Lee-Char

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lee Char Portrait.jpg
Lee-Char
Beschreibung
Spezies:

Mon Calamari[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Hautfarbe:

Gold[1]

Augenfarbe:

Blau[1]

Biografische Informationen
Heimat:

Dac[1]

Familie:

Königsfamilie von Mon Calamari[1]

Beruf/Tätigkeit:

Herrscher von Dac[2]

Position:
  • Thronfolger von Dac[1]
  • Oberbefehlshaber der Mon Calamari[1]
Titel:
Zugehörigkeit:

Lee-Char war ein Prinz der Mon Calamari, der nach der Ermordung seines Vaters Yos Kolina während der Klonkriege der König von Dac werden sollte. Da die Quarren seine Herrschaft nicht akzeptierten, entbrannte ein Bürgerkrieg zwischen den beiden Völkern. Allerdings gab Lee-Char nie die Hoffnung auf, den Frieden auf seiner Heimatwelt wiederherzustellen. Nachdem die Quarren von den mit ihnen verbündeten Separatisten und deren Botschafter Riff Tamson hintergangen worden waren, schlossen sie sich den Mon Calamari, der Galaktischen Republik und der Gungan-Armee an, um die Freiheit ihrer Heimat wiederzuerlangen und Lee-Char als neuen Herrscher einzusetzen.

Biografie[Bearbeiten]

Aufstand gegen den Prinzen[Bearbeiten]

Als Lee-Chars Vater, Dacs König Yos Kolina, im Zuge der Klonkriege ermordet in seinem Thronsaal aufgefunden wurde, fiel die Herrschaft an seinen jungen Sohn. Die Situation zwischen Lee-Chars Spezies, den Mon Calamari, und den Quarren war jedoch angespannt.[1] Die Separatisten sahen eine Gelegenheit gekommen, einen Vertreter der Separatisten zum Herrscher von Dac erklären zu können. Sie verbündeten sich dazu mit den Quarren und ließen sie in dem Glauben, sie bei der Einsetzung eines Quarren-Königs unterstützen zu wollen.[2] Daher erklärte das Volk der Quarren, den neuen, unerfahrenen König nicht akzeptieren zu wollen.[1] Daraufhin wurde eine Versammlung einberufen, der neben den Abgeordneten beider Völker auch die Senatorin Padmé Amidala und der Jedi-Ritter Anakin Skywalker von Seiten der Galaktischen Republik und Tamson als Abgesandter der Separatisten und Unterstützer der Quarren beiwohnten.[1]

Lee-Char nach dem Tod seines Vaters.

Auf sich allein gestellt musste der junge Prinz erleben, wie die Quarren die Einsetzung eines Königs ihrer Spezies forderten,[4] obwohl er ihnen versicherte, dass er sie ebenso wie sein eigenes Volk behandeln würde. Der Quarren-Vertreter Nossor Ri stellte die Frage, ob der Prinz überhaupt die Fähigkeiten und Erfahrung eines Königs besaß, ohne die er seine Heimatwelt ins Verderben führen konnte. Zudem wiesen sie die Vertreter der Republik zurück und beriefen sich darauf, dass es sich bei der Versammlung um eine interne Angelegenheit handele. Auf Drängen von Riff Tamson verließen die Quarren die Versammlung. Der enttäuschte Lee-Char wurde dabei von Nossor Ri angesprochen,[1] der ihn damit trösten wollte,[4] dass er ein Freund seines Vaters gewesen war und den Tod des Königs bedauerte. Allerdings erreichten Skywalker und Amidala, dass ihnen der Jedi-Rat Unterstützung durch die Klon-Tauchsoldaten unter der Führung von Kit Fisto und Ahsoka Tano schickte, die noch am Abend eintreffen sollte. Nachdem Hauptmann Gial Ackbar, das Mon-Cala-Militär auf die Konfrontation mit den Quarren vorbereitet hatte, begab er sich zu den Gemächern Meena Tills, der Senatorin von Dac im Galaktischen Senat. Sie vertraute ihm die Sicherheit des jungen Prinzen an und befahl ihm, als sein persönlicher Leibwächter immer an seiner Seite zu bleiben, da Lee-Char der Oberbefehlshaber ihrer Armee war. Allerdings hielt ihn Ackbar noch nicht bereit dafür, eine Armee anzuführen, was der Prinz ebenfalls von sich dachte. Lee-Char wusste, dass viele seiner Landsleute den Quarren zustimmten, versicherte ihnen in einer Ansprache vor dem Kampf aber, dass er all seine Stärke nutzen würde, um die Mon Calamari durch die Krise zu führen,[1] obwohl er nicht glaubte, dass die Quarren angreifen würden.[4]

