Arquitens-Klasse Kreuzer

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Imperial-Light-Cruiser.jpeg
Arquitens-Klasse Kreuzer
Allgemeines
Hersteller:

Kuat-Triebwerkswerften[1]

Klasse:

Leichter Kreuzer[2]

Preis:

5.000.000 Credits[2]

Technische Informationen
Hyperraumantrieb:
Bewaffnung:
Kapazitäten
Besatzung:

750[2]

Passagiere:

100[2]

Hangar:
Beladung:
  • Vorräte für 3 Monate[2]
Nutzung
Erste Sichtung:

22 VSY[3]

Zugehörigkeit:

Die Leichten Kreuzer der Arquitens-Klasse, auch Leichte Jedi-Kreuzer genannt, wurden von den Kuat-Triebwerkswerften produziert und dienten der Galaktischen Republik während der Klonkriege. Dieser Schiffstyp fiel vor allem durch die vereinenden Charakteristika verschiedener Schiffsmodelle auf. Das Galaktische Imperium übernahm später die Arquitens-Klasse und modifizierte sie gegenüber der republikanischen Variante.

Beschreibung[Bearbeiten]

Ein republikanischer Arquitens-Klasse Kreuzer

Arquitens-Klasse Kreuzer waren mittelgroße Schiffstypen, die Charakteristika der Consular-Klasse Raumkreuzer und der viel größeren Venator-Klasse in sich vereinten. Während der Rumpf des Schiffes dieselbe Keilform wie ein Sternenzerstörer aufwies, war das Antriebsmodul vergleichbar mit denen corellianischer Fregatten, die die Corellianische Ingenieursgesellschaft für die Republik entwickelt hatte. Des Weiteren besaßen Schiffe der Arquitens-Klasse eine ähnlich rot-graue Lackierung wie die üblichen Schiffsmodelle, die von der Galaktischen Republik genutzt worden waren. An der Oberseite des Kreuzers fand auch die Brücke platz, von der aus das Schiff gesteuert und die Koordinierung mit der Flotte stattfand. Ausgestattet mit einem Hyperantrieb konnte dieser Kreuzertyp schnell andere Systeme erreichen. Des Weiteren konnte das Schiff an Kampfhandlungen teilnehmen. Allerdings wurden die Schiffe im Laufe des Krieges immer häufiger eingesetzt, um im Kampfverband mit Venator-Klasse Sternenzerstörern oder anderen republikanischen Kriegsschiffen dem Feind entgegenzutreten. Dabei konnten die Schiffe aufgrund ihrer Wendigkeit vorstoßen, während die großen Kreuzer und schwer bewaffneten Schiffe von hinten auf die feindlichen Schiffe feuerten.[3] Dafür waren sie mit gleichmäßig verteilten Doppelturbolaserbatterien, Vierlingslasergeschütztürmen und Vibroraketenwerfern ausgestattet. Aufgrund ihrer gepanzerten Außenhülle, die von zusätzlichen Energieabschirmungen geschützt wurde, konnten die Arquitens-Kreuzer wesentlich mehr Beschuss als andere Schiffe dieser Größe einstecken.[1] Schiffe dieser Klasse wurden ebenfalls im Kampfverband mit Schiffen der Acclamator-Klasse eingesetzt[5] und dienten ebenfalls als Blockadeschiffe, allerdings nur in Verbindung mit größeren Schiffen oder Sternenzerstörern, die einer angreifenden Flotte länger widerstehen konnten, da diese ein größeres Waffenarsenal und verbesserte Verteidigungssysteme hatten.[6] Wie die Sternenzerstörer der Venator-Klasse wurden sie oftmals als Jedi-Kreuzer bezeichnet, da das Kommando über diese Schiffe häufig Jedi-Generäle innehatten.[1]

Die imperialen Kreuzer erhielten einen neuen, gänzlich grauen, Anstrich und wurden modifiziert und verbessert. Die Verbindung der Triebwerke wurde etwas geschrägt und der Rumpf verlief in zwei geteilte Spitzen, anstatt nur einer Einzelnen.[4] Die Arquitens-Klasse war bedeutend manövrierfähiger und schneller, als die größeren Sternenzerstörer.[7] Des Weiteren waren bei der imperialen Variante des Kreuzers auch Turbolaser auf der Unterseite des Schiffes montiert und nicht nur auf der Oberseite.[8] Die Kreuzer konnten außerdem imperiales Shuttles[4] oder drei Sternenjäger in dem Bereich zwischen den „Mandibeln“ transportieren.[9] Diese Schiffe wurden im Hyperraum von einem Antrieb der Klasse 2 fortbewegt mit einem Notfallantrieb der Klasse 12. Die Kreuzer hatten für die 750 Manschaftsmitglieder und bis zu 100 Passagiere Vorräte für 3 Monate an Bord.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Klonkriege[Bearbeiten]

Obi-Wan Kenobis Arquitens-Kreuzer wird von Grievous’ Zerstörer mit einem Traktorstrahl angezogen.

Erste bekannte Einsätze erfolgten um das Jahr 22 VSY, als eine Flotte von republikanischen Schiffen in das Saleucami-System aufbrach, um über dem Planeten Saleucami eine separatistische Flotte anzugreifen, die von dem Droiden-General Grievous befehligt wurde. Dieser hatte den Jedi-Meister Eeth Koth entführt und folterte ihn. Obi-Wan Kenobi, der zusammen mit Anakin Skywalker und Adi Gallia den Angriff leitete, benutzte dabei einen leichten Kreuzer der Arquitens-Klasse, um den Droiden-General anzugreifen. Während des Kampfes nutzte Grievous den Traktorstrahl seines Kommandoschiffes, um den Kreuzer einzufangen, sodass es ihm möglich war, an das Schiff anzudocken. Nur kurze Zeit später infiltrierte der General den Kreuzer und lieferte sich mit Obi-Wan Kenobi ein Duell, dass Grievous jedoch verlor. Nachdem dieser den Rückzug angetreten hatte, befahl er dem Zerstörer, der an den Kreuzer angedockt hatte, Kenobis Schiffs zu zerstören. Nur wenig später wurde der Arquitens-Kreuzer vom gegnerischen Laserfeuer erfasst und explodierte.[3] Später nutzte die Republik mindestens ein solches Schiff für eine Blockade über Kamino, als dieser abermals von Grievous angegriffen wurde.[6] Des Weiteren war ein Schiff dieser Klasse an den Kampfhandlungen im Sullust-System beteiligt, bei der sich die Flotten der Republik und der Konföderation unter der Leitung der Dunklen Jedi Asajj Ventress bekämpften.[5] Zwei Schiffe dieser Klasse erreichten zusammen mit anderen republikanischen Schiffen nach zehn Planetenrotationen die Welt Kiros, um die einheimischen Togruta vor einer Separatisteninvasion zu schützen. Die Bewohner der Welt wurden allerdings zu dieser Zeit schon entführt und nach Kadavo gebracht.[10]

In der imperialen Flotte[Bearbeiten]

Umbau[Bearbeiten]

Nach dem Ende der Klonkriege wurden die Arquitens-Kreuzer zu den Werften über Kuat zurückbeordert. Dort wurden die Schiffe stark verbessert, sodass sie über stärkere Waffensysteme und Verteidigung verfügten, sowie über eine höhere Geschwindigkeit und Manövrierfähigkeit. Diese umgebauten Schiffe wurden über die Zeit verschrottet, während komplett neu gebaute Arquitens-Kreuzer auf dem neuesten Stand der Technologie die Rollen der umgebauten republikanischen Schiffe übernahmen. Das Galaktische Imperium nutzte diese weiterentwickelten Kreuzer der Arquitens-Klasse in seiner Flotte. In dieser Flotte wurden die Kreuzer entweder zur Unterstützung in größeren Verbänden gemeinsam mit Sternenzerstörern eingesetzt, aber auch als Verteidigung für abgelegene Welten. Andere Kreuzer wurden auf Patrouille durch den Äußeren Rand geschickt, um dort Piraten, Rebellen oder andere Gefahren für das Imperium zu beseitigen.[2]

Frühe Rebellion[Bearbeiten]

Einer dieser Kreuzer wurde von Großmoff Wilhuff Tarkin genutzt, um als Kommunikationsschiff für die Imperialen auf dem Planeten Lothal zu dienen.[4]Der Hauptkommunikationsturm, der eigentlich für diese Aufgabe verantwortlich gewesen wäre, war kurze Zeit vorher vom Imperium zerstört worden. Die Crew der Geist hatte eine Nachricht der Hoffnung an die Bürger von Lothal und anderen Planeten gesendet, damit diese den Mut finden, selbst gegen das Imperium vorzugehen.[11] Später zwangen zwei dieser Schiffe die Flotte des Rebellennetzwerk zum Rückzug, während diese einen Konvoi von imperialen Frachtern überfielen, um Schildgeneratoren zu stehlen.[12]

Als Ezra Bridger einem Hilferuf der Broken Horn, dem Schiff des Verbrecherbosses Cikatro Vizago, flog er mit der Fähre Phantom los, um Vizago zu helfen. Dort angekommen stellte sich heraus, dass der Pirat Hondo Ohnaka das Schiff übernommen hatte. Bevor die Situation jedoch gänzlich geklärt werden konnte, tauchte ein Arquitens-Klasse Kreuzer auf und beschoss das Schiff, da es nicht auf die imperialen reagierte und einen imperialen Kontrollpunkt durchbrochen hatte. Hondo und Ezra sprangen dank C1-10P, „Chopper“, der Ezra begleitet hatte und die Stromversorgung des Schiffes wiederherstellte, in den Hyperraum und entkamen dem imperialen Kreuzer.[13] Einige Zeit später versuchte eine kleine Flotte das Untergrundnetzwerk auf Ibaar mit Versorgungsgütern zu beliefern, doch der Planet wurde durch eine imperiale Blockade geschützt. Einige Schiffe in dieser Blockade waren Kreuzer der Arquitens-Klasse. Zwar versuchten die Rebellen unter dem Kommando von Kapitän Hera Syndulla die Blockade zu durchbrechen, verloren dabei aber ihr Transportschiff, die CR90-Korvette mit den Versorgungsgütern,Transporter 1, und den Staffelführer der A-Flügler, Phönix 1, bevor sie sich zurückzogen. Bei ihrem zweiten Angriff schafften es die Rebellen jedoch die Blockade mithilfe des B-Flügel Sternenjäger-Prototyps, dem Blade-Wing, zu durchdringen und mindestens einen der Arquitens Kreuzer zu zerstören.[14]

Kämpfende imperiale Arquitens-Klasse Kreuzer

Als die Mandalorianerin Sabine Wren, der Padawan Ezra Bridger und der Astromechdroide Chopper auf einer Mission den GNK-Energiedroiden EG-86 abholen sollten, der Informationen in sich trug, trafen sie auf die Kopfgeldjägerin Ketsu Onyo, die ebenfalls nach dem Droiden suchte. Nach einem nahezu eskalierten Streit und der Flucht der Rebellen mit einem gestohlenen Shuttle und der Kopfgeldjägerin mit ihrem Schiff, der Shadow Caster, bei der Ezra verloren ging, hielt ein Arquitens-Klasse Kreuzer die Schiffe, welch nun miteinander verbunden waren, der Flüchtenden an, da Sabine ihr Fluchtfahrzeug gestohlen hatte. Sabine schaffte es etwas Zeit zu gewinnen, indem sie vorgab, dass die Schiffe zu stark beschädigt und kurz vorm Explodieren seinen. Nach kurzer Zeit eröffnete der Kreuzer dennoch das Feuer, da seine Sensoren eine steigende Energiesignatur im Shuttle von Sabine entdeckten, weil sie Sprengstoff in diesem platzierte. Bevor der Arquitens Kreuzer die Schiffe mit seinem Traktorstrahl festhalten konnte, ließ Sabine das nun abgekoppelte Shuttle explodieren und die sie konnten mit der Shadow Caster entkommen. Der Kreuzer wurde durch die Explosion beschädigt.[15]

