Lushros Dofine

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
LushrosDofine.jpg
Lushros Dofine
Beschreibung
Spezies:

Neimoidianer

Geschlecht:

männlich

Hautfarbe:

Grün

Augenfarbe:

Rot

Biografische Informationen
Beruf/Tätigkeit:

Flottenoffizier

Dienstgrad:

Kapitän

Einsätze:

Schlacht von Coruscant

Zugehörigkeit:

Konföderation unabhängiger Systeme

Lushros Dofine[1] war ein Neimoidianer, der im Zuge der Schlacht von Coruscant als Kapitän an Bord der Unsichtbaren Hand, dem Flaggschiff von General Grievous, diente. Nachdem die Jedi Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker im Hangar des Schiffes gelandet waren, um den an Bord gefangen gehaltenen Obersten Kanzler Palpatine zu befreien, verfolgte Dofine die Bewegungen der Eindringlinge und informierte Grievous nach dessen Eintreffen auf der Brücke über ihre Aktivitäten. Aufgrund der schweren Schäden, die die Unsichtbare Hand während der Schlacht davontrug, verlor das Schiff seine künstliche Gravitation. Daraufhin forderte Dofine seine OOM-Pilotendroiden zum Magnetisieren auf, um den Absturz der Unsichtbaren Hand zu verhindern und dessen Lage zu stabilisieren. Die Droiden waren in der Lage, das Schiff wieder in eine waagerechte Position zu bringen, sodass sich Dofine wieder auf die Jedi konzentrieren konnte. Den Jedi war es in der Zwischenzeit gelungen, Palpatine zu befreien und dabei Dooku, den Anführer der Separatisten, zu töten. Allerdings wurden sie kurz darauf gefangen genommen und auf die Brücke gebracht. Dort waren Skywalker und Kenobi in der Lage, sich zu befreien und die Droiden auf der Brücke zu zerstören. Dofine floh daraufhin zusammen mit einigen Mitgliedern der Besatzung von der Brücke.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Name „Lushros Dofine“ entstammt keiner kanonischen Quelle, sondern dem Erweiterten Universum.

LushrosDofine.jpg
Lushros Dofine
Beschreibung
Spezies:

Neimoidianer[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Hautfarbe:

Grün[1]

Augenfarbe:

Rot[1]

Körpergröße:

1,93 Meter[2]

Biografische Informationen
Todesdatum:

19 VSY[2]

Heimat:

Cato Neimoidia[2]

Familie:

Familie Dofine[2]

Beruf/Tätigkeit:

Flottenoffizier[1]

Dienstgrad:

Kapitän[1]

Einsätze:
Zugehörigkeit:

Lushros Dofine war ein Neimoidianer und Mitglied der bedeutenden Dofine-Familie, die seit jeher eng mit der Handelsföderation verbunden war. Dank seiner für seine Spezies untypischen Ruhe in Krisensituationen gelang es Dofine, rasch in den Rängen der Gesellschaft aufzusteigen. Während der Schlacht von Geonosis, die den Beginn der Klonkriege markierte, beeindruckte er als Befehlshaber eines Lucrehulk-Klasse Kernschiffs den an Bord befindlichen General Grievous. Nachdem Grievous die Unsichtbare Hand als Flaggschiff erhalten hatte, bestand er darauf, Dofine als Kapitän des Schiffes einzusetzen. In dieser Funktion war er auch an der Schlacht von Coruscant beteiligt, in der es Grievous gelang, den Obersten Kanzler der Republik, Palpatine, als Geisel zu nehmen. Als die Jedi die Unsichtbare Hand enterten, um die Geisel zu befreien, war Dofine gezwungen, von dem Schiff zu fliehen. Seine Rettungskapsel wurde jedoch von einem verirrten Laserstrahl zerstört.

