Mission von Tatooine (32 VSY)

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Mission von Tatooine war Teil eines Auftrags des Jedi-Meisters Qui-Gon Jinn und seines Padawans Obi-Wan Kenobi im Jahr 32 VSY, bei dem sie Königin Amidala aus der Blockade des Planeten Naboo befreien und so die Unterzeichnung eines Vertrages mit der Handelsföderation verhindern sollten. Nach der Rettung der Königin mussten sie auf ihrem Weg zurück nach Coruscant auf Tatooine notlanden, um Ersatzteile für ihr beschädigtes Schiff zu kaufen. Im Verlauf der Mission trafen sie in der Stadt Mos Espa auf einen Sklavenjungen namens Anakin Skywalker, in dem die Macht außergewöhnlich stark war. Qui-Gons Ziel war es, den Jungen aus der Sklaverei zu befreien und ihn dem Rat der Jedi vorzustellen, damit dieser testen konnte, ob es sich bei ihm um den Auserwählten handelt. Schließlich konnten sie Anakin und den benötigten T-14-Hyperantrieb durch eine Podrennen-Wette mit dessen Besitzer Watto gewinnen. Nach dem Abschied von Anakins Mutter Shmi begab sich die Gruppe zurück auf ihr Schiff, wobei Qui-Gon allerdings vom Sith-Lord Darth Maul angegriffen wurde. Die Mission endete, als der Jedi-Meister in das startende Raumschiff flüchtete und sie nach Coruscant zu­rück­keh­ren konnten.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 32 VSY entsandte der Oberste Kanzler Finis Valorum die beiden Jedi Obi-Wan Kenobi und Qui-Gon Jinn an Bord eines Kampfschiffes der Handelsföderation, um mit dem Vizekönig Nute Gunray zu verhandeln, da dieser zusammen mit der Handelsföderation und Sith-Lord Darth Sidious den Planeten Naboo besetzte. Da Sidious jedoch nach ihrer Ankunft ihren Tod befahl und sie von dem Giftgas Dioxis überrascht wurden, sahen sich die Jedi gezwungen, auf Naboo zu flüchten. Dort begegneten sie einem Gungan namens Jar Jar Binks, der sie zu seiner Heimatstadt Otoh Gunga führte. In der Unterwassersiedlung versuchten sie, das Oberhaupt Rugor Nass davon zu überzeugen, mit den Naboo in Kontakt zu treten. Nachdem er jedoch ablehnte, begaben sie sich zur Hauptstadt Theed, wo es ihnen gelang, die Königin von Naboo, Sio Bibble und einige ihrer Leibwachen abzufangen, während sie von Kampfdroiden in Lager Vier eskortiert wurden. Im Theed-Hangar konnten sie zudem einige Piloten des Naboo-Raumjägerkorps befreien, darunter auch Ric Olié, der die Gruppe anschließend durch die Blockade flog.[1]

R2-D2 repariert den Schildgenerator.

Bei der Fluchtaktion wurden sie von einigen Frachtern der Handelsföderation unter Beschuss genommen. Als der Schildgenerator des Schiffes getroffen wurde, gelang es dem Astromechdroiden R2-D2 noch rechtzeitig, die Energieversorgung umzulenken, um den Deflektor zu reaktivieren. Somit gelang es der Besatzung, die Blockade zu durchbrechen. Allerdings wurde dabei der Hyperantrieb des Königlichen Raumschiffs stark beschädigt, sodass sich die Gruppe gezwungen sah notzulanden.[1]

Auf der Suche nach einem sicheren Landeplatz konnte Obi-Wan mit Hilfe des Navigationscomputers den Planeten Tatooine ausfindig machen, auf dem die Handelsföderation keinen Einfluss hatte, da er von den Hutts beherrscht wurde.[1]

Verlauf[Bearbeiten]

Ankunft auf dem Planeten[Bearbeiten]

Kurz nach ihrer Landung in der Xelric-Schlucht[2] hatte sowohl Obi-Wan als auch Qui-Gon eine Erschütterung in der Macht verspürt. Während der Jedi-Meister zusammen mit Königin Amidala, die sich als eine ihrer Zofen ausgab, Jar Jar Binks und R2-D2 zur nächstgelegenen Stadt Mos Espa loszog, um einen neuen Hyperantrieb zu beschaffen, wurde Kenobi aufgetragen, als Amidalas Leibwache zu fungieren und dafür zu sorgen, dass keine Funkübertragungen stattfanden.[1][2]

In Mos Espa traf die Gruppe auf den Schrotthändler Watto, der einen gebrauchten Hyperantrieb besaß. Da ihnen nur Credits zur Verfügung standen und der Toydarianer mit Peggats verhandeln wollte, versuchte Qui-Gon ihn mittels Geistestrick umzustimmen. Watto war allerdings gegenüber der Macht immun und beendete das Geschäft vorerst. In seinem Laden begegneten sie auch dessen Sklaven Anakin Skywalker, bei dem Qui-Gon feststellte, dass die Macht außergewöhnlich stark in ihm war. Als ein Sandsturm aufzog, entschloss sich Anakin, die Truppe mit zu sich nach Hause zu nehmen. Dort angekommen trafen sie auf seine Mutter Shmi und seinen selbstgebauten Protokolldroiden C-3PO. Durch Shmi erfuhren sie, dass Glücksspiele die einzige Schwäche der Schrotthändler war. Daher schlug Anakin vor, mit seinem selbstgebauten Podrenner an einem Podrennen teilzunehmen, damit er mit dem Preisgeld die Ersatzteile kaufen konnte, die sie benötigten. Ein solches würde zwei Tage später stattfinden – das Boonta-Eve-Classic. Da Qui-Gon ein hohes Vertrauen in dem Jungen hatte, willigte er letztlich ein.[1]

Das Rennen[Bearbeiten]

Einen Tag vor dem Boonta-Eve-Rennen vertraute Shmi dem Jedi-Meister an, dass sie ihren Sohn ohne jegliches Zutun eines Vaters empfing. Daraufhin führte er einen Bluttest durch, der bestätigte, dass Anakins Zellen über die höchste Konzentration von Midi-Chlorianern verfügten, die jemals bei einem Wesen festgestellt wurden. In der Überzeugung, in Anakin den Auserwählten gefunden zu haben, beschloss Qui-Gon, dem Jungen zur Freiheit zu verhelfen, sodass er im Rat der Jedi getestet werden konnte.[1]

Anakin im Kampf mit Sebulba.

Damit Anakin an dem Rennen teilnehmen durfte, gab Qui-Gon vor, dass der Podrenner ihm gehörte. Er einigte sich mit dem Schrotthändler darauf, dass Qui-Gon den Podrenner stellen würde, während Watto die Startgebühren übernehmen und Anakin als Pilot einsetzt. Im Falle seines Sieges, würde Watto den gesamten Gewinn einfahren, abzüglich der Kosten der Ersatzteile. Sollte Anakin das Rennen verlieren, versprach Qui-Gon ihm das Schiff der Jedi. Sie trafen letzte Vorbereitungen für das Rennen und am folgenden Tag schloss Qui-Gon mit Watto eine Wette über den Erfolg Sebulbas ab, der die meisten vorangegangen Boonta-Rennen gewonnen hatte. Der Jedi-Meister setzte den Podrenner auf Sebulbas Niederlage und verlangte Anakins Freiheit, sollte er gewinnen. Entgegen der Erwartungen der meisten Besucher des Rennens, konnte Anakin das Boonta-Eve-Classic für sich entscheiden. Zwar hatte Sebulba seinen Podrenner sabotiert und auch während des Rennens verschiedene Methoden anwendete, um ihn zu beschädigen, doch verfingen sich die beiden Podrenner gegen Ende des Rennens ineinander und als sie sich wieder voneinander lösten, stürzte Sebulba ab. Sie erhielten die Ersatzteile noch am selben Tag und brachten sie mit Eopies zu ihrem Schiff. Anschließend kehrte Qui-Gon zur Stadt zurück, um die Tiere zurückzubringen und Anakin abzuholen. In Mos Espa verkaufte er Anakins Podrenner an Sebulba[3] und brachte das Geld Shmi und ihrem Sohn. Dann eröffnete er ihm, dass er ihn befreit hatte und bot ihm an, ihn mit nach Coruscant zu nehmen und vor den Rat der Jedi zu stellen. Auch wenn ihm die Trennung von seiner Mutter schwer fiel, nahm Anakin das Angebot an.[1]

Duell mit Darth Maul[Bearbeiten]

Qui-Gon im Kampf mit Darth Maul.

Gemeinsam begaben sie sich zurück zum königlichen Schiff. Dabei wurden sie von einem Suchdroiden des Sith Darth Maul entdeckt, der sich auf der Suche nach ihnen ebenfalls auf Tatooine aufhielt. Kurz bevor sie das Raumschiff erreichten, wurden sie von Maul auf seinem Speederbike Blutflosse überrascht. Er hielt auf Qui-Gon und Anakin zu und sprang ab, als er sich direkt vor dem Jedi befand. Noch im Sprung aktivierte er sein Lichtschwert und attackiert Qui-Gon, der noch rechtzeitig sein Lichtschwert zündete und den Schlag abwehrte. Der Jedi-Meister wies Anakin an, auf das Schiff zu fliehen, der seinem Befehl folgte, während sich Qui-Gon mit Maul duellierte. Der Kampf gewann an Geschwindigkeit und Maul griff tief in die Dunkle Seite der Macht, doch parierte Qui-Gon jeden seiner Hiebe. Obi-Wan Kenobi, der sich bereits an Bord des mittlerweile wieder instandgesetzten Schiffes befand, wies den Piloten Ric Olié an, das Schiff zu starten, um dem Jedi-Meister zur Hilfe zu eilen. Maul bemerkte dies und versuchte daher, Qui-Gon den Weg zum abhebenden Schiff zu verstellen. Als sich das Schiff direkt über ihnen befand, sprang der Jedi mit Hilfe der Macht auf die abgesenkte Einstiegsrampe und landete im Inneren des Schiffes.[1]

Nachwirkungen[Bearbeiten]

Königin Amidala und ihre Mitstreiter gelingt die Flucht.

Auf dem Stadtplaneten Coruscant wurde Anakin schließlich dem Hohen Rat der Jedi vorgestellt und anschließend von Mace Windu getestet. Allerdings erteilten sie Qui-Gon nicht die Erlaubnis ihn unterweisen zu dürfen, da Anakin laut dem Rat zu alt war, um eine Ausbildung zum Jedi zu beginnen. Noch bevor sie weiter über das Schicksal des Jungen diskutieren konnten, wurde ihm und Obi-Wan aufgetragen, mit Königin Amidala nach Naboo zurückzukehren, um ihr bei der Rückeroberung ihres Heimatplaneten beizustehen. Nachdem es zu einer Schlacht auf Naboo gekommen war, wurden die beiden Jedi in ein weiteres Duell mit dem Sith Darth Maul verwickelt, der Qui-Gon im Energiegenerator von Theed schließlich tötete. Obi-Wan konnte seinen Meister daraufhin rächen, indem er Maul in zwei Hälften teilte. Kurz bevor Qui-Gon starb, nahm er seinem Padawan das Versprechen ab, dass dieser Anakin ausbilden würde. Im folgenden erteilte ihm Yoda die Erlaubnis, Anakin als dessen Padawan anzunehmen.

Darth Maul[Bearbeiten]

Darth Maul konnte weder Qui-Gon Jinn folgen, noch das Schiff aufhalten. Beschämt über die Erniedrigung, die er durch seine Niederlage erfahren hatte, verließ er Tatooine und informierte Sidious während seiner Rückkehr nach Coruscant über die Flucht der Jedi. Im geheimen Hauptquartier Sidious' angekommen, berichtete er seinem Meister detaillierter vom Verlauf des Duells, der sich zu Mauls Überraschung zufrieden zeigte. Doch erkannte auch er, dass die Jedi Amidala nach Coruscant bringen würden, da sie glaubte, dass der Senat ihr helfen konnte, und sich den Sith so eine weitere Chance bieten würde.[1][4]Schließlich konnte er die Jedi während der Schlacht von Naboo im Theed-Hangar attackieren, wobei es zu einem Duell im Energiegenerator kam. Dabei gelang es dem Sith-Lord den Jedi-Meister zu töten, allerdings wurde er selbst im weiteren Kampf mit dessen Padawan getötet.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

In dem Roman zu Episode I – Die dunkle Bedrohung folgt Darth Maul Qui-Gon Jinn nach ihrem Duell auf die Einstiegsrampe und es kommt zu einem weiteren Kampf, in dem der Jedi-Meister ihn von der Rampe stößt und dann erst ins Innere des Schiffes entkommt. Diese Fortsetzung des Duells ist auch bei den Extras der Blu-ray unter den nicht verwendeten Szenen zu sehen.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]