Ritual von Nathema

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Ritual von Nathema war ein kultischer Akt der Sith-Hexerei, den der spätere Sith-Imperator Vitiate im Jahr 4.999 VSY praktizierte. Nach dem Ende des Großen Hyperraumkrieges zerschlug die Galaktische Republik das Sith-Imperium systematisch, sodass Vitiate tausende Sith auf den von ihm beherrschten Planeten Medriaas rief, um ein Ritual der Dunkle Seite durchzuführen. Allerdings betrog er die anderen Sith-Lords und löschte sie gemeinsam mit allem Leben auf der Welt aus, indem er sich ihre Kraft zu Eigen machte. Dadurch wurde die Welt von der Macht abgeschnitten. Im Anschluss an das Ritual erklärte sich Vitiate zum Sith-Imperator und führte die Überreste des Imperiums nach Dromund Kaas und benannte Medriaas in Nathema um.

VorgeschichteBearbeiten

Tenebrae, der spätere Sith-Imperator Vitiate, wurde im Jahr 5.113 VSY[1] auf dem Landwirtschaftsplaneten Medriaas im Äußeren Rand der Sith-Welten als Sohn des planetaren Sith-Gouverneurs Darth Dramath I. geboren. Mit dreizehn Jahren konnte er die Herrschaft über die Welt übernehmen, indem er seinen Vater tötete und seinen Halbbruder Darth Dramath II. zur Flucht nach Rekkiad zwang. Der Sith-Herrscher Marka Ragnos war so beeindruckt von der Macht des Jugendlichen, dass er ihn zum offiziellen Verwalter seiner Heimatwelt machte. In den folgenden 100 Jahren vertiefte sich Tenebrae in das Studium der Dunklen Seite und der Sith-Hexerei und nannte sich fortan „Vitiate“. Aus dem Wunsch nach Unsterblichkeit entwickelte er auf der Basis alter Sith-Schriften ein Ritual, das Medriaas die gesamte Machtenergie entziehen und auf ihn übertragen würde. Nach Ragnos’ Tod beteiligte er sich nicht an den Machtkämpfen der Sith um die Führerschaft des Sith-Imperiums und dem anschließenden Großen Hyperraumkrieg, der in einer vernichtenden Niederlage für Naga Sadows Truppen endete.[2] Die Republik und die Jedi beseitigten die Überreste des Sith-Imperiums durch systematische Schläge gegen die Bastionen von Sadows Reich.[3] Vitiate erkannte seine Chance, selbst die Herrschaft über die verbliebenen Sith zu übernehmen und das Reich vollständig wiederaufzubauen. Deshalb ließ er Astrogatoren und Spitzenhistoriker daran arbeiten, die Lage und eine Hyperraumroute nach Dromund Kaas zu bestimmen, um den Sith eine neue Heimat zu geben. Die unter strenger Geheimhaltung arbeitende Forschungsgruppe studierte in einem abgeschiedenen Forschungslabor Sternenkarten und Astrogationstabellen und schaffte es, eine theoretische Hyperraumroute nach Dromund Kaas zu rekonstruieren.[2]

Im Vorfeld seines Rituals hielt Vitiate zahlreiche Reden, die auf alle Welten des Sith-Imperiums übertragen wurden. Darin steigerte er die Furcht der Bewohner vor den bevorstehenden Gräueltaten, die die Jedi an der Zivilbevölkerung verüben würden. Auf diese Weise wollte er sich ihre Loyalität sichern, da er wusste, dass sie in Panik jedem folgen würden, der ihnen Hoffnung versprach.[2] Indem er sich selbst als Retter präsentierte,[3] lud er alle verbliebenen Sith-Lords in seinen Palast nach Medriaas ein. Er versprach, dort in einem Ritual das volle Potenzial der Dunklen Seite zu entfesseln und so nie dagewesene Machtenergie zu erzeugen.[2] Über 8.000 Sith-Lords folgten seinem Ruf,[4] darunter auch einige Mitglieder des Dunklen Rates.[1] Einige Sith vermuteten eine Falle und blieben der Zusammenkunft trotz ihrer Furcht, von den Jedi ausgelöscht zu werden, fern. Die von Vitiate mit der Suche nach Dromund Kaas beauftragten Forscher stellten dem Herrscher von Medriaas ihre Ergebnisse vor. Daher begann er drei Tage später mit dem Ritual.[2]

