sich andere als Auftragskiller verdingten. Während der Klonkriege kaufte Graf Dooku fast 100 Exemplare der A-Serie für die Droidenarmee der Separatisten. Erstmalig wurden die Attentäterdroiden in der Schlacht von Jabiim eingesetzt. Nach dem Ende der Klonkriege verblieben die noch funktionstüchtigen A-Serie Attentäterdroiden entweder auf Jabiim oder kehrten zur Builder Forge nach Kashyyyk zurück.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Attentäterdroiden der A-Serie besaßen ein humanoides äußeres Erscheinungsbild[7] und waren etwa 2,40 Meter groß. Ihre silberne[1] gepanzerte Außenhülle aus Quadaniumstahl[2] war in der Lage, Blasterfeuer zu reflektieren.[1] Ihr schlankes[7] schimmerndes Chassis wurde von weichen Kurven dominiert.[1] Normalerweise bewegten sich die Attentäterdroiden gehend fort. Es war ihnen aber auch möglich, ihren Körper in eine Radform zu rekonfigurieren, um ähnlich den Droidekas zu ihrem Ziel zu rollen und so deutlich höhere Geschwindigkeiten zu erreichen.[2] Oberhalb des Beckens befand sich ein fremdartiger Energiegenerator, der auf Technologien der Builder Forge basierte. Der Kopf der Droiden endete in einer nach hinten gekrümmten Spitze. Mithilfe ihrer vier Fotorezeptoren waren sie in der Lage, ihre Umgebung auch bei wenig Licht wahrzunehmen und sogar Scans im infraroten Spektrum vorzunehmen.[1] Die Standardausführung des Droiden verfügte über Blasterkanonen, die über dem Handgelenk montiert waren, einziehbare Klingen in den Fingern[2] sowie einen auf der Schulter montierten Blaster, der im Falle eines Verlusts das Handgelenksgeschütz ersetzen konnte.[1] In den Jahrhunderten nach dem Tod ihres Erbauers erhielten diverse Einheiten zusätzlich zahlreiche weitere Waffensysteme sowie eine entsprechende ergänzende Programmierung, darunter Granatenwerfer, Flammenwerfer, geonosianische Schallblaster, Vibro-Waffen und Gerüchten zufolge sogar Lichtschwerter.[2] Die für den Einsatz auf Phindar modifizierten Droiden waren darüber hinaus mit einer Vielzahl experimenteller Waffen ausgestattet, darunter Railguns, Flechette-Werfer, Schallgranaten und taktische Traktorstrahlprojektoren – allesamt Waffen, die nicht durch ein Lichtschwert reflektiert werden konnten, um die Jedi dadurch leichter bekämpfen zu können.[1] Die Attentäterdroiden der A-Serie waren primär auf das Töten von Feinden programmiert. Ihre Primärprogrammierung umfasste Vorgehensweisen, um 11.000 intelligente Spezies zu desintegrieren.[3] Neben Basic und Binär war es Besitzern möglich, den Droiden eine weitere Sprache einzuprogrammieren. Eine Einheit kostete 14.000 Credits, jedoch war der Vertrieb in der Galaktischen Republik illegal.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Etwa 4.000 Jahre vor der Schlacht von Yavin stand der Anx Pollux Poi als Entwickler und Techniker im Dienst der Shell-Hutten, einem mächtigen Kajidic innerhalb des Huttenkartells.[2] Die Shell-Hutten beauftragten ihn damit, Waffen für den Kampf gegen den Clan Gejalli zu bauen, die größten Konkurrenten des Kajidic in seinem Bemühen um die Vorherrschaft im Huttenkartell. In der Folge entwickelte Poi eine ganze Reihe von Attentäterdroiden, deren Prototypen mit fortschreitender Entwicklungsdauer immer effizienter wurden. Eine Gruppe von Killerdroiden, die auf Basis von Pois Entwürfen hergestellt worden waren, eliminierten innerhalb kurzer Zeit zwölf Mitglieder des Clans Gejalli, die in der Nachfolgehierarchie der Familie an dritter bis vierzehnter Stelle gesetzt waren. Die Überlebenden des Clans setzten als Reaktion darauf ein hohes Kopfgeld auf Poi aus. Der Anx floh deswegen auf den Planeten Kashyyyk, wo er sich ein Labor in den tiefsten Ebenen eines Wroshyr-Baumes einrichtete. In den folgenden zwei Jahrzehnten versuchten zahlreiche Schattentöter der Dashade im Auftrag des Clans Gejalli, Poi aufzuspüren und zu eliminieren. Zugleich entwickelte der Anx in seinem Labor immer neue Attentäterdroiden, die ihrerseits die Dashade jagten und töteten. Dadurch wurde Pois Todessiegel zu einem der am längsten offenstehenden Kopfgelder in der Geschichte des Huttenkartells. Die Verfolgung des Wissenschaftlers durch die Dashade endete, als eine Supernova im Cron-Sternhaufen deren Heimatwelt Urkupp vernichtete. Kurz darauf verstarb Poi eines natürlichen Todes. Die von ihm erschaffenen Attentäterdroiden wanderten in der Folgezeit führerlos durch den planetenweiten Urwald von Kashyyyk, bis sie die Builder Forge, eine antike Maschine mit künstlicher Intelligenz, in einem unerforschten Teil der Waldgebiete entdeckten und Kontakt zu ihr aufnahmen. Das Gerät übernahm automatisch die Wartung der Attentäterdroiden und replizierte sie stetig. Nach einiger Zeit verließen mehrere Hundert Droiden Kashyyyk und begaben sich in den Gree-Raum, die Heimat einer der galaxisweit ältesten Zivilisationen, wo sie weitere Geräte wie die Builder Forge zu finden hofften. Allerdings erwies sich ihre Suche als ergebnislos, sodass sie sich stattdessen einem Gree-Clan anschlossen, um in ihrem Auftrag Attentate zu verüben.