Berooken

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Berooken.jpg
Berooken
Beschreibung
Spezies:

Mon Calamari[1]

Geschlecht:

männlich[2]

Hautfarbe:

Blau[1]

Augenfarbe:

Schwarz[1]

Biografische Informationen
Todesdatum:

3653 VSY[1]

Beruf/Tätigkeit:

Politiker[1]

Position:

Oberster Kanzler[1]

Zugehörigkeit:

Galaktische Republik[1]

Berooken war ein Mon Calamari, der gegen Ende des Großen Galaktischen Krieges zwischen dem Sith-Imperium und der Galaktischen Republik das Amt des Obersten Kanzlers der Republik innehatte. Im Jahr 3653 VSY, während Berookens Amtszeit, schlug der Dunkle Rat des Imperiums ein Treffen vor, um über die Möglichkeit eines Friedensvertrags nach fast drei Jahrzehnten des Krieges zu verhandeln. Der Galaktische Senat beschloss, auf den Vorstoß der Sith einzugehen. Es gelang dem Jedi-Rat aber, Berooken zu überzeugen, nicht persönlich an den Friedensgesprächen auf Alderaan teilzunehmen. An seiner Stelle entsandte Berooken den cereanischen Senator Paran Am-ris, um die Republik auf der Konferenz zu vertreten.

Die Friedensgespräche waren jedoch lediglich ein Ablenkungsmanöver der Sith, um ihr wahres Ziel zu verbergen: einen Angriff auf Coruscant, die Hauptwelt der Republik. Während die Abgesandten beider Mächte auf Alderaan verhandelten, griff eine imperiale Streitmacht Coruscant an und besetzte den Planeten. Im Zuge des Angriffs versuchte Kanzler Berooken, Senator Am-ris zu erreichen und einen Abbruch der Gespräche zu befehlen, wurde jedoch von Darth Angral, dem Kommandanten der imperialen Streitmacht, getötet. Die Besetzung Coruscants und der Tod des Kanzlers zwangen die Republik dazu, den Vertrag von Coruscant zu unterzeichnen, der die Republik als klaren Verlierer des Krieges festlegte.

Biographie[Bearbeiten]

Berooken war ein Mon Calamari, der während des Großen Galaktischen Krieges zwischen der Galaktischen Republik und dem Sith-Imperium lebte.[1] Die Sith waren 3681 VSY aus ihrem Exil in den Unbekannten Regionen zurückgekehrt und hatten eine galaxisweite Offensive gestartet, die einen Krieg von zuvor unbekannten Ausmaßen auslöste.[3] Der Große Galaktische Krieg setzte sich über 28 Jahre fort und schwächte die Republik wirtschaftlich und politisch enorm.[4] Gegen Ende des Konfliktes hatte Berooken das Amt des Obersten Kanzlers der Republik inne und war damit das Oberhaupt des Galaktischen Senats.[1]

Während Berookens Amtszeit, im Jahr 3654 VSY, erhielt der Senat ein Friedensangebot des Dunklen Rates, der Herrscher des Imperiums. Da die Republik im Laufe des Krieges zahlreiche Niederlagen erlitten und erst kurz zuvor einige schwere Versorgungskrisen überstanden hatte, wurde der Vorstoß des Imperiums von den Senatoren mit Wohlwollen empfangen, obwohl es Zweifel an der Ehrlichkeit der Sith gab. Insbesondere der Jedi-Rat glaubte nicht an das Angebot und riet dem Senat und Berooken, die vermeintliche Falle abzulehnen. Der Senat überstimmte jedoch die Jedi und nahm das Angebot an. Dem Rat gelang es aber, Berooken davon zu überzeugen, nicht persönlich an den Verhandlungen teilzunehmen und stattdessen auf Coruscant, der Hauptwelt der Republik, zu bleiben.[2]

Berooken hört die Aussagen von Tavus und Din im Senat.

