Hssiss

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hsiss-BOS.jpg
Hssiss
Allgemeines
Heimatwelt:
Kolonien:
Klasse:

Reptilien[6]

Lebensraum:
Ernährungstyp:

karnivor[8]

Beschreibung
Hautfarbe:

Schwarze,[5] Grüne,[9] Grau-grüne Schuppen[4]

Durchschnittliche Größe:

1,75[10] bis 4 Meter (Länge)[2]

Bekannte Individuen:

Ktriss[11]

Die Hssiss sind eine reptiloide Spezies, die sich auf einigen Planeten des Stenness-Knotens entwickelte. Aufgrund ihrer Machtfähigkeiten, die sich auf die Dunkle Seite beschränken, werden sie auch Drachen der Dunklen Seite und Dunkle Zungen genannt. Die Hssiss wurden von den Sith domestiziert und unter anderem zur Bewachung der Gräber im Tal der Dunklen Lords auf Korriban eingesetzt, obwohl sie Feuchtgebiete als Lebensraum bevorzugen. Sie können ein Toxin erzeugen, das ihre Opfer in eine Art von Blutrausch verfallen lässt.

Beschreibung[Bearbeiten]

Hssiss sind vierfüßige, flach gebaute Fleischfresser, deren Körper an das Leben im Wasser angepasst sind. Neben einem muskulösen,[6] bis zu drei Meter langen Torso verfügen sie über einen ein Meter langen Schwanz,[2] der sowohl zum Angriff[5] als auch zur Erhaltung des Gleichgewichts eingesetzt wird.[6] Den gesamten Körper des Tieres überzieht ein Schuppenkleid, das je nach Exemplar schwarz,[5] grün[2] oder grün-grau gefärbt ist.[4] Der knöcherne Schädel des Tiers wird durch zwei gehörnte Augenwülste geprägt, die sich in zwei Reihen spitzer Stacheln über den Rücken fortsetzen.[2] Die Augen eines Hssiss, die es ihm ermöglichen, auch im Dunklen gut zu sehen,[6] sind orange-rot, was auf den Einfluss der Dunklen Seite zurückgeführt wird.[5] Das Maul des Tiers ist mit bis zu zehn Zentimeter langen, stilettartigen schwarzen Zähnen besetzt, die im Kampf eingesetzt werden, um den Gegner festzuhalten.[2] Außerdem verfügt sie über eine greiffähige kohlschwarze Zunge. Der Speichel eines Hssiss ist ebenfalls schwarz. Die vier Gliedmaßen des Tieres enden in langen Klauen, mit denen es das Fleisch seiner Beute von den Knochen reißt.[5] Sowohl die Zähne[12] als auch die Klauen[4] des Reptils sondern ein Gift ab, welches das Opfer mit einem Blutrausch infiziert.[12] Zudem entzünden sich die Wunden äußerst schnell, auch bei Einnahme eines Gegengifts. Lediglich die Heiltrance eines Jedi kann die Infektion dann noch beseitigen.[4] Ein weiteres Merkmal der Spezies ist ihre Fähigkeit, den Geist ihrer Gegner zu betäuben und ihr Opfer somit wehrlos zu machen.[6]

Hssiss jagen für gewöhnlich in Paaren, wobei sie ihren natürlichen Lebensraum, Feuchtgebiete und Seen, ausnutzen. Sie verstecken sich im seichten Gewässer, während sich ihre Beute ahnungslos dem Wasser nähert. Aus dem Hinterhalt attackieren sie ihr Opfer und greifen mit ihren Kiefern zu, um es an der Flucht zu hindern.[2] Somit ernähren sie sich hauptsächlich karnivor,[8] wobei sie meist die Spitze der jeweils vorherrschenden Nahrungskette bilden.[6] Des Weiteren sind Hssiss in der Lage, sich vor Machtnutzern zu verbergen,[4] und erweisen sich resistent gegenüber Machtangriffen.[3] Ebenso können sie die Machtenergie von Sith-Hexern absorbieren, um sie vor der Entdeckung zu bewahren.[10] Dabei beziehen sie ihre Energie aus dem Zorn der Wesen in ihrer Umgebung. Sie legen Eier ab, um ihren Nachwuchs zu sichern, wobei sie bevorzugt in Feuchtgebieten laichen.[1] Die Jungtiere schlüpfen allerdings erst aus ihren Eiern, sobald eine Schar von Dunklen Macht-Benutzern in ihrer Gegenwart getötet wurde.[12] Sie fühlen sich zu Orten der Dunklen Seite hingezogen, sodass sie gelegentlich auch in großen Massen zusammenfinden.[6]