[1] Zahlreiche weitere Droiden der Baureihe, die Kashyyyk ebenfalls verließen, gerieten in der Folge in den Besitz anderer Herren oder agierten als selbständige Söldner und Kopfgeldjäger.[2]

Fast vier Jahrtausende später in der Hochphase der Klonkriege erfuhr der Graf Dooku, das Oberhaupt der Separatisten, von den Droiden und kaufte den Gree[1] die fast 100 verbliebenen Modelle ab,[7] um sie im Kampf gegen die Galaktische Republik einzusetzen. Seine Kommandanten kannten Einheiten wie die neuen Attentäterdroiden und diverse andere Neuanschaffungen des Sith-Lords und waren daher anfangs nicht imstande, die Droiden effektiv im Feld einzusetzen.[1] Als sich Alto Stratus, der Anführer des jabiimischen Nimbus-Kommandos, mit den Separatisten verbündete, forderte er bei Dooku zusätzliches militärisches Material für seinen Krieg gegen die Jabiimi-Loyalisten und die Klonarmee an. Nach einer Lieferung von separatistischen Feuerwaffen wie Kommandoblastern für Stratus’ Spezialeinheiten schickte Dooku den Jabiimi-Nationalisten in einer späten Phase der Schlacht auch eine Gruppe der neuen Attentäterdroiden, die in den konföderierten Streitkräften als A-Serie designiert wurden.[4] Die eigens für den Kampf auf Jabiim modifizierten Kampfdroiden,[3] darunter die Einheit A71,[1] erreichten Stratus’ Stellungen am 37. Tag der Schlacht als Teil einer großen Verstärkungseinheit für die Jabiimi-Nationalisten, die in mehreren C-9979 Landungsschiffen transportiert wurde. Nachdem sich die neuen Einheiten Stratus gegenüber vorgestellt und ihre Befehle erhalten hatten, setzte sie der Kommandant am 39. Tag der Schlacht erstmals in Kampfhandlungen mit Truppen der Republik ein,[3] in denen sie mehrere Mitglieder des Padawan-Rudels des Jedi-Ordens töteten,[1] darunter Tae Diath und durch die daraus resultierende psychische Rückkopplung Elora Sund.[3] Der Padawan Anakin Skywalker erwähnte die Droiden in seinem Nachbericht der Schlacht.[8]

Im weiteren Verlauf des Krieges unterstellte Dooku verschiedenen Befehlshabern weitere Gruppen von A-Serie Attentäterdroiden.[2] Im Jahr 20 VSY stellte Dooku seiner Attentäterin Asajj Ventress 18 Droiden der A-Serie zur Verfügung, um den inkognito reisenden Jedi-Meister Yoda zu töten. Die Droiden transportierte sie an der Außenhülle ihres Ginivex-Klasse Sternenjägers Last Call.[8] Im Vergleich zu den auf Jabiim eingesetzten Droiden verfügten Ventress’ Einheiten über eine Vielzahl zusätzlicher, teils experimenteller Waffensysteme wie Flechette-Werfern oder Schallgranaten.[1] Der Jedi-Großmeister befand sich gemeinsam mit den Jedi Tallisibeth Enwandung-Esterhazy, Jai Maruk, Whie Malreaux und Maks Leem auf einer Mission zu dem Planeten Vjun. Ein Spionagedroide der Konföderation, der auf dem Raumschiff Berechtigter Zweifel arbeitete, verriet die geplante Route der an Bord reisenden Jedi an Ventress, die der Gruppe daraufhin mit ihren Attentäterdroiden an einem Raumhafen auf dem Planeten Phindar, einem Zwischenstopp der Gruppe, auflauerte. Maruk identifizierte die Droiden anhand einer Beschreibung, die er in Anakin Skywalkers Jabiim-Schlachtbericht gelesen hatte. In dem folgenden Gefecht konnten die Jedi sämtliche Droiden vernichten, jedoch starben dabei Jai Maruk und Maks Leem im Kampf gegen die Dunkle Jedi. Lediglich Yoda, Malreaux und Entwandung-Esterhazy gelang die Flucht von Phindar. Kurz danach erreichten einige Droiden der A-Serie das Heerlager der Separatisten auf Vjun.[8] Nach dem Ende der Klonkriege kehrten die meisten verbliebenen Attentäterdroiden Gerüchten zufolge in die Wildnis von Kashyyyk zurück, um sich abermals mit der Builder Forge zu verbinden.[1] Viele der auf Jabiim verbliebenen A-Serie Attentäterdroiden dienten bis in die Ära der Neuen Republik und darüber hinaus im Nimbus-Kommando.[4]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]