Scharmützel von Mykapo

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Scharmützel von Mykapo.jpeg
Scharmützel von Mykapo
Zeitliche Übersicht
« Vorherige:

Mission von Concord Dawns drittem Mond

«» Gleichzeitig:

Blockade von Synishtagh

» Nächste:

Mission von Wynkahthu

Beschreibung
Datum:

2 VSY

Ort:

Mykapo-System

Ziel:

Evakuierung aller dortigen Rebellensympathisanten

Auslöser:

Erklärung des Kriegsrechts des Imperiums auf Mykapo

Ergebnis:

Erfolgreiche Evakuierung aller Rebellen

Kontrahenten

Galaktisches Imperium

Kommandeure
Truppenverbände
Verluste


  • 1 Gozanti-Klasse Kreuzer
  • 1 Arquitens-Klasse Kreuzer (beschädigt)
  • mehrere TIE-Jäger

Bei dem Scharmützel von Mykapo versuchte die Phönix-Staffel alle Rebellensympathisanten von Mykapo zu evakuieren, da das Imperium dort das Kriegsrecht ausgerufen hatte. Im Verlauf der Mission traf die Staffel auf einige junge Rebellen, die Eiserne Staffel. Anfangs weigerte sich die Eiserne Staffel das System zu verlassen. Doch konnte die Phönix-Staffel schließlich mit der Hilfe von Kommandant Jun Satos Verstärkung jegliche Rebellen und Mitglieder der Eisernen Staffel aus dem System evakuieren.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Das Galaktische Imperium erklärte auf dem Planeten Mykapo das Kriegsrecht, was es für Rebellensympathisanten auf dem Planeten schwer machte unentdeckt zu bleiben. Darum entschloss sich die Phönix-Staffel eben diese Leute von Mykapo zu evakuieren, bevor das Imperium seine Präsenz in dem System verstärken konnte.

Verlauf[Bearbeiten]

Also flog eine kleine Rebellenflotte unter Captain Hera Syndulla in das System. Während die Hammerhai-Korvette P2 Kurs auf den Planeten nahm, um die Evakuierung durchzuführen, entdeckte Syndulla in der Geist einen YT-2400-Frachter, der von einem Gozanti-Kreuzer angegriffen wurden. Während die Geist und die beiden RZ-1 A-Flügel Abfangjäger versuchten einige TIE-Jäger, lehnte die Eiserne Staffel, welche den Frachter flog, jegliche Hilfe ab. Die Staffel warf einen mit Sprengstoff gefüllten Frachtcontainer auf den imperialen Kreuzer ab, welcher durch die folgende Explosion zerstört wurde.

Nach dem Kampf kontaktierte Syndulla die Crew der Satos Hammer und bot ihnen an, mit den Schiffen der Phönix-Staffel zu fliehen. Doch die jungen Rebellen unter Mart Mattin lehnten ab, sodass Syndulla mit der Phantom II an der Hammer andockte und noch einmal persönlich versuchte, die Crew zum Rückzug zu bewegen. Doch lehnte diese wieder ab und Syndulla zog sich mit den restlichen Rebellenschiffen zurück. Syndullas Crewmitglieder Ezra Bridger, Sabine Wren und der Astromechdroide Chopper blieben auf der Hammer und während Wren, Chopper und der Astromech der Satos Hammer R3-A3 versuchten, den Hyperantrieb des Frachters zu reparieren, startete Bridger einen weiteren Versuch die Eiserne Staffel zum Rückzug zu bewegen.

Inzwischen war eine kleine imperiale Flotte unter dem Befehl von Admiral Kassius Konstantine im System eingetroffen und Mattin aktivierte die Waffensysteme der Hammer, was den Hyperantrieb wieder zerstörte. Daraufhin stimmten auch die Mitglieder der Eisernen Staffel bis auf Mart Mattin einem Rückzug zu. Dieser schloss die Luke und dockte die Phantom II ab. Daraufhin griff er das Flaggschiff Konstantines, einen Arquitens-Klasse Kreuzer an. Der Trick mit dem Frachtcontainer misslang jedoch dieses mal und die Satos Hammer wurde manövrierunfähig geschossen. Außerdem ließ Konstantine von TIE-Bombern eine Mine an dem Frachter anbringen, um anderen Rebellen eine Falle zu stellen.

Die Rebellen kehrten auf die Geist zurück, die mit Captain Syndulla an Bord wieder im System aufgetaucht war. Syndulla durchschaute die Falle der Imperialen und ließ die beiden Astromechdroiden zur Hammer übersetzen. Dort konnten sie die Mine statt an der Satos Hammer an einem Frachtcontainer anbringen. Zur selben Zeit tauchte Kommandant Jun Sato, Mart Mattins Onkel und Anführer der Phönix-Staffel, mit Verstärkung auf und griff die imperiale Flotte an. Syndulla nutzte die Ablenkung, dockte die Hammer an die Geist an und schleuderte den Frachtcontainer auf Konstantines Frachtschiff, welches dadurch schwer beschädigt wurde. Alle Rebellenschiffe konnten sich zurückziehen, kurz nachdem auch imperiale Verstärkung in Form von Admiral Thrawns Sternenzerstörer Schimäre auftauchte. Die Geist schleppte die Satos Hammer bis zu Chopper-Basis auf Atollon.

Nachwirkungen[Bearbeiten]

Die Ereignisse um Mykapo überzeugten die Mitglieder der Eisernen Staffel sich dem Rebellennetzwerk anzuschließen und mit diesen gegen das Galaktische Imperium zu kämpfen.

Quellen[Bearbeiten]