Auf der Flucht[Bearbeiten]

Als die Quarren und ihre separatistischen Verbündeten unter der Führung von Riff Tamson angriffen, begab sich Lee-Char mit Ackbar, Skywalker und Amidala zu seinen Kriegern und befahl ihnen, die Stellung zu halten. Obwohl Skywalker dazu riet, den Prinzen an einen sicheren Ort zu bringen, weigerte sich Ackbar, die Anweisung ohne Zustimmung des Prinzen auszuführen, der bei den Mon Calamari bleiben wollte. Danach begab er sich mit Skywalker, Amidala und drei Kriegern in einen Wassertunnel, um über eine Abkürzung hinter die feindlichen Linien zu gelangen. Durch ein herabfallendes Trümmerteil wurde der Tunnel allerdings beschädigt, sodass sich der Prinz dazu entschied, auf die Unterstützung durch die Jedi zu warten. Am Abend traf die Verstärkung ein. Skywalker griff daraufhin ebenfalls in den Kampf ein und wies Lee-Char an, sich in Deckung zu begeben, während er die angreifenden Feinde zurückschlug. Allerdings überreichte ihm Ackbar kurz darauf einen Mon-Calamari-Kampfspeer, damit er seine Streitkräfte anführte. Dabei wurde er von Riff Tamson entdeckt. Bevor er den Prinzen erreichte, rammte ihn Skywalkers Padawan Ahsoka Tano mit ihrem Teufelsrochen-U-Boot und nahm den Prinzen mit. Auf der Flucht vor ihrem Verfolger schwammen Ahsoka und der Prinz in einen Wassertunnel und blockierten mit dem Fahrzeug den Weg für die Aqua-Droiden. Lee-Char meinte zwar, im Tunnel sicher zu sein, wurde aber von Riff Tamson angegriffen, der sich gegen die Tunnelwände warf. Als es ihm gelang, die Wand zu beschädigen, wurde er von einigen Mon-Calamari-Kriegern abgelenkt, sodass Lee-Char mit Ahsoka zu den verbleibenden Truppen fliehen konnte, die sich nach dem Rückzug der Separatisten ausruhten. Dort traf er auf Meena Tills, die bereits Bedingungen für eine Kapitulation der Quarren aushandeln wollte. Lee-Char war sich allerdings sicher, dass ihre Feinde nicht so einfach aufgeben würden.[1]

Lee-Char wird nach dem Verlust seiner Krieger von Ackbar und Ahsoka wieder aufgebaut.

Kurz darauf griffen die Separatisten mit Aqua-Droiden und den quallenähnlichen Hydroid-Medusen an, sodass die Truppen der Mon Calamari eingekreist wurden. Ahsoka und Ackbar überzeugten den Prinzen, sich zu seinem Schutz in die Höhlen[1] unter der Hauptstadt zu begeben.[3] Dabei wünschte sich Lee-Char, dass er mehr für sein Volk getan[1] und die Stadt nicht im Kampf verloren hätte.[4] Er war sich nicht sicher, ob er wirklich bereit war, an der Stelle seines Vaters die Mon Calamari und die Quarren zu regieren. Allerdings verriet ihm Ackbar, dass der ermordete König stolz auf ihn gewesen wäre, da er an diesem Tag die wichtigste Lektion eines Anführers gelernt hatte: nach einer Niederlage weiterzukämpfen.[1] Nachdem der Kontakt zum Jedi-Rat abgebrochen war, entschieden sich die Truppen, mit dem Schiff von Amidala und Skywalker zu fliehen, da sie nicht mit Unterstützung rechnen konnten. Obwohl Lee-Char sein Volk nicht im Stich lassen wollte, stimmte ihn Skywalker um, dass dies die einzige Möglichkeit zur Flucht sei. Mit zwei gestohlenen Wassergleitern gelangten sie an die Oberfläche, als Riff Tamson den Befehl gab, das Schiff zu zerstören. Auf Lee-Chars Rat hin[3] versteckte sich die Gruppe an den sinkenden Teilen des Schiffes, um sich in Deckung der Trümmer wieder zum Meeresgrund zu begeben.[5] Danach teilte sich die Gruppe auf, um den Aufenthaltsort des Prinzen zu verschleiern: Lee-Char sollte zusammen mit Kit Fisto, Ahsoka Tano und zwei Soldaten in einer Höhle[3] an einer Korallenbucht[5] abwarten, bis die Verstärkung für die Mon Calamari eintraf.[3]

