Priapuliner

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Priapulin.jpg
Priapuliner
Allgemeines
Heimatwelt:

Pria[1]

Kolonien:

Krinemonen III[1]

Klasse:

Amphibische Bauchfüßler[2]

Designierung:

Vernunftbegabt[3]

Lebensraum:

Salzwasser[1]

Ernährungstyp:

Fleischfresser (symbiotischer Verzehr der Crast)[1]

Lebenserwartung:

Mehr als ein Jahrhundert[3]

Sprache:

Priap[1]

Beschreibung
Augenfarbe:

Verschieden, am häufigsten schwachgelbe, orange und violette Farbtöne[1]

Durchschnittliche Größe:

Mehr als 4 Meter[1]

Besondere Merkmale:
  • fünf knorpelhaltige Ringwülste[1]
  • Borstenüberzug[3]
  • biegsame Stacheln an der Körperseite[3]
  • drei Augenpaare[3]
Bekannte Individuen:

Die Priapuliner ([​pʀiːapu'li​nɐ])[5] sind eine amphibische Spezies, die sich in den Salzwasser-Ozeanen des Planeten Priap entwickelt hat. Die bis zu vier Meter großen Wesen verfügen über eine für Amphibien untypische rudimentäre Skelettstruktur, eine breite Schicht von Borsten zur Fortbewegung und biegsame Stacheln für die Erledigung alltäglicher Aufgaben. Ihr bedrohliches Äußeres steht im Kontrast zu ihrer friedfertigen Kultur. Die Priapuliner pflegen eine symbiotische Beziehung zu den krebsähnlichen Crast, die sich ihnen freiwillig als Nahrung zur Verfügung stellen. Im Gegenzug gebären und beschützen die Priapuliner die Nachkommen der Schalentiere. Der priapulinische Pilot Charza Kwinn, ein berühmter Helfer des Jedi-Ordens, galt unter seinen Artgenossen als legendär.

Beschreibung[Bearbeiten]

Biologie[Bearbeiten]

Die Priapuliner weisen mit den fünf knorpelhaltigen Ringwülsten, die um ihren röhrenförmigen Körper herum angeordnet sind,[1] eine für Amphibien untypische rudimentäre Skelettstruktur auf. Anstelle einer Wirbelsäule verläuft ein leerer Nervenstrang auf dem Rücken.[2] Ihr Bauch ist von dicken Borsten überzogen, die unablässig aneinander reiben.[3] Diese Schicht ist an der Unterseite ihres Schwanzendes besonders breit. Die Priapuliner bewegen sich durch ihre Borsten und das Zusammenziehen ihres Schwanzes. Aufgrund des dicken Muskelgewebes in ihrem Schwanzbereich können sie sich für ihre Größe und ihren Körperbau bemerkenswert schnell fortbewegen. Voll ausgestreckt kann ein männlicher, ausgewachsener Priapuliner mehr als vier Meter lang werden. In Gegenwart anderer Spezies[1] nehmen die Priapuliner meist eine aufrechte S-Haltung ein.[3] Schwimmend ähneln ihre Bewegungen denen der Meeresschlangen von Ando und ähnlich gebauten Arten.[1] Ihre bedrohliche Ausstrahlung[3] wirkt auf andere Spezies beeindruckend, wenn nicht sogar erschreckend.[1] An den Seiten besitzen die Amphibien lange, biegsame Stacheln. Einige der Stachel ähneln Widerhaken, andere sind spatelähnlich oder dornenartig geformt. Sie nutzen die Stacheln wie andere Spezies Finger oder Klauen. Dabei machen sie sich die unterschiedlichen Formen der Stacheln zunutze, um unterschiedliche Aufgaben ihres Alltags zu erledigen. An ihrem Kopfende tragen die Priapuliner drei Augenpaare, die sie jeweils unabhängig voneinander bewegen können.[3] Mit diesen können sie in alle Richtungen gleichzeitig sehen,[2] ohne ihren Körper umständlich drehen zu müssen.[3] Ihre Linsen können unterschiedliche Farbtöne annehmen. Ein schwaches Gelb, orangefarbene und violette Farbtöne[1] – bis hin zu purpur –[3] kommen jedoch am häufigsten vor. Die Lider sind meist silber- oder kupferfarben. Priapuliner können auch unter schlechten Lichtverhältnissen, insbesondere unter Wasser, doppelt so weit sehen wie ein Mensch, ohne dass ihre Wahrnehmung von Details und Farben abnimmt.[1] Die Wurzel des endorianischen Fgir-Busches, ein pflanzliches Anästhetikum der Ewoks, hat keine Wirkung auf Priapuliner und andere im Wasser beheimatete Spezies.[6] Priapuliner können mehr als ein Jahrhundert alt werden.[3]

Priapuliner entspannen sich auf ihrer Kolonie Krinemonen III.

