Belth Allusis

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Belth Allusis.jpg
Belth Allusis
Beschreibung
Spezies:

Mensch[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Hautfarbe:

Hell[1]

Haarfarbe:

Grau[1]

Biografische Informationen
Todesdatum:

3671 VSY, Bothawui[1]

Beruf/Tätigkeit:

Jedi[1]

Titel:

Jedi-Meister[1]

Zugehörigkeit:

Belth Allusis war ein Jedi-Meister und Ratsmitglied während des Großen Galaktischen Krieges. Im Jahr 3671 VSY errang die Republik den ersten großen Sieg des Krieges gegen das Sith-Imperium über Bothawui. Allusis meldete sich freiwillig, eine kleine Streitmacht zu befehligen, die auf Bothawui zurückblieb, um die Schildgeneratoren des planetaren Schutzschildes gegen den folgenden Vergeltungsschlag der Sith zu verteidigen. Obgleich numerisch deutlich unterlegen, kämpften Allusis und seine Soldaten mehrere Tage lang gegen die Imperialen und brachten diesen schwere Verluste dabei. Nachdem er ein Angebot des gegnerischen Kommandanten, Großmoff Zellos, zu kapitulieren, abgelehnt hatte, wurden Allusis und die verbleibenden republikanischen Kämpfer getötet. Das Imperium hatte aber derartig starke Verluste erlitten, dass es sich zurückziehen musste. Das Opfer der Verteidiger von Bothawui brachte der Republik neuen Mut und wurde ein Wendepunkt des Krieges.

Biografie[Bearbeiten]

Der Mensch Belth Allusis war während des Großen Galaktischen Krieges zwischen der Galaktischen Republik und dem wiedererstarkten Sith-Imperium ein angesehener Meister des Jedi-Ordens und ein Mitglied des Hohen Rates der Jedi. Nachdem das Sith-Imperium nach seiner Rückkehr in die bekannte Galaxis zahlreiche Erfolge im Äußeren Rand erringen konnte, startete es im Jahr 3671 VSY eine Offensive, um den Mittleren Rand anzugreifen. Allerdings gelang es der republikanischen Flotte, eine Angriffsstreitmacht der Sith über Bothawui überraschend zu vernichten.[2]

Die Erste Schlacht von Bothawui war der erste Sieg der Republik im Kriegsverlauf.[1] Da die republikanische Flotte aber an anderen Kriegsschauplätzen benötigt und es befürchtet wurde, die Sith könnten einen Vergeltungsangriff durchführen, errichteten republikanische Ingenieure einen planetaren Schutzschild auf der Oberfläche von Bothawui. Um dessen Schildgeneratoren zu schützen, meldete sich Allusis an der Spitze einer Streitmacht von 4.000 Republikanischen Soldaten und 84 Jedi freiwillig. In dem Wissen, dass das Imperium eine gewaltige Armee aufbieten würde, um die Blamage der Niederlage zu tilgen, befestigten die Verteidiger ihre Stellungen auf höherem Gelände in den Wäldern, die den Hauptschildgenerator umgaben. Allusis arbeitete hierbei eine Verteidigungsstrategie aus, die vorsah, die Imperialen nach ihrer Landung auf dem Weg zum Schildgenerator aus dem Hinterhalt zu überfallen.[2]

Kurz nachdem die republikanische Flotte das System verlassen hatte, traf eine imperiale Streitmacht im Orbit des Planeten ein. Der Versuch eines orbitalen Bombardements scheiterte aufgrund des Schildes. Daher war der imperiale Befehlshaber, Großmoff Zellos, gezwungen, seine 50.000 Soldaten starke Armee an Bodentruppen einzusetzen.[1] Obgleich sich Allusis und seine Mitstreiter der zahlenmäßigen Disparität bewusst waren, ließen sie sich nicht entmutigen.[1] Begünstigt davon, dass Zellos bei seinen Angriffen lediglich auf seine Übermacht vertraute, konnten die Verteidiger den Imperialen schwere Verluste einbringen. Allusis führte seine Streitkräfte dabei im Feld persönlich an und kämpfte an der Frontlinie.[2]

Allusis und die letzten Verteidiger vor dem finalen Gefecht

Über den Verlauf von mehreren Tagen verteidigten Allusis’ Truppen ihre Stellungen und brachten den Imperialen dabei zehnmal so viele Verluste bei, wie sie selbst erlitten. Dennoch wurden die meisten Verteidiger getötet und die Imperialen konnten die Republik langsam zurückdrängen, bis nur noch wenige Dutzend Soldaten und Jedi, unter ihnen Allusis, übrig waren. Die Überlebenden sammelten sich bei den Schildgeneratoren für einen letzten Kampf, als Zellos Allusis überraschenderweise anbot, die verbleibenden republikanischen Streiter zu verschonen, falls diese sich ergeben würden. Geführt von der Macht und ohne jede Furcht vor dem Tod lehnten Allusis und seine Soldaten das Angebot ab. Bevor Allusis und die Verteidiger fielen, verursachten sie hunderte imperiale Verluste. Das Imperium hatte in der Schlacht so viele Soldaten verloren, dass es sich von Bothawui zurückziehen musste.[1]

Berichte über das Gefecht wurden überall in der Republik verbreitet[2] und Allusis und seine Männer wurden posthum als die „Helden von Bothawui“ gefeiert und galaxisweit bekannt.[1] Die Schlacht wurde zu einem Beispiel für die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Jedi und republikanischen Soldaten[3] und die Geschichte der Helden von Bothawui motivierte die Verteidiger der Republik in der ganzen Galaxis ihre eigenen Kämpfe fortzusetzen und brachten ihnen neue Hoffnung und Mut.[4] Zudem inspirierte die Schlacht zahlreiche neue Strategien der Republik, die maßgeblich dazu beitrugen, dass diese in den Folgejahren den Vormarsch der Sith stoppen konnte.[1]

Nachdem der Vertrag von Coruscant den Krieg beendet hatte, verfasste der Jedi-Meister Gnost-Dural die Galaktische Zeitlinie, eine holographische Darstellung von Geschichtsereignissen, darunter auch die Schlachten von Bothawui.[1] In seinem Kriegsjournal ging Gnost-Dural ebenso auf Allusis und dessen letzten Kampf ein. Außerdem fügte die Jedi-Großmeisterin Satele Shan ihre eigenen Erinnerungen und Anmerkungen zu Allusis hinzu. Das Tagebuch wurde in dem Archiv des Jedi-Tempels auf Tython aufbewahrt.[2] Auch die Republik ehrte den Jedi-Meister und benannte einen Valor-Klasse Kreuzer, die Allusis, nach ihm.[5]

Persönlichkeit & Fähigkeiten[Bearbeiten]

Zur Zeit des Großen Galaktischen Krieges war Belth Allusis ein bekanntes Ratsmitglied.[2] Durch seine bescheidene Kleidung, höfliches Verhalten und die Bereitschaft, die Republik und deren Ideale zu verteidigen, verkörperte er die Werte des Ordens.[6] Gnost-Dural war der Meinung, dass es keine bessere Wahl für den Kommandanten der Verteidigung Bothawuis gab und Shan merkte später an, dass es wenig überraschend war, dass Allusis sich freiwillig meldete, da er auch in aussichtslosen Situation seinen Kampfesmut nicht verlor. Zusammen mit seinen Soldaten und Jedi stellte Allusis dies auf Bothawui unter Beweis. Obwohl stark in Unterzahl, brachten sie der vielfach stärkeren imperialen Armee vernichtende Verluste dabei. Allusis, der bei dem Aufbau seiner Verteidigungsstellungen schnell reagiert hatte, koordinierte nicht nur geschickt die Kämpfe, sondern unterstütze seine Truppen an der Front persönlich. Allusis genoss der Vertrauen seiner Männer[2] und die Zusammenarbeit zwischen Soldaten und Jedi war derartig gut, dass die Schlacht später als Beispiel erfolgreicher Kooperation zwischen Orden und Militär gesehen wurde.[3]

Die Tapferkeit von Allusis und den Helden von Bothawui half der Republik auch über deren Tod hinaus und inspirierte Soldaten und Zivilisten in der gesamten Galaxis.[4] Geleitet von der Macht lehnten der Jedi-Meister und die anderen Überlebenden ein Angebot der Kapitulation ab, da sie alle Furcht vor dem Tod verloren hatten. Neben seine kämpferischen Fähigkeiten war Allusis außerdem ein geistreicher Mann, der auch in schwierigen Ratsdiskussionen den Humor nicht verlor.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]