Republik und Imperium einigten sich auf eine Friedenskonferenz, die im Jahr 3653 VSY auf dem Planeten Alderaan stattfinden sollte.[2] Berooken entschied, den cereanischen Senator Paran Am-ris als seinen Vertreter zu den Gesprächen zu entsenden, der von einer Delegation von Jedi, darunter der Jedi-Meisterin Dar’Nala und der Jedi-Ritterin Satele Shan, begleitet wurde. Während sich die Vertreter von Republik und Imperium auf Alderaan trafen, um über die Einstellung der Feindseligkeiten zu verhandeln, führte Berooken auf Coruscant den Vorsitz über eine Senatssitzung. Dabei hörte das Plenum die Aussagen von Jedi-Meister Orgus Din und Leutnant Harron Tavus von den Republikanischen Sondereinheiten über den Rückzug der imperialen Truppen aus dem Minos-Sternhaufen. Berooken war durch die Berichte der beiden ermutigt und merkte an, dass das Ende der imperialen Offensive dort ein positives Zeichen dafür war, dass ein Friedensschluss möglich sei.[1]

Die Sith waren jedoch nicht an einem Waffenstillstand interessiert und planten stattdessen einen finalen Angriff. Die Konferenz auf Alderaan diente als Ablenkung, um das wahre Ziel – Coruscant – zu verbergen. Gegen Ende der Senatssitzung drangen imperiale Kriegsschiffe in die Atmosphäre des Planeten ein, begannen mit der Bombardierung des Senatsdistrikts und entsandten Bodentruppen gegen die republikanischen Verteidiger. Angeführt von ihren Kommandanten, dem Sith-Lord Darth Angral, griffen sie dabei auch den Senatsturm an. Berooken konnte die Senatskammer verlassen und in seine Amtsgemächer gelangen, um Senator Am-ris zu kontaktieren und ihn vor dem Verrat des Imperiums zu warnen,[1] während die Belegschaft selbst das Gebäude verließ.[5] Als der Mon Calamari per Hologramm Am-ris befahl, die Verhandlungen abzubrechen, drang Angral durch die Wand in das Büro ein und tötete Berooken,[1] indem er ihn enthauptete.[6]

Berookens Tod wurde von der republikanischen Delegation auf Alderaan miterlebt und war der Auslöser eines Duells zwischen Shan und dem Sith-Lord Baras.[1] Berookens Mörder Angral nutzte die Räume des Kanzlers auf Coruscant, um von dort aus die Besetzung der Welt zu koordinieren.[5] Der Angriff auf Coruscant war ein vernichtender Schlag gegen die Republik und die Jedi und zwang sie dazu, den imperialen Forderungen nachzukommen und den Vertrag von Coruscant zu unterzeichnen. Dieses von den Sith verfasste Dokument erklärte die Republik zum Verlierer des Krieges. In der Zeit nach der Unterzeichnung des Vertrages hatte Am-ris das Amt des Kanzlers interimsweise inne.[1] In der ersten Senatssitzung nach dem Angriff wurde Senator Dorian Janarus einstimmig zum neuen Obersten Kanzler gewählt.[7]

Persönlichkeit & Fähigkeiten[Bearbeiten]

Berooken wird von Angral getötet.

Berooken war während des Krieges dankbar für den Dienst der Verteidiger der Republik und ehrte Din und Tarvus vor dem Senat für ihren beherzten Einsatz. Dennoch war er offen gegenüber der Friedensinitiative des Imperiums,[1] die sowohl von den Jedi als auch von einigen Senatoren abgelehnt wurde. Ein Großteil der republikanischen Anführer unterstütze Berooken aber bei seinen Bemühungen, auf das Angebot einzugehen. Der Kanzler hatte vor, dem Treffen auf Alderaan persönlich beizuwohnen, konnte aber vom Jedi-Rat überzeugt werden, einen Vertreter zu entsenden.[2] Allerdings unterstützte der Mon Calamari weiterhin den Friedensprozess und sah im Rückzug des Imperiums aus dem Minos-Sternenhaufen ein Anzeichen dafür, dass ein Friedensschluss möglich war. Als der Angriff auf Coruscant die wahren Intentionen der Sith preisgab, bemühte er sich, die Delegation auf Alderaan zu kontaktieren. Mit seinen letzten Worten forderte er Am-ris vergeblich auf, die Gespräche abzubrechen.[1]

Berooken dekorierte seine Amtsgemächer mit einigen Kunstwerken, darunter Knochenschnitzereien von Mon Calamari, einem Ölgemälde einer Landschaft auf Alderaan und einer Holzskulptur, das an die mythischen Zillo-Biester von Malastare erinnerte.[5] Während seiner Amtszeit verfügte Berooken zudem über einen großen, schwer bewaffneten Kreuzer für Reisen, der während des Angriffs auf Coruscant zerstört wurde.[8]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Berooken wurde für den im Jahr 2009 erschienenen Online-Comic Der Vertrag von Coruscant entworfen, eine Vorgeschichte für das Online-Rollenspiel The Old Republic. Allerdings wurden Berookens Name und sein Geschlecht erst 2011 in dem Tagebuch des Jedi-Meisters Gnost-Dural festgelegt.