Die Priapuliner sind in den Salzwasserozeanen des Planeten Pria heimisch. Als Amphibien können sie sowohl unter Wasser als auch an der Luft atmen.[1] Die Priapuliner müssen sich jedoch fast dauerhaft in einer feuchten Umgebung aufhalten, um nicht an Austrocknung zu sterben.[2] Über ihre an die Filtrierung von Sauerstoff in beiden Umgebungen angepassten Rachenkiemen,[1] eine zwischen ihren Borsten verborgene Falte auf ihrer Bauchseite,[3] stoßen sie einen feuchten Atmen aus.[7] Indem sie die in ihre Speiseröhre ein- und ausgehende Luft regulieren, replizieren die Priapuliner gesprochene Sprachen. Im Gespräch mit anderen Spezies sind sie in der Lage, auf Basic und in den meisten gängigen Sprachen der Galaktischen Republik zu kommunizieren.[1] Das Aneinanderreiben der Borsten an ihren Trachealöffnungen und ihren Atemwegen erzeugt eine – im Hinblick auf ihr Äußeres unwirklich wirkende – sanfte, säuselnde Stimme.[3] Mit ihrer Methode, Sprache zu erzeugen, können die Priapuliner auch subtile Emotionen übertragen.[2] Vergnügen drücken sie durch einen hohen raschelnden Laut aus.[3] Ihre Muttersprache Priap setzt sich aus einer komplexen Aneinanderreihung von Tönen zusammen, die sie durch das Reiben ihrer Bauchborsten an denen ihres Schwanzendes erzeugen.[1] Angehörige anderer Spezies können ihre Sprache nur selten aussprechen oder überhaupt verstehen.[2]

Gesellschaft[Bearbeiten]

Die Priapuliner sind für ihre pazifistische, jegliche Gewalt ablehnende Philosophie bekannt. Als dem Frieden verpflichtete Kultur sind sie bereit zu sterben, um die Entstehung eines Konflikts zu verhindern. Nur selten geben sich die nachdenklichen Amphibien ihrer Wut hin. Konkurrenzverhalten, auch durch Sport, demonstrieren die Priapuliner nur selten und wenn überhaupt gegenüber anderen Spezies.[1] Charza Kwinn genoss es etwa, Grubenrennen anzusehen und dabei zu beobachten, wie aggressivere Spezies ihr eigenes Verderben herbeiführten.[3] Aufgrund ihrer pazifistischen Philosophie besitzen die Priapuliner ein besonderes Empfinden für den Kontakt mit anderen Spezies. Viele Priapuliner, die ihre Heimatwelt verlassen, sind Kundschafter und sich in den Randwelten verdingende Fringer. Einige machtsensitive Priapuliner unterstützen die Jedi, sind jedoch meist nicht bereit, sich als Mitglied ihres Ordens auszubilden zu lassen, da das Dasein als Jedi-Ritter der unbedingten Einhaltung ihrer friedfertigen Lebensweise widerspricht.[1]

Die priapulinische Gesellschaft betrachtet Zusammenarbeit als Grundlage ihrer Gemeinschaft. Ein Handeln ohne gegenseitiges Helfen gilt als sinnentleert und unverständig. Die Priapuliner pflegen komplexe symbiotische Beziehungen mit mehreren nicht und nur teilweise vernunftbegabten Spezies, die ihnen bei der Erfüllung ihrer alltäglichen Aufgaben – von der Wartung des gemeinschaftlichen Eigentums bis hin zu der Navigation und Inbetriebnahme von Raumschiffen – unterstützen. Eine außergewöhnliche Symbiose pflegen die Priapuliner mit den Crast: Die Priapuliner fressen die Schalentiere und betrachten sie deshalb als Nahrungspartner. Die Flüssigkeiten in ihrem Verdauungstrakt nährt jedoch die ungeborenen Nachkommen der Krustentiere, die ihre Partner in sich ausbrüten und später auswürgen. Da sie sich in präzisen Reproduktionszyklen fortpflanzen müssen, halten sie sich ständig in der Nähe eines Priapuliners auf, um auf dem Höhepunkt ihrer Fruchtbarkeit gefressen werden zu können. Die Priapuliner behandeln auch Gegenstände mit großem Respekt und zuweilen sogar als Freunde. Im Gegensatz zu ihrem bedrohlichen Äußeren verhalten sich die Priapuliner freundlich, gesellig und humorvoll. Eine einmal geschlossene Freundschaft pflegen sie ihr Leben lang. Ihren Auftraggebern, Förderern und Geschäftspartnern sind sie treu ergeben.[1]

