Sith-Bürgerkrieg

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Sith-Bürgerkrieg, auch als Dunkle Kriege bekannt, war ein Konflikt zwischen der Galaktischen Republik und Darth Revans Sith-Imperium im Zuge der Alten Sith-Kriege. Die Auseinandersetzung begann mit dem Ende des Jedi-Bürgerkrieges, bei dem sich einige Sith-Lords weiterhin der Republik widersetzten. Im Jahr 3955 VSY einten Darth Traya, Darth Sion und Darth Nihilus die verbliebenen Anhänger des Imperiums und führten mit ihren Untergebenen Krieg gegen die Jedi, wobei sie beinahe den ganzen Orden vernichteten. Sie wurden im Jahr 3951 VSY von der Jedi-Meisterin Meetra Surik besiegt, wodurch der Konflikt beendet wurde.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 3976 VSY trat der Sith-Imperator Vitiate an Mandalore den Ultimativen heran und überzeugte ihn, einen Feldzug gegen die Republik zu führen. Allerdings beabsichtigte der Imperator damit nur, deren Stärke zu testen.[8] Deshalb brachen die Mandalorianischen Kriege aus, die von den Jedi Revan und Malak zugunsten der Republik beendet wurden.[9] Sie begaben sich auf die Suche nach den Ursachen für den Konflikt und trafen auf Vitiate, der sie auf die Dunkle Seite zog.[8] Unterdessen wurde die Jedi Meetra Surik vom Jedi-Rat aus dem Orden ausgestoßen und verbannt, da sie in den Mandalorianischen Kriegen mitgekämpft hatte, während die Ratsmitglieder versucht hatten, den Orden aus dem Konflikt herauszuhalten.[2] Revan und Malak gelangten in Besitz der Sternenschmiede, einer mondgroßen Fabrik,[9] widersetzten sich Vitiate[8] und griffen die Republik an, um ihr eigenes Imperium zu erschaffen[9] und mit dieser Organisation den Imperator zu besiegen.[2] Im Zuge dieses Konfliktes nahmen die Jedi Revan gefangen und löschten sein Gedächtnis. Nachdem er wieder zur Hellen Seite zurückgekehrt war, schürte den Machtkampf zwischen den Studenten der Sith-Akademie auf dem Planeten Korriban, bei dem der Großteil der dortigen Anwärter umkam, zerstörte die Sternenschmiede und besiegte Malak, wodurch er den Krieg beendete.[9] Während sich sein Sith-Imperium aufzulösen drohte, überlebten viele Anhänger, die sich in kleinen Gruppen unter der Führung einiger Sith-Lords befanden.[5] Welten wie Telos IV und Dantooine waren im Zuge des Krieges von Malak bombardiert und ihre Oberfläche somit zerstört worden.[2] Um den auf Telos entstandenen Schaden zu beseitigen, rief der Oberste Kanzler Tol Cressa ein Restaurierungsprojekt ins Leben,[3] das von einigen Ithorianern geleitet wurde.[2] Ebenso benutzte die Republik Droiden der G0-T0-Reihe, um den Wiederaufbau der Republik voranzutreiben.[3] Allerdings widersetzte sich ein Exemplar, entkam seinen Erstellern und übernahm unter dem Decknamen „Goto“ die Kontrolle über die kriminelle Organisation Exchange, wo er gemäß seiner Programmierung versuchte, die Galaxis wiederaufzubauen. Auf dem Planeten Onderon widersetzte sich der General Vaklu der amtierenden Königin Talia, weshalb ein Bürgerkrieg auszubrechen drohte. Zudem heuerte der Soldat Azkul auf Dantooine Söldner an und widersetzte sich der dortigen Administration.[2] Im Jahr 3955 VSY begann die einstige Jedi Darth Traya, die Sith-Lords Nihilus und Sion in der Trayus-Akademie auf der in den Mandalorianischen Kriegen oberflächlich zerstörten Welt Malachor V auszubilden.[2] Die beiden Anwärter veränderten ihren Körper durch den Einfluss der Dunklen Seite und wurden äußerlich entstellt.[10] Die Drei taten sich zum sogenannten Sith-Triumvirat zusammen und begannen, verbliebene Anhänger Revans zu sammeln[5] oder neue anzuwerben.[8] Dabei hielten sie sich jedoch im Verborgenen.[2] Revan selbst blieb dem Jedi-Orden fern und half dem Mandalorianer Canderous Ordo, die Maske des Mand'alor auf dem Planeten Rekkiad zu finden. Damit ernannte sich der Soldat selbst zum neuen Anführer seines Volkes[8] und sammelte dessen Mitglieder auf dem Mond Dxun.[2] Der Jedi ging unterdessen seinen wiederkehrenden Erinnerungen nach, wobei er in Vitiates Gefangenschaft geriet.[8]

Verlauf[Bearbeiten]

Beginn[Bearbeiten]

Im selben Jahr begannen die Anhänger des Sith-Triumvirats, Jedi zu jagen und zu töten. Im Jahr 3954 VSY führten sie stärkere Angriffe gegen den Orden,[2] sodass die Anzahl von dessen Mitgliedern stetig minimiert wurde.[12] Nach einiger Zeit begann eine Jedi-Säuberung, in deren Zuge der Großteil der Jedi eliminiert wurde. Nihilus und Sion trafen sich daraufhin im Planetenkern von Malachor V mit Traya. Sie verrieten, besiegten und demütigten ihre Meisterin, ließen sie jedoch überleben.[2] Im Jahr 3952 VSY versammelte die Jedi-Meisterin Atris die meisten überlebenden Jedi auf dem Planeten Katarr, wo sie mit den dort lebenden Miraluka, die durch die Macht sahen, meditierten, um die Bedrohung zu erkennen. Allerdings erhoffte sie sich, die Sith aus dem Versteck locken und töten zu können.[5] Nihilus ging darauf ein, begab sich nach Katarr und bombardierte den Planeten aus dem Orbit. Lediglich die Miraluka Visas Marr überlebte die Bombardierung.[13] Da Atris' Plan gescheitert war, stand der Orden somit kurz vor der Vernichtung.[5] Aufgrund des Todes der Ratsmitglieder Dorak, Zhar Lestin und Vandar Tokare auf Katarr beschlossen die Verbliebenen, sich vor den Sith zu verstecken. G0-T0 setzte nach diesen Ereignissen ein Kopfgeld auf lebende Jedi aus, da er hoffte, sie als Verbündete zu gewinnen und mit ihnen die Republik retten zu können. Allerdings versuchten viele Kopfgeldjäger, ihre Ziele zu töten, da sie ansonsten ein zu großes Riskio für sie darstellten.[2]

Störung in der Macht[Bearbeiten]

Die Ebon Hawk flieht vor der Harbinger.

Im Jahr 3951 VSY begab sich Surik als Crewmitglied an Bord der Harbinger, eines republikanischen Hammerhead-Klasse Kreuzers, auf Befehl des Admirals Carth Onasi nach Telos, um das dortige Sanierungsprojekt zu unterstützen.[2] Allerdings sahen Sion und Nihilus in ihr die letzte überlebende Jedi,[14] weshalb Sion das Schiff angriff. Darth Traya, die sich als die Graue Jedi Kreia ausgab, half dem Droiden T3-M4 mit der Ebon Hawk bei ihrer Rettung, weil sie sich durch sie Rache an den Sith und an den Jedi erhoffte. Da das Schiff bei dieser Aktion starken Schaden nahm, brachte T3-M4 es zur nahegelegenen Minenkolonie von Peragus. Die dortigen Arbeiter reparierten das Schiff und kurierten Meetra, während sie Kreia für tot erklärten. Da sich auf der Station ein HK-50-Droide der Exchange befand, programmierte er sämtliche Arbeitsmaschinen um, was die Ermordung aller dort Angestellten zur Folge hatte. Einige Tage später erwachte Surik wieder und kämpfte sich durch die Station, wobei sie sich mit Kreia und dem Verbrecher Atton Rand zusammentat. Allerdings flog die übernommene Harbinger unter Sions Kommando die Minenkolonie an. Nachdem sie den HK-Droiden zerstört hatten, flohen Meetra und ihre Begleiter gemeinsam mit T3-M4 zur Ebon Hawk, wobei sie unter anderem mit Sion konfrontiert wurden. Sie entkamen dem Sith-Lord und dessen Anhängern, woraufhin die Harbinger auf ihr Schiff schoss, aber versehentlich einen Asteroiden traf. Dadurch wurden weitere Explosionen ausgelöst, was auch die Zerstörung der Minenstation zur Folge hatte.[2]

Sion begab sich nach den Ereignissen in die leerstehende Akademie auf Korriban, wo er sich mitsamt seinen Attentätern vorerst niederließ. Dort traf er auch auf die Jedi-Meisterin Lonna Vash, die er unter Folter umbrachte. Nihilus spürte unterdessen Suriks Rückkehr und ihr Erstarken in der Macht, weshalb er der von ihm zur Schülerin genommenen Marr befahl, die Jedi zu jagen. Währenddessen begaben sich Meetra, Kreia und Atton auf die Citadel Station über Telos IV, da die Harbinger ebenfalls vorhatte, diese Welt anzufliegen. Dort wurden sie vom dortigen Sicherheitsdienst in Gewahrsam genommen. Nachdem ihre Unschuld durch Ermittlungen der Republik im Zusammenhang mit dem Peragus-Vorfall bewiesen worden war, kamen sie frei und halfen den Ithorianern beim Sanierungsprojekt, indem sie gegen die Czerka Corporation sowie die Exchange vorgingen. Mit ihren Begleitern begab sich Surik auf die Planetenoberfläche, um die gestohlene Ebon Hawk wiederzufinden. Dabei schloss sich ihnen der Zabrak Bao-Dur an, der sie in den Norden des Planeten brachte. Dort trafen sie auf Atris, die sich mit sechs Dienerinnen in einer Akademie vor den Sith versteckt hatte. Die ehemalige Jedi-Meisterin trug Surik auf, die überlebenden Ratsmitglieder in der zerstörten Jedi-Enklave auf Dantooine zu versammeln, wozu sie ihr auch ihr Schiff zurückgab. Als Meetra die Akademie verließ,[2] schlich sich die Dienerin Brianna an Bord der Ebon Hawk und trat der Gruppe bei.[15]

Die Versammlung der Jedi-Meister[Bearbeiten]

Die Militärblockade über Onderon

Um die Meister zu finden, begab sich Surik zuerst nach Onderon, wo sie in eine die Welt umgebende Blockade des planetaren Militärs auf Befehl General Vaklus geriet. Es kam zu einer Raumschlacht, wodurch sie sich zu einer Notlandung auf Dxun gezwungen sah. Dort traf sie auf Ordo und die Mandalorianer, mit denen sie einige onderonianische Späher bekämpfte. Nachdem sie gemeinsam eine Gruppe von Sith-Attentätern zurückgeschlagen hatten, wurden sie vom Mand'alor nach Iziz, der Hauptstadt von Onderon, gebracht, wo sie den Jedi-Meister Kavar traf und die Königin unterstützte, indem sie unter anderem den Eskalationsführer Polnar zum gewaltlosen Aufgeben bewegte. Allerdings musste sie aufgrund einiger Konfrontationen mit Anhängern Vaklus die Stadt verlassen, während sich der General selbst mit Nihilus verbündete. Nach ihrer Rückkehr beschloss Canderous, ihr bei ihrer Mission zur Seite zu stehen. Auf der Ebon Hawk wurde sie von Marr angegriffen, die von der Jedi besiegt und verschont wurde. Die Miraluka wurde ebenfalls Mitglied der Gruppe. Danach begab sich Meetra nach Dantooine, wo sie mit der Administratorin Terena Adare zusammenarbeitete. Im Zuge ihres dortigen Handelns schloss sich ihr der Historiker Mical an, der für die Republik arbeitete. Die Jedi befreite Vrook Lamar aus der Gewalt der Söldner und konnte Azkuls Angriff auf den Regierungssitz Khoonda verhindern. Der Anführer der Angreifer wurde im Kampf getötet, weshalb Adare ihre Position behalten konnte. Unterdessen eskalierte die Lage auf Onderon und Vaklu griff die Königin mit seinen verbündeten Sith an. Der Mandalorianer Kelborn rief Surik und ihre Begleiter nach Dxun. Einige Gefährten infiltrierten dort das Grab des Sith-Lords Freedon Nadd, das die Sith als Ausgangspunkt für ihre Operationen auf Onderon benutzten. Währenddessen kämpften sich Kreia und Meetra auf Onderon zur Königin durch und konnten Vaklu besiegen,[2] der kurz darauf von einem Kriegsgericht zum Tode verurteilt wurde.[7]

Zudem belebte Kreia einen Anhänger des Generals, Tobin, wieder, den sie zu Nihilus schickte, um dem Sith-Lord von der Niederlage zu berichten und dazu zu bewegen, Telos anzugreifen. Nach diesen Ereignissen begab sich Meetra mit ihrer Gruppe nach Nar Shaddaa, wo sie in Konfrontationen mit der Exchange geriet. Der Quarren Visquis wollte sie in einen Hinterhalt locken. Allerdings tötete G0-T0 ihn und nahm Surik selbst gefangen. Mit Hilfe der Kopfgeldjägerin Mira wurde die Jedi befreit, woraufhin sich auch G0-T0 der Gruppe anschloss. Kreia belebte unterdessen den Wookiee-Kopfgeldjäger Hanharr wieder, damit er sich nach Malachor V begab und dort Mira auflauern sollte, um sie zu töten. Daraufhin traf Surik den Meister Zez-Kai Ell und gewann den Droiden HK-47 als Kampfgefährten. Zuletzt ging die Jedi nach Korriban, wo sie[2] gemeinsam mit Mira[16] in die Sith-Akademie ging und mit Sion konfrontiert wurde. Sie fand heraus, dass die dortige Jedi-Meisterin Lonna Vash von dem Sith-Lord getötet worden war, weshalb die Jedi vom Planeten floh. Während Sion in die Trayus-Akademie auf Malachor ging, begab sich die Gruppe wieder nach Dantooine, wo Surik die versammelten Meister traf. Die Drei wollten versteckt bleiben und versuchten außerdem, Meetra von der Macht zu trennen. Kreia schritt ein und trennte die ehemaligen Ratsmitglieder von der Macht, da ihr klar war, dass es deren Tod zur Folge hatte. Brianna, die glaubte, Meetra sei ebenfalls tot, brachte Kreia zu Atris, damit die einstige Jedi über sie richten konnte.[2]

Schlacht um Telos IV[Bearbeiten]

Malachor V

Darth Traya, die ihre Scheinidentität ablegte, zeigte Atris, dass sie selbst auf die Dunkle Seite gefallen war. Anschließend begab sie sich nach Malachor V.[2] Nachdem Brianna von ihren Schwestern angegriffen worden war und sie getötet hatte, wurde sie selbst von Atris besiegt,[15] die kurz darauf wiederum den Kampf gegen die Verbannte verlor. Unterdessen startete Nihilus den Angriff auf Telos, wobei seine Soldaten an Bord der Citadel Station kamen und die Treibstoffreserven attackierten. Surik schloss sich[2] gemeinsam mit Brianna[15] und ihren weiteren Gefährten der Schlacht an, während Ordo seine Mandalorianer sammelte. Sie eroberte die Station zurück und konnte die Treibstoffzufuhr sichern. Gemeinsam mit Canderous und Visas enterte sie Nihilus' Flaggschiff, die Ravager, und platzierte dort Sprengladungen, wobei sie Tobin trafen, der sich ihrer Sache anschloss. Sie gelangten zu Nihilus, den die Gruppe nach einem langen Kampf töten konnte. Sie verließen das Schiff, das Tobin mit sich selbst an Bord sprengte, und retteten somit Telos. Onasi bedankte sich bei Meetra, da sie durch ihren Einsatz auch das Restaurierungsprojekt vor dem Scheitern bewahrt hatte. Die Jedi begab sich daraufhin nach Malachor V, wo die Ebon Hawk in ein planetares Gewitter geriet und abstürzte. Mira wurde von Bord geschleudert, von wo an Hanharr sie verfolgte. Surik kämpfte sich unterdessen über die Oberfläche in Richtung der dortigen Sith-Akademie. Währenddessen gelang es Bao-Durs Remote, den in den Mandalorianischen Kriegen verwendeten Masseschattengenerator zu reaktivieren, der in der Lage war, den Planeten mit Gravitationskräften zu zerstören. Zudem griff Hanharr Mira an, war ihr aber erneut unterlegen und wurde nochmals verschont. Meetra infiltrierte die Akademie und konnte Sion besiegen. Daraufhin gelangte sie in den Kern des Planeten, wo sie sich mit Traya duellierte und die Sith tötete. Gemeinsam mit Mira ging sie wieder an Bord des Schiffes und verließ den Planeten, während G0-T0 zurückblieb, der versucht hatte, der Jedi bei der Machtübernahme über die Sith zu helfen. Die Welt wurde durch den Masseschattengenerator zerstört. Im Jahr 3950 VSY wurde der Konflikt beendet[5] und die überlebenden Anhänger des Triumvirates tauchten unter oder flohen vor der Republik.[6]

Folgen[Bearbeiten]

Nach dem Ende des Krieges konnte sich die Republik von den vorangegangen Ereignissen erholen. Für ihre Taten wurde Surik zur Retterin der Galaxis ernannt. Sie baute den Jedi-Orden wieder auf und suchte daraufhin nach Revan. Im Zuge dieser Mission verschwand sie, während der verschwunden geglaubte Jedi weiterhin in der Gefangenschaft des Sith-Imperiums blieb. Die Republik hingegen bemerkte davon nichts,[8] sondern beschäftigte sich weiterhin mit den Folgen der Ereignisse.[4] Der Krieg erhielt später den Namen „Sith-Bürgerkrieg“, da er großteils aus den Konflikten innerhalb der Sith und Trayas anschließendem Rachefeldzug bestanden hatte.[2] Einige G0-T0-Droiden widersetzten sich der Republik und nahmen den Bereich 400100500260026 ein. Der Kanzler befahl die Zerstörung der Serie, woraufhin das Gebiet nach kurzer Zeit wieder gesichert werden konnte.[3] Die folgenden 300 Jahre blieb die Republik in Frieden, während sich das Sith-Imperium auf seine Invasion vorbereitete.[4] Atris wurde vom Jedi-Rat für ihre Verbrechen verurteilt[5] und aus ihrer Akademie wurde ein Schulungszentrum für Jedi.[17] Zudem versuchte Canderous, die Mandalorianer vor der Vernichtung zu bewahren,[18] was ihm bei seinem Einsatz für die Republik geglückt war.[2] Allerdings wurden die Mitglieder seines Volkes nach seinem Tod wieder zu Söldnern und schlossen sich dem Sith-Imperium an, das im Jahr 3681 VSY den Großen Galaktischen Krieg begann. Im Zuge dieser Geschehnisse wurden die eigentlichen Ursprünge des Jedi- und somit auch des Sith-Bürgerkrieges bekannt.[4] Im Verlauf der Neuen Sith-Kriege gab es einen Zweiten Sith-Bürgerkrieg, in dem der Sith-Lord Darth Bane auf Grundlage von Revans Lehren den damaligen Sith-Orden, die Bruderschaft der Dunkelheit, auslöschte und die Regel der Zwei einführte, um es den Sith zu ermöglichen, im Verborgenen die Republik zu infiltrieren und Niederlagen wie im Sith-Bürgerkrieg künftig zu verhindern.[19] Dieser Orden fand außerdem Aufzeichnungen von Sion und Nihilus. Der Sith-Lord Darth Plagueis sowie sein Schüler Darth Sidious studierten diese Texte.[10] Im Jahr 35 NSY gab der Historische Rat der Neuen Republik das Buch The New Essential Chronology heraus, in dem die Ereignisse des Sith-Bürgerkrieges Erwähnung fanden.[1] Fünf Jahre später verfasste die Chronistin des Neuen Jedi-Ordens Tionne Solusar das Buch Jedi vs. Sith – The Essential Guide to the Force, indem sie ebenfalls auf den Konflikt einging und außerdem schrieb, dass nicht bekannt sei, ob Visas oder Brianna gegen Nihilus gekämpft und ihn besiegt hätten.[20]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 The New Essential Chronology (Seite 24)
  2. 2,00 2,01 2,02 2,03 2,04 2,05 2,06 2,07 2,08 2,09 2,10 2,11 2,12 2,13 2,14 2,15 2,16 2,17 2,18 2,19 2,20 2,21 2,22 2,23 2,24 2,25 2,26 2,27 2,28 2,29 2,30 2,31 2,32 2,33 2,34 2,35 2,36 2,37 2,38 2,39 2,40 2,41 2,42 2,43 2,44 2,45 2,46 2,47 2,48 2,49 2,50 2,51 2,52 2,53 2,54 2,55 2,56 2,57 2,58 2,59 2,60 2,61 2,62 2,63 Knights of the Old Republic II – The Sith Lords
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 The New Essential Guide to Droids
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 The Old Republic
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 5,4 5,5 5,6 5,7 5,8 Knights of the Old Republic Campaign Guide
  6. 6,0 6,1 The Essential Atlas (Seite 131)
  7. 7,0 7,1 The Complete Star Wars Encyclopedia (Band 3, Seite 291, Eintrag: Vaklu, General)
  8. 8,0 8,1 8,2 8,3 8,4 8,5 8,6 The Old RepublicRevan
  9. 9,0 9,1 9,2 9,3 Knights of the Old Republic
  10. 10,0 10,1 Darth Plagueis (Seite 248)
  11. Eigenübersetzung von „When my lord spoke, eyery living thing on Katarr died.(TalesUnseen, Unheard)
  12. Chronicles of the Old Republic
  13. TalesUnseen, Unheard
  14. Power Beyond Belief auf der Webseite von Wizards of the Coast (Archiv-Link im Internet Archiv) (Artikel)
  15. 15,0 15,1 15,2 Knights of the Old Republic II – The Sith Lords (männlicher Spielpfad, kanonisch durch Knights of the Old Republic Campaign Guide)
  16. Die illustrierte Chronik der kompletten Saga (Seite 28f.)
  17. Das Buch der Jedi – Ein Wegweiser für Schüler der Macht
  18. The Essential Guide to Warfare (Seite 40)
  19. Darth BaneSchöpfer der Dunkelheit
  20. Jedi vs. Sith – The Essential Guide to the Force (Seite 23)

  • Der Sith-Bürgerkrieg stellt das Hauptereignis des Videospiels Knights of the Old Republic II – The Sith Lords dar[1] und setzt die Handlung des vorherigen Teils fort.[2] Ursprünglich war vorgesehen, ihn als Auftakt für den dritten Teil zu verwenden,[3] da das Spiel aber abgesagt wurde, baut die Handlung des Online-Rollenspiels The Old Republic unter anderem auf dem Konflikt auf.[4]
  • Geht der Spieler in Knights of the Old Republic II – The Sith Lords von einem unkanonischen dunklen Revan aus, so ist der Sith-Bürgerkrieg der durch sein Verschwinden entstandene Machtkampf. Ein unkanonischer dunkler Charakter hat außerdem die Möglichkeit, in den Konflikten auf Onderon Vaklu zu unterstützen, auf Dantooine Azkul zu helfen und mit der Exchange auf Nar Shaddaa zu arbeiten, wodurch unter anderem Mira sterben und Hanharr den Charakter begleiten würde. Ebenso kann ein dunkler Spieler die Herrschaft über den Sith-Orden übernehmen, wodurch Malachor nicht zerstört wird und die Sith den Krieg gewinnen.[1]
  • Ursprünglich war vorgesehen, dass Sion Nihilus auf der Brücke der Ravager angreift und ihr Bündnis auflöst, was aber aus dem Spiel geschnitten wurde.[5]
  • In Die illustrierte Chronik der kompletten Saga wird der Sith-Bürgerkrieg fälschlicherweise als der fortlaufende Jedi-Bürgerkrieg bezeichnet.[6]
  • Im Sachbuch The New Essential Chronology werden sowohl Anfang als auch Ende des Konfliktes auf 3951 VSY gelegt.[7] Auf Nachfrage der Jedipedia bestätigte der Autor Dan Wallace, dass es sich dabei um einen Fehler handele, da er mit dem Namen nur vorerst den Konflikt aus dem zweiten Knights-of-the-Old-Republic-Teil bezeichnen wollte.

Einzelnachweise[Bearbeiten]