Betrogen

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
BKL-Icon.svg Dieser Artikel behandelt den Roman; für gleichnamigen Trailer siehe Betrogen.
Betrogen.jpg
Betrogen
Allgemeines
Originaltitel:

Deceived

Reihe:

The Old Republic

Autor:

Paul S. Kemp

Übersetzer:

Jan Dinter

Cover:

Marek Okoń

Daten der deutschen Ausgabe
Verlag:

Panini

Ausgabe:

Taschenbuch

Veröffentlichung:

19. Juli 2011

Seiten:

320

ISBN:

ISBN 3833222492

Weitere Ausgaben…

Informationen zum Inhalt
Epoche:

Ära der Alten Republik

Datum:

3653 VSY

Ereignis:

Plünderung von Coruscant

Charaktere:

The Old Republic – Betrogen, ursprünglich unter dem Titel Getäuscht[1] auf der Website von The Old Republic angekündigt, ist ein Roman von Paul S. Kemp, der am 22. März 2011 auf Englisch erschien und am 19. Juli 2011 beim Panini-Verlag auf Deutsch veröffentlicht wurde. Der Roman ist in der Zeit des Online-Rollenspiels The Old Republic angesiedelt und behandelt den Sith-Lord Darth Malgus in der Zeit unmittelbar vor dem Vertrag von Coruscant im Jahr 3653 VSY. Auf Englisch erschien Betrogen auch als Audio-CD, gelesen von Marc Thompson. Das erste Kapitel wurde noch vor dem Erscheinen des Buches auf Deutsch auf der Webseite von The Old Republic zusammen mit einem Trailer veröffentlicht.

Inhaltsangabe des Verlags[Bearbeiten]

Unsere Zeit ist gekommen. Über 300 Jahre lang rüsteten wir uns in den Schatten; Wir wurden immer stärker, während ihr euch und euer Volk in Sicherheit wähntet. Ihr dachtet, ihr wäret die Führer der Republik – doch ihr wurdet getäuscht. Verraten von der Dunklen Seite der Macht, mit deren Hilfe wir euch mit Blindheit schlugen. Ihr wurdet betrogen – und nun wird eure Republik fallen.

Handlung[Bearbeiten]

Zerstörung des Jedi-Tempels[Bearbeiten]

Der ehemalige Soldat Zeerid Korr führt als Schmuggler der Exchange Waffenlieferungen aus, um seine Verschuldung zu verringern. Während einer Mission auf Ord Mantell im Jahr 3653 VSY gerät er in einen Hinterhalt der Hutts und verliert eine Kiste mit Granaten. Sein Kontaktmann bei der Exchange Oren erteilt ihm wenig später den Auftrag eine Englieferung auf das imperial besetzte Coruscant zu bringen. Als Lohn für diese Lieferung verspricht Oren ihm einen vollständigen Schuldenschnitt. Nach langem zögern willigt Zeerid ein und verlangt eine zusätzliche Bezahlung von zweihunderttausend Credits, wovon er die Hälfte sofort verlangt. Da die Exchange nichts von seiner Tochter weiß, ist Oren der Meinung Zeerid benötigt Spielgeld und willigt ein. Auf Vulta angekommen wird er bereits von einem Kopfgeldjäger namens Vrath Xizor erwartet, der Zeerid auf Schritt und Tritt verfolgt um die Auslieferung der Droge Eng zu verhindern.

Während der Friedensverhandlungen auf Alderaan zwischen der Republik und dem Imperium greifen imperiale Truppen Coruscant an. Mit der Hilfe der Mandalorianerin Shae Vizla wird das Sicherheitssystem von Coruscants lahm gelegt, sodass ein Transporter der Sith unbemerkt durch das Verteidigungsnetz fliegen kann, während Darth Malgus und seine Dienerin Twi’lek zu Fuß zum Jedi-Tempel gehen. Malgus selbst streckt dort die Wachen nieder und dringt in den Tempel ein. Überrascht stellen sich ihm und seiner Dienerin einige Padawane, sowie Meister Ven Zallow, in den Weg. Bevor es zum Kampf kommt, bricht jedoch der Transporter durch die Eingangshalle und 50 Sith-Krieger unter der Führung von Lord Adraas strömen hinaus. Getrieben von seiner Vision stürzt sich Malgus mit den restlichen Kriegern in den Kampf. Er bezwingt Ven Zallow in einem erbitterten Einzelkampf, muss aber dennoch einen Verlust hinnehmen, da seine Dienerin durch Zallow schwer verwundet wurde. Er beauftragt Adraas einen imperialen Sanitätstransporter zu rufen, obwohl es die Anordnung verbietet eine Fremdspezies zu behandeln. Unterdessen berichtet er Lord Angral vom erfolgreichen Kampf gegen die Jedi und lässt den Tempel mit Hilfe einer Sprengladung zerstören. In der Zwischenzeit geniest er den Anblick der Zerstörung außerhalb des Tempels und wird wenig später zum Senatsgebäude beordert. Dort muss er sich Darth Angral, sowie seinem Schützling Darth Adraas, stellen. Auf die Frage warum die Bombardierung eingestellt wurde, eröffnet ihm Angral das die Invasion lediglich ein Druckmittel ist um die Verhandlungen auf Alderaan zu beschleunigen. Darth Angral drängt ihn auch dazu sich zwischen seiner Dienerin, die vor einem Krankenhaus auf Coruscant abgelegt wurde, und dem Imperium zu entscheiden. Zusätzlich angestochert von Adraas und dessen Bericht, zu den Ereignissen im Tempel, entsteht ein Streit. Malgus wird danach beauftragt die Blockade zu überwachen, was ihn missfällt, er aber dennoch ausführt.

Nachdem Eleena auf Zallow geschossen und von ihm schwer verwundet wurde, brachten sie die imperialen Sanitäter nicht wie vereinbart auf das imperiale Sanitätsschiff Steadfast, sondern legten sie vor einem Krankenhaus ab. Kurze Zeit später traf dort der immer noch wütende Darth Malgus ein, um sie abzuholen. Auf dem Weg zurück zur Valor musste sie ihm versprechen, ihn nieder wieder vor anderen mit seinem früheren Namen anzureden. Gehorsam, aber innerlich verwirrt, kommt sie seiner Bitte nach. Standardstunden später befiehlt Malgus ihr auf den Planeten zurück zu kehren, um Kriegsbeute zu konfiszieren. Mit 10 Männern von Malgus seinem Sicherheitsstab, Kerses Trupp, befolgt sie den Befehl und landet auf dem Liston-Raumhafen.

Aryns Rachefeldzug[Bearbeiten]

Als Aryn Leneer, Meister Zallows Schülerin und Macht-Empathin, den Tod ihres Meisters spürt, bemerkt sie noch ein anderes Gefühl außer dem Schmerz von Malgus’ Klinge, den auch Zallow gespürt hat, bevor er starb, sie fühlt Hass und Zorn. Sie will zunächst den Tod ihres Meisters an den zwei auf der anderen Seite des Flures wartenden Sith der Sith-Delegation der Friedensverhandlungen auf Alderaan rächen, doch im letzten Moment hält Meisterin Dar'Nala sie auf. Sie meint, alle sollten erst einmal zur Ruhe kommen und dann über ein weiteres, vernünftiges und diplomatisches Verfahren nachzudenken. Doch auch in ihrem Quartier findet Aryn keine Ruhe. Sie fasst den Entschluss, zu fliehen und den Tod ihres Meisters zu rächen. Sie verlässt Alderaan und nimmt mit ihrem Raven-Sternenjäger Kurs auf Vulta, weil sie dort jemanden kennt, der ihr helfen kann um nach Coruscant zu kommen: Zeerid Korr.

Auf Vulta begegnet er, während er mit seiner Tochter Arra Korr und seiner Schwägerin Nat im Park ist, einem Fremden, der sich allerdings sehr eigenartig verhält und so Zeerids Aufmerksamkeit auf sich zieht. Durch eine kurze Unterhaltung mit dem Mann ist Zeerid vorerst beruhigt und lässt ihn seiner Wege ziehen. Er verspricht seiner Schwägerin das der Auftrag der letzte sein wird und begleitet die beiden noch bis zu ihrem Apartment. Unruhig durch den Hinterhalt auf Ord Mantell versteckt er sich jedoch noch auf dem Flur und wartet auf einen herannahenden Angreifer. Jedoch entpuppt sich der Angreifer als eine Frau, die er von seiner Zeit in der Armee kennt, Aryn. Sie bittet ihn darum mit ihr nach Coruscant zu fliegen. Die beiden fahren mit dem Bus zu einem Casino, um sich dort zu unterhalten. Weil Zeerid keine Wahl hat und nach Coruscant muss, willigt er ein und verspricht Aryn zu helfen.

Auf die Frage, warum Zeerid beschattet wird, brechen beide überstürzt zum Raumhafen auf, gefolgt von einigen Kopfgeldjägern. Wie sich später herausstellt gehört der Fremde im Park zu ihnen und eine wilde Verfolgungsjagd beginnt. Beide schaffen es in letzter Minute zur Fatman und fliehen, gefolgt von Xizor.

Um nach Coruscant zu kommen, reisen Aryn und Zeerid ins Kravos System. Sie handeln schnell und durch Aryns Machtkräfte und Zeerids Flugkünste gelingt es ihnen sich unbemerkt unter ein Schiff eines Konvois, das kurz darauf in den Hyperraum springt und vermutlich nach Coruscant unterwegs ist, zu hängen. Und sie haben Glück: Als der Konvoi aus dem Hyperraum springt, sehen sich Aryn und Zeerid der riesigen Ecumenopolis gegenüber.

Vrath Xizor, der immer noch die Lieferung verhindern soll, lässt sich auf der Malgus’ Schiff gefangen nehmen, um Malgus über die Ankunft der Jedi zu berichten. Malgus, der aus den HoloNetz-Nachrichten weiß, dass eine Jedi möglicherweise auf dem Weg nach Coruscant ist hört sich den Bericht von Vrath an. Als Darth Angral ihm von der Flucht einer Jedi berichtet und das Raumschiff zum Abschuss frei gibt überstürzen sich die Ereignisse. Da sich Zeerid und Aryn weigern, ihren Flug abzubrechen, gibt Malgus den Befehl die Fatman abzuschießen. Vrath Xizor befiehlt er, solange auf Coruscant zu bleiben, bis er eine Starterlaubnis bekommt. Widerwillig befolgt Vrath den Befehl und lässt sich die Koordinaten zur Landung geben.

Bruchlandung auf Coruscant[Bearbeiten]

Beim Beschuss schafft Zeerid es, in die Atmosphäre des Planeten und beide können im letzten Moment das Raumschiff mit Atemmasken verlassen. Dank Aryn ihrer Machtfähigkeit kann sie den Fall kontrollieren. Mit Anbruch des neuen Tages landen sie gebremst, aber nicht besonders weich, auf dem Dach eines Hauses von Galactic City und überleben den Absturz. Aryn kehrt kurzentschlossen zum Jedi-Tempel zurück und gedenkt in den Trümmern den gefallenen Jedi. Doch das reicht ihr noch nicht: Sie will wissen, wer ihren Meister umgebracht hat. Deshalb geht sie mit Zeerid in die Hüttenstadt, um dort den Geheimgang in den Jedi-Tempel zu nutzen. Als sie sich fast verlaufen haben, findet sie der Astromechdroide T7, Zallows Droide. Er gibt Aryn Zallows Lichtschwert, erzähl von dem Angriff auf den Tempel und den Tod von Meister Zallow, und führt sie hinein, in den noch einigermaßen erhaltenen Teil des Tempels. Drinnen geht sie, in der Hoffnung irgendein Indiz auf den Mörder zu finden, in den Überwachungsraum, um sich die Aufzeichnungen der Überwachungskameras, die, so hofft sie, unbeschädigt geblieben sind. Wieder hat sie Glück. Gemeinsam mit Zeerid schaut sie sich die Aufnahmen an. Sie erkennt auf den Aufnahmen ganz klar Darth Malgus. Aryn schaut sich die Aufnahmen wieder und wieder an, während sie immer wieder den Schmerz spürt, den sie und Meister Zallow im Moment seines Todes spürten. Dann, als Zeerid sie mitnimmt, lässt sie die Aufnahmen von T7 speichern.

Sie finden Unterschlupf in einem leeren Gebäude. Während Zeerid nach einer Fluchtmöglichkeit sucht, verlässt Aryn das Gebäude und begibt sich erneut zum Jedi-Tempel. Dort trifft sie auf den Mörder ihres Meisters, Darth Malgus, der bereits auf ihre Ankunft gewartete. Sie ergibt sich ihrem Zorn und kämpft gegen den Sith, bis Zeerid sie in einem Gleiter abholt. Beide fliehen und lassen Malgus auf den Ruinen des Tempels zurück.

Als sie allein sind, erzählt Zeerid Aryn, dass er die Twi’lek im Liston-Raumhafen gesehen hat. Aryn fasst damit einen neuen Plan, wie sie sich an Malgus rächen kann. Zeerid hingegen hat einen Plan zur Flucht und als er Aryn davon erzählt, meint sie, sie werde ihm helfen, aber nicht mit ihm fliehen, da sie noch eine Rechnung mit Malgus offen hat.

Flucht und Kampf im Raumhafen[Bearbeiten]

Mit Hilfe von T7 gelingt es Zeerid und Aryn, das Sicherheitssystem des Raumhafens lahmzulegen und einen Feueralarm auszulösen. Während der Raumhafen evakuiert wird, verschaffen sie sich einen Weg ins Innere und treffen dort auf die Dienerin Eleena Daru und nehmen sie gefangen. Malgus der immer noch in den Ruinen des Jedi-Tempels sitzt und sich die Worte von Aryn, Angral und Adraas durch den Kopf gehen läßt, beschleicht ein seltsames Gefühl. Er versuch über Comlink Eleena zu erreichen, jedoch ohne Erfolg. Als er von Jard die Information erhält das sie sich nicht auf der Valor zurückgemeldet hat bricht er überstürzt zum Liston-Raumhafen auf. Obendrein berichtet ihm, während des Fluges der Pilot, dass die Friedensverhandlungen auf Alderaan erfolgreich beendet und eine Einigung zum Frieden erzielt wurde. Vor dem Raumhafen angekommen trifft er auf Kerse und seine Männer, ohne Eleena. Wutentbrannt stürmt er das Gebäude. Unterdessen redet Aryn mit Eleena und stellt fest das beide sehr viel gemeinsam haben. Sie verspricht die Twi´lek nicht zu töten und versetzt ihr einen Schlag das sie Ohnmächtig wird. Zeerid, der immer noch versucht Aryn von ihrem Plan abzubringen, verabschiedet sich von ihr. Er betritt das Raumschiff, dass er für die Flucht ausgesucht hat und begegnet erneut Vrath Xizor. Nach einem harten Schlagabtausch gewinnt er die Oberhand, streckt Vrath nieder und startet das Raumschiff. Zur gleichen Zeit trifft Malgus ein und versucht den Abflug zu verhindern, da er denkt das seine Eleena an Bord ist. Erst als er Aryn mit ihr sieht läßt er vom Raumschiff ab. Ein erneuter Kampf entbrennt zwischen den beiden, jedoch unterliegt sie seinen Machtblitzen. Er verschont Aryn allerdings, weil sie Eleena am Leben gelassen hat. Weiterhin zieht er seinen Befehl zurück die Dragonfly abzuschießen und verweist nach einem kurzen Gespräch Aryn ihres Weges.

Nachdem Aryn in die Fähre gestiegen war und abhob, ging er zu seiner Dienerin. Er erinnerte sich an die Begebenheiten wie er sie kennen- und lieben gelernt hatte. Dennoch war er durch das Imperium, sowie Angral, dazu verpflichtet nur einem zu dienen. Er tötete sie und befreite sich gleichzeitig von all ihren Qualen. Noch bevor Kerse und seine Männer eintrafen schwor er sich nie wieder eine Träne zu vergießen, sie angemessen mit allen Ehren zu bestatten und ihren erforderlichen Tot zu rächen. Nachdem er in den unbekannten Regionen stationiert war schlich er sich heimlich davon und stattete Darth Adraas einen nächtlichen Besuch in dessen Herrenhaus ab. Überrascht von seinem Besuch stellte sich Adraas dem Zweikampf und verlor ihn.

Nachdem Zeerid Coruscant verlassen hatte, tötete er Vrath indem er ihn in eine Luftschleuse steckte. Danach holte er seine Tochter und seine Schwägerin ab und verkaufte die Razor und kaufte mit den Credits ein altes Weingut auf Dantooine. Nun war er kein Schmuggler mehr, sondern ein Farmer. Dennoch dachte er jeden Tag an Aryn und was wohl aus ihr geworden ist, bis eines Tages ein Schiff auf seiner Farm landet. Kurz von Panik gepackt, dachte er an die Exchange und ob sie ihn nun doch gefunden hatten. Als die Gestalt aus dem Raumschiff ausstieg erkannte er lediglich eine Frau mit kurzen Haaren, bis er ihre Stimme hörte. Es war Aryn. Sie erzählte ihm, dass sie mit Malgus eine Vereinbarung getroffen hatte und schließlich auch aus dem Orden ausgetreten war.

Inhalt[Bearbeiten]

Cover-Galerie[Bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten]

Die Kampfszene im Roman unterscheidet sich neben seiner ausführlicheren Darstellung in einigen Punkten von der im Kurzfilm:

  • Der Jedi-Tempel wird am Ende nicht bombardiert, sondern von den Sith mit Sprengstoff zerstört.
  • Es stürmen keine Droiden auf den Tempel zu.
  • Malgus verlässt den Jedi-Tempel am Ende nicht, sondern bleibt noch.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Literaturangaben[Bearbeiten]