Teckla Minnau

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Teckla Minnau.jpg
Teckla Minnau
Beschreibung
Spezies:

Mensch[1]

Volk:

Naboo[2]

Geschlecht:

weiblich[1]

Hautfarbe:

Hell[1]

Haarfarbe:

Braun[1]

Augenfarbe:

Grün[3]

Körpergröße:

1,68 Meter[2]

Biografische Informationen
Beruf/Tätigkeit:
Zugehörigkeit:

Teckla Minnau war eine Naboo, die zu Zeiten der Galaktischen Republik im Feriendomizil der Familie der Senatorin ihres Heimatplaneten, Padmé Amidala, als Bedienung arbeitete. Als Zofe des Königlichen Naboos erfüllte sie wechselnde Funktionen und stand Amidala auch beratend zur Seite. Kurz vor dem Ausbruch der Klonkriege im Jahr 22 VSY stellte die Senatorin Minnau als ihre Assistentin ein, weshalb sie mit ihrer Familie nach Coruscant zog, wo der Galaktische Senat seinen Sitz hatte. Sie unterstützte Padmé Amidala in wichtigen Verhandlungen und begleitete ihre Mission auf dem Planeten Scipio. Hierbei wurde sie von dem Kopfgeldjäger Embo getötet.

Biografie[Bearbeiten]

Arbeit als Bedienung[Bearbeiten]

Vor Beginn der Klonkriege gründete Minnau eine Familie,[3] mit der sie auf ihrer Heimatwelt Naboo lebte.[2] Sie gehörte den Zofen des Königlichen Naboos an[5] und arbeitete bis kurz vor dem Ausbruch des galaxisweiten Krieges zwischen der Galaktischen Republik und der Konföderation unabhängiger Systeme als Bedienung in dem im Seenland gelegenen Feriendomizil der Familie Naberrie.[4] Als die jüngste Tochter der Familie, Naboos Senatorin Padmé Amidala, im Jahr 22 VSY auf die republikanische Hauptwelt Coruscant reiste, um an einer Abstimmung des Galaktischen Senats teilzunehmen, wurde sie Opfer zweier Attentatsversuche. Um sich in Sicherheit zu bringen, suchte Amidala in Begleitung des Jedi Anakin Skywalker ihren Feriensitz im Seenland auf.[1] Während ihres Aufenthalts servierte Minnau ihnen mit Unterstützung von Nandi ihr Essen und Shuura-Früchte zum Nachtisch. Anschließend räumten sie wieder ab und verabschiedeten sich bald darauf in den Feierabend.[4] Einige Zeit später zog Teckla mit ihrer Familie in die Hauptstadt von Coruscant, um die Senatorin dort als Assistentin zu unterstützen.[3]

Arbeit als Assistentin[Bearbeiten]

Verhandlungen auf Coruscant[Bearbeiten]

Auf Coruscant lebte Minnau mit ihren Kindern unter ärmlichen Verhältnissen in einem Bezirk von Galactic City, in dem aufgrund der Klonkriege ein Mangel an Elektrizität und Wasser bestand.[3] Sie assistierte Amidala in verschiedenen Bereichen und diente ihr als enge Vertraute, der die Senatorin ihre Pläne und Ideen vorstellte.[2] Da die Republik im Jahr 21 VSY kurz vor der Zahlungsunfähigkeit stand, wurde im Galaktischen Senat ein Gesetz zur Deregulierung der Banken verabschiedet, um neue Klonkrieger finanzieren zu können.[6]
Minnau versorgt Amidalas Wunden.
Minnau begleitete die Senatorin zu der darauf folgenden Senatsverhandlung. Da durch die Deregulierung der Banken der Weg geebnet war, um die republikanischen Truppen zu stärken, schlug die kaminoanische Senatorin Hella Burtoni vor, fünf Millionen neue Klone anzufordern. Zur Finanzierung erarbeitete ihre Delegation bereits einen Gesetzesentwurf, Gelder für einen Kriegsfond bereitzustellen. Amidala und die mit ihr befreundeten Senatoren Bail Organa und Onaconda Farr sprachen sich gegen diesen aus und fanden heraus, dass der Intergalaktische Bankenverband nach dem Gesetzesbeschluss den Zinssatz für die Republik stark angehoben hatte, sodass der Kauf neuer Truppen ihren Bankrott bedeuten würde. Vor der Abstimmung des Gesetzesentwurf erklärte sich Bail Organa zu einer Ansprache gegen den Kriegsfond vor dem versammelten Senat bereit. Während er seine Rede vorbereitete, suchte Amidala unentschlossene Senatoren auf, wobei sie von zwei Kopfgeldjägern attackiert wurde. Sie konnte vor ihnen fliehen und begab sich in ihr Appartement, wo Teckla ihre Wunden versorgte. Die Assistentin riet der Senatorin, den Jedi-Rat über den Vorfall in Kenntnis zu setzen, doch war diese sich bereits sicher, dass der Überfall dazu diente, sie einzuschüchtern. Amidala war entmutigt und fürchtete den ideellen Ruin der Republik, weshalb Minnau sie beruhigte und sich mit ihr über ihre Familie unterhielt. Am nächsten Tag wurde Organa ebenfalls Opfer eines Überfalls und war aufgrund seiner Verletzungen nicht in der Lage, vor dem Senat zu sprechen. Er übertrug daher kurzfristig Amidala die Redeerlaubnis, die sich dem jedoch nicht gewachsen fühlte. Teckla konnte sie dazu ermutigen, die Chance wahrzunehmen, und begleitete die Königin zu ihrer Kanzel. In ihrer Ansprache schilderte Amidala dem Senat die Lebensumstände von Teckla und ihren Kindern und konnte die anderen Senatoren so davon überzeugen, den Gesetzesentwurf abzulehnen.[3]

Reise nach Scipio[Bearbeiten]

Einige Zeit später benötigte Amidala finanzielle Mittel zur Unterstützung der vom Krieg am schwersten betroffenen Gebiete. Der Oberste Kanzler Palpatine schickte sie daraufhin auf den neutralen Planeten Scipio, wo sich der Haupttresor des Intergalaktischen Bankenverbandes befand, da der Senat den Bankrott des Bankenverbandes befürchtete und Amidala die Probleme zwischen ihm und der Republik lösen sollte. Außerdem wollte die Senatorin die Transaktion der von ihr angeforderten Gelder überwachen. Minnau begleitete sie nach Scipio und zu ihrem Gespräch mit dem Rat der Fünf, den Vorstehern des Bankenverbandes. In der Unterhaltung betrat Rush Clovis den Saal, der als Sonderbevollmächtigter Amidala über den Geldtransfer informieren sollte. Amidala weigerte sich allerdings, die Verhandlungen weiterzuführen, und forderte,[7] den ehemaliger Senator, der den Bau einer separatistischen Droidenfabrik finanziell unterstützt hatte,[8] von den Verhandlungen auszuschließen. Gemeinsam begaben sich die beiden Frauen zurück zu ihrem Quartier. Nachdem Teckla die Muun-Wachen weggeschickt hatte, drang Clovis über den Balkon in ihre Wohnung ein. Minnau warnte Amidala, weshalb es diese gelang, den Eindringling mit einem Blaster in Schach zu halten. Clovis wollte ihr aber nur davon berichten, dass der Bankenverband in der Tat über kein Geld mehr verfügte und daher welches unterschlug. Er bat sie, ihnen Zutritt zum Tresor zu verschaffen, damit sie seine Informationen beweisen konnten. Ihr Gespräch wurde durch den Beschuss des Kopfgeldjägers Embo unterbrochen, der auf den ehemaligen Senator angesetzt worden war. Clovis konnte jedoch mit seinem Luftgleiter fliehen. Minnau sprach zwar mit den Behörden, die von dem Zwischenfall erfahren hatten, verschwieg aber Clovis’ Namen. Amidala bekam von Palpatine daraufhin den Rat, dem korrupten Senator zu vertrauen und die Kriegsprofiteure mit ihm zu überführen. Daher nahm sie am nächsten Morgen die Verhandlungen wieder auf, stellte aber die Bedingung, während dem Transfer im Tresor anwesend sein zu dürfen, wozu sonst nur der Rat der Fünf berechtigt war. Da sie im Gegenzug Clovis als Sonderbeauftragten akzeptieren würde, willigten die Muun ein. Am selben Tag flogen die Senatorin und Minnau zu Clovis’ Residenz, da er Amidala dort unbeobachtet instruieren konnte, wie sie die benötigten Dateien stehlen können würde, nachdem er mit einem Sprengsatz die Energieversorgung unterbrechen würde. Später am Abend kehrten sie auf Minnaus Wunsch hin in ihr Quartier zurück.[7]

Am nächsten Morgen begleiteten Minnau und Clovis Amidala bis zur Tresortür, vor der sie warten mussten, während die Senatorin ins Innere geführt wurde. Als Clovis Teckla und die vor dem Tresor stationierten Wachen verlassen wollte, um den Sprengsatz in Position zu bringen, wurde er zurückgehalten. Minnau signalisierte ihm daher, ihr den Thermaldetonator zu übergeben. Dem kam er nach und die Zofe entfernte sich unbemerkt von der Gruppe. Sie brachte den mit einem Zeitzünder versehenen Sprengsatz nahe der Energiequelle des Tresors an und aktivierte ihn. Als sie wieder zu den anderen zurückkehren wollte, wurde Minnau von Embo erschossen. Durch die Sprengung fiel der Strom im Tresorraum aus und bis der Notfallgenerator ansprang, konnte Padmé die benötigten Daten sammeln. Die Konten waren tatsächlich leer[7] und Amidala und Clovis brachten die gestohlenen Dateien nach Coruscant.[9]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Minnau und Amidala beratschlagen sich.

Teckla Minnau bewunderte Amidala und schätzte ihr Interesse an ihrem Schicksal sowie an dem anderer Menschen ihres Standes. Sowohl während der Verhandlungen über das kaminoanische Gesetz als auch bei ihrer Mission auf Scipio war Minnau die einzige Assistentin in Amidalas Begleitung. Sie zeichnete sich durch ihre Loyalität aus, aufgrund derer Amidala ihr Vertrauen in sie setzte.[3] Sie wurde zunehmend zu einer Bezugsperson, deren Meinung Amidala wichtig war und zu verschiedenen Belangen einholte.[2] Die Zofe nahm nicht nur eine beratende Funktion ein, sondern munterte die Senatorin auch auf. So schöpfte Amidala durch Minnaus Zuspruch auf Coruscant neue Hoffnung und den nötigen Mut, um vor dem gesammelten Senat unvorbereitet eine Rede zu halten, indem sie ihm von Minnaus Lebensumständen berichtete.[3] Im Gegenzug zeigte sich Padmé ihr gegenüber verständnisvoll und nahm Rücksicht auf ihre Beraterin. Teckla war misstrauisch gegenüber Clovis und wollte Amidala davon abhalten, ihm erneut ihr Vertrauen zu schenken. Allerdings verließ sie sich auf das Urteil der Senatorin und kooperierte widerstandslos mit ihm, nachdem Amidala entschied, ihm zu glauben. Als Padmés Zofe trug sie schlichte Kleidung und eine Kapuze, redete wenig und verhielt sich höflich, weshalb sie kaum auffiel. Diesen Umstand konnte sie zu ihrem Vorteil nutzen, um sich unbehelligt davonzustehlen. Gleichzeitig war sie stets achtsam. So bemerkte sie noch die Zielerfassung von Embos Waffe, war ihm aber schutzlos ausgeliefert. Amidala trauerte um den Verlust ihrer Assistentin.[7]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Teckla.jpg
Teckla Minnau
Beschreibung
Spezies:

Mensch[1]

Volk:

Naboo[2]

Geschlecht:

weiblich[2]

Hautfarbe:

Hell[1]

Haarfarbe:

Braun[1]

Augenfarbe:

Braun[1]

Körpergröße:

1,68 Meter[3]

Biografische Informationen
Heimat:

Naboo[2]

Beruf/Tätigkeit:
Zugehörigkeit:

Teckla Minnau war eine Naboo, die zusammen mit ihrer Halbschwester Nandi in Parrlay aufwuchs und später mit ihr eine Privatschule besuchte. Daraufhin stellte sie die Senatorin von Naboo, Padmé Amidala, in dem Landsitz ihrer Familie als Bedienung ein, wo sie bis zum Ausbruch der Klonkriege im Jahr 22 VSY arbeitete. Kurz nach dem Beginn des Krieges nahm Amidala sie mit nach Coruscant, wo sie als ihre Assistentin diente. Bei einer Mission auf dem Planeten Scipio wurde Minnau von dem Kopfgeldjäger Embo getötet.

Biografie[Bearbeiten]

Frühe Jahre[Bearbeiten]

Teckla wurde in der Stadt Parrlay auf dem Planeten Naboo geboren und wuchs als eines von drei Kindern einer mittelständischen Händlerfamilie auf. Besonders mit ihrer Halbschwester Nandi verband sie während ihrer Kindheit eine enge Beziehung. Zusammen wurden sie später auf eine Privatschule in der Naboos Hauptstadt, Theed, geschickt, wo sie Unterricht in Geschichte, Kunst, Bewirtung und Etikette erhielten. Daher zogen sie zu ihrem älteren Bruder Rehtul Minnau, der innerhalb jener Stadt als Anwaltsgehilfe tätig war.[2]

In Reaktion auf die Verabschiedung eines Gesetzes zur Besteuerung der Handelsrouten in Sternsystemen des Äußeren Randes durch den Galaktischen Senat errichtete die Handelsföderation im Jahr 32 VSY eine Blockade um Minnaus Heimatwelt.[6] In den ersten Stunden der darauffolgenden Gefechte auf dem Planeten flohen die Halbschwestern mit einigen Mitgliedern der Königlichen Sicherheitskräfte in die Nähe der Sümpfe, wobei Teckla von Nandi getrennt wurde. Es gelang ihr über Tage hinweg, Patrouillen und Bomben der Invasoren zu entgehen, und sie fand schließlich Schutz in einem Dorf in den Sümpfen. Hier verblieb sie bis zum Ende des Konflikts.[2] Nach der erfolgreichen Verteidigung des Planeten besuchte sie die Siegesfeier, wo sie ihre Halbschwester wiederfand. In der nächsten Zeit beendeten sie ihre Ausbildung und wurden später als Dienerinnen von Padmé Amidala eingestellt, um in ihrem Sommersitz Varykino als Bedienungen zu arbeiten. Während die Senatorin von Naboo sich oft auf anderen Planeten aufhielt, blieben die Halbschwestern zurück, um sich um Varykino zu kümmern.[2] Wenige Jahre vor Beginn der Klonkriege gründete Minnau eine Familie.[5]

Als Padmé Amidala sich 22 VSY nach Coruscant begab, wurde sie Opfer zweier Attentatsversuche. Um sich in Sicherheit zu bringen, suchte sie daher in Begleitung des Jedi Anakin Skywalker Varykino auf.[1] Dort bedienten Teckla und Nandi sie während ihrer Anwesenheit.[7] Während Paddy Accu für die Belieferung zuständig war, kümmerten sie und ihre Halbschwester sich um das Wohlbefinden der beiden Gäste.[8] Unter anderem servierte Minnau ihnen einen Teller[1] mit Shuura-Früchten, die sie zuvor gepflückt hatte.[2] Nach dem Essen räumten sie wieder ab und verabschiedeten sich bald darauf in den Feierabend.[8] Als die Klonkriege zwischen der Galaktischen Republik und der Konföderation unabhängiger Systeme ausbrachen, wurde Teckla in die Botschaft Naboos in Galactic City beordert, um als Zofe Amidalas Personal zu unterstützen. Hierbei wurde sie erneut von ihrer Schwester getrennt, da diese sie nicht begleitete.[2]

Klonkriege[Bearbeiten]

Verhandlungen auf Coruscant[Bearbeiten]

Minnau versorgt Amidalas Wunden.

Auf Coruscant lebte Minnau mit ihren Kindern unter ärmlichen Verhältnissen in einem Bezirk von Galactic City, in dem es nur selten Elektrizität und Wasser gab.[5] Sie assistierte Amidala in verschiedenen Bereichen und diente ihr als enge Vertraute, der die Senatorin ihre Pläne und Ideen vorstellte.[3] Im Jahr 21 VSY wurde im Galaktischen Senat beschlossen, die Kontrolle der Banken aufzuheben, um neue Klonsoldaten finanzieren zu können, da die Republik kurz vor dem Bankrott stand.[9] Minnau begleitete Amidala zu der darauf folgenden Verhandlung in Senat, während der die kaminoanische Senatorin Hella Burtoni vorschlug, fünf Millionen neue Klone anzufordern, zu deren Finanzierung die kaminoanische Delegation bereits einen Gesetzesentwurf erarbeitete. Amidala und die mit ihr befreundeten Senatoren Bail Prestor Organa und Onaconda Farr sprachen sich dagegen aus und fanden heraus, dass der Intergalaktische Bankenverband nach der Deregulierung den Zinssatz für die Republik stark angehoben hatte, sodass der Kauf neuer Truppen ihren endgültigen Bankrott bedeuten würde. Bail Organa erklärte sich bereit, noch eine Rede vor der Abstimmung vor dem versammelten Senat zu halten. Während er sich darauf vorbereitete, suchte Amidala unentschlossene Senatoren auf, wobei sie von zwei Kopfgeldjägern attackiert wurde. Sie konnte vor ihnen fliehen und begab sich in ihr Appartement, wo Teckla ihre Wunden versorgte. Sie riet der Senatorin, den Jedi-Rat über den Vorfall in Kenntnis zu setzen. Amidala war entmutigt und fürchtete auch den ideellen Ruin der Republik, weshalb Minnau sie beruhigte und sich mit ihr über ihre Familie unterhielt. Am nächsten Tag wurde auch Organa Opfer eines Überfalls und war aufgrund seiner Verletzungen nicht in der Lage, vor dem Senat zu sprechen. Er übertrug daher Amidala seine Redeerlaubnis, die jedoch angesichts dieser Anforderung resignierte. Teckla konnte sie dazu überreden, die Chance wahrzunehmen, und begleitete die Königin zu ihrer Kanzel. In ihrer Ansprache schilderte Amidala dem Senat die Lebensumstände von Teckla und ihren Kindern und konnte die anderen Senatoren so davon überzeugen, den Gesetzesentwurf abzulehnen.[5]

Reise nach Scipio[Bearbeiten]

Einige Zeit später schickte der Oberste Kanzler Palpatine Senatorin Amidala auf den neutralen Planeten Scipio, wo sich der Haupttresor des Intergalaktischen Bankenverbandes befand, in dessen umgebenden Komplex alle Geldgeschäfte abgewickelt wurden. Der Senat befürchtete den Bankrott des Bankenverbandes und Amidala sollte die Probleme zwischen ihm und der Republik lösen. Außerdem wollte sie die Transaktion der von ihr angeforderten Gelder zur Unterstützung der vom Krieg am schwersten betroffenen Gebiete überwachen. Minnau begleitete sie nach Scipio und zu ihrem Gespräch mit dem Rat der Fünf, den Vorstehern des Bankenverbandes. In der Unterhaltung betrat Rush Clovis den Saal,[10] ein ehemaliger Senator, der den Bau einer separatistischen Droidenfabrik finanziell unterstützt hatte[11] und als Sonderbevollmächtigter Amidala über den Geldtransfer informieren sollte. Amidala weigerte sich allerdings, die Verhandlungen weiterzuführen, und forderte, Clovis, der ihrer Meinung nach die Republik verraten hatte, von den Verhandlungen auszuschließen. Gemeinsam begaben sich die beiden Frauen zurück zu ihrem Quartier. Nachdem Teckla die Muun-Wachen weggeschickt hatte, drang Clovis über den Balkon in ihre Wohnung ein. Minnau konnte Amidala warnen, weshalb es diese gelang, den Eindringling mit einem Blaster in Schach zu halten. Clovis wollte ihr aber nur davon berichten, dass der Bankenverband in der Tat über kein Geld mehr verfügte und daher welches unterschlug. Er bat sie, ihnen Zutritt zum Tresor zu verschaffen, damit sie seine Informationen beweisen konnten. Ihr Gespräch wurde durch den Beschuss des Kopfgeldjägers Embo unterbrochen, der auf den ehemaligen Senator angesetzt worden war. Clovis konnte jedoch mit seinem Luftgleiter fliehen. Minnau sprach mit den Behörden, die von dem Zwischenfall erfahren hatten, wobei sie Clovis’ Namen verschwieg. Amidala bekam von Palpatine daraufhin den Rat, dem korrupten Senator zu vertrauen und die Kriegsprofiteure mit ihm zu überführen. Daher nahm sie am nächsten Morgen die Verhandlungen wieder auf, stellte aber die Bedingung, während dem Transfer im Tresor anwesend sein zu dürfen, wozu sonst nur der Rat der Fünf berechtigt war. Da sie im Gegenzug Clovis als Sonderbeauftragten akzeptieren würde, willigten die Muun ein. Am selben Tag flogen die Senatorin und Minnau zu Clovis’ Residenz, da er Amidala dort unbeobachtet instruieren konnte, wie sie die benötigten Dateien finden und stehlen können würde. Zuvor würde er mit einem Sprengsatz die Energieversorgung unterbrechen. Später am Abend kehrten sie auf Minnaus Wunsch hin in ihr Quartier zurück.[10]

Am nächsten Morgen begleiteten Minnau und Clovis Amidala bis zur Tresortür, vor der sie warten mussten, während die Senatorin ins Innere geführt wurde. Daraufhin wollte Clovis Teckla und die vor dem Tresor stationierten Wachen verlassen, wurde allerdings zurückgehalten. Minnau signalisierte ihm daher, ihr den Thermaldetonator zu übergeben. Dem kam er nach und die Zofe entfernte sich unbemerkt von der Gruppe. Sie brachte den mit einem Zeitzünder versehenen Sprengsatz nahe der Energiequelle des Tresors an und aktivierte ihn. Als sie wieder zu den anderen zurückkehren wollte, wurde Minnau von Embo erschossen. Durch die Sprengung fiel der Strom im Tresorraum aus und bis der Notfallgenerator ansprang, konnte Padmé die benötigten Daten sammeln. Die Konten waren tatsächlich leer[10] und Amidala und Clovis brachten die gestohlenen Dateien nach Coruscant.[12]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Minnau und Amidala beratschlagen sich.

Teckla Minnau baute in ihrer Kindheit eine innige Beziehung zu ihrer Halbschwester Nandi auf. Trotz ihrer Verbundenheit, ließ sie sie auf Naboo zurück, als die Klonkriege begannen und sie Amidala als Assistentin nach Coruscant begleitete.[2] Minnau bewunderte Amidala und schätzte ihr Interesse an ihrem Schicksal sowie an dem anderer Menschen ihres Standes. Sowohl während der Verhandlungen über Hella Burtonis Gesetz als auch bei ihrer Mission auf Scipio war Minnau die einzige Assistentin in Amidalas Begleitung. Sie zeichnete sich durch ihre Loyalität aus, weshalb Amidala Vertrauen in sie fasste.[5] Sie wurde zunehmend zu einer Vertrauensperson, deren Meinung Amidala wichtig war und zu verschiedenen Belangen einholte.[3] Die Zofe nahm nicht nur eine beratende Funktion ein, sondern munterte die Senatorin auch auf. So schöpfte Amidala durch Minnaus Zuspruch auf Coruscant neue Hoffnung und den nötigen Mut, um vor dem gesammelten Senat unvorbereitet eine Rede zu halten, indem sie ihm von Minnaus Lebensumständen berichtete.[5] Im Gegenzug zeigte sich Padmé verständnisvoll und nahm Rücksicht auf Minnau. Teckla war misstrauisch gegenüber Clovis und wollte Amidala davon abhalten, ihm erneut ihr Vertrauen zu schenken. Allerdings verließ sie sich auf das Urteil der Senatorin und kooperierte widerstandslos mit ihm, nachdem Amidala entschied, ihm zu glauben. Als Padmés Zofe trug sie schlichte Kleidung und eine Kapuze, redete wenig und verhielt sich höflich, weshalb sie kaum auffiel. Gleichzeitig war sie stets achtsam. So bemerkte sie noch die Zielerfassung von Embos Waffe, war ihm aber schutzlos ausgeliefert. Amidala trauerte um den Verlust ihrer Assistentin.[10]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • Teckla Minnau trat erstmals als eine namenlose Randfigur in Episode II – Angriff der Klonkrieger auf, dem zweiten Teil der Prequel-Trilogie aus dem Jahr 2002. Im dazugehörigen Roman bekam sie den Vornamen „Teckla“ zugewiesen. Ihr Nachname entstand in Anlehnung an die inoffizielle Bezeichnung, die Nathan Hamill, der Sohn des Luke-Skywalker-Darstellers, der von ihm in Episode I – Die dunkle Bedrohung verkörperten Nebenrolle gab: Rethul Minnau.[1] Im Jahr 2008 griff ein Autor von StarWars.com im Rahmen des What’s The Story?-Extras diesen Namen auf, um ihn in seiner Hintergrundgeschichte zu Tecklas Figur ihrem Bruder zu geben, wodurch „Minnau“ zu ihrem Familiennamen wurde.[2] Dieser zusammengesetzte Name wurde für die Fernseherie The Clone Wars übernommen und somit kanonisch. Hier trat Teckla in den 2010 erschienenen Folgen Das Streben nach Frieden und Ein alter Freund in Erscheinung. In deren englischen Original lieh ihr zunächst die Synchronsprecherin Ashley Moynihan, in der zweiten Folge dann Anna Graves ihre Stimme. Die deutsche Synchronisation übernahm Nicole Hannak.
  • Ihr Auftritt in The Clone Wars steht teilweise im Widerspruch zu ihrem mittlerweile unkanonischen Databank-Eintrag. Laut Databank war Teckla eine der wenigen, denen Padmé derart vertraute, dass sie ihr von ihrer Schwangerschaft berichtete. Sie half ihr dabei, ihre Schwangerschaft vor der Öffentlichkeit geheim zu halten, indem sie ihren schwangeren Bauch kaschierte. Außerdem arbeitete sie zu dieser Zeit als Amidalas Betreuerin und Pflegerin. Nach Amidalas Tod und der Umstrukturierung der Galaktischen Republik in das Imperium zog sie nach Naboo zurück, wo sie einen aufstrebenden Schriftsteller heiratet und in den Dienst von Königin Kylantha trat.[2] Diese Angaben zu ihrem späteren Leben passen jedoch nicht zu ihrem frühen Tod während der Klonkriege in Ein alter Freund.
  • Während der StarWars.com-Autor Tim Veekhoven in einem Blog-Beitrag aus dem Jahr 2005 betonte, dass Teckla keine Zofe sei,[3] wird sie in einem nach der Veröffentlichung ihrer The-Clone-Wars-Auftritte von Bria LaVorgna erstellten Leitfaden in demselben Blog sowie im Episodenführer zu Das Streben nach Frieden als solche bezeichnet. LaVorgna hebt in ihrem Beitrag A Guide to the Royal Handmaidens of Naboo außerdem hervor, dass Teckla die erste Zofe Padmés ist, die ihren Namen nicht in einen mit der Endung „-é“ ändern ließ.[4]
  • Während Teckla in Episode II und den dazugehörigen Werken mit braunen Augen dargestellt wird, variiert ihre Augenfarbe in The Clone Wars zwischen grün und blau.
  • Teckla überreicht Padmé Amidala vor ihrer Ansprache im Senat eine Perücke – hier wird erstmals gezeigt, dass es sich bei Amidalas aufwendigen Frisuren mitunter um künstliche Haare handelt.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]