Hethrir

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Hethrir
Beschreibung
Spezies:

Firrerreo[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Haarfarbe:

golden[1]

Augenfarbe:

schwarz[1]

Biografische Informationen
Todesdatum:

14 NSY[1]

Heimat:

Firrerre[1]

Beruf/Tätigkeit:
Meister:

Darth Vader[1]

Schüler:
Zugehörigkeit:

Hethrir war ein firrerrischer Dunkler Jedi, der zur Zeit des Galaktischen Bürgerkrieges lebte. Obwohl er kein Mensch war, gelang es ihm, die Gunst des Imperators Palpatine zu erlangen und von diesem zum imperialen Justizprokurator ernannt zu werden. Da er in der Macht begabt war, wurde er vom Sith-Lord Darth Vader in deren Anwendung unterwiesen. Um seine Treue zum Imperium zu beweisen, ließ Hethrir unter anderem seine eigene Heimatwelt zerstören, sodass kaum Mitglieder seiner Spezies überlebten. Nach dem Tod des Imperators gründete Hethrir das Neugeborene Imperium und ernannte sich zu dessen Alleinherrscher, blieb vor der Neuen Republik aber verborgen. Im Jahre 12 NSY ließ er den Dunklen Jedi Desann einen Feldzug gegen die Republik führen, der allerdings scheiterte und den Tod des Dunklen Jedi nach sich zog. Zwei Jahre später versuchte Hethrir mit Hilfe des Geschöpfs Waru eine übernatürliche Beherrschung der Macht zu erlangen. Durch Einwirken des Neuen Jedi-Ordens fiel er dem Wesen jedoch selbst zum Opfer und verschwand in eine andere Dimension.

Biografie[Bearbeiten]

Aufstieg zum Justizprokator[Bearbeiten]

Hethrir wurde auf dem Planeten Firrerre geboren. Nach Ende der Klonkriege stellte er sich in den Dienst des Galaktischen Imperiums. Trotz der Abneigung der Imperialen gegenüber nichtmenschlichen Spezies gelang es Hethrir, schnell aufzusteigen, bis er sogar die Aufmerksamkeit des Imperators Palpatine weckte. So wurde Hethrir gemeinsam mit der Firrerreo Rillao vom Sith-Lord Darth Vader unterrichtet. Auch begann Hethrir mit dieser eine Beziehung und sie bekamen einen Sohn namens Tigris.[1] Hethrir beeindrucke den Imperator so sehr, dass dieser ihn zum imperialen Justizprokurator erhob, einer Art höchster Richter.[3] Um seine Treue zu demonstrieren, ließ Hethrir unter anderem auch seine Heimatwelt Firrerre vernichten. Einige wenige Firrerreo verschonte er, hielt sie aber in Frachtern gefangen, um sie an einem späteren Zeitpunkt auf dem Sklavenmarkt zu verkaufen. Rillao beendete daraufhin das Verhältnis mit Hethrir und zog sich mit ihrem Sohn zurück. Der Dunkle Jedi versuchte, sie zu finden, blieb allerdings vorerst erfolglos, dennoch blieb er dem Imperium treu ergeben. Auch schenkte ihm der Imperator als Belohnung für seine Dienste die Rebirth, ein Weltschiff, das eine Art künstlicher Planet war, der sich durch den Hyperraum bewegen konnte.[1]

Gründung des Neugeborenen Imperiums[Bearbeiten]

Nach der Niederlage des Imperiums gegen die Rebellen und dem Tod des Imperators im Jahr 4 NSY verschwand Hethrir und ließ Gerüchte über seinen Tod verbreiten. Allerdings zog er sich mit der Rebirth zurück und begann, Anhänger für ein neues Imperium unter seiner Führung zu suchen, dem Neugeborenen Imperium.[1] Er schloss sich unter anderem mit dem ehemaligen imperialen Großinquisitor Antinnis Tremayne zusammen. Auch stellte er den Menschen Galak Fyyar als Admiral ein,[2] welcher sich bereits einige Konflikte mit der Neuen Republik lieferte, ohne dabei aber die Existenz des Neugeborenen Imperiums zu enthüllen. Hethrir ließ einige Stationen in abgelegenen Teilen der Galaxis bauen.[4] Ebenfalls schmiedete er ein Bündnis mit einem Wesen namens Waru, das Wesen das Leben nahm, um sich selbst zu stärken, aber auch Macht zurückgeben konnte. Sie schlossen einen Handel, nach dem Hethrir dem Geschöpf ein in der Macht sehr starkes Kind bringen sollte, wofür ihn Waru mit übernatürlicher Stärke belohnen würde. Ebenso verbündete sich Hethrir mit einigen Anführern imperialer Restgruppen, die ihm Treue schworen und finanzielle Unterstützung entgegenbrachten. Er ließ von seinen Untertanen Kinder entführen, die auf seinem Weltschiff ausgebildet wurden und erst zum Helfer sowie nachher zum Proktor aufsteigen konnten. Sobald sie diesen Rang erreicht hatten, begleiteten sie Hethrir nach Crseih, wo sie sich Waru stellten. Diejenigen, die überlebten, wurden zu Hethrirs Neugeborenen. Von den übrigen Kindern verkaufte der dunkle Jedi einige an seine Verbündeten, ebenso handelte er auch mit Sklaven ohne Machtempfänglichkeit. Auch begab sich Hethrir auf die Suche nach Rillao und Tigris. Er konnte die beiden finden und Rillao besiegen, die er zu anderen firrerrischen Sklaven sperren ließ. Er nahm Tigris auf die Rebirth, um ihn dort ausbilden, informierte diesen aber nicht, dass er sein Sohn war.[1]

Desanns Feldzug[Bearbeiten]

Einige Jahre darauf brachte Fyyar den ehemaligen Jedi Desann zu Hethrir. Obwohl dieser kein Mensch war, war Hethrir von diesem dennoch beeindruckt. Er trug ihm auf, gemeinsam mit Fyyar nach einem Weg zu suchen, mit dem man die Macht auf seine Soldaten übertragen konnte. Während seiner Forschungen ließ Hethrir Desann auch eine Neugeborene namens Tavion Axmis zur Schülerin nehmen.[2] Es gelang Desann und Fyyar, mit Hilfe von Sith-Alchemie[5] und auf Artus Prime abgebauten Kristallen eine Möglichkeit zu finden.[4] Bald darauf berichtete Tremayne, dass er von einem Ort mit hoher Macht-Präsenz, dem Tal der Jedi, gehört hatte.[2] Dort hatte der Jedi-Ritter Kyle Katarn vor einigen Jahren den Dunklen Jedi Jerec besiegt und wusste mit seiner Partnerin als einzige dessen Standort.[6] Hethrir trug Desann auf, das Tal zu finden und mit dessen Macht einen Feldzug gegen die Republik zu führen. Hethrir hielt sich unterdes mit seinem Weltschiff und seinen machtsensitiven Untergebenen im Verborgenen.[2] Es gelang Desann, das Tal zu nutzen und viele Soldaten mit der Macht zu verbinden. Jedoch griff der Neue Jedi-Orden ein und konnte unter anderem Desanns Verbündeten Reelo Baruk, einen Verbrecherlord auf Nar Shaddaa, ausschalten. Auch gelang es der Neuen Republik, Bespin zurückzuerobern. Desann griff daraufhin die Jedi-Akademie auf Yavin IV an. Allerdings tötete der Jedi-Ritter Kyle Katarn sowohl Fyyar als auch Desann, sodass deren Armee zerbrach.[4] Hethrir konzentrierte sich daraufhin wieder auf den Aufbau des Imperiums.[2]

Entführung der Solo-Kinder[Bearbeiten]

Im Jahr 14 NSY[3] ließ Hethrir die Kinder des republikanischen Staatsoberhauptes Leia Organa Solo entführen und zur Ausbildung auf die Rebirth bringen. In Organas jüngstem Sohn, Anakin, sah Hethrir ein hohes Machtpotenzial, weshalb er beschloss, diesen Waru zu opfern. Der Dunkle Jedi überließ Anakin der Obhut von Tigris, während er seine Verbündeten Lords zur Crseih-Station berief. Die beiden anderen Solo-Kinder, Jaina und Jacen, überließ Hethrir den Proktoren, die allerdings einige Probleme mit den zweien hatten. Auf dem Flug gestattete Hethrir Tigris vor seiner Tür zu schlafen. Sein Sohn enttäuschte ihn aber, da er sich um den jungen Anakin kümmerte, woraufhin der Dunkle Jedi die Erlaubnis widerrief. Kurz nach Hethrirs Abreise zur Station wurden die Kinder von Leia befreit und das Weltschiff von der Neuen Republik übernommen. Unterdes versammelte der Dunkle Jedi seine Anhänger und besprach sein Vorhaben. Sie machten sich auf den Weg zu Waru, wurden unterwegs aber von Han Solo und Luke Skywalker, die sich auf einer Mission befanden, entdeckt und verfolgt. Hethrir übergab Anakin an Waru, allerdings rettete Tigris den Jungen und widersetzte sich Hethrir. Gleichzeitig trafen auch Leia und Rillao ein, die aus ihrer Gefangenschaft entkommen war. Gemeinsam stellten sie sich Hethrirs Leuten, die im Nachteil waren, da die nahegelegene Sonne des Crseih-Systems die Verbindung zur Macht blockierte. Hethrir kämpfte mit Rillao, als er sie töten wollte, sprang Tigris ein und hielt ihn zurück. Hethrir offenbarte ihm, dass er sein Vater war, woraufhin der Dunkle Jedi versuchte, Skywalker an Waru zu opfern. Jedoch konnte der Jedi dem Wesen entkommen, weshalb sich dieses Hethrir zum Opfer nahm. Der Dunkle Jedi verschwand daraufhin mit Waru aus dem Universum in dessen Dimension. Nachdem Hethrir verschwunden zwar, zerfiel das Neugeborene Imperium,[1] einige Anhänger des Dunklen Jedi schlossen sich anderen imperialen Restbewegungen an.[7]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Hethrir betrachtet sein Weltschiff

Obwohl das Galaktische Imperium nichtmenschliche Spezies ablehnte, verehrte Hethrir die Organisation und konnte den Imperator so sehr beeindrucken, dass er seine Vorurteile vergaß. Da Hethrir eine hohe Machtsensitivität aufwies, wurde er zu Darth Vaders persönlichem Schüler. Ebenso wollten Palpatine und Vader, dass Hethrir gemeinsam mit Vaders anderer Schülerin und seiner Geliebten Rillao einen Sohn bekam, der ihnen ebenfalls dienen konnte. Der Imperator beförderte Hethrir zum imperialen Justizprokurator, was ihm die Macht verlieh, ganze Welten oder Spezies zum Tode zu verurteilen. Zum Beweis seiner Treue ließ Hethrir seine Heimatwelt vernichten. Obwohl ihn Rillao mit ihrem Sohn Tigris verließ, fühlte er sich dem Imperium weiterhin verpflichtet und zweifelte nicht an seiner Treue. Allerdings wurde Hethrir von Palpatine sogar mit einem Weltschiff belohnt, das nur die höchstangesehenen Imperialen bekamen. Mit dem Tod des Imperators verlor Hethrir seine gesamten Stellungen, da er von der Idee eines Imperiums aber besessen war, verweigerte er, sich der Neuen Republik zu beugen. Er schmiedete ein Bündnis mit dem Geschöpf Waru und war bereit, diesem sogar Kinder zu opfern. Als Imperator des Neugeborenen Imperiums war Hethrir gnadenlos und tötete jeden, der sich auch nur den geringsten Zweifel anmerken ließ.[1] Er übernahm die meisten Grundsätze des Imperiums, auch die Abneigung gegenüber nichtmenschlichen Spezies. Dem Chistori Desann gelang es, Hethrirs Gunst zu erlangen und von diesem zu seinem Heerführer ernannt zu werden, ein Privileg, das Hethrir niemandem sonst je gegeben hatte. Ebenso begegnete Hethrir anderen mächtigen Dunklen Jedi wie Antinnis Tremayne ebenfalls mit größtem Respekt und sah diese beinahe als ebenbürtig an.[2] Hethrirs Sohn Tigris stellte für den Dunklen Lord eine Enttäuschung dar, da dieser keine Machtfähigkeiten besaß. Hethrir erzählte ihm nie, dass er sein Vater war, behielt Tigris dennoch in seiner Nähe. Für ihren Verrat am Imperium hasste Hethrir Rillao und wollte nichts mehr von ihrem Schicksal wissen. Hethrir hielt sich selbst für unfehlbar und sah selbst den Anführer des Neuen Jedi-Ordens, Luke Skywalker, nicht als würdigen Rivalen.[1]

Als Dunkler Jedi war Hethrir begabt im Umgang mit der Macht. Er ließ seine Macht nicht durch Waru vergrößern, auch wenn er plante, sich von dem Geschöpf zum Übermenschen machen zu lassen. Nur wenige waren dem Dunklen Jedi ebenbürtig und er verlor bis zu seinem Tod keinen Kampf. Auch im Umgang mit dem Lichtschwert war Hethrir begabt, eigens für sich fertigte er eine Waffe an, die man nur mit Hilfe der Macht benutzen konnte. Mit der Dunklen Seite blockierte Hethrir den Machtzugriff der meisten Personen, sodass er unter anderem seine Neugeborenen kontrollieren konnte, da diese ihre Lichtschwerter nicht gegen den Dunklen Jedi erheben konnten.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]