Kern-Bank

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kern-Bank war während der Klonkriege eines der größten Finanzinstitute der Galaxis. Ein Planetenkratzer im Finanzdistrikt auf der Stadtwelt Coruscant bildete zu dieser Zeit den Sitz des Kreditinstituts.

Quellen[Bearbeiten]

Kern-Bank
Allgemeines
Sitz:

Finanzdistrikt[1] auf Coruscant[2]

Produkte:

Finanzdienstleistungen[1]

Historische Informationen
Zugehörigkeit:

Die Kern-Bank oder Bank der Kernwelten war ein Konglomerat von mehreren tausend Geldinstituten aus den Kernwelten mit Hauptsitz auf Coruscant, die als eines der wichtigsten Bankunternehmen der Galaxis die Geldströme innerhalb des wohlhabenden galaktischen Kerns verwaltete. Deshalb war sie der wichtigste Ansprechpartner des Galaktischen Senats in Finanzfragen. Während der Klonkriege wurde sie das Ziel mehrerer Einbruchsversuche durch die Konföderation unabhängiger Systeme. Als Finanzpartner der Korporationssektorverwaltung war sie für die Überwachung wirtschaftlicher Aktivitäten im Korporationssektor verantwortlich. Nach dem Sturz des Galaktischen Imperiums unterstützte sie die Neue Republik bei der Etablierung ihrer Herrschaft auf Coruscant.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Kern-Bank war eine galaxisumspannende Großbank,[1] der über 3.000 verschiedene Geldinstitute aus den Kernwelten angehörten. Dabei war die Kernbank als zentrales Verwaltungsorgan Halter des Gesamtaktienvolumens oder zumindest einer Mehrheitsbeteiligung an diesen Banken.[3] Als Großbank kaufte sie Aktienmehrheiten an galaxisweit operierenden Konzernen auf und betrieb damit Aktienhandel.[1] Dabei investierte sie in Aktienindizes wie Galaxy 500, Surnack ’s Sentinel 100 oder dem Tradoc Core Index.[4] Insbesondere der Devisenhandel spielte in diesem Bereich eine wichtige Rolle.[1] Allerdings war die Investment-Division nur eine von zahlreichen Untergruppierungen innerhalb der Kern-Bank, die verschiedenen Aufgabengebieten zugewiesen waren. Eine Abteilung der Bank war dafür verantwortlich, die Kunden des Geldinstituts mit neuer Finanzmanagement-Technologie auszustatten. Dazu ließ sie technische Geräte herstellen, die ihren Kunden die Bankgeschäfte erleichtern sollten. Im Laufe der Zeit entstanden mehrere Produktlinien in dieser Abteilung.[4] In der Kern-Bank war auch eine Prägestelle untergebracht, die genügend Kapazität hatte, ganze Sektoren mit neuen Währungen einzudecken.[3] Der Hauptsitz befand sich in einem Planetenkratzer im Finanzdistrikt auf der Stadtwelt Coruscant.[2] In dessen Inneren befanden sich neben tausenden Büros auch Schatzkammern und Lagerräume für Wertbestände in Rohstoffen. Diese gesicherten Räume waren mit Türen aus Durastahl versehen.[5] Dort waren große Bestände an Aurodium eingelagert, um die Solvenz der republikanischen Währungsbehörden zu sichern.[1] Die Kern-Bank verfügte zudem über zahlreiche Filialen auf verschiedenen Welten.[6] Das Konglomerat war eine der 100 größten Banken der Galaxis[3] und sympathisierte mit der jeweiligen Regierung von Coruscant. Sie wurde von einem gewählten Vorstand mit einem Aufsichtsrat geleitet und verfügte über einen eigenen Sicherheitsdienst mit Sonderagenten, die damit beauftragt waren, den Willen des Vorstandes notfalls auch mit Gewalt durchzusetzen.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Kern-Bank wurde mehrere tausend Jahre vor der Schlacht von Yavin auf Coruscant gegründet und fungierte als mächtiges Konglomerat aus zahlreichen Banken der Kernwelten. Nachdem die Galaktische Republik den Aurodium-Standard aufgehoben und somit den galaktischen Credit von den Realreserven der Republic Treasury Reserve abgekoppelt hatte, wurde die Kern-Bank zum wichtigsten Reservestandort für die Sicherung der republikanischen Währung. Das Haus Praji versuchte, seine Macht in den reichen Kernwelten zu festigen, indem es seine Angehörigen in den Vorstand der Kern-Bank wählen ließ. Außerdem wurde die Familie Mehrheitshalter an den Unternehmensanteilen. Die Prajis stellten in den darauffolgenden Jahrtausenden dauerhaft leitende Vorstandsmitglieder. Die Oberste Kanzlerin Vaila Pecivas ernannte den Bankvorstand Jideon Praji sogar zu ihrem Finanzminister. Allerdings hielt er diese Position nur wenige Tage inne, bis ihn ein Holomedien-Skandal zum Rücktritt zwang. Sein Nachfahre Tannon Praji erwarb ohne die Hilfe seiner Familie ein Vermögen und führte eigenständige Investitionen in die Kern-Bank durch. Dabei überließ er das Tagesgeschäft den Aktienhändlern des Geldinstitutes, da sie größere Gewinne generieren konnten.[1] In der Zeit vor der Invasion von Naboo waren Finanziere der Kern-Bank Teil des Lenkungsausschusses des Muun Hego Damask, bei dem es sich um den Sith-Lord Darth Plagueis handelte.[7]

