EV-A4-D

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
A-4D 2.jpg
EV-A4-D
Allgemeines
Hersteller:

MerenData[1]

Klasse:

Wartungsdroide[1]

Produktserie:

A-Serie Medizinischer Droide[1]

Modell:

A4-Laborassistenz-Droide[1]

Technische Informationen
Größe:

1,74 Meter[1]

Geschlechtliche Programmierung:

männlich[2]

Farbe des Photorezeptors:

weiß[3]

Biografische Informationen
Zerstört:

22 VSY[3]

Besitzer:

Grievous[3]

Zugehörigkeit:

EV-A4-D war ein A4-Laborassistenz-Droide von MerenData, der zunächst in einem Krankenhaus auf Tauber eingesetzt wurde. Aufgrund seiner sadistischen Methoden wurde er jedoch an seinen Hersteller zurückgeschickt. Daraufhin wurde er vom Bankenverband erworben und General Grievous übergeben, der ihn in seinem Versteck auf Vasseks drittem Mond einsetzte. Obwohl der Droide von dem Jedi-Meister Kit Fisto zerstört wurde, als im Jahr 22 VSY ein Einsatztrupp der Jedi die Festung infiltrierte, wurde er von seinem Herren wiederaufgebaut und in der Schlacht von Dorin als Berater eingesetzt.

Geschichte[Bearbeiten]

Medizinische Arbeit[Bearbeiten]

EV-A4-D wurde als A4-Laborassistenz-Droide von MerenData hergestellt und auf chirurgische Eingriffe sowie technische Modifikationen bei Cyborgs programmiert.[1] Das Logikzentrum des Aufseherdroiden erlaubte ihm, seine Effizienz im Falle einer Operation zu steigern.[2] Allerdings führte die Überarbeitung des EV-Überwachungsdroiden hin zum A-Serie Assistenzdroiden zu Fehlern in der Programmierung, die bei vielen Exemplaren zu sadistischen Neigungen führten.[5] Sein erstes Einsatzgebiet stellte ein Krankenhaus auf Tauber dar, wo er als Aufseherdroide die Effizienz[1] des Droidenstabs[6] wie viele Droiden seiner Serie[7] zwar einschneidend verbesserte,[6] mit seinen Methoden aber die menschlichen Ärzte beunruhigte.[1] Da er ursprünglich nicht als Aufseher vorgehen war, entwickelte er eine eigene Einstellung zu Patienten und hielt kybernetische Ersatzteile wirksamer als organische Implantate, sodass er gesunde Gliedmaßen durch mechanische ersetzte.[7] Als er den Droiden befahl, einen Patienten ohne Schmerzhemmer zu behandeln, wurde A4-D an MerenData zurückgeschickt,[1] da die Serie vom Galaktischen Senat verboten worden war und MerenData eine Rücksendebotschaft augesendet hatte,[7] nachdem sie Berichte über solche Verhaltensweisen erhalten hatten.[6] Der Bankenverband erwarb den Chirurgdroiden und teilte ihm General Grievous zu, einem Cyborg-Befehlshaber der Konföderation unabhängiger Systeme, für dessen Behandlung er in einem Versteck auf Vasseks drittem Mond stationiert war.[1] Als modifizierter[8] Doktor- und Aufseherdroide[9] war er dafür verantwortlich, Grievous über chirurgische Eingriffe zu reparieren,[10] wenn er Cyborg-Körper in Auseinandersetzungen mit der Galaktischen Republik beschädigt worden war.[1] Daher gewöhnt er sich daran, dass sein Herr mit Beschädigungen zurückkehrte.[6] Außerdem musste als Hausmeister das Versteck[10] in Ordnung halten,[1] den Roggwart Gor füttern und die MagnaWächter seines Herren warten. Da diese Vorgänge seinen Denkprozessor unterforderten, hoffte er auf etwas Interessantes.[6] Aufgrund seiner Bedeutung für seinen Herren konnte er es sich leisten, mit Grievous zu schimpfen, ohne für seinen Ungehorsam zerstört zu werden.[11] Allerdings hielt er ihn für einen interessanten Patienten und fand dabei heraus, wie Grievous zum Cyborg geworden war, worauf sein Speicher gelöscht wurde.[6]

Gegen die Jedi[Bearbeiten]

EV-A4-D operiert Grievous nach seinem Duell mit den Jedi.

Nach einigen Niederlagen verlor Graf Dooku den Glauben in seinen Oberbefehlshaber und plante daher, ihn in eine Falle der Jedi laufen zu lassen, um seine Fähigkeiten zu testen. Dazu veranlasste er die Abschaltung der MagnaWächter, was EV-A4-D nicht weiter kümmerte, da er seinen Herren hinter der Tat vermutete. Danach führte er den Vizekönig der Handelsföderation, Nute Gunray, in das Versteck, der seiner Gefangenschaft durch die Galaktische Republik entkommen war. Der Jedi-Meister Kit Fisto, sein früherer Padawan Nahdar Vebb und eine Gruppe Klonkrieger unter dem Kommando von Klon-Kommandant Fil folgten ihm in die Festung, stellten aber nur noch die Flucht ihres Zielobjekts fest. Stattdessen erkannten sie, dass sie in das verborgene Versteck von General Grievous geraten waren, und stellten dem Cyborg-Befehlshaber eine Falle. Obwohl er beide Beine verlor und auch seine Maske beschädigt wurde, konnte er in den Kontrollraum fliehen und rief nach seinem Doktor.[3] Obwohl er gewohnt war, dass sein Herr mit Beschädigungen in das Versteck zurückkehrte, fand A4-D es unerhört, dass er seine Beine verloren hatte und seine Gesichtsplatte beschädigt worden war. Obwohl er die Ersatzteile beisammen hatte, erforderte seine solche Operation seine ganze Programmierung.[6] Er stellte klar, dass sein Herr seine Wut nicht gegen ihn richten sollte, da die Beschädigungen nur durch seine fehlenden Fähigkeiten zustande gekommen waren. Trotzdem bereitete er sofort die Operation vor, während Grievous seine Leibwächter reaktivierte und einige Fallen seiner Festung auslöste, um die Gruppe der Jedi auszuschalten. Nachdem er Gor zu den verbliebenen Eindringlingen geschickt hatte, rief ihn A4-D zu der Operation, da er noch andere ausstehende Aufgaben zu erledigen hatte. Dabei äußerte er die Frage, wieso sich Grievous seinen Umwandlungen gefügt hatte, doch trieb ihn der Cyborg zur Eile. Nachdem er seine Gliedmaßen erneuert hatte, nahm er die Maske des Generals ab, um sie durch eine neue zu ersetzen. Nach dem Ende der Operation informierte er seinen Herren über eine neue Nachricht von Graf Dooku, in der davon erfuhr, dass er hinter dem Eindringen der Jedi steckte. Obwohl A4-D von weiterer Belastung abriet, wollte sich Grievous keine Ruhe gönnen, bevor die Jedi tot waren, und betrat mit einigen Leibwächtern das Gängesystem. Allerdings beobachtete der Droide, wie die beiden Jedi versuchten, in die Kommandozentrale einzudringen. Über das Kommunikationssystem der Festung[3] gab er ihre Position an seinen Herren weiter[2] und ließ die Kontrolltür herunter, um Grievous’ Chancen zu steigern.[6] Obwohl er damit Nahdar von seinem früheren Meister trennen konnte, verlor er dabei die Spur von Kit Fisto,[2] als er das Duell von Grievous und Grievous verfolgte.[3] Sein Logikzentrum überlegte, wo er sich aufhalten konnte, als seine Audiosensoren das Geräusch eines Lichtschwerts aufnahmen, sodass er berechnen konnte, dass der in der Nähe sein musste.[6] Obwohl er noch erkannte, was seine Erkenntnis zu bedeuten hatte,[3] wurde er von Kit Fisto enthauptet.[1] Allerdings reparierte Grievous seinen Droiden,[12] nachdem er die Eindringlinge besiegt hatte.[3]

Unterstützung über Dorin[Bearbeiten]

Er begleitete seinen Herren während der Schlacht von Dorin und hielt sich auf seinem Flaggschiff auf, einer Fregatte der Munificent-Klasse. Dabei machte er Grievous auf eine Nachricht auf Kanal 5 aufmerksam, die er nicht beantwortet hatte. Obwohl er während des Kampfes nicht gehört werden wollte, wies er auf die hohe Priorität der Botschaft hin und informierte ihn, dass die Übertragung von seiner Attentäterin Asajj Ventress gesendet worden war. Im Gegensatz zu A4-D, der sie als Dookus Handlangerin in einer besonderen Position sah, hielt sie Grievous für unwürdig und verdeutlichte ihm, dass er der Anführer der mächtigsten Droidenarmee der Galaxis war, während er nur ein Dienerdroide sei. EV-A4-D hielt seine Aufgabe allerdings als Doktor- und Ratgeberfunktion und überzeugte seine Herren, die Botschaft anzunehmen, da Dooku ihn vielleicht erreichen wollte. Trotzdem warnte ihn der Cyborg, dass er ihn verantwortlich machen würde, wenn seine Flotte währenddessen Zerstörung erfuhr. Nachdem Grievous und A4-D die Nachricht angehört hatten, riefen sie die Truppen zurück, um nach Geonosis zu ziehen.[12]

Merkmale[Bearbeiten]

EV-A4-D

Er war für chirurgische Operationen programmiert und besaß ein Logikzentrum an seinem Kopf, um die Effizienz von Vorgängen und Operationen zu steigern.[2] Anstelle von Waffen besaß[6] der modifizierte Droide alle nötigen[14] medizinischen Werkzeuge für seine Operationen, darunter ein Laufringarm mit einem Operationslaser an seiner rechten Seite, einem Präzisionsgreifer, einer Versorgungspalette[6] für chirurgische Zwecke[2] und Kreislaufmittel an einem weiteren Arm. Sein Fuß war magnetisiert.[6] Außerdem verfügte er über Audiosensoren, einen Denkprozessor und einen Gedächtnisspeicher.[6] Als Aufseher in seinem Operationssaal auf Tauber konnte er zwar die Effizienz des Droidenstabs verbessern, verschreckte mit seinen Methoden aber die menschlichen Ärzte, als er seinen Ärzten befahl, ohne Schmerzhemmer zu arbeiten.[1] Ein Fehler in der Programmierung,[5] der der Herstellerfirma MerenData[2] bei der Umgestaltung der EV- und die A-Serie unterlief, führte zu seinem sadistischen[5] und grausamen Verhalten.[2] Der Droide zeigte zwar besondere Fähigkeiten auf dem Gebiet kybernetischer Prothesen und biomechanischer Operationen, entwickelte aber ein eigenes Verständnis, dass kybernetische Technologie gewöhnlichen Organen überlegen seien.[7]

Als loyaler[2] Doktor und Aufseher in Grievous’ Versteck[9] war der chirurgische Droide dafür verantwortlich, Grievous zu reparieren und die Anlage als Hausmeister[10] in Ordnung zu halten.[2] Zudem gehörten das Füttern des Roggwarts Gor und das Warten der MagnaWächter zu seinen Pflichten, womit er allerdings unterfordert war.[6] Er ließ sich von dem gelegentlichen Zorn seines Herren nicht beeindrucken[15] und stellte aufgrund seiner Fähigkeiten den einzigen Droiden dar, der Grievous ärgern konnte, ohne selbst zerstört zu werden.[11] Stattdessen hinterfragte er die Vorgeschichte seines Herren, da er nicht immer ein Cyborg gewesen war[3] und eine Abneigung hatte, als Droide bezeichnet zu werden, was A4-D wusste.[12] Für seine Operation nach dem Zusammentreffen mit den Jedi musste er seine ganze Programmierung einsetzen,[6] zumal sie eine längere Zeitspanne in Anspruch nehmen würde. Im Gegensatz zu seinem Herren wusste er, dass er noch andere Verantwortungen hatte,[3] und sah sich deshalb nicht als Diener, sondern als Arzt und Ratgeber seines Herren.[12]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 1,14 EV-A4-D in der Databank von StarWars.com (Archiv-Link im Internet Archiv)
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 2,7 2,8 2,9 The Clone Wars – Lexikon der Helden, Schurken und Droiden
  3. 3,00 3,01 3,02 3,03 3,04 3,05 3,06 3,07 3,08 3,09 3,10 The Clone WarsIn den Fängen von Grievous (1.10)
  4. Eigenübersetzung von „Ah, but you are not me, Doctor, for I am the leader of the most powerful droid army the galaxy has ever seen, and you are a simple servant droid!“ – „Doctor and advisor.“ (Fan Days Script: A Prelude to "Point Rain")
  5. 5,0 5,1 5,2 Galaxy at War: Miniature auf Rebelscum.com
  6. 6,00 6,01 6,02 6,03 6,04 6,05 6,06 6,07 6,08 6,09 6,10 6,11 6,12 6,13 6,14 The Clone Wars – Die neuen Abenteuer
  7. 7,0 7,1 7,2 7,3 Galaxy at War
  8. The Clone WarsIn den Fängen von Grievous (1.10) (Decoded)
  9. 9,0 9,1 The Complete Star Wars Encyclopedia (Band 1, Seite 3, Eintrag: 4-D (Ay-Four-Dee))
  10. 10,0 10,1 10,2 The Clone Wars: The Official Episode Guide – Season 1
  11. 11,0 11,1 The Clone Wars – Die komplette erste Staffel
  12. 12,0 12,1 12,2 12,3 Fan Days Script: A Prelude to "Point Rain" auf StarWars.com (Archiv-Link)
  13. Eigenübersetzung von „Bah! What could be more important than the destruction of a civilization?“ – „I can compute there are several possible answers to that question.“ (Fan Days Script: A Prelude to "Point Rain")
  14. TCW-Episodenführer: In den Fängen von Grievous auf StarWars.com (Archiv-Link)
  15. Grievous greift an!

  • EV-A4-D trat er in der Episode In den Fängen von Grievous der Fernsehserie The Clone Wars auf und wurde von David Acord synchronisiert, einem der beiden Tontechniker der Serie. Sein Kollege Matthew Wood ist als General Grievous zu hören, weshalb der leitende Regisseur Dave Filoni den Wunsch äußerte, beide in einer Szene zusammen einzusetzen. Als sich die Gelegenheit anbot, als Grievous’ Arzt in der Episode einzutreten, dessen besondere Eigenschaft Acord darin sah, dass er seinen Herren tadeln konnte, ohne zerstört werden. Auf der Suche nach einer Klangart entschieden sich Filoni, Wood und Acord, die Stimme möglichst unterschiedlich zu Grievous’ Stimme zu gestalten,[1] und folgten dem US-amerikanischen Schauspieler und Komiker Paul Lynde als Anregung.[2] Filoni hielt diese Gestaltung für gelungen, um sich von dem eher als osteuropäischer Schurke angehauchten Grievous abzuheben. Scherzhaft erklärte Wood dazu, dass Acords Stimme für EV-A4-D auch wie die Person selbst klang, während er für die Verwirklichung seiner Stimme Geräte im Wert von 50.000 $ bräuchte. Als neuer Schurke sollte er allerdings auch wieder getötet werden, obwohl sich Filoni später fragte, was er damals gedacht hatte, da er Interesse für den Doktordroiden äußerte. Er äußerte sich scherzhaft dazu, dass er den Kopf des Doktors in seiner Kontrollkonsole mitnehmen würde und A4-D daraufhin beklagte, dass er zwar den General zusammengeflickt hatte, er nun aber keine Zeit habe, seinen Doktor zu reparieren. Grievous sollte antworten, dass er ihm so besser gefalle.[1] Anstatt einem direkten Serienauftritt wurde EV-A4-D in seinem Skript wieder eingebracht, das im Rahmen der „Fan Days“ als Vorgeschichte für die Episode Kampf und Wettkampf dienen sollte.
  • Neben dem Namen EV-A4-D besitzt der Droide auch die beiden Bezeichnungen „A4-D“ und „A-4D“. Obwohl ursprünglich nur der Name „A-4D“ bekannt war, wurde er nach dem Erscheinen der vollständigen Bezeichnung größtenteils zu „A4-D“ geändert.
  • Im Sachbuch The Art of Star Wars – The Clone Wars wurde eine Konzeptzeichnung für A4-D von Atsushi Takeuchi veröffentlicht.
  • In einem Episodenführer für die erste Hälfte der ersten Staffel In der 106. Ausgabe des Star Wars Insider wird EV-A4-D als R6-H5 bezeichnet, die Nummer von Kit Fistos Astromechdroiden. R6-H5 trägt dort stattdessen die Nummer „A4-D“ des Doktordroiden.
  • In der Decoded-Ausstrahlung der Episode und dem Sachbuch The Clone Wars – Die neuen Abenteuer wird EV-A4-D als EV-Überwachungsdroide bezeichnet. Trotz der zugehörigen Bezeichnung „EV-“ wurde in anderen Veröffentlichungen erklärt, dass der Assistenzdroide selbst kein Teil der EV-Serie sei, sondern nur seine Produktionsreihe.
  • Die Figur des Miniatures-Reihe für Galaxy at War stellt seine Ausrüstung einfacher dar.
  • In Galaxy at War, dem Episodenführer zu In den Fängen von Grievous auf StarWars.com und dem „Fan-Day-Skript“ zu Kampf und Wettkampf wird der Droide als „A-4D“ bezeichnet. In Grievous greift an! wird der Name A4-D für seine Herstellungsreihe verwendet. Zudem wird dort behauptet, der Droide rolle und EV-A4-D drehe sich um, bevor er von Fisto zerstört wird.
  • Der Droide taucht auch in dem Videospiel LEGO Star Wars III – The Clone Wars auf und wird wie viele Charaktere der Serie adaptiert. So bringt er die Überreste seines Herren mit einer Schubkarre durch die Festung und gibt ihm seine Medizin auf einem Löffel.
  • In dem unkanonischen Webcomic A Grievous situation begleitet EV-A4-D seinen Herren nach seinem Absturz auf der Wüstenwelt Tatooine. Bei der Reparatur treibt ihn Grievous aus Angst vor dem Auftauchen der Republik an, während er sich sonnt. Als sich Nahdar Vebb vor den Cyborg stellt, versteckt sich A4-D hinter dessen Stuhl und hebt ihm seine Lichtschwerter auf, damit er sich im Kampf behaupten kann. Allerdings nimmt ihn Grievous zur Seite, damit er auch seine Arme reparieren kann.

Einzelnachweise[Bearbeiten]