Auch der experimentelle Interdictor-Kreuzer des Imperiums wurde von mehreren Arquitens-Klasse Kreuzer eskortiert. Doch die Rebellen, die aufgrund des Interdictors aus dem Hyperraum gezogen und gefangen genommen wurden, schafften es dank der Hilfe von Kanan Jarrus und Rex, welche sich als Sturmtruppen verkleidet und in einer Sentinel-Klasse Landungsboot an Bord geschlichen hatten, zu entkommen. Auf ihrer Flucht sabotierte Chopper die Gravitationsprojektoren des Kreuzer. Der imperiale Kommandant Brom Titus wollte die fliehenden Rebellen in ihrer CR90-Korvette vom Sprung in den Hyperraum abhalten, doch durch Choppers Sabotageakt wurden stattdessen alle Schiffe in der näheren Umgebung angezogen. Darunter auch die Arquitens-Kreuzer und die CR90-Korvette. Die Kreuzer kollidierten mit dem Interdictor und zerstörten so die Gravitationsprojektoren, bevor auch die Korvette gegen ihn flog. Dies ermöglichte den Rebellen die Flucht und zerstörte gleichzeitig den Interdictor-Kreuzer, welcher ansonsten eine stetige Gefahr für die Rebellen dargestellt hätte.[16]

Einige Zeit später verfolgte Agent Kallus ein weiteres mal die Crew der Geist in einem Arquitens-Klasse Kreuzer, nachdem diese auf Nixus zwei Lasat aus imperialer Gefangenschaft befreit hatte. Er konnte die Geist dank eines Peilsender bis in den Wilden Raum verfolgen. Dort mussten beide Schiffe aufgrund einer Raumanomalie aus dem Hyperraum kommen, sodass Kallus die Rebellen mit den Turbolasern des Arquitens-Kreuzers beschießen konnte. Die Geist konnte jedoch mithilfe von Zebs Bo-Gewehr näher an die Anomalie gelangen und schließlich geleitet von dem Gewehr eine Hyperraumroute nach Lirasan nehmen, während Kallus’ Kreuzer von der Anomalie beinahe auseinander gerissen worden wäre, sodass er sich zurückziehen musste.[8]

Ein weiterer Arquitens-Klasse Kreuzer war über Ryloth stationiert. Dieser sollte einen Quasarfeuer-Klasse Kreuzer schützen, auf dem wiederum TIE/SA-Bomber stationiert waren, die den Planeten bombardierten, um so Widerstand zu unterdrücken. Doch die Crew der Geist konnte geminsam mit Heras Vater, Cham Syndulla, und einigen Leuten aus dessen Widerstandsbewegung den Quasarfeuer-Kreuzer entern und übernehmen. Nachdem die Rebellen, sowohl ein Enterkommando, welches mit einer Fähre vom Arquitens-Kreuzer startete, als auch einige TIE-Bomber zerstört hatten, nahm der Arquitens den Quasarfeuer-Kreuzer selbst unter Beschuss. Sabine Wren, Ezra Bridger und Cham Syndulla konnten jedoch einen TIE-Bomber gefüllt mit Sprengstoff mit dem Kreuzer kollidieren lassen. Der Bomber explodierte daraufhin und traf dabei das Munitionslager des Arquitens-Kreuzers, welcher aufgrund der daraus resultierenden Explosion abstürzte.[17]

Einige Zeit später kam die Crew der Geist von einer Mission zurück, bei der sie Treibstoff besorgte, sodass auch derQuasarfeuer-Klasse Kreuzer das Yost-System würde erreichen können, in dem die Rebellen eine neue Basis errichten wollten. Bei ihrer Ankunft fand sich die Geist in einer Schlacht zwischen den Rebellenschiffen und einer imperialen Flotte wieder, der auch mehrere Arquitens-Klasse Kreuzer angehörten. Die Geist schaffte es auf dem Quasarfeuer-Kreuzer der Rebellen zu landen, sodass dieser aufgetankt werden konnte. Kurz drauf sprangen die Rebellen zu dem Planeten Atollon, anstatt des Yost-Systems, da letzteres unter imperiale Kontrolle gefallen war.[18]

Ein Kreuzer wird über Mykapo zerstört.

Bei weiteren Konfrontationen der Phönix-Staffel mit dem Imperium trafen die Rebellen weiterhin auf Arquitens-Klasse Kreuzer. So waren einige dieser Schiffe während des Überfalls der Rebellen auf die Reklam-Station anwesend, griffen jedoch nicht aktiv in den Kampf ein, da Gouverneurin Arihnda Pryce die Rebellen entkommen ließ, um Admiral Thrawns längerfristige Strategie zu erfüllen, die wahre Flotte der Rebellion herauszulocken.[19] Einige Zeit später griff ein Kreuzer einen Transporter an, der von A-Flüglern der Phönix-Staffel eskortiert worden. Hierbei starteten drei TIE/IN-Abfangjäger von dem Kreuzer und zerstörten alle Rebellensternenjäger und schließlich den schutzlosen und zivilen GR-75 Mittelschwerer Transporter.[9] Auch Großadmiral Thrawn nutzte ein Schiff der Arquitens-Klasse, um nach Ryloth zu reisen und dort Captain Slavin zu helfen, die aufständischen Twi’lek zu bezwingen. Dort konnte er Hera Syndulla und Ezra Bridger festnehmen. Der Großadmiral kehrte schließlich auf sein Schiff zurück, um den Kalikori, welches er der Syndullas abgenommen hatte, zu untersuchen. Kurze Zeit später konnten die Rebellen Ezra und Hera befreien und mit der Geist fliehen. Thrawns Kreuzer hätte die Rebellen an ihrer Flucht hindern können, doch wollte der Großadmiral diese ein weiteres mal entkommen lassen.[20]

Als die Phönix-Staffel versuchte Rebellensympathisanten aus dem Mykapo-System zu evakuieren, trafen sie auf die Rebellenzelle Eiserne Staffel. Diese griff im Mykapo-System mit ihrem YT-2400-Frachter Satos Hammer imperiale Patrouillen an und schaffte es auch oft imperiale Schiffe zu zerstören. Schließlich wurde Admiral Kassius Konstantine geschickt, um die Rebellen zu zerschlagen. Für diese Aufgabe durfte er jedoch auf Thrawns Anweisung hin lediglich zwei Gozanti- und eine Arquitens-Klasse Kreuzer mitnehmen. Die Streitmacht der Imperialen war den Rebellen überlegen, die darüberhinaus die Evakuierung schon abgeschlossen hatten, sodass sie sich zurückziehen wollten. Doch Mart Mattin, der Kapitän der Sato's Hammer und Anführer von Iron Squadron, wollte sich nicht zurückziehen und griff die Imperialen an. Der Frachter wurde schnell von den Konstantines Schiffen außer Gefecht gesetzt. Mattin konnte zwar durch das Eingreifen der Geist und einiger Rebellenschiffe unter Jun Sato gerettet und die Hammer abgeschleppt werden, doch mussten sich die Rebellen zurückziehen, als Thrawn mit einem Sternenzerstörer auf dem Schlachtfeld erschien.[21]

Einige Zeit später wurde die der Geist auch während einer Rettungsmission auf Geonosis von einer imperialen Patrouille entdeckt. Diese war ein Arquitens-Kreuzer unter dem Kommando von Kapitän Brunson und war durch einen Eindringlingssignal im Sytem auf die Rebellen aufmerksam geworden. Zuerst ließ sie die Geist durch TIE-Bomber bombardieren, welche jedoch schnell von den Rebellen abgewehrt wurden. Als diese sich daraufhin in eine tiefe Grube zurückzogen, um das abgesetzte Einsatzteam wieder aufzunehmen, wurden Sprungtruppen entsendet und der Eingang durch den Kreuzer selbst blockiert. Als auch die Sprungtruppen versagten, beschloss Brunson die Ränder der Grube zu beschießen und die Geist somit zu begraben. Die Rebellen schafften es jedoch aus der Grube zu entkommen, indem sie die herabfallenden Steinbrocken und am Ende auch den Kreuzer beschossen und zerstörten.[22]

Galaktischer Bürgerkrieg[Bearbeiten]

Auch während des Galaktischen Bürgerkrieges wurden weiterhin Arquitens-Kreuzer vom Imperium eingesetzt. So wurden drei dieser Kreuzer bei einem Überraschungsangriff auf den Konvoi von Prinzessin Leia Organa eingesetzt. Die Arquitens-Kreuzer setzten Sternenjäger ab und konnten gemeinsam mit diesen die Schilde der Korvette Ranolfo ausschalten und auch die Schilde der Nebulon-B-Fregatte Angedenken, auf der sich die Prinzessin befand, wurden stark beschädigt, sodass sich die Rebellen in den Hyperraum zurückzogen, um Organa zu schützen.[23]

Selbst nach der verlustreichen Schlacht von Endor befanden sich die Arquitens-Kreuzer noch im Dienst der imperialen Flotte. Doch waren die Kreuzer zu dieser Zeit nicht mehr of anzutreffen, da die Produktion nach einem Angriff der Rebellen auf die Werften des Imperiums stark eingeschränkt wurde. Dennoch begleitete einer dieser Kreuzer einen kleinen imperialen Bodentrupp nach Takodana. Dort war der General der Neuen Republik Han Solo dabei dem imperialen Deserteur Ralsius Paldora Informationen abzukaufen, was die Imperialen zu verhindern versuchten. Die Bodentruppen scheiterten und Solo und Paldora konnten den Millennium Falken erreichen. Auf Anweisung von Maz Kanata mussten nun Solo und der Inferno-Trupp, welcher mit seinen T-65B X-Flügel Sternenjäger zu Hilfe gekommen war alle imperialen Streitkräfte endgültig besiegen. Dabei wurde auch der Arquitens-Klasse Kreuzer zerstört und stürzte in den See bei Maz Kanatas Schloss.[24]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Arquitens-Klasse Kreuzer.jpg
Arquitens-Klasse Kreuzer
Allgemeines
Hersteller:

Kuat-Triebwerks­werften[1]

Klasse:

Leichter Kreuzer[2]

Technische Informationen
Hyperraumantrieb:

Vorhanden[3]

Bewaffnung:
Nutzung
Erste Sichtung:

22 VSY[3]

Rolle:

Eskortschiff[1]

Zugehörigkeit:

Galaktische Republik[3]

Die Kreuzer der Arquitens-Klasse dienten der Galaktischen Republik während der Klonkriege. Dieser Schiffstyp, der primär für Eskortmissionen entwickelt worden war, fiel vor allem durch die vereinenden Charakteristika verschiedener Schiffsmodelle auf.

Beschreibung[Bearbeiten]

Ventrale Sicht auf einen Arquitens-Kreuzer

Arquitens-Klasse Kreuzer waren mittelgroße Schiffstypen, die Charakteristika der Consular-Klasse Raumkreuzer und der viel größeren Venator-Klasse in sich vereinten. Während der Rumpf des Schiffes dieselbe Keilform wie ein Sternenzerstörer aufwies, war das Antriebsmodul vergleichbar mit denen corellianischer Fregatten, die die Corellianische Ingenieursgesellschaft für die Republik entwickelt hatte. Des Weiteren besaßen Schiffe der Arquitens-Klasse eine ähnlich rot-graue Lackierung wie die üblichen Schiffsmodelle, die von der Galaktischen Republik genutzt worden waren. An der Oberseite des Kreuzers fand auch die Brücke platz, von der aus das Schiff gesteuert und die Koordinierung mit der Flotte stattfand. Ausgestattet mit einem Hyperantrieb konnte dieser Kreuzertyp schnell andere Systeme erreichen.[3] Des Weiteren konnte das Schiff an Kampfhandlungen teilnehmen und war dazu mit vier gewöhnlichen Laserkanonen, sowie zwei Turbolaserkanonen ausgerüstet. Kreuzer der Arquitens-Klasse wurden primär als Eskortschiffe konstruiert und sollten unbewaffnete Konvois vor separatistischen Übergriffen beschützen.[1] Allerdings wurden die Schiffe im Laufe des Krieges immer häufiger eingesetzt, um im Kampfverband mit Venator-Klasse Sternenzerstörern oder anderen republikanischen Kriegsschiffen dem Feind entgegenzutreten. Dabei konnten die Schiffe aufgrund ihrer Wendigkeit vorstoßen, während die großen Kreuzer und schwer bewaffneten Schiffe von hinten auf die feindlichen Schiffe feuerten.[3] Schiffe dieser Klasse wurden ebenfalls im Kampfverband mit Schiffen der Acclamator-Klasse eingesetzt[4] und dienten ebenfalls als Blockadeschiffe, allerdings nur in Verbindung mit größeren Schiffen oder Sternenzerstörern, die einer angreifenden Flotte länger widerstehen konnten, da diese ein größeres Waffenarsenal und verbesserte Verteidigungssysteme hatten.[5]

Geschichte[Bearbeiten]

Obi-Wan Kenobis Arquitens-Kreuzer wird von Grievous’ Zerstörer mit einem Traktorstrahl angezogen.

Kreuzer der Arquitens-Klasse wurden während der Klonkriege von den Schiffswerften über Kuat entwickelt und gebaut, um innerhalb der republikanischen Flotte den Kampf gegen die Streitmächte der Konföderation unabhängiger Systeme voranzutreiben.[1] Erste bekannte Einsätze erfolgten um das Jahr 22 VSY, als eine Flotte von republikanischen Schiffen in das Saleucami-System aufbrach, um über dem Planeten Saleucami eine separatistische Flotte anzugreifen, die von dem Droiden-General Grievous befehligt wurde. Dieser hatte den Jedi-Meister Eeth Koth entführt und folterte ihn. Obi-Wan Kenobi, der zusammen mit Anakin Skywalker und Adi Gallia den Angriff leitete, benutzte dabei einen leichten Kreuzer der Arquitens-Klasse, um den Droiden-General anzugreifen. Während des Kampfes nutzte Grievous den Traktorstrahl seines Kommandoschiffes, um den Kreuzer einzufangen, sodass es ihm möglich war, an das Schiff anzudocken. Nur kurze Zeit später infiltrierte der General den Kreuzer und lieferte sich mit Obi-Wan Kenobi ein Duell, dass Grievous jedoch verlor. Nachdem dieser den Rückzug angetreten hatte, befahl er dem Zerstörer, der an den Kreuzer angedockt hatte, Kenobis Schiffs zu zerstören. Nur wenig später wurde der Arquitens-Kreuzer vom gegnerischen Laserfeuer erfasst und explodierte.[3] Später nutzte die Republik mindestens ein solches Schiff für eine Blockade über Kamino, als dieser abermals von Grievous angegriffen wurde.[5] Des Weiteren war ein Schiff dieser Klasse an den Kampfhandlungen im Sullust-System beteiligt, bei der sich die Flotten der Republik und der Konföderation unter der Leitung der Dunklen Jedi Asajj Ventress bekämpften.[4] Zwei Schiffe dieser Klasse erreichten zusammen mit anderen republikanischen Schiffen nach zehn Planetenrotationen die Welt Kiros, um die einheimischen Togruta vor einer Separatisteninvasion zu schützen. Die Bewohner der Welt wurden allerdings zu dieser Zeit schon entführt und nach Kadavo gebracht.[6]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

In dem Spiel Battlefront II von EA treten Arquitens-Klasse Kreuzer der Republik und des Imperiums im Modus Sternenjäger-Angriff auf. Auf Kamino sind in Phase 2 drei dieser Kreuzer ein Angriffsziel für die Sternenjäger der KUS, während sie den republikanischen Truppen über Ryloth von Anfang an als Unterstützung zur Seite stehen. Zwei imperiale Kreuzer sind das Ziel für Jäger der Rebellenallianz in der ersten Phase über Fondor.