Obwohl die meisten Priapuliner ohne Probleme in anderen Sprachen kommunizieren können, binden sie oft kulturell geprägte Begriffe ihrer Spezies in ihre Ausdrucksweise ein, die sich für Fremde nicht sofort erschließen. Entfernungen geben sie in Salzpfannen an, eine während der Erforschung ausgetrockneter Salzbetten geprägte Maßeinheit. Zeit messen die Priapuliner nach dem Gezeitenzyklus ihrer Heimatwelt. Eine Welle dauert – aufgrund des gleichbleibenden Orbits von Prias einzigem Mond – seit Jahrzehnten fast genau zehn Standardstunden. Ein Tag auf Pria vergeht nach 20 Standardstunden und drei Sekunden.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Xenobiologen glauben, dass sich die Priapuliner aus unterirdisch lebenden Würmern auf dem tektonisch aktiven Ozeanplaneten Pria entwickelten. Da das Klima ihrer Heimatwelt durch die starke Wanderung von Landmassen, das stetige Wachstum der Polarkappen und einen schnelleren Kreislauf an Eiszeiten geprägt ist, unterhalten die Priapuliner nur einige Außenposten und Forschungsstationen am Boden ihrer salzwasserhaltigen Ozeane. Die Mehrheit ihrer Bevölkerung lebt auf Inseln und in Wattenmeeren.[1] Als die Priapuliner begannen, ihre Heimatwelt zu verlassen und mit Raumschiffen auf andere Planeten zu reisen, verwendeten sie besonders ausgestattete Raumschiffe,[2] die – ähnlich wie ihre Wohnstätten auf Pria – oft knietief mit Salzwasser geflutet und mit darin lebenden Tierarten bevölkert waren. Ihre Schiffe erlaubten es den Priapulinern, sich auch außerhalb ihrer Heimatwelt in einer für sie angenehmes feuchten und warmen Umgebung aufzuhalten. Einige Intelligenzforscher vermuten, dass das strikte Festhalten ihrer Gesellschaft an Frieden das Ergebnis einer Katastrophe ist, die die Spezies beinahe ausgelöscht hätte.[1] In den Jahrhunderten nach der Ruusan-Reform waren viele Priapuliner als Botschafter, Entdecker und Piloten sowie in Verwaltungs- und akademischen Funktionen in der gesamten Galaxis aktiv.[1] Die in der kriminellen Unterwelt beliebte Cantina Event Horizon in Rrudobar, einer Orbitalstadt von Duro, stattete die Hälfte ihrer Einrichtungsfläche mit Schwimmbecken und Hydro-Spas aus, um Angehörige im Wasser lebender Spezies anzusprechen. Die Bar wurde deshalb von reisenden Priapulinern und anderen an das Leben in solchen Umgebungen angepassten Spezies geschätzt.[9] Der priapulinische Jedi-Meister Skwelli griff auf die Technik des Jar’kai zurück, um gleichzeitig mit sechs Lichtschwertern umgehen zu können. Der Padawan Thame Cerulian zeigte sich von den Aufzeichnungen seiner Kampftechnik in den Archiven seines Ordens beeindruckt. Dessen späterer Schüler Dooku kritisierte Skwelli jedoch für seinen schlampigen Stil und seine mangelnde Fußarbeit.[4]