Im Jahr 24 VSY plante der Verbrecher Granta Omega einen Anschlag auf den Galaktischen Senat. Um von seinen eigentlichen Vorhaben abzulenken, beauftragte Omega die Slams, eine Verbrecherbande unter der Führung von Roper Slam und Valadon, die Kern-Bank zu überfallen. Der Oberste Kanzler der Republik, Palpatine, hatte zu dieser Zeit einen Hilfsfonds aller Planeten durchgesetzt, der es notleidenden Planeten ermöglichte, den Senat über eine zentrale Stelle und mit einem minimierten bürokratischen Aufwand direkt um Hilfe zu bitten. Jeder Mitgliedsplanet des Senats spendete Vertex für dieses Fond, das in einer feierlichen Zeremonie an Palpatine übergeben wurde. Seine persönlichen Wachen brachten es später in die Schatzkammer der Bank der Kernwelten. Um die Sicherheit dieses Vorgangs zu gewährleisten, waren in und außerhalb der Bank zahlreiche weitere Sicherheitskräfte stationiert. Dennoch gelang es Slam und Valadon als Senatsgardisten verkleidet, bis in die Schatzkammer der Bank vorzudringen. Dort wurden sie allerdings von den Jedi Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker überwältigt.[5]

Während der Klonkriege versuchte das Oberkommando der Galaktischen Republik, den konföderierten Credit durch geschickten Devisenhandel zu destabilisieren. Insbesondere die Kern-Bank wirkte an dieser Finanzoperation mit. Daher war das Institut auch eine treibende Kraft hinter der Schlacht von Mygeeto, in der mit Mygeeto eine der Schlüsselwelten für die Finanzpolitik der Separatisten erobert werden sollte. Zusätzlich wurden die Konten eingefroren, die Separatisten-Oberhäupter bei der Kern-Bank unterhielten, um so den Zukauf weiterer Kampfdroiden und Waffen durch die Separatisten durch Geldnot zu verhindern. Im Gegenzug griff die Konföderation die republikanische Bankwelt Circarpous IV an.[1] Außerdem versuchten die Separatisten, in einem Kommandounternehmen gegen die Kern-Bank vorzugehen. Allerdings konnte der im Dienst des Unternehmens stehende Sonderagent Ottegru Grey – der üblicherweise im Auftrag der Kern-Bank nach Betrügern fahndete und abhandengekommene Beträge suchte – die Agenten daran hindern. Einen späteren Einbruchsversuch durch Givin-Hacker der Separatisten konnte Grey ebenfalls unterbinden.[8]

Nach dem Aufstieg des Galaktischen Imperiums und der Einrichtung der Kommission zur Erhaltung der Neuen Ordnung sollte Tannon Praji im Auftrag dieser Organisation Gossams, Aqualishaner und andere während der Klonkriege mit den Separatisten verbündete Spezies deportieren. Daraufhin verübten Dissidenten mehrere Mordversuche auf den Funktionär, um ihn an der Erfüllung seiner Pflicht zu hindern. Als langjähriger Investor bot die Kern-Bank ihrem Kunden die Dienste von Ottegru Grey für eine symbolische Summe an. Der Agent überwachte daraufhin Prajis Bankgeschäfte und sorgte für seine Sicherheit. Binnen eines Monats verübten fünf Zarracinen-Terroristen einen Anschlag auf Prajis Gleiter. Dabei konnte Grey drei der Angreifer töten und zwei an die imperialen Behörden übergeben. Als die frühere Einwanderungsbehörde der Republik unter dem Imperium zu einem zentralen Coruscant-Sicherheitsdienst unter dem Oberbefehl des Imperators umfunktioniert wurde, unterstellte der Herrscher auch das galaktische Bankennetzwerk der imperialen Autorität.[1]

Die Kern-Bank war der hauptsächliche Finanzpartner der Korporationssektorverwaltung und prägte den größten Teil der Währungen dieser Regierung. Um ihren Einfluss in diesem Sektor zu gewährleisten, kontrollierte das Geldinstitut etwa drei Viertel der Finanzaktivitäten innerhalb des Korporationssektors.[3] Nach dem Tod des Imperators über Endor fiel Coruscant an die Neue Republik. Die Kern-Bank unterstützte die neue Regierung nach dem Sturz des imperialen Regimes auf der Stadtwelt und half ihr bei der Einrichtung der Bank der Neuen Republik. In den folgenden Jahren wurde Muunilinst das Finanzzentrum der immer weiter zurückgedrängten imperialen Restwelten und stand damit in Konkurrenz mit der Kern-Bank und den anderen republikfreundlichen Geldinstituten.[1]

Als Teil ihrer Produktreihen von Finanzdienstleistungstechnologien produzierte die Kern-Bank während des Galaktischen Bürgerkrieges den CFC-100 Corporate Watcher Computer, ein Gerät, das die aktuellen Daten der 10.000 bedeutendsten Unternehmen der Galaxis überwachte und dem Besitzer so Handelshinweise erteilen konnte. Dabei zeigte es auch zahlreiche Aktienindizes, die mit der Bank kooperierten, an. Das Spezialangebot „Core Package“ bot zudem einen Vertrag mit der Investment-Division der Kern-Bank, der dem Käufer wöchentliche Statusmeldungen der Bank garantierte, durch die er über aktuelle Entwicklungen des galaktischen Aktienmarktes informiert blieb. Ein weiteres Produkt der Baureihe war der Galactic Currency Converter, ein Gerät, das die aktuellen Wechselkurse aller galaktischen Währungen ermittelte und somit schnell Devisenpreise errechnen konnte.[4] 

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Die Kern-Bank wurde erstmals in dem Rollenspiel-Quellenbuch Han Solo and the Corporate Sector Sourcebook erwähnt. Die Übersetzung „Kern-Bank“ von „Bank of the Core“ stammt aus dem Roman Darth Plagueis. In dem Nachschlagewerk Planeten und Schauplätze, einer Neuausgabe von Alle Welten und Schauplätze, wurde das Kreditinstitut in den Kanon der Lucasfilm Story Group eingeführt.