Macht-Heilung

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Macht-Heilung ist eine Machtfähigkeit der Jedi, die es ihnen ermöglicht, Krankheiten abzuwehren und Verletzungen zu regenerieren. Es ist bei guter Beherrschung dieser Macht sogar möglich, Infektionen abzuwehren, gegen die der Körper keine Abwehrstoffe besitzt oder gegen die es allgemein keine Heilmittel gibt. Hierzu sind jedoch sehr stark ausgebildete Fähigkeiten notwendig. Durch Anwendung dieser Macht regt der Jedi die Selbstheilungskräfte des Körpers an und steigert sie in großem Maße. Die Wissenschaftlerin Jenna Zan Arbor fand heraus, dass die Körpertemperatur sinkt und der Herzschlag sich verringert, wenn ein Jedi beginnt, seine Wunden mithilfe der Macht zu verschließen.

Graf Dooku wehrte mit Hilfe der Macht-Heilung den Karatos-Virus ab, den Jango Fett ihm während eines Verhandlungsgesprächs übertrug.

Qui-Gon Jinn heilte sich während des Kampfes gegen Darth Maul, als er auf die Auflösung des Schildes wartete, um Kraft für das bevorstehende Duell zu sammeln.

Auch Luminara Unduli galt als starke Jedi-Heilerin, die große Fähigkeiten in dieser Macht besaß.

Darth Plagueis war ebenfalls in der Lage, mit Hilfe der Macht Leben zu erhalten, zu retten und sogar unendlich zu verlängern. Er verwendete jedoch nicht die traditionelle Macht-Heilung, sondern eine eigene Heilungstechnik, bei der mit Hilfe der Macht Einfluss auf die Midi-Chlorianer nahm. Er war jedoch der einzige, der diese Art der Macht-Heilung beherrschte.

Quellen[Bearbeiten]