Charza Kwinn war einer von vielen Priapulinern, die ihre Heimatwelt in ihrer Jugend verließen, um ihr Glück in der Galaxis zu finden. Die Gewalt, auf die er im Umgang mit anderen Spezies traf, stellte jedoch einen Affront gegen seine pazifistische Erziehung dar. Auf der Suche nach jemandem, der Gutes für die Galaxis tun wollte, freundete sich Kwinn mit den Jedi an. Obwohl auch die Jedi bereit waren, Problemen mit Gewalt zu begegnen, betrachtete er ihre Philosophie der seinen noch am ähnlichsten. Deshalb stellte er sich ihnen als Pilot für Transporte auf Coruscant und als Mechaniker zur Verfügung. Mit der Zeit begann der Jedi-Orden, ihn so häufig wie kaum einen anderen Helfer dafür anzuwerben, Jedi auf ihren Missionen durch die Galaxis zu befördern. Während der Montitian Extraction, einer der letzten Auseinandersetzungen der Extorin Minor Skirmishes, half er dabei, eine Gruppe von Jedi-Rittern und ihre Padawane sowie die letzten montitianischen Flüchtlinge zu retten, indem er sein unbewaffnetes Schiff, die Coral Fin, unter schwerem Beschuss in ein belagertes Flüchtlingslager führte.[1] Später setzte er den modifizierten YT-1150-Frachter Star Sea Flower ein. Dazu gestaltete er das Schiff zu einem mit Wasser gefüllten Lebensraum für sich und seine Nahrungspartner aus, die sich mit ihm um den Betrieb des Schiffes kümmerten.[3] Kwinn setzte die Jedi Vergere auf einer Mission auf dem abgelegenen Planeten Zonama Sekot ab. Im Jahr 29 VSY warb ihn der Jedi-Rat an, den Jedi-Ritter Obi-Wan Kenobi und seinen Schüler Anakin Skywalker von Coruscant nach Zonama Sekot zu bringen, um die seit dieser Mission verschwundene Vergere zu suchen. Die Begegnung mit dem äußerlich bedrohlichen wirkenden, aber freundlich und sanft auftretenden Piloten bedeutete für Skywalker eine neue, wenn auch schwierig aufzunehmende Erfahrung, insbesondere, da Kwinn im Verlauf ihrer Reise viele seiner Crast fraß, um die Nachkommen der nur kurzzeitig fortpflanzungsbereiten Schalentiere gebären zu können. Kwinn half den beiden Jedi nach dem Scheitern ihres Auftrags dabei, von Zonama Sekot zu entkommen.[3]

Nach der Umgestaltung der Galaktischen Republik in das Galaktische Imperium, die mit zahlreichen Maßnahmen gegen nichtmenschliche Spezies einherging, schlossen sich viele Priapuliner dem gewaltlosen Widerstand an. Einige unterstützen die Rebellen-Allianz in Führungspositionen, als Berater oder als Frachterpiloten. Andere vermieden den Kontakt mit den Rebellen und wurden als Schmuggler aktiv, die ausschließlich imperiale und mit dem Imperium verbündete Frachtschiffe angriffen.[1] Charza Kwinn sah sich ebenfalls gezwungen, als Schmuggler zu arbeiten, um seine Crast weiterhin ernähren zu können.[3] Nach einem Überfall auf einen imperialen Frachter nahm er einen Eintrag in sein persönliches Logbuch auf, in dem er sich fragte, ob er als einst stolzer Pilot, der nun aus dem Schatten imperiale Ziele angreife, noch eine Seele haben würde, wenn er einmal damit fertig sein würde.[2] Im Zuge der Veröffentlichung von The University of Sanbra Guide to Intelligent Life, einem Kompendium intelligenter Kulturen aus der bekannten Galaxis, war der Anthropologe Tem Eliss gezwungen, aus der Universität von Sanbra zu fliehen, um der Gefangenschaft durch die imperiale Kommission zur Erhaltung der Neuen Ordnung zu entkommen. Daraufhin begab er sich auf den Mond Krinemonen III, eine auf die Bedürfnisse im Wasser lebender Spezies ausgerichtete Kolonie der Priapuliner. Während er und sein Cousin Tam sich zu ihrer Erholung in einem Salzwasserbecken aufhielten, verschlang ihr priapulinischer Gastgeber einen Crast, mit dem sich Tam gerade unterhalten hatte. Aufgrund der erschrockenen Reaktion seines Verwandten nahm sich Eliss vor, ihn auf seine nächste Begegnung mit einer fremden Spezies besser vorzubereiten. Den Zwischenfall stellte er dem Eintrag zu den Priapulinern in seinem Kompendium voran. Für seinen Bericht führte er zudem eine Unterhaltung mit Charza Kwinn auf dessen Schiff.[1] Der Wissenschaftler Mammon Hoole nahm die Priapuliner in The Essential Guide to Alien Species, ein von ihm verfasstes Nachschlagewerk für die wichtigsten Spezies der Galaxis, auf. Dabei zitierte er die von Kwinn in seinem Logbuch aufgenommenen Zweifel an der Rechtschaffenheit seines Verhaltens.[2]