Kampf für sein Volk[Bearbeiten]

Von der Höhle aus konnten sie beobachten, wie die Quarren gefangene Mon Calamari in die Arbeitslager brachten. Der Prinz glaubte nicht, dass die Quarren der Versklavung seines Volkes zugestimmt hatten, doch wiesen ihn die Jedi darauf hin, dass die Kontrolle nun bei den Separatisten lag und die Zukunft Dacs in Gefahr war. Lee-Char wollte daraufhin mehr für die Mon Calamari tun, weil er sich für den Krieg auf seiner Heimatwelt schuldig fühlte. Ahsoka erinnert ihn jedoch daran, dass er die Hoffnung seines Volkes sei und seine Anhänger so lange aushalten würde, wie er noch lebte.[3] Da er nicht warten wollte, bis sein Volk verloren war,[5] erzeugte er in einem unbeobachteten Moment durch eine Muschelschale einen tiefen Ton, der die gefangenen Mon Calamari auf ihn aufmerksam machte. Er forderte sie auf, die Hoffnung nicht aufzugeben, wurde aber von den Aqua-Droiden bemerkt. Die Jedi wollten den Prinzen verteidigen, als die vom Jedi-Rat gerufene Armee der Gungans die Droiden zerstörte. Ermutigt zog Lee-Char ebenfalls in den Kampf und ergriff einen umhertreibenden Kampfspeer, um einige Aqua-Droiden anzugreifen. Somit erkannte Riff Tamson, dass sich der Prinz bei den Gefangenen aufhielt. Dooku hatte Tamson in einem Gespräch erneut angewiesen, den jungen Prinzen zu töten, weil sein Name Hoffnung erzeugen konnte, die ihr Feind nicht besitzen durfte. Daher setzte der Befehlshaber alles daran, Lee-Char auszuschalten. Er schickte drei Kraken-Schiffe dorthin, die den Sand durch die Bewegung ihrer Tentakeln aufwirbelten. Während der Prinz und seine Beschützerin abgelenkt waren, ergriff Tamson Lee-Char, wurde aber durch eine Machtbewegung Ahsokas weggestoßen. Daraufhin schickte er mehrere Aqua-Droiden gegen den Mon Calamari und seine Leibwächterin, sodass ihn der Befehlshaber von hinten angreifen konnte. Kit Fisto gelang es allerdings, den Karkarodon in einen Zweikampf zu verwickeln, um Lee-Char die Möglichkeit zur Flucht zu geben. Zusammen mit Ahsoka zog er sich in die tieferen Ebenen zurück, wo sie mitansehen mussten, wie die Separatisten die Jedi, die Mon Calamari und die Gungans gefangen nahmen. Daraufhin machte sich der Prinz Vorwürfe, weil er wusste, dass ihn sein Volk brauchte, er aber nichts gegen den Krieg tun konnte. Ahsoka ermutigte ihn, sodass Lee-Char schwor, die Völker von Dac[3] trotz der für ihn hoffnungslosen aussehenden Situation wieder zu vereinigen.[2]

Der Prinz und seine Beschützerin blieben zwar von den Patrouillen der Droiden unentdeckt, doch wollte sich Lee-Char nicht verstecken und den Frieden auf Dac wiederherstellen. Er wusste, dass die schwierige, aber dennoch auf Respekt basierende Beziehung der Mon Calamari und der Quarren nur durch die Ankunft von Riff Tamson auseinandergebrochen war. Daher wollte er die Gefangenen und die Quarren vereinen, um gemeinsam die zahlenmäßig unterlegenen Streitkräfte der Separatisten zu besiegen. Aus seiner Sicht konnte der Angriff allerdings nur mit der Hilfe von Hauptmann Ackbar erfolgen. Daher begaben sich die beiden zu einem Gefangenenlager und umgingen im Schatten einer Droiden-Patrouille die Sicherheitssysteme. Der Prinz wurde sofort von einigen Mon Calamari entdeckt und versicherte ihnen, dass sie bald frei sein würden. Ackbar hatte ebenfalls nie die Hoffnung aufgegeben, dass Lee-Char die Schlacht überlebt hatte, war aber der Meinung, dass sie den Krieg bereits verloren hatten und ein Aufstand der Gefangenen nur vielen Mon Calamari das Leben kosten würde. Der Prinz berief sich auf die Unterstützung der Quarren, indem er Nossor Ri, den Freund seines Vaters, davon überzeugen wollte, dass die Quarren das gleiche Schicksal wie die Mon Calamari ereilen würde. Während Ackbar die verbleibenden Soldaten der Mon Calamari und Kommandant Monnk die Klonkrieger und die Gungans zusammenrufen sollte, würde der Prinz den Anführer der Quarren überzeugen.[2]