Geschichte[Bearbeiten]

Zwei tote Hssiss auf Korriban

Hssiss kamen auf den Planeten Stenness und Ambria vor. Der Tod eines mächtigen Dunklen Macht-Benutzers ließ auf Stenness eine Aura Dunkler Machtenergie freiwerden, die aus den Tieren eine Sith-Brut mit Machtfähigkeiten machte. Auf eine ähnliche Weise entstanden die Hssiss um das Jahr 4000 VSY auch auf Ambria: Um den Planeten von der dort allgegenwärtigen Großen Dunkelheit zu befreien, verbannte der Jedi-Meister Thon die gesamte Dunkle Machtenergie des Planeten in die geothermalen Seen auf der Oberfläche. Eines dieser Gewässer, der Natth-See, wurde von den Hssiss bewohnt, die ebenso wie auf Stenness durch den Einfluss der Dunklen Seite mutierten.[2] Während sich Nomi Sunrider auf Ambria auf der Suche nach Meister Thon befand, gemäß dem Wunsch ihres verstorbenen Mannes Andur, griffen zwei Hssiss ihre Tochter Vima an.[11] Nomi gelang es jedoch, die Reptilien mithilfe einer rudimentären Form der Kampfmeditation zu bezwingen.[2] Der Hutt Bogga besaß ein Exemplar der Spezies, das er Ktriss nannte und häufig dazu einsetzte, seine Gegner zu verspeisen. Als sich Kapitän Finhead Stonebone weigerte, für den Hutten Adeganische Kristalle von den Jedi auf Ambria zu stehlen, ließ Bogga einen Mann aus Stonebones Crew vorführen und von dem Hssiss zerfleischen. Daraufhin willigte der Kapitän ein.[11] Kurze Zeit später wurde Thons ehemaliger Schüler Oss Wilum durch die Lehren des Sith-Lords Exar Kun korrumpiert. Daher kehrte er gemeinsam mit einem anderen ehemaligen Jedi namens Crado nach Ambria zurück, um Thon zu töten. Mittels der Dunklen Seite rief Wilum drei Hssiss aus dem Natth-See, die Thon töten sollten.[9] Allerdings konnte der Jedi-Meister die Tiere töten und Oss später zurück auf die Helle Seite der Macht führen, während Crado floh.[13] In der Folgezeit brachten Sith die Tiere auf zahlreiche weitere Planeten,[10] darunter Vjun, wo sie als Wachtiere und für Experimente angesiedelt wurden.[4] Auf Korriban bewachten sie die Gräber der im Sith-Bürgerkrieg gefallenen Sith-Lords im Tal der Dunklen Lords, insbesondere den wahrscheinlichen Todesort von Duron Qel-Droma sowie dessen Robe. Dabei griffen einige Exemplare auch die Jedi Meetra Surik an, wurden jedoch von ihr bezwungen.[3] Später dienten Hssiss zumeist als Sammelexemplare für huttische Verbrecherfürsten sowie Adepten der Dunklen Seite. Dabei konnten sie eine Aufgabe als Wach- und Haustier haben.[6] Einige Sith-Lords hielten sich ganze Rudel der Tiere zur Abschreckung von Attentätern und anderen Feinden.[10] Ebenso hielt der Kult der Believers auf Almas einige dieser Tiere.[5] Während Palpatines Aufstieg zum Herrscher des Galaktischen Imperiums waren Hssiss wertvolle exotische Tiere unter den Gegnern der Jedi.[2] Als Leia Organa Solo, Luke Skywalker und die Yuzzem Hin und Kee 2 NSY aus dem imperialen Gefängnis auf Mimban ausbrachen und sich zum Pomojema-Tempel begaben, wurden sie von einem mutierten Hssiss-Drachen angegriffen.[14] Später begegnete die Jedi Tionne Solusar auf Vjun einem der Tiere auf einer Forschungsmission, wobei sie den Hssiss zunächst nicht in der Macht spürte. Das Reptil diente dem High Prophet Jedgar dazu, seine Macht vor misstrauischen Jedi zu verbergen.[4]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]