Nach der Errichtung der Neuen Republik begannen die Priapuliner, ihre unter der Herrschaft des Imperiums immer weiter verfallene Heimatwelt Pria in einem langen Prozess wieder neu zu errichten. In einem als inspirierend und historisch wahrgenommenen Moment tauchte ein Arbeitertrupp aus mehreren im Wasser lebenden Spezies in die North Flows ab, um dort mit dem Wiederaufbau zu beginnen. Im Angesicht der Zerstörungen, die die Yuuzhan Vong während ihrer Invasion in die bekannte Galaxis verursachten, erneuerten die Priapuliner ihre Hingabe für ein friedliches Zusammenleben. Viele von ihnen begaben sich auf die im Zuge der Invasion angegriffenen Welten, um den betroffenen Bewohnern zu helfen. Im Gedenken an den legendären Charza Kwinn stellten viele Priapuliner ihre Hilfe dem Neuer Jedi-Orden zur Verfügung. Dabei zeigten sie sich verwirrt, mit welcher Feindseligkeit die neue Generation von Jedi behandelt wurde.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,18 1,19 1,20 1,21 1,22 1,23 1,24 1,25 1,26 1,27 1,28 Star Wars Gamer (Ausgabe 8: „The University of Sanbra Guide to Intelligent Life – The Priapulin“)
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 2,7 2,8 The Essential Guide to Alien Species
  3. 3,00 3,01 3,02 3,03 3,04 3,05 3,06 3,07 3,08 3,09 3,10 3,11 3,12 3,13 3,14 3,15 3,16 3,17 3,18 3,19 Planet der Verräter
  4. 4,0 4,1 Das Buch der Jedi – Ein Wegweiser für Schüler der Macht
  5. The Essential Guide to Alien Species, Seite 166, „prē-ä-pōō'-lin“ für den englischen Namen „Priapulin“; eigenständige Eindeutschung der Aussprache gemäß IPA
  6. Star Wars Gamer (Ausgabe 9, Seite 30: „Endor and the Moddell Sector“)
  7. Das Erbe der Jedi-RitterVerräter
  8. Eigenübersetzung: „Once I was a proud pilot, shuttling Jedi Knights and dignitaries throughout the well-traveled spaceways. Now I hide in shadows and attack those who would prey on us. Once I would say I was a peaceful being, who had no interest in harming another living being. Now I prey on the Imperial humans, as they would prey upon others. Will I have a soul when I am done?”
  9. Coruscant and the Core Worlds

  • Die Priapuliner erschienen erstmals in dem Roman Planet der Verräter. Ihr Name erinnert an die Priapswürmer, ein Stamm von Häutungstieren mit der lateinischen Bezeichnung „Priapulida“.
  • Planet der Verräter und das Sachbuch Das Buch der Jedi – Ein Wegweiser für Schüler der Macht übersetzen den englischen Namen „Priapulin“ mit „Priapuliner“. Die deutsche Übersetzung des Romans Verräter verwendet die ungenaue Übertragung „Priapulin“.
  • In dem Beitrag The University of Sanbra Guide to Intelligent Life – The Priapulin in der achten Ausgabe des Star Wars Gamer wird behauptet, dass die Priapuliner die Jedi aufgrund ihrer pazifistisch ausgerichteten Lebensweise unterstützen, sich aber im Hinblick auf die mit Gewalt verbundene Ausbildung keinem Leben als Jedi-Ritter hingeben können. Das Buch der Jedi nimmt jedoch Bezug auf den priapulinischen Jedi-Meister Skwelli. Dieser Artikel versucht, die Unstimmigkeit dahingehend aufzulösen, dass die Ablehnung einer Mitgliedschaft im Jedi-Orden nur den moralischen Vorstellung der meisten Priapuliner widerspricht.