VerlaufBearbeiten

Als sie auf Medriaas eingetroffen waren, zwang Vitiate den Sith-Lords seinen Willen auf und machte sie so zu Sklaven seines Geistes. In dem komplexesten Ritual, das die Sith-Hexerei jemals hervorgebracht hatte, rief er die Dunkle Seite an und verleibte sich dabei die gesamte Machtkraft der anwesenden Sith ein. Allerdings beschränkte sich das Ritual nicht nur auf die Macht-Benutzer, die nur als erste von dem Macht-Strudel erfasst wurden. Die Machtenergie breitete sich rasch über den ganzen Planeten aus und setzte alles mit der Macht verbundene Leben auf Medriaas, auch jegliche Arten von intelligenten Spezies, Tieren, Pflanzen und Mikroorganismen, in pure Energie um, die er sich einverleibte. Durch dieses Ritual wurde Vitiate unsterblich und mächtiger als alle verbliebenen Sith-Lords, während Medriaas allen Lebens sowie der Macht beraubt wurde. Auch die Droiden und andere Maschinen wurden dabei vernichtet, da der Nexus der Dunklen Seite, den der Sith um sich herum aufbaute, zu Schaltkreisüberladungen und damit irreparablen Fehlfunktionen führte. Die Gebäude und Gegenstände auf Medriaas blieben von dem Ritual dagegen unberührt und hatten aufgrund des Fehlens störender Fremdeinwirkung auf der Welt jahrhundertelang unverändert Bestand.[2]

FolgenBearbeiten

Im Anschluss an das Ritual auf Medriaas wies Vitiate die Schuld an der Auslöschung der Welt den Jedi zu und übernahm die Führung über die Überreste des alten Sith-Imperiums.[2] Er versammelte die jüngeren Sith, ernannte neue Lords und schwor, Rache an der Republik für den versuchten Genozid am Volk der Sith zu nehmen.[4] Er ließ Medriaas in Nathema umbenennen und den Planeten aus den Geschichtsbüchern und Astrogationskarten seines Volkes tilgen, um die Erinnerung an seine Taten zu tilgen.[2] Zunächst wurde das Ritual von Nathema von den imperialen Gelehrten als seltene und wundersame Zusammenkunft der Sith zum Wohl des Imperiums verehrt. Allerdings wurde bald verboten, über das Ereignis zu reden. Die Reise nach Nathema konnte mit dem Tode bestraft werden.[2]

Vitiate brachte das verbliebene Volk des Sith-Imperiums an Bord einer kleinen Flotte und flog in die Unbekannten Regionen.[4] Um seine Macht weiter zu festigen und sich selbst unverzichtbar für sein Volk zu machen, manipulierte Vitiate die Route, sodass die Sith eine 20 Jahre lange Reise unternehmen mussten, bis sie Dromund Kaas fanden.[2] Unter der Führung des späteren ersten Großmoffs Odile Vaiken konnte das Sith-Imperium durch eine Kampagne in der Wildnis von Dromund Kaas rasch eine Stadt als Machtbasis auf der abgelegenen Welt errichten.[5] Im Laufe des folgenden Jahrtausends wuchs die Macht des Imperators so stark, dass er entgegen seines Rituals auf Nathema nicht mehr auf die Unterstützung tausender weiterer Sith angewiesen war, um einen Planeten seiner Machtenergie zu berauben. Darth Nyriss, die den Sith-Imperator aufgrund seiner ihrer Ansicht nach für das Imperium vernichtenden Angriffspläne gegen die Republik stürzen wollte, entdeckte Nathema wieder und überzeugte sich von dem Ausmaß der Zerstörung der Welt. Im Jahr 3.954 VSY besuchte Darth Nyriss den Planeten gemeinsam mit ihrem Untergebenen Scourge, der sich von dem Anblick der Welt davon überzeugen ließ, auf Vitiates Sturz hinzuarbeiten. Zeitgleich besuchte der Jedi-Meister Revan den Planeten auf der Suche nach dem Sith-Imperium. Dabei wurde er jedoch von Nyriss und Scourge gefangen genommen. 3.950 VSY begaben sich die Jedi Meetra Surik und der Astromechdroide T3-M4 auf der Suche nach Revan auf die Welt.[2] Über 300 Jahre darauf, im Jahr 3.640 VSY, vernichtete Vitiate den Planeten Ziost mit einem ähnlichen Ritual.[6]

QuellenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten