Valor-Klasse Kreuzer

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rep Großkampfschiff.jpg
Valor-Klasse Kreuzer
Allgemeines
Klasse:

Kreuzer[1]

Technische Informationen
Länge:

ca. 500 Meter[2]

Bewaffnung:
Kapazitäten
Besatzung:

1.900[1]

Passagiere:

5.000[1]

Hangar:
Nutzung
Rolle:
Zugehörigkeit:

Galaktische Republik[1]

Die Valor-Klasse – auch bekannt als D-Klasse Angriffskreuzer, Republikanisches Großkampfschiff oder Republikanisches Flaggschiff – war ein schwerer Kreuzer, der für die Flotte der Galaktischen Republik entworfen und gebaut wurde. Das Großkampfschiff war seit dem Großen Galaktischen Krieg die größte und am stärksten bewaffnete Baureihe von Kriegsschiffen der Galaktischen Republik und bildete neben der Thranta-Klasse Korvette bis über den Neuen Galaktischen Krieg hinaus das Rückgrat der Flotte. Der Angriffskreuzer konnten es sogar mit dem größeren Harrower-Klasse Dreadnaught des Sith-Imperiums aufnehmen. Ein Kreuzer der Valor-Klasse diente normalerweise als Flaggschiff innerhalb der verschiedenen Verbände, aufgrund seiner hohen Kosten und dem Verbrauch vieler Ressourcen reduzierte sich das Einsatzgebiet der Valor-Klasse aber meistens auf die Kernwelten. Einige Schiffe wurden von republikfeindlichen Fraktionen wie dem Sith-Imperium oder dem Revan-Orden gekapert und gegen die Republik eingesetzt. Auch nach der Abrüstung des republikanischen Militärs im Zuge der Ruusan-Reform von 1000 VSY existierten einige Einheiten der Valor-Klasse weiter.

Beschreibung[Bearbeiten]

Aufbau und Äußeres[Bearbeiten]

Die Brücke des Valor-Klasse Kreuzers Telos

Der Rumpf eines Kreuzers der Valor-Klasse maß etwa 500 Meter und war relativ flach, aber breit gehalten.[2] Er war größtenteils[1] von einer dicken Panzerung umgeben, die den Anschein einer höckerförmigen Schale von sich gab,[2] und bestückt mit mehreren Geschütztürmen sowie vier Deflektorschildgeneratoren.[3] Die charakteristische ovale Form und die unterhalb des Bugs angebrachten Triebwerke, die optisch wie ein Kiel wirkten, waren die auffallendsten Merkmale der Valor-Klasse. Die obere Hälfte des Rumpfs bestand aus einer terrassenähnlichen Erhebung, die mittschiffs durch eine Aussparung unterbrochen wurde. Auf dem Achterschiff befanden sich die Antennensysteme für die Sensoren.[1] Im vorderen Teil des Achterschiffs befand sich auch der Reaktorkern, der sich tief im Inneren durch mehrere Decks zog. Auch die Operationszentrale lag in diesem Abschnitt.[4] Die Kommandobrücke ragte auf einem kleinen Turm über dem Achterschiff hervor.[1] Ähnlich wie jene der Thranta-Klasse Korvette war sie geräumig, aber nicht viel mehr als eine Aussichtsplattform mit einem beinahe 180 Grad reichenden Sichtfeld auf das Kampfgeschehen. Im mittleren und vorderen Bereich der Brücke befanden sich Computerterminals zur Schiffsteuerung und Kommunikation.[4] Die Valor-Klasse war atmosphärenflugtauglich. Zu diesem Zweck befanden sich die Konstruktions- und Wartungswerften auf Planetenoberflächen. Da das Schiff über keine Bodenstützen verfügte und ihre Form keinen stabilen Stand gewährte, musste es in Docks von Gerüsten getragen werden.[5] Zur Retablierung nach Einsätzen dienten Raumstationen wie etwa die Carrick-Station.[1] Um von der Schwerkraft nicht gen Boden gedrückt zu werden, war ein Anti-Schwerkraftantrieb installiert.[6] Die gesamte Außenhülle war in hellen Grautönen und rotem Anstrich gehalten. Damit griffen die Designer auf das traditionelle Farbschema älterer Baureihen, etwa der Thranta-[1] oder der Hammerhead-Klasse, zurück.[7] Auch die Innenbereiche wurden mit diesen Farben versehen. Die verschiedenen Decks der Valor-Klasse erhielten einen mehrheitlich identischen Aufbau und waren untereinander mit Turboliften verbunden. Feuerschotts unterteilten die Gänge und Räume auf den Ebenen und konnten bei Bedarf abgeriegelt werden.[8] Neben den Mannschaftsquartieren[6] gab es auch Frachträume,[8] Konferenzräume,[9] und Krankenstationen, die mit Kolto-Tanks und Medi-Droiden ausgestattet waren.[8] Trotz des militärischen Zwecks wurde bei der Planung Wert auf die Annehmlichkeiten der Besatzung gelegt. So verfügten die Schiffe auch über Freizeitbereiche und Cantinas. Einzelne Einheiten unterschieden sich teilweise im Grundriss und der Ausstattung. An Bord der Gav Daragon wurde in einem Raum sogar ein kleines Museum eingerichtet.[4]

Insgesamt bot der Angriffskreuzer 6900 Personen Platz. Standardmäßig bestand die Besatzung eines Kreuzers aus 1.900 Mitgliedern und hatten eine zusätzliche Kapazität von 5.000 Passagieren, die in Kriegszeiten meistens aus Angehörigen der Republikanischen Armee bestand.[1] Aufgrund der geringen gebauten Stückzahl und seiner strategischen Wichtigkeit bestand die Mannschaft eines Valor-Klasse Kreuzers hauptsächlich aus fliegerischem Personal, das mehrere Jahre Erfahrung in der Marine vorweisen konnte. Spöttisch wurde die Zuteilung auf ein Großkampfschiff daher als Zeichen des Älterwerdens angesehens.[1] Der Kreuzer verfügte zudem über zahlreiche Hangars, deren Öffnungen durch ein Kraftfeld geschützt waren.[4] Luftschleusen ermöglichten das Andocken anderer Schiffe.[10] Für den Fall einer Evakuierung standen Rettungskapseln bereit.[6]

Technik und Bewaffnung[Bearbeiten]

Der Reaktorkern des Valor-Klasse Kreuzers Gav Daragon

Beinahe jedes Element auf dem Kreuzer der Valor-Klasse war von der Energieversorgung abhängig, die durch den Hauptreaktor und den Hauptgenerator gewährleistet wurde. Trotz ihrer Größe war die Valor-Klasse aufgrund ihrer großen Triebwerke bemerkenswert schnell.[1] Der Antrieb funktionierte unabhängig von der internen Schiffsnavigation, um bei einem Ausfall der Steuerung einfache Kurswechsel dennoch über die Steuerungskonsolen der Schubdüsen manuell tätigen zu können, zum Beispiel zur Vermeidung von Kollisionen mit Himmelskörpern. Da sich die Konsolen jedoch nicht auf der Brücke, sondern verteilt an Bord jedes Schiffes befanden, musste sich mindestens eine Person auf der Brücke aufhalten und Anweisungen geben, damit ein Blindflug verhindert werden konnte.[8]

Zur Bewaffnung des Großkampfschiffes gehörte ein Arsenal an Turbolaser- und Ionenkanonen sowie Vierlingslaser-Geschützen, die über den ganzen Rumpf verteilt waren. Dazu gehörten Abschussvorrichtungen für Protonentorpedos und Erschütterungsraketen zur Hauptbewaffnung des Angriffskreuzers. In den Hangars der D-Klasse waren mehrere Jagdgeschwader stationiert. Diese setzten sich aus insgesamt 110 Sternenjäger wie der[1] Befreier-Klasse[11] und 40 Bombern zusammen. Im Kriegseinsatz strömten diese aus den Hangaröffnungen und attackierten die feindlichen Schiffe oder gaben Luftnahunterstützung für Bodentruppen. Zusätzlich verfügte sie über eine Kapazität von 25 Shuttles,[1] die für den Transport von Landungstruppen und technischem Material vorgesehen waren.[12] Mit dieser Bewaffnung und auch der immensen Panzerung zählte die D-Klasse als stärkste republikanische Baureihe von Kriegsschiffen ihrer Zeit[1] und konnte in Gefechten sogar gegen die Feuerkraft des größeren Harrower-Klasse Dreadnaught des Sith-Imperiums bestehen.[13] Die Angriffe des Großkampfschiffs und dessen Jagdgeschwader wurde von der Operationszentrale aus beobachtet und koordiniert.[4]

