Pong Krell

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pong Krell.jpeg
Pong Krell
Beschreibung
Spezies:

Besalisk[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Augenfarbe:

Gelb[1]

Körpergröße:

2,36 Meter[1]

Biografische Informationen
Heimat:

Ojom[2]

Beruf/Tätigkeit:

Jedi[1]

Titel:

Jedi-Meister[1]

Dienstgrad:

General[1]

Bewaffnung:

zwei Dop­pel­kling­en­licht­schwer­ter[1]

Einsätze:

Schlacht um Umbara[3]

Zugehörigkeit:

Pong Krell war ein Besalisk, der während der Klonkriege dem Jedi-Orden diente und den Rang eines Meisters bekleidete. Im Zuge des Krieges wurde Krell entsandt, um die republikanische Invasion des Planeten Umbara zu unterstützen. Zu diesem Zeitpunkt war Krell durch eine Vision vom Untergang des Ordens bereits der Dunklen Seite verfallen und nun darauf aus, die Invasion zu sabotieren, um sich einen Platz unter der aufsteigenden neuen Ordnung zu verdienen. Nachdem er Anakin Skywalker in seiner Position als befehlshabender Jedi-General der 501. Legion abgelöst hatte, sorgte er mit seinem Verhalten gegenüber seinen Klontruppen für Unmut über seinen Führungsstil, weshalb der ARC-Soldat Fives und zwei weitere Klonkrieger die Befehle des Jedi ignorierten und auf eigene Initiative ein konföderiertes Versorgungsschiff angriffen. Als sein Plan, die Klone als Konsequenz exekutieren zu lassen, scheiterte, ging Krell zur letzten Phase seines Planes über und versuchte, zwei republikanische Einheiten gegeneinander auszuspielen. Sein Vorhaben wurde jedoch aufgedeckt und Krell von den Klonen nach einer Auseinandersetzung gefangen genommen und erschossen.

Biografie[Bearbeiten]

Klonkriege[Bearbeiten]

Der von Ojom stammende[2] Pong Krell wurde in den Jedi-Orden aufgenommen, in dem er in den Rang eines Meisters aufstieg. Während der Klonkriege nahm Krell als Jedi-General seinen Platz in der Großen Armee der Republik ein. Im Verlauf des Krieges wurde er auf verschiedenen Schlachtfeldern eingesetzt und konnte eine Reihe wichtiger Siege für die Republik erringen. Allerdings war Krell dabei auch der Jedi, unter dessen Befehl es zu den höchsten Verlustraten von Klonkriegern kam, da Krell dies für einen Sieg in Kauf nahm.[1] Während des Krieges hatte Pong Krell eine Vision, in der er sich mit dem Untergang der Republik und des Jedi-Ordens konfrontiert sah. Zugleich erkannte er, dass sich eine neue Macht erheben würde und fasste den Entschluss, der neuen Ordnung zu dienen, um als Teil ihrer Herrschaft seine Macht zu vergrößern.[4]

Die Schlacht um Umbara[Bearbeiten]

Beginn der Offensive[Bearbeiten]

Krell überbringt Skywalker neue Befehle.

Schließlich wurde Krell einer Einsatzgruppe der Republik zugeteilt, die den Planeten Umbara einnehmen sollte.[3] Die dort lebenden Umbaraner hatten sich von der Republik losgesagt und sich der in ihren Augen würdigeren Konföderation unabhängiger Systeme angeschlossen[5], der sie somit auch Zugriff auf ihre fortschrittlichen Technologien gewährten.[6] Daher sollte der strategisch wichtige Planet übernommen werden[3], wobei Krell mit den Jedi-Generälen Obi-Wan Kenobi und Saesee Tiin zusammenarbeitete.[6] Er sollte mit General Tiin den Angriff Kenobis gegen die umbaranische Hauptstadt aus südlicher Richtung unterstützen, während Anakin Skywalker einen Angriff auf die feindlichen Truppen im Norden durchführte, damit diese nicht zur Verteidigung der Hauptstadt herangezogen werden konnten.[7] Allerdings hatte Krell bereits zu diesem Zeitpunkt den Entschluss gefasst, den republikanischen Angriff scheitern zu lassen, um damit die Aufmerksamkeit Dookus und der Sith zu erregen. Dazu plante er, die republikanischen Truppen zum geeigneten Zeitpunkt gegeneinander auszuspielen.[4] Nachdem die Angriffe begonnen hatten[3], musste Krell zwischenzeitlich zwei der ihm zugeteilten Bomber entbehren[7], da Skywalker Luftunterstützung angefordert hatte. Bald darauf erhielt Krell eine Nachricht des Obersten Kanzlers Palpatine, der Skywalker nach Coruscant beorderte. Aus diesem Grund ließ sich der Besalisk zum derzeitigen Standort des Jedi fliegen und überbrachte ihm den neuen Befehl. Anschließend blieb er bei Skywalkers Soldaten – Einheiten der 501. Legion unter dem Kommando von CT-7567 „Rex“ – um deren Mission fortzuführen.[3]

Krell erläutert Captain Rex seine Taktik.

Nachdem er Rex und seine Männer darauf hingewiesen hatte, dass er Disziplin und Gehorsam von ihnen forderte, brachen sie auf, um den Vormarsch gegen die Hauptstadt fortzusetzen. Dabei trieb er die Truppen zur Eile an, da er sich der Wichtigkeit seines Einsatzes bewusst war. Kurz darauf wurde der Zug von zwei[3] Banshees[8] angegriffen. Die Raubtiere packten zwei Soldaten und drohten diese zu verschleppen. Da es den Soldaten nicht gelang, die Banshees zu stoppen, schwang sich Krell mit Hilfe der Macht zu einem den Flugwesen hinauf und zwang es zu Boden. Dort tötete er es, wehrte anschließend den Angriff des zweiten Tieres ab und forderte den Zug zum Weitergehen auf. Nach zwölf Stunden wurde er von Rex angesprochen, der ihm eine Rast vorschlug. Allerdings wies Krell diesen Vorschlag ab, da er den Weg bis zur Hauptstadt so schnell wie möglich hinter sich bringen wollte und die Truppen daher an die Wichtigkeit ihrer Mission erinnerte, von der der Erfolg der Invasion abhängig war. Als sie sich über die Dschungelstraße der Stadt näherten, informierte Krell Rex und dessen Männer von seiner Strategie: Die Soldaten sollten über diese Hauptstraße vorrücken und die Stadt so einnehmen; damit wich er von der ursprünglichen Taktik Skywalkers ab, der vor dem Angriff die Verteidigung der Umbaraner mit vielen kleineren Angriffen hatte schwächen wollen. Krell ignorierte die Einwände des Klons und ließ den Angriff durchführen. Als die Truppen auf der Straße in ein Minenfeld und anschließend einen Hinterhalt der Umbaraner gerieten, beobachtete Krell den Fortgang des Kampfes, bis er die letzten Truppen unter seinem Kommando als Verstärkung aussandte. Dennoch musste sich Rex mit seinen Soldaten zurückziehen, um dem Hinterhalt zu entgehen, und konnte die Umbaraner erst später mit konzentriertem Beschuss zum Rückzug zwingen. Allerdings hatte Rex damit die Befehle Krells ignoriert, der keinen Rückzug erlaubt hatte, weshalb Krell den Captain zur Rechenschaft ziehen wollte. Rex konnte ihn jedoch vorerst überzeugen, dass der Rückzug gerechtfertigt gewesen war, um die Leben der Soldaten zu retten. Nachdem sich Krell zum Gehen gewandt hatte, griffen die Umbaraner die Soldaten erneut an[3] und nahmen sie mit einigen umbaranischen Sternenjägern unter Beschuss. In dieser Situation wurde Krell von Obi-Wan Kenobi kontaktiert, der um Unterstützung bei dem Angriff auf die Hauptstadt bat. Als Krell ihm seine Lage geschildert hatte, übermittelte Kenobi dem Besalisken ein neues Ziel, einen feindlichen Flugstützpunkt, dessen Übernahme die Versorgungslinien der Umbaraner unterbrechen würde.[9]

Einnahme des Flugstützpunktes[Bearbeiten]

Krell erteilt Rex seine Befehle.

Daher zog Krell seine Soldaten zurück, um sie gegen das neue Ziel aufmarschieren zu lassen. Von einer Klippe aus konnte Krell mit Captain Rex und dem ARC-Soldaten Fives den Stützpunkt ausmachen, woraufhin er einen großangelegten Angriff mit allen Soldaten anordnete, um die Basis im Sturm zu nehmen. Da er keinen Widerspruch zuließ, rückte Rex bald mit seinen Soldaten ab, obwohl Krells Befehl zu einigem Unmut unter ihnen führte – wegen der geringen Informationen, die sie über ihr Ziel besaßen, schien diese Strategie vielen Klonen wie ein Selbstmordauftrag. Während sie vorrückten, blieb Krell auf seinem Beobachtungsposten, von wo aus er verfolgte, wie die Klone von Invasionsabwehrtanks angegriffen wurden. Zwar konnten die Panzer mit Raketenwerfern und Thermaldetonatoren zerstört werden, doch ein mobiles Schwergeschütz der Einheimischen zwang die Klontruppen erneut zum Rückzug. Da Krell dies nicht ein weiteres Mal tolerieren wollte, wies er Rex an, wieder in die Offensive zu gehen. Allerdings konnten die Klone mit ihren Waffen gegen den Panzer nichts ausrichten, weshalb Rex kurze Zeit später Krell kontaktierte, um ihn zu informieren, dass zwei seiner Leute einen Versuch zur Infiltration der Basis unternahmen. Der Jedi-Meister sah diese Taktik jedoch als unzureichend an und befahl Rex ein weiteres Mal, den Angriff fortzusetzen, da er ihn andernfalls seines Kommandos entheben würde. Rex' Taktik zeigte jedoch Erfolg, und die beiden Klone – Fives und Hardcase – konnten zwei umbaranische Sternenjäger erbeuten, mit denen sie die feindlichen Geschütze zerstörten. Krell war beeindruckt, dass es Rex' Trupp geschafft hatte, die Verteidigungsmöglichkeiten der Basis auszuschalten, und entsandte die restlichen Truppen unter seinem Befehl, um die Basis endgültig einzunehmen. Zugleich erklärte er dem Captain jedoch, dass er bei diesem Angriff Glück gehabt hätte und die Verluste für diesen Sieg der notwendige Preis wären, obwohl der Klon dies nicht einsehen wollte.[9]

Krell in der eingenommenen Basis der Umbaraner

Nachdem die Umgebung und der Gebäudekomplex gesichert waren und die Angriffe der Umbaraner nachließen, richtete Krell den Stützpunkt als Basis für seine Truppen ein. Dennoch mahnte er zu Wachsamkeit und ordnete an, die Sicherheitssysteme der Umbaraner zu überprüfen, wozu bei Bedarf auch die Gefangenen verhört werden sollten. Anschließend begab er sich zum Kommandozentrum, wo er eine Botschaft von Kenobi entgehen nahm. Dieser informierte ihn, dass die Übernahme des Flugstützpunktes die Versorgung der Hauptstadt nicht beeinträchtigt hatte, da sie nun über ein im Orbit des Planeten positioniertes Versorgungsschiff der Konföderation beliefert wurde. Da die Kommunikation Augenblicke später gestört wurde, ließ Krell seine Soldaten kampfbereit machen, um trotz der Langstreckenraketen, die die Umbaraner inzwischen einsetzten, erneut gegen die Hauptstadt vorzurücken. Einen Alternativplan von Captain Rex, mithilfe der umbaranischen Sternenjäger bis zum Versorgungsschiff vorzudringen, schlug Krell aus. Kurz darauf kam es jedoch zu Problemen in einem Hangar, in dem zunächst ein Alarm ausgelöst und kurz darauf eine ganze Wand gesprengt wurde. Bei Krells Eintreffen erklärten die Klone ihm, dass einer der Sternenjäger eine Sprengfalle der Umbaraner gewesen wäre, die sie nur knapp hätten entschärfen können. Das bestärkte Krell in seinem Entschluss, die Sternenjäger nicht einzusetzen. Er ordnete an, die Hangars abzuriegeln, doch schon bald darauf erfuhr er von einem seiner Offiziere, dass drei Sternenjäger gestartet waren. Seine Nachforschungen ergaben, dass Rex die Sternenjäger für eine Aufklärungsmission in Vorbereitung des Angriffs entsandt hatte. Allerdings stellte sich bald heraus, dass die Sternenjäger das separatistische Versorgungsschiff zerstört hatten, weshalb er die beiden zurückkehrenden Klone – Fives und Jesse – für die Missachtung seiner Befehle vor das Kriegsgericht bringen wollte.[10] Als Rex ihn bat, diese Entscheidung zu überdenken, ordnete er die sofortige Exekution der beiden Klonkrieger an, die er von dem Kontrollturm aus überwachen wollte.[4]

Gegen die eigenen Truppen[Bearbeiten]

Die Hinrichtung von Fives und Jesse wurde von den Klonkriegern jedoch abgebrochen. Daher kam Krell nun seiner Intention, die republikanische Invasion von Umbara scheitern zu lassen, nach. Er sabotierte den Transmitter der Basis, um seine eigenen Soldaten täuschen zu können, und kontaktierte die Soldaten des 212. Angriffsbataillon unter Waxers Befehl, um ihnen ihnen ein neues Einsatzgebiet zuzuweisen. Dabei erklärte er dem Klon, dass die Umbaraner in den Besitz republikanischer Rüstungen gekommen wären und diese einsetzten, um die Klontruppen zu verwirren. Anschließend übergab er Captain Rex dieselben Befehle und hoffte, die beiden Einheiten so gegeneinander ausspielen zu können.[4]

Die Soldaten wollen Krell festnehmen.
Die Klonkrieger erlitten schwere Verluste, bevor sie erkannten, dass es sich bei beiden Einheiten um Klone und nicht um Umbaraner handelte. Daraufhin kehrten sie zum Stützpunkt zurück, wo Krell noch immer im Kontrollturm das Ergebnis seiner Pläne erwartete. Unter der Führung von Captain Rex wollten sie den Jedi wegen seines Verrats gefangen nehmen, doch war Krell nicht bereit, sich den Klonen zu ergeben. Mit einem Macht-Stoß verschaffte er sich Freiraum, bevor er einen Großteil der Soldaten unter Einsatz seiner Lichtschwerter tötete und aus dem Turm floh. Verfolgt von den Soldaten begab er sich in den Wald, wo er sich leicht vor seinen Verfolgern verbergen konnte. Allerdings war er nicht daran interessiert, weiter vor den Klonen zu fliehen, weshalb er sich ihnen zum Kampf stellte: Nachdem er einen Trupp Klonkrieger ausgeschaltet hatte, wandte er sich den restlichen Soldaten um Captain Rex zu. Schließlich wendeten sich die überlebenden Klonkrieger zu Flucht, und Krell nahm die Verfolgung auf, geriet dabei jedoch in eine Falle: Als er sich dem Klonkrieger Tup zuwendete, wurde er von einem Vixus gepackt. Während er abgelenkt war, eröffneten die Klone das Feuer. Zwar konnte er ihre Schüsse zunächst abwehren, doch als er sich mit seinem Lichtschwert aus den Tentakeln des Vixus freischnitt, gelang es Tup, ihn mit einem Betäubungsschuss außer Gefecht zu setzen. Daraufhin wurde er gefangen genommen und in eine Zelle des Stützpunktes gebracht.
Krell in seiner Zelle
Bei einem Verhör durch Rex offenbarte er seine Vision und seine Überzeugung, bald wieder frei zu sein, da die Umbaraner die Basis bald einnehmen würden. Tatsächlich hatte Obi-Wan Kenobi die Hauptstadt in der Zwischenzeit einnehmen können und die verbliebenen Umbaraner rückten daher gegen den Stützpunkt vor. Da auch die Klone die Lage erkannten, kehrten sie zu seiner Zelle zurück, um ihn zu exekutieren. Als er sich auf Aufforderung des Captains vor die Wand gekniet hatte, spürte Krell, dass Rex es nicht fertig bringen würde, ihn zu erschießen. Der Klonkrieger Dogma, welcher bislang am loyalsten Krells Befehlen gefolgt war, erwies sich jedoch als unberechenbar und erschoss Krell, als dieser Rex provozierte. Bald darauf hatten die Truppen Kenobis die letzten Widerstandszellen der Umbaraner ausgelöscht und der Planet war wieder in den Händen der Republik.[4]

Eigenschaften[Bearbeiten]

Persönlichkeit[Bearbeiten]

Pong Krell war ein Jedi-Meister, der sich wegen einer Vision vom Untergang des Jedi-Ordens und der Republik der dunklen Seite zuwandte. In seiner Funktion als Jedi-General übernahm Krell während der Klonkriege das Kommando über Teile der republikanischen Armee. Als Befehlshaber legte Krell großen Wert auf militärisches Protokoll, das für ihn wichtiger als alles andere war.[7] So war es für ihn von großer Bedeutung, die festgelegten Kommandostrukturen einzuhalten,[3] weshalb er bedingungslose Loyalität seiner Autorität gegenüber forderte. Daher akzeptierte er es auch nicht, wenn seine Taktiken in Frage gestellt wurden[7] und war für seine Intoleranz bei Ungehorsam bekannt:[2] Während der Schlacht von Umbara kam es daher zu Konflikten mit Captain Rex, der seine Strategien oftmals für unzureichend hielt.[3][9] Dem ARC-Truppler Fives, der ihm ebenfalls widersprach, befahl er sogar unter Einsatz seines Lichtschwertes, sich zurückzuhalten.[3] Als während der Schlacht auf Umbara zwei Klone seine Befehle gänzlich missachteten, erfüllte dies in seinen Augen den Tatbestand der Insubordination,[10] weshalb er nicht zögerte, sie hinrichten zu lassen.[4] Für die Klonkrieger empfand er im Allgemeinen vor allem Verachtung, da er die in Laboren gezüchteten Menschen für niedere Lebewesen hielt. Er verachtete ihren blinden Gehorsam,[4] weshalb er überrascht über die Eigenständigkeit einiger Klone auf Umbara war.[9] Weiterhin war Krell nicht bereit, eine emotionale Bindung zu seinen Soldaten aufzubauen. Anders als viele Jedi-Generäle benutzte er daher keine Namen, sondern sprach die Klonsoldaten nur mit ihrer Dienstnummer an.[7] Wegen des geringen Wertes, den er ihnen zumaß, scheute er sich auch nicht, den Soldaten riskante Aufträge zu erteilen oder Teile seiner Truppen zu opfern, um einen Sieg zu erringen.[3] In den Schlachten der Klonkriege war für Krell der militärische Erfolg grundsätzlich einer der wichtigsten Faktoren;[7] er zögerte nicht, große Verluste in Kauf zu nehmen, um siegreich zu sein, weshalb er auch der Jedi mit den höchsten Verlustraten war.[1] Krell war so auch auf Umbara nicht bereit, etwas anderes als einen Sieg zu akzeptieren,[8] obwohl er unter dem Einfluss seiner Vision die Offensive der Republik selbst manipulieren wollte.[4] Daher ließ er seine Soldaten zunächst in einer direkten Offensive die Hauptstadt der Umbaraner angreifen,[3] später wendete er eine ähnlich direkte Strategie für einen Angriff auf den schwer gesicherten Flugstützpunkt an.[9] Zwar führte sein aggressives und rücksichtsloses Vorgehen[11] zu großem Unmut unter den Soldaten, doch ignorierte Krell Alternativvorschläge und setzte sich mit seiner Strategie durch.[9] Auch nach der Übernahme des Flugstützpunktes zögerte Krell nicht, Klonkrieger bei einem erneuten Vormarsch gegen die Hauptstadt zu opfern, bei der sie unter Beschuss von Langstreckenraketen geraten würden.[10] Allerdings hielt sich Krell während der Kämpfe hinter der Frontlinie und überließ die Auseinandersetzung mit den Gegnern seinen Soldaten.[8] Nachdem sein Verrat an der Republik aufgedeckt wurde, zeigte sich Krells Bestreben nach größerer Macht, das ihn zur dunklen Seite geführt hatte. Ebenso gab er sich daraufhin seinen Emotionen hin und hatte Freude daran, die ihn verfolgenden Klonkrieger zu töten und schließlich selbst Jagd auf die Klone zu machen.[4]

Fähigkeiten[Bearbeiten]

