Barrow Oicunn

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Barrow Oicunn.jpg
Barrow Oicunn
Beschreibung
Spezies:

Mensch

Geschlecht:

männlich

Hautfarbe:

Hell

Haarfarbe:

Braun

Augenfarbe:

Blau

Biografische Informationen
Beruf/Tätigkeit:

Flottenoffizier

Dienstgrad:

Leutnant

Einsätze:

Schlacht von Coruscant

Zugehörigkeit:

Barrow Oicunn war ein republikanischer und später imperialer Flottenoffizier. Der überaus loyale Oicunn diente während der Klonkriege der Republik, obwohl er sie als schwach ansah. Der Leutnant konnte in der Schlacht von Coruscant derartig von sich überzeugen, dass er danach als einer der Helden des Gefechts gefeiert wurde. Seine Ergebenheit wurde dabei von dem Obersten Kanzler Palpatine bemerkt. Nach dem Ende der Klonkriege und der Transformierung der Republik zum Imperium war Oicunn einer der ersten Offiziere, die an Bord eines der Venator-Klasse Sternenzerstörers dienten, die mit der Bewachung des im Bau befindliche Todesstern beauftragt worden waren.

Quelle[Bearbeiten]

Barrow Oicunn.jpg
Barrow Oicunn
Beschreibung
Spezies:

Mensch[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Hautfarbe:

Hell[1]

Haarfarbe:

Braun[1]

Augenfarbe:

Blau[1]

Biografische Informationen
Heimat:

Humbarine[1]

Beruf/Tätigkeit:

Flottenoffizier[1]

Dienstgrad:

Admiral[1]

Einsätze:
Zugehörigkeit:

Barrow Oicunn war ein menschlicher Flottenoffizier, der der Galaktischen Republik und deren Nachfolgeregierung, dem Galaktischen Imperium, diente. Nach dem Ausbruch der Klonkriege schloss sich Oicunn den Verteidigungsstreitkräften des Humbarine-Sektors an, der im Zuge des Konflikts mehrmals von separatistischen Überfällen betroffen war. Oicunn konnte sich bei mehreren Gelegenheiten durch geniale Taktiken auszeichnen. Nachdem Humbarine durch einen Angriff von General Grievous fast völlig unbewohnbar wurde, wobei auch Oicunns Familie getötet wurde, wurde er zur Verteidigungsflotte von Coruscant versetzt. Nach der Schlacht von Coruscant und dem von ihm begrüßten Aufstieg des Imperiums stieg er schnell in den Rängen auf und brachte es bis zum Admiral.

Biografie[Bearbeiten]

Barrow Oicunn stammte von dem Planeten Humbarine,[1] eine der Gründungswelten der Galaktischen Republik.[2] Der Humbarine-Sektor, eine stark industrialisierte Region,[3] wurde während der Klonkriege zwischen der Galaktischen Republik und der Konföderation unabhängiger Systeme zu einem Schauplatz des galaxisweiten Konfliktes. Oicunn trat den Verteidigungsstreitkräften seines Sektors bei, die durch den Kriegsrat der Republik neuorganisiert und assimiliert wurden. Humbarine war im Verlauf des Krieges häufig das Ziel von separatistischen Überfällen. Obgleich nur ein Junior-Offizier, konnte sich Oicunn bei diesen Angriffen auszeichnen, indem er geniale Taktiken verwendete, die die Defizite des republikanischen Militärs ausglichen.[1]

Da Humbarine in der langsamen Bürokratie der Republik nur ungenügende Ressourcen zu seiner Verteidigung erhielt, konnten die verwegenen Angriffe von General Grievous nicht mehr abgewehrt werden.[1] Der Cyborg bombardierte mit seinem Flaggschiff Unsichtbare Hand die Oberfläche von Humbarine für mehrere Stunden und schmolz die Kruste des Planeten.[2] Unter den zahlreichen Opfern des Bombardements befand sich auch Oicunns Familie. Sein Glaube an die Republik wurde durch dieses Ereignis schwer erschüttert und er verlor die Zuversicht, dass die Republik Frieden und Ordnung in der Galaxis erhalten konnte.[1]

Humbarine wurde in der Folge aufgegeben, Oicunns Tapferkeit blieb aber nicht unbemerkt, sodass er zur Coruscant-Heimatflotte versetzt wurde, deren Aufgabe es war, die Hauptwelt der Republik zu verteidigen. Oicunn diente an Bord des Dreadnaught-Klasse Schweren Kreuzers Mas Ramdar als Geschützoffizier. Während einer dienstfreien Zeit befreundete er sich mit der Senatorin seines Heimatsektors, Bana Breemu. Dabei führten die beiden Gespräche über die verzweifelte Lage ihrer Heimatwelt. Die Politikerin konnte aber auch Oicunns Laune heben, indem sie ihn zu einem Helden von Humbarine erklärte.[1]

Oicunn auf der Brücke eines Venator-Klasse Sternenzerstörers während der Bewachung des Todessterns

Im Jahr 19 VSY startete Grievous einen Überraschungsangriff auf Coruscant, im Zuge dessen es ihm gelang, den Obersten Kanzler Palpatine zu entführen und auf die Unsichtbare Hand zu bringen. Bevor er jedoch flüchten konnte, wurde das Schiff von der Einsatzgruppe Fünf der Heimatflotte, darunter auch der Mas Ramdar, gestellt.[4] Oicunn zeigte sich erfreut darüber, dem Zerstörer seiner Heimatwelt auf dem Schlachtfeld gegenüberzustehen. Seine Geschützbatterien, die im Laufe der Schlacht zahlreiche separatistische Schiffe schwer beschädigt hatten,[1] eröffneten das Feuer auf das gegnerische Flaggschiff und konnten dieses an der Flucht hindern. Palpatine wurde später von den Jedi Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker gerettet.[4] Die Schlacht von Coruscant endete mit einem Sieg der Republik. Oicunns Loyalität zur Demokratie beeindruckte seine Vorgesetzten, die ihn auf einem noch exklusiveren Posten versetzten.[1]

Im selben Jahr endeten die Klonkriege mit der Umwandlung der Republik zum Imperium, der Zerschlagung der Separatisten und der Auslöschung des Jedi-Ordens, der von Palpatine beschuldigt wurde, einen gewaltsamen Putsch verübt zu haben.[4] Zwar zeigte sich Oicunn gegenüber diesen Berichten skeptisch, begrüßte die Neue Ordnung aber enthusiastisch, da er glaubte, dass nur ein auf starke Prinzipien aufgebautes Imperium Frieden und Gerechtigkeit in der Galaxis wiederherstellen konnte. Er bewunderte die starken Anführer des Imperiums, darunter neben Palpatine auch dessen Vollstrecker Darth Vader und Großmoff Wilhuff Tarkin.[1]

Oicunn gehörte zu der Besatzung eines Venator-Klasse Sternenzerstörers, der als Teil eines Elite-Kampfverbandes die neue Superwaffe des Imperiums, den Todesstern, während dessen Bau bewachte.[1] Er war auf der Brücke des Schiffes zugegen, als Palpatine, Vader und Tarkin sich dort trafen, um den Fortschritt des Projekts zu begutachten.[5] In den Folgejahren stieg Oicunn rapide durch die Ränge des Imperiums auf.[1] Er wurde zum Kapitän befördert und diente als Pilot eines VT-49 Decimators.[6] Letztlich erreichte Oicunn den Rang eines Admirals und hatte die Ehre, eine Klonvorlage für zukünftige Sturmtruppen zu werden.[1] Im Zusammenhang mit dem Kessel-Flug ereignete sich ein für Oicunn peinlicher Zwischenfall, der in einem von dem ISB-Kommandanten Maximilian Seerdon an den Großwesir Sate Pestage gesendeten Bericht erwähnt wurde.[7]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Oicunn fliegt einen VT-49 Decimator.

Oicunn war ein bedingungslos loyaler Soldat. Als junger Offizier entwickelte er eigene Taktiken, um die Überfälle der Separatisten auf Humbarine zu bekämpfen. Der Tod seiner Familie und vieler Bewohner seines Planeten erschütterte aber seinen Glauben an die Republik. Er begann an der Regierungsfähigkeit der Demokratie zu zweifeln. Dennoch blieb er der Republik treu und kämpfte weiter auf deren Seite. Er freundete sich mit Senatorin Breemu an und fühlte sich durch deren Aussage, er sei ein Held seiner Heimatwelt, neu bestärkt. Oicunn sah den Angriff der Separatisten auf Coruscant als eine Möglichkeit, gegen Grievous zurückzuschlagen, wobei er sich während der Schlacht als Geschützoffizier erneut auszeichnen und seine Vorgesetzten weiter beeindrucken konnte.[1]

Obgleich er seine Zweifel an den Berichten über eine Rebellion des Jedi-Ordens hatte, befürwortete er die Neue Ordnung des Imperiums energisch und sah in dem auf Prinzipien aufgebauten Reich die einzige Möglichkeit zur Wiederherstellung von Frieden und Ordnung in der Galaxis. Oicunn bewunderte die starken Männer an der Spitze des Imperiums und schaffte es während seiner Laufbahn, eine perfekte Mischung aus Loyalität gegenüber seiner Heimatwelt und dem größeren imperialen Ideal zu finden. Als Modell eines vorbildlichen Soldaten brachte es Oicunn bis zum Admiral und zur Klonvorlage für zukünftige Soldaten.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]