Verwendung[Bearbeiten]

Zusammen mit der Thranta-Klasse Korvette gehörte die Valor-Klasse zur wichtigsten Baureihe der republikanischen Flotte in der Zeit des Großen Galaktischen Krieges sowie seinen Folgekonflikten[13] und diente dabei hauptsächlich als Flaggschiff in einem Flottenverband.[1] Aufgrund der Offensivsysteme bestand der Primärauftrag eines Kreuzers darin, feindliche Schiffe zu vernichten.[13] Die hohe Kapazität an Sternenjäger und Bomber machte die D-Klasse Klasse zum idealen Trägerschiff.[1] Viele geheime Missionen wurden an Bord von Valor-Klasse Kreuzern geplant.[14] Des Weiteren dienten Sie als Verteidigungs- oder Blockadeneinheit bei planetaren Verteidigungslinien. Aufgrund der hohen Kosten für die Mannschaft und Ressourcen entschied das Flottenkommando, die Valor-Klasse hauptsächlich in den Kernwelten einzusetzen.[1] Dennoch sah man sie auch in Raumschlachten außerhalb dieser Region.[3] Abseits der Kriegsschauplätze nutzte die Galaktische Republik ihre Flaggschiffe auch als neutrale Orte für politische Verhandlungen von mehreren Fraktionen.[8] Der Verlust eines Kreuzers war in der Flotte zu spüren, da die Ressourcen für neue Schiffe begrenzt waren.[15] Während des Kalten Krieges rüstete die Flotte der Republik einige Valor-Klasse Kreuzer um, die danach anderweitig Verwendung fanden.[16] Seit der Indienststellung wurden immer wieder Flaggschiffe der Republik von den Sith und deren Streitkräften gekapert[8] und gegen sie eingesetzt.[10] Auch der Revan-Orden gelangte an einige dieser Kreuzer, die er, neben weiteren gekaperten Schiffen anderer Baureihen, gegen die Streitkräfte der Republik und des Sith-Imperiums einsetzte.[17]

Geschichte[Bearbeiten]

Zwei Kreuzer in der Schlacht im Mahlstrom-Nebel

Der Valor-Klasse Kreuzer wurden von einer corellianischen Raumschiffswerft für die Galaktische Republik entworfen und produziert.[18] Er kam bereits Jahrzehnte vor dem Vertrag von Coruscant zum Einsatz[19] und etablierte sich schnell in der Flotte der Galaktischen Republik.[13] Die genaue Anzahl der produzierten Einheiten wurde vom Militär der Galaktischen Republik, wie bei allen Kriegsschiffen der Raumflotte, als geheim eingestuft. Nach Ausbruch des Großen Galaktischen Krieges im Jahr 3681 VSY wurden zahlreiche Valor-Klasse Kreuzer den Flottenverbänden der Republikanischen Marine als Flaggschiffe zugewiesen,[1] in denen sie in Raumschlachten gegen die Flotte des Sith-Imperiums kämpften. Drei Jahre nach der Rückkehr der wahren Sith versuchte die Galaktische Republik vergeblich, die sith-imperiale Hochburg Korriban einzunehmen. Zu der aufgestellten Einsatzgruppe gehörten auch Kreuzer der Valor-Klasse.[19] Als stärkste bewaffnete republikanische Kriegsschiff-Baureihe ihrer Zeit bildete sie zusammen mit der Korvette der Thranta-Klasse bald das Rückgrat der Marine.[13] So kamen die Angriffskreuzer im Verlauf des Konflikts zu weiteren Einsätzen.[15] Einzelne Einheiten zeichneten sich dabei besonders aus, wie die Intercessor, die während des Krieges an der Verteidigung Bothawuis teilnahm und später[3] einem Verband von hunderten von Schiffen um den Schlachtkreuzer-Prototyp Star of Coruscant angehörte, der sich im Hoth-System auf einen Angriff auf Dromund Kaas vorbereitete.[20] Einige Schiffe wurden sogar nach Kriegshelden[15] und historisch wichtigen Personen der Republik benannt, wie die Gav Daragon[4] und die Allusis.[15] Mit der Unterzeichnung des Vertrages von Coruscant im Jahr 3653 VSY endete der 28 Jahre andauernde Große Galaktische Krieg zwischen der Galaktischen Republik und dem Sith-Imperium. Viele republikanische Welten fielen an die Sith und es begann ein jahrelanger Kalter Krieg. In dieser Zeit hatten wieder ein Wettrüsten und Stellvertreterkriege zwischen den beiden Parteien begonnen, die einen weiteren offenen Konflikt absehbar machten.[21] Mit der Founder wurde ein D-Klasse Kreuzer für die Belangen und Ansprüche des Obersten Kanzlers gebaut. Das Schiff diente ihm als Transportmittel auf Amtsreisen. Das Vorgängerschiff war ein luxuriöser Kreuzer, der bei der Plünderung von Coruscant 3653 VSY durch das Sith-Imperium zerstört wurde. Das neue Schiff sollte besser bewaffnet und gepanzert sein, die Wahl fiel daher auf die Valor-Klasse.[16] Neben den Korvetten der Thranta-Klasse blieb auch die Valor-Klasse nach wie vor ein fester Bestandteil der republikanischen Flotte und kam in zahlreichen Missionen und Gefechten gegen das Sith-Imperium oder deren Verbündeten zum Einsatz.[22] Gegen Ende des Kalten Krieges gelang es einer Gruppe Mandalorianere, die Allusis zu kapern.[15] So zählte auch die 1. Expeditionsflotte einige Schiffe dieser Baureihe, darunter die Telos, das Flaggschiff des Verbandes. Unter dem Kommando des Jedi-Meisters und Flottenadmirals Oteg kämpften die Schiffe 3643 VSY in der Schlacht von Taral V[14] und ein Jahr später in der Schlacht um das Mahlstrom-Gefängnis.[22]

Im folgenden Neuen Galaktischen Krieg führte der D-Klasse Kreuzer Mardorus 3640 VSY ein Flottenverband in der Schlacht von Leritor gegen die von Darth Gravus kommandierte imperiale Flotte. Alle Schiffe wurden zerstört, als die Sith-Lady Darth Karrid mit der Ascendant Spear eintraf und mit dem Sonnenauslöscher beide Flotten vernichtete. Als der Jedi-Meister Gnost-Dural und der Agent des Strategischen Informationsdienstes Theron Shan den bevorstehenden Angriff auf Duro in Erfahrung bringen und an das Oberkommando der Republik weiterleiten konnten, gehörten, neben Schiffen der Thranta- und Hammerhead-Klasse sowie BT-7 Thunderclaps, drei Kreuzer der Valor-Klasse zu Oberbefehlshaber Jace Malcoms Aufgebot, um die imperialen Schiffe über dem Planeten abzufangen, darunter auch sein Kommandoschiff Aegis. In der Schlacht gelang es ihnen, die Ascendant Spear zu vernichten.[2] Mitgliedern des Revan-Ordens gelang es, neben Schiffen der Harrower- und Thranta-Klasse auch an eine Anzahl an D-Klasse Kreuzern zu gelangen und diese während ihres Aufstandes gegen die Sith und die Republik in der Schlacht um Rishi einzusetzen.[17]

Die Valor-Klasse diente der Republik noch lange Zeit bis nach der Ruusan-Reform 1000 VSY,[23] im Zuge dessen das Militär der Republik größtenteils dezimiert wurde und abrüsten musste.[24] Während der Mandalorianerentfernung im Jahr 738 VSY gehörte mindestens ein Kreuzer zur Streitmacht der Galaktischen Republik gegen die Mandalorianer.[23]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,18 1,19 1,20 1,21 1,22 1,23 1,24 1,25 1,26 1,27 1,28 The Old Republic Encyclopedia (Seite 38/39)
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 The Old RepublicVernichtung
  3. 3,0 3,1 3,2 The Old Republic (Raumkampf: Wolken von Vondoru)
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 4,4 4,5 The Old Republic (Ort: Republikanische Flotte (Gav Daragon))
  5. The Old Republic (Kodex: Donnerwerft)
  6. 6,0 6,1 6,2 The Old RepublicGalactic Strongholds
  7. Knights of the Old Republic
  8. 8,0 8,1 8,2 8,3 8,4 8,5 The Old Republic (Jedi-Botschafter: Eine Allianz der Gegensätze)
  9. The Old Republic (Quest: Der Jedi-Gefangene)
  10. 10,0 10,1 The Old Republic (Jedi-Ritter: Unwiederbringlich)
  11. Eigenübersetzung von Liberator-class Starfighter aus der The Old Republic Encyclopedia (Seite 39)
  12. The Old RepublicGalactic Starfighter (Kuat Drive Yards)
  13. 13,0 13,1 13,2 13,3 13,4 The Old Republic (Kodex: Die Republikanische Marine)
  14. 14,0 14,1 The Old Republic (Flashpoint: Taral V)
  15. 15,0 15,1 15,2 15,3 15,4 The Old Republic (Flashpoint: Mandalorianische Räuber)
  16. 16,0 16,1 The Old Republic (Kodex: Die Founder (Kopfgeldjäger))
  17. 17,0 17,1 The Old RepublicShadow of Revan
  18. The Old Republic Encyclopedia (Seite 338)
  19. 19,0 19,1 The Old RepublicBlut des Imperiums
  20. The Old Republic (Kodex: Die Schlacht von Hoth)
  21. Der Vertrag von Coruscant aus der Galaktischen Zeitlinie (Link)
  22. 22,0 22,1 The Old Republic (Flashpoint: Das Mahlstrom-Gefängnis)
  23. 23,0 23,1 Das Buch der Kopfgeldjäger – Die geheimen Schriften des Boba Fett (Seite 134)
  24. The Essential Atlas

  • Der Valor-Klasse Kreuzer wurde von dem Konzeptgrafiker Ryan Dening für das Online-Videospiel The Old Republic entworfen. Es sollte ursprünglich kleiner sein, doch während des Zeichnens von Konzeptgrafiken erkannte man, dass man ein Gegenstück zu den Sith-Großkampfschiffen brauchte. Dieses sollte ein anderes Design haben als das Sith-Schiff, da die Republik runde Formen und das Sith-Imperium eckige Formen bevorzugte. Für das Großkampfschiff wurden dabei vor allem das Lazarettschiff und der Rebellen-Transporter aus der Klassischen Trilogie mit ihren ungewöhnlichen Formen und Oberflächen als Vorbild genommen. Zusätzlich wurde noch die Hülle weicher und sauberer aussehend gestaltet und an die Endar Spire aus Knights of the Old Republic angelehnt, um es an die bereits vorhandenen Schiffe anzugleichen. Später wurde das Schiff anhand der Zeichnungen von Modellbauern nachgebaut.[1]
  • Der Autor Drew Karpyshyn erklärte in einem Tweet, dass der D-Klasse Kreuzer im Roman Vernichtung als alternative Bezeichnung für die Valor-Klasse steht.[2]
  • Seit der dritten digitalen Erweiterung Galactic Strongholds in The Old Republic ist es für republikanische Spieler möglich, einen Valor-Klasse Kreuzer als Gilden-Flaggschiff zu kaufen und individuell zu dekorieren. Auch der Schiffsname ist frei wählbar.[3]
  • Der Grundriss einzelner Schiffe unterscheidet sich teilweise erheblich, obwohl es sich um die gleiche Baureihe handelt.[4][5]
  • Während der Quest „Der Mandalorianer-Schlächter“ in der Klassenstory des Kopfgeldjägers in The Old Republic betritt der Spieler das Kriegsschiff Aurora. Obwohl das Ingame-Modell eine Thranta-Klasse Korvette darstellt,[6] geben der Kodexeintrag und der Missionstext zur Aurora diese als stark modifizierten Valor-Klasse Kreuzer an.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fan-Freitag auf der Homepage von The Old Republic
  2. Tweet von Drew Karpyshyn
  3. The Old RepublicGalactic Strongholds
  4. The Old Republic (Ort: Republikanische Flotte (Gav Daragon))
  5. The Old Republic (Jedi-Botschafter: Eine Allianz der Gegensätze)
  6. The Old Republic (Kopfgeldjäger: Der Mandalorianer-Schlächter)
  7. The Old Republic (Kodex: Die Aurora (Kopfgeldjäger))