Pong Krell, ein fähiger Kämpfer

Sein vierarmiger Körperbau ermöglichte es Krell, im Kampf zwei Doppellichtschwerter einzusetzen. Die kombinierte Benutzung der Macht, in deren Umgang er als Jedi-Meister ebenfalls geschult war, und die Lichtschwerter machte Krell zu einem ernstzunehmenden Gegner. Nachdem er auf Umbara die Bemühungen der Republik sabotiert hatte, bewies Krell seine Fähigkeiten, als er von den Klontruppen unter Captain Rex gefangen genommen werden sollte. So war er in der Lage, den Trupp, der ihn gefangen nehmen sollte, mit Hilfe eines in alle Richtungen wirkenden Macht-Stoßes beiseite und zu Boden zu schleudern. Seine präzise Führung der zwei Doppelklingen ermöglichte es ihm, zahlreiche Klone zu töten und auch das kombinierte Feuer mehrerer Soldaten abzuwehren. Doch auch im waffenlosen Kampf war Krell erfahren, weshalb es ihm keine Mühe bereitete, eine Gruppe Klonsoldaten nur unter Einsatz seiner Hände und Füße zu eliminieren.[4] Neben der Ausübung von Macht-Stößen war Krell ebenfalls in der Lage, mit Hilfe der Macht große und präzise Sprünge auszuführen: Als zwei seiner Soldaten von den auf Umbara heimischen Lashbees verschleppt wurden, nutzte er einen machtgestützten Sprung, um sich zu einem der Tiere zu schwingen und es zu Boden zu reißen, wo er es mit seinen Lichtschwertern tötete.[3] Ebenso konnte er einen Fall aus großer Höhe abfedern, sodass er ohne Bedenken aus dem Kontrollturm sprang, in dem die Klonkrieger ihn gefangen nehmen wollten. Während er sich in den Dschungeln Umbaras vor den Klonen verbarg, zeigte Krell weitere Fähigkeiten: Zum einen konnte er sich ohne weiteres der Aufmerksamkeit der Klonkrieger entziehen, zum anderen war er befähigt, seine Stimme in einem Echo aus allen Richtungen schallen zu lassen. Außerdem konnte Krell die Emotionen anderer Personen spüren, sodass er auch Rex' Unsicherheit erfasste, als der Captain ihn erschießen wollte. Außerdem war er in der Lage, in die Zukunft zu sehen, sodass er während seinen Meditationen eine Vision vom Untergang der Republik erhielt.[4]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Konzept für den Besalisken-Jedi Plun Kil
  • Krells Auftreten wurde für die vierte Staffel der Fernsehserie The Clone Wars angekündigt. Dort erhielt er seinen ersten Auftritt in der Folge Die Dunkelheit von Umbara und nahm auch in den nächsten Folgen des Vierteilers, Die Bruchpiloten und Befehlsverweigerung, eine zentrale Rolle ein. Mit dem letzten Teil der Umbara-Tetralogie, Krells Blutbad, endete auch Krells Auftritt in der Serie.
  • Bereits für die zweite Staffel der Serie wurde von dem Künstler Kilian Plunkett ein Besalisken-Jedi, der den Namen Plun Kil tragen sollte, entworfen. Allerdings wurde die Idee zu diesem Zeitpunkt nicht umgesetzt, sodass die Entwürfe am Ende für Krell übernommen wurden und er als erster Besalisk der Serie auftritt.[1]
  • In der Serie wird Krell von David Fennoy synchronisiert.
  • Gegen Ende der Episode Die Bruchpiloten, als Krell sich einen Statusbericht von Captain Rex einholt, fehlt dem Jedi sein Bart. In der nächsten Szene ist der Bart jedoch wieder zu sehen.[2]
  • Als der Klonkrieger Tup in der Episode Krells Blutbad die Aufmerksamkeit Krells auf sich ziehen will, um ihn in Richtung des Vixus' zu locken, gibt er zwei Schüsse auf den Jedi ab. Dieser pariert mit seinem Lichtschwert allerdings drei Schüsse.[3]
  • Da Krell bereits als Besalisk in der vierten Staffel aufgetreten war, wurde für die Episode Sklaverei die Geschichte verändert: In der Folge wird die Handlung des Comics Sklaven der Republik aufgegriffen, in der Obi-Wan Kenobi gegen den konföderierten Kommandanten Xerius Ugg kämpft, der ebenfalls ein Besalisk ist. Da man im Anschluss an die Umbara-Folgen nicht eine weitere Hauptperson dieser Spezies zeigen wollte, entschied man sich, Ugg durch den Zygerrianer Darts D'Nar zu ersetzen, was ebenfalls das Verständnis der Handlung erleichtern sollte.[4]
  • Krells Entgegnung auf die Befehlsenthebung durch die Klone in Krells Blutbad, die im Englischen „It's treason then“ lautet, erinnert an den gleichen Satz von Kanzler Palpatine, als er in Die Rache der Sith seines Amtes enthoben wird. Der Sinn ging in der Übersetzung verloren.
  • Laut dem Sachbuch Wer sind die Sith? stammt Pong Krell von dem Planeten Ojom, der im Erweiterten Universum die Heimatwelt der Besalisken ist. Ebenso wie das gesamte Erweiterte Universum ist das Buch jedoch nicht länger Teil des offiziellen Kanons, weshalb diese Information nicht in den Artikel übernommen wurde.[5]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]