Kassius Konstantine

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
250.jpg
Kassius Konstantine
Beschreibung
Spezies:

Mensch

Geschlecht:

männlich

Haarfarbe:

Braun

Augenfarbe:

Blau

Biografische Informationen
Todesdatum:

2 VSY

Beruf/Tätigkeit:

Flottenoffizier

Organisation:

Imperiale Flotte

Dienstgrad:

Admiral

Fahrzeug(e):

Relentless

Zugehörigkeit:

Galaktisches Imperium

Kassius Konstantine war ein Flottenadmiral im Dienst des Galaktischen Imperiums und Befehlshaber des Sternenzerstörers Relentless. In den Jahren vor der Schlacht von Yavin unterstützte er Agent Kallus vom Imperialen Sicherheitsbüro und mehrere Inquisitoren bei ihrem Vorhaben, eine lokale Rebellenzelle vom Planeten Lothal zu jagen und zu vernichten. Dabei musste Konstantine zahlreiche Niederlagen und Rückschläge einstecken.

Biografie[Bearbeiten]

In seiner Funktion als Befehlshaber des Sternenzerstörers Relentless folgte Admiral Konstantin den Anweisungen des pau’anischen Großinquisitors und unterstützte ihn bei seinem Vorhaben, die auf Lothal agierende Crew des Rebellentransporters Geist unter der Führung der Twi’lek-Pilotin Hera Syndulla zu jagen und zu vernichten. Es war im Jahr 5 VSY, als die Rebellen die Feierlichkeiten zum Tag des Imperiums sabotierten und zusammen mit einem imperialen Spion namens Tseebo von Lothal flohen.[1] Mithilfe eines Peilsenders war es Admiral Konstantine und dem Großinquisitor möglich, an Bord der Relentless die Verfolgung der Geist aufzunehmen. Allerdings wurden die Imperialen von den Rebellen in die Irre geführt, sodass diese letztendlich mit Tseebo und dessen gestohlenen Geheiminformationen entkommen konnten.[2] Weder der Großinquisitor und Agent Kallus vom Imperialen Sicherheitsbüro noch Ministerin Maketh Tua konnten die von der hiesigen Rebellenzelle ausgelösten Aufstände auf Lothal niederschlagen. Aus diesem Grund reiste Großmoff Wilhuff Tarkin zur Randwelt, um sich dieser Sache persönlich anzunehmen. Ihm gelang es, den zur Rebellenzelle zugehörigen Jedi Kanan Jarrus gefangen zu nehmen, um diesen an Bord seines Kommandoschiffs, der Monarch, zu foltern. Kurzzeitig diente auch Admiral Konstantine an Bord der Monarch. Es dauerte nicht lange, bis die Rebellen ihrem Jedi-Freund zu Hilfe kamen und eine Rettungsmission durchführten. Die Rebellen beschädigten die Triebwerke der Monarch und zwangen die Imperialen zur Evakuierung. Zudem unterlag der Großinquisitor einem Lichtschwertduell gegen Kanan Jarrus und starb.[3]

In der folgenden Zeit wurde eine großangelegte Militärblockade über Lothal verhängt. Ein von Tarkin und Darth Vader erdachter Plan, lockte die Rebellencrew der Geist wieder nach Lothal, wo sie endgültig zerstört werden sollte. Admiral Konstantine erwies sich jedoch als unfähig, die Blockade aufrecht zu erhalten. Er ließ sich von gefälschten Transpondersignalen täuschen, sodass die Rebellen mit einem gestohlenen Shuttle die Flucht ergreifen und zur übrigen Phönix-Staffel von Kommandant Jun Sato zurückkehren konnten. Es war Darth Vader, der wenig später einen Überraschungsangriff gegen die Flotte der Rebellen durchführte und ihnen schwere Verluste beibrachte. Doch weder Vader noch der später eintreffende Konstantine konnten verhindern, dass den Rebellen abermals die Flucht gelang.[4] Wenig später musste Admiral Konstantine auf dem Planeten Seelos eine weitere Niederlage gegen die Crew der Geist einstecken, woraufhin ihm mit dem Fünften Bruder und der Siebten Schwester neue Inquisitoren im Kampf gegen die Aufständischen zur Seite gestellt wurden.[5][6] Dennoch konnte der Admiral keine wirklichen Erfolge erzielen. Selbst als der geheime Standort der Rebellen auf dem Planeten Garel bekannt und ein Überraschungsangriff durchgeführt wurde, scheiterten Konstantine und seine Truppen dabei, das rebellische Kommandoschiff Liberator von Jun Sato mit dem Traktorstrahl einzufangen.[7]

Nach einigen weiteren erfolglosen Versuchen, die Rebellen zu erwischen und deren Beutezüge zu unterbinden, äußerte Gouverneurin Arihnda Pryce von Lothal ihren Unmut über die unrühmliche Erfolgsbilanz des Admirals. Längst hatte sich die hiesige Rebellenzelle von Hera Syndulla einer größeren Bewegung angeschlossen, die zusehends an militärischer Schlagkraft gewann. Konstantine war in seinen Methoden zu pragmatisch und einfallslos, weswegen sie gegenüber Großmoff Tarkin den Vorschlag hervorbrachte, die Siebte Flotte mit ihrem Oberbefehlshaber Thrawn hinzuzuziehen. Es dauerte nicht lange, bis der Chiss daraufhin mit seiner Arbeit begann. Thrawn verfolgte einen langfristigen Plan, mit dem Ziel, die gesamte Rebellenflotte aus der Reserve zu locken und zu zerschlagen. Aus diesem Grund ließ er die Rebellen nach einem Überfall gegen die imperiale Verwertungsanlage Reklam-Station absichtlich entkommen, was Konstantin irritierte und überraschte.[8]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]