Biografie[Bearbeiten]

Lushros Dofine wurde auf Cato Neimoidia in die Familie Dofine geboren,[2] die eine der wohlhabendsten[3] und einflussreichsten Familien des Planeten war. Die Dofines wurden für ihr Können als konservative Unterhändler respektiert, die der Handelsföderation Milliarden von Credits sparten, weil ihr innerer Sinn ihnen stets verriet, wann ein Handel den Abschluss nicht mehr wert war. Lushros war im Gegensatz zu den meisten Vertretern seiner Spezies selbst in gefährlichen Situationen besonnen. Diese Ruhe brachte ihm sowohl den Zorn als auch die Furcht vieler seiner Kollegen ein, half ihm aber bei seinem Aufstieg innerhalb des Konglomerats. Wie sein Cousin Daultay begann auch Lushros, sich zum Frachterkommandanten ausbilden zu lassen.[2]

Zur Zeit der Schlacht von Geonosis, die den Ausbruch der Klonkriege zwischen der Republik und der Konföderation unabhängiger Systeme bedeutete, hatte Lushros das Kommando über ein Lucrehulk-Klasse Kernschiff inne, das sich als eines der letzten Kernschiffe dem Rückzug der Separatisten von der Oberfläche des Planten anschloss. Dabei transportierte Dofine auch den Cyborg-General Grievous. Es gelang Dofine während der Evakuierung, mehrere Prototypen der V-19 Torrent-Sternenjäger, die die sich zurückziehenden Separatistenschiffe verfolgten, auf Distanz zu halten. Mit dieser Leistung konnte er Grievous beeindrucken.[2]

Im Verlauf des Krieges wurde Grievous der Providence-Klasse Zerstörer Unsichtbare Hand zugeteilt, nachdem er die Kontrolle über alle separatistischen Militäraktionen erhalten hatte.[4] Er bestand darauf, dass Dofine als Kapitän auf sein Schiff versetzt wurde. Der Neimoidianer diente fortan an Bord der Unsichtbaren Hand an zahlreichen Kriegsschauplätzen. Seine Ruhe half ihm dabei, auch in Gegenwart des gefürchteten Grievous die Kontrolle zu behalten. Damit verdiente er sich als einer der wenigen Angehörigen seiner Spezies den Respekt des Cyborg-Generals.[2]

Dofine während der Schlacht von Coruscant

Im Jahr 19 VSY starteten die Separatisten einen Überraschungsangriff auf Coruscant, die Hauptwelt der Galaktischen Republik. Dofine kommandierte die Flotte der Separatisten, während sich Grievous auf die Oberfläche des Planeten begab, den Obersten Kanzler der Republik, Palpatine, entführte und ihn auf die Unsichtbare Hand brachte.[2] Als das Schiff das System verlassen wollte, wurde es jedoch von zwei Jedi – Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker – geentert, die die Geisel der Separatisten befreien wollten. Dofine verfolgte die Bewegungen der Jedi durch das Schiff und informierte Grievous über ihre Aktivitäten, als der Cyborg-General auf der Brücke eintraf.[1]

Während der Schlacht trug die Unsichtbare Hand durch ein Feuergefecht mit dem republikanischen Venator-Klasse Sternenzerstörer Guarlara schwere Schäden davon. Dadurch verlor das Schiff auch seine künstliche Gravitation und begann, in die Atmosphäre von Coruscant abzustürzen. Der Kapitän forderte seine OOM-Pilotendroiden daraufhin auf, das Schiff zu magnetisieren, um die Kontrolle über das Schiff wiederzuerlangen und dessen waagerechte Flugbahn wiederherzustellen. Da die Droiden in der Lage waren, das Schiff zu stabilisieren, konnte sich Dofine wieder auf die Jedi konzentrieren, denen es in der Zwischenzeit gelungen war, Palpatine zu befreien und dabei Dooku, den Anführer der Separatisten, zu töten.[1] Dofine gelang es jedoch, die Jedi und den Kanzler mithilfe von Strahlenschilden in einem der Korridore gefangen zu nehmen.[2] Daraufhin ließ Grievous die Gefangenen auf die Brücke bringen. Dort konnten sich Skywalker und Kenobi allerdings befreien und die Droiden zerstören.[1] Dofine beschloss daraufhin, zusammen mit einigen anderen Mitgliedern der Besatzung zu den Rettungskapseln zu fliehen. Der Neimoidianer konnte das Schiff in einer der Kapseln verlassen, allerdings wurde diese von einem verirrten Laserstrahl getroffen und zerstört.[2]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Dofine flieht von Bord der Unsichtbaren Hand.

Im Unterschied zu den meisten Angehörigen seiner Spezies agierte Dofine besonnen und verlor auch in Krisensituationen nicht seine Ruhe. Von seinen Kollegen wurde er für diese Eigenschaft sowohl gehasst als auch gefürchtet. Allerdings trugen diese Fähigkeiten maßgeblich dazu bei, dass er innerhalb der Handelsföderation aufsteigen konnte, nachdem er sich wie sein Cousin Daultay dazu entschlossen hatte, ein Frachterkommandant zu werden. Obwohl seine Familie zu den bedeutendsten der Handelsföderation gehörte, behauptete er stets, sich seinen eigenen Weg gebahnt zu haben.[2]

Dofines Leistungen in der Schlacht von Geonosis beeindruckten General Grievous, sodass dieser darauf bestand, dass er Kapitän auf seinem Flaggschiff wurde. Im Laufe des Krieges gelang es ihm, als einer der wenigen Neimoidianer den Respekt des Cyborg-Generals zu gewinnen. Während der wichtigen Schlacht von Coruscant vertraute er ihm zwischenzeitlich sogar das Kommando über die gesamte Flotte an.[2] Im Zuge der Schlacht zeigte er seine kontrollierte Art, als das Schiff schwer getroffen wurde.[1] Als sich die Jedi auf der Brücke von ihren Fesseln befreien konnten, beschloss Dofine jedoch, dass es das Beste sei, wenn er die Flucht ergriff.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • Lushros Dofine wurde in Episode III – Die Rache der Sith in das Star-Wars-Universum eingeführt. In der englischen Sprachfassung des Films wird er von Ben Burtt, dem Sounddesigner der ersten sechs Filme, gesprochen. Bernhard Völger lieh ihm in der deutschen Übersetzung seine Stimme.[1]
  • 2007 erhielt Dofine im Rahmen von „What’s The Story?“, einem Wettbewerb im Hyperspace-Bereich auf StarWars.com, einen Namen und eine Hintergrundgeschichte, die dann als Eintrag in der Databank veröffentlicht und in die Holocron Continuity Database eingetragen wurden. Lushros Dofines Eintrag in der Databank wurde von James Lord unter dem Hyperspace-Pseudonym „AdmiralD‘or1001“ verfasst.
  • In dem Artikel The Trade Federation and Neimoidians: A History auf StarWars.com wird behauptet, Lushros sei der Neffe von Daultay Dofine, obwohl er in seinem Eintrag in der Databank als dessen Cousin bezeichnet wird.
  • In dem Roman zu Die Rache der Sith besteht die Brückenbesatzung der Unsichtbaren Hand zu großen Teilen aus Neimoidianern, von denen Grievous im Verlauf der Schlacht mehrere persönlich tötet. Als sich die Jedi auf der Brücke befreien können und das Schiff durch feindlichen Beschuss außer Kontrolle gerät, erteilt einer der beiden neimoidianischen Piloten den Befehl zum Stabilisieren. Grievous tötet den Offizier jedoch, da er das Geschrei als störend empfindet. Alle neimoidianischen Brückenoffiziere sterben entweder durch Grievous oder durch den Schusswechsel auf der Brücke.
  • Der Spielzeug-Hersteller Hasbro brachte im Jahr 2006 im Rahmen einer Figurenserie zu Die Rache der Sith eine Actionfigur von Lushros Dofine heraus.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Star Wars: Episode III - Die Rache der Sith auf synchronkartei.de
  2. Revenge of the Sith – Lushros Dofine (Figur auf Rebelscum)