Vereinigung von Mon Calamari[Bearbeiten]

Kurz darauf wurde die Gruppe von mehreren Aqua-Droiden umzingelt, die ihn und Ahsoka zu Riff Tamson im Thronraum brachten. Die Togruta wollte ihre Feinde zwar bekämpfen,[2] doch hielt sie Lee-Char zurück, da er sich zu Tamson begeben wollte.[6] Obwohl ihnen der Befehlshaber der Separatisten seinen Respekt für die Jagd entgegenbringen wollte, wollte Lee-Char die Freiheit seiner Heimatwelt einfordern und zeigte Nossor Ri auf, dass die Quarren bereits ebenso Sklaven geworden waren wie die Mon Calamari. Obwohl sich der Anführer der Quarren auf die Seite der Separatisten stellte, zweifelte er nach der Machtergreifung durch Riff Tamson an der Rolle seines Volkes. Als ihm Tamson erklärte, dass er den Prinzen zur Abschreckung der Bevölkerung öffentlich hinrichten lassen wollte, rief Lee-Char dem Quarren zu, dass sie zusammen die Freiheit ihrer Heimatwelt wiederherstellen konnten.
Lee-Char tötet Riff Tamson.
Der Prinz wurde in Anwesenheit der Jedi, Ackbar und einiger Soldaten sowie Tamson und seiner Karkarodon-Krieger auf den zentralen Platz der Hauptstadt gebracht, wo Riff Tamson erklärte, dass der ehemalige Prinz wegen Verbrechen gegen die Separatisten getötet werden sollte. Während sich dessen Krieger bereit machten, sicherte Nossor Ri Ackbar die Unterstützung der Quarren zu und schwamm auf Lee-Char zu. Durch seine Tintensäcke konnte er die Krieger ablenken und den Prinzen in Sicherheit bringen, während sich die Jedi und ihre Verbündeten befreiten. Mit einem Speerblaster bewaffnet tötete Lee-Char Tamsons Soldaten und führte sein Volk daraufhin gegen die verbleibenden Streitkräfte der Separatisten an. Nach einem Kampf gegen einige Aqua-Droiden wurde er allerdings von den anderen getrennt und traf auf Riff Tamson, der auf Rache gegen den Prinzen sann. Obwohl ihn Lee-Char zuerst angriff, konnte ihn Tamson ohne Mühe abwehren. Dabei brachte der Prinz eine Sprengladung des Befehlshabers in seinen Besitz und stieß seinen Gegner mit einem Fußtritt weg. Als er ihm mitteilte, dass er Kolina ermordet hatte, warf er den Sprengstoff auf den Karkarodon, der in dessen Uniform stecken blieb. Er erkannte, dass er mit der Detonation der Bombe sterben würde, sodass er auf den jungen Mon Calamari zuschwamm. Bevor er ihn erreichen konnte, gelang es Lee-Char jedoch, die Sprengladung mit einem Treffer seines Speerblasters zu zünden und Riff Tamson damit zu töten.[2] Nach dem Sieg über Riff Tamson wurde er als Held gefeiert.[6] In einer Zeremonie wurde Lee-Char von Bruder Lemcke die Krone seiner Vorfahren aufgesetzt, die ihm die Stärke und Weisheit vererben sollte. Als Nossor Ri die Loyalität der Quarren in die Hände des neuen Königs legte, erklärte Lee-Char, beiden Völkern gleichermaßen dienen zu wollen. Daraufhin erklärte ihn Lemcke[2] zum 83. König von Mon Calamari.[6]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Nach dem Tod seines Vater trug Lee-Char die alleinige Verantwortung[4] für die beiden Völker von Dac. Obwohl er unerfahren war[1] und Trost für den Mord an seinem Vater suchte,[4] wollte er die Mon Calamari und Quarren wieder vereinen. Zwar bekundete er, den Quarren ebenso wie seinem eigenen Volk zu dienen, doch befürchteten die Quarren, dass er die Welt ins Chaos stürzen würde, weil er nicht über die Erfahrung und das Wissen eines Herrschers verfügte. Lee-Char war sich bewusst, dass viele Mon Calamari wie die Quarren der Meinung waren, dass er zu jung zum Herrschen war, und versprach seinen Kriegern, seine ganze Stärke und all seine Fähigkeiten dazu einzusetzen, sein Volk durch den Bürgerkrieg zu führen. Als Herrscher der Mon Calamari oblag ihm die militärische Verantwortung, obwohl er unter dem Tod seiner Krieger litt und eine friedliche Lösung ohne Blutvergießen forderte.[1] Er glaubte zunächst nicht an einen Angriff der Quarren.[4] Als es jedoch zu einer Auseinandersetzung kam, ermutigte ihn Ackbar dazu, seine Truppen selbst anzuführen, obwohl der Prinz aus seiner Sicht noch nicht dazu bereit war. Als Lee-Char während der Schlacht bei seinen Soldaten bleiben und seinen Mut beweisen wollte, erklärte ihm Ackbar, dass dies nicht die Zeit war, um seine Tapferkeit zu beweisen.[1] Skywalker war ebenfalls der Meinung, dass der Prinz sein Streben nach Heldentum aufgeben und stattdessen auf sein Überleben achten sollte.[4] Lee-Char wollte mehr für sein Volk tun, da er sich nicht bereit fühlte, an der Stelle seines Vaters zu herrschen[1] und die Krone von Mon Calamari zu tragen,[4] weil er das Königreich zwar erben, sich die Herrschaft aber verdienen musste.[2] Ackbars Meinung nach hatte er durch den Bürgerkrieg die schwerste,[1] wenn auch wichtigste[4] Lektion eines Anführers gelernt, da er auch nach seiner Niederlage nicht aufgab.[1]

Die Krönungszeremonie von Lee-Char.

Obwohl Lee-Char über keine große Macht verfügte, inspirierte er die Mon Calamari mit seiner Stärke, weil er wusste, was sein Volk wollte und brauchte[3] und nicht aufgab, um ihre Freiheit wiederzuerlangen.[5] Es schmerzte ihn, nichts für die Mon Calamari tun zu können, und er meinte, an ihnen versagt zu haben, als er ihrem Schicksal entgegensah.[3] Ahsoka Tano ermutigte den erschütterten Prinzen, nicht aufzugeben.[5] Lee-Char entwickelte sich zur letzten Hoffnung der Mon Calamari, hinter dem sich sein Volk sammeln konnte. Sie harrten aus, weil sie wussten, dass er noch lebte, und waren bereit, für ihn ihr Leben zu geben.[3] Obwohl seine Armee geschlagen und seine Freunde gefangen genommen wurden, wollte er sich nicht vor seinen Feinden verstecken, da er den Bürgerkrieg für seinen persönlichen Fehler hielt. Er wusste, dass sein Vater die beiden Völker wieder vereint hätte, da sie unter dessen Herrschaft eine schwierige, aber von Respekt geprägte Beziehung pflegten, die erst mit der Ankunft der Separatisten auseinandergebrochen war. Die einzige Möglichkeit, die beiden Völker wieder zu vereinigen, sah er darin, die gefangene Armee der Mon Calamari und ihre Verbündeten mit den Quarren zu verbünden. Sein Volk hatte die Hoffnung in ihren zukünftigen König nicht verloren, weshalb er ihnen versprach, dass sie wieder frei sein würden, wenn sie nun nicht aufgaben und ihren Mut behielten. Der Prinz wollte seinem Volk Hoffnung zum Weiterkämpfen geben, solange er lebte. Für Lee-Char war es an der Zeit, sein Volk anzuführen und die beiden Völker zu verbünden,[2] indem er sich Riff Tamson stellte,[6] um die Freiheit seines Volkes einzufordern. Er überzeugte Nossor Ri davon, dass man die Unstimmigkeiten zwischen den Quarren und den Mon Calamari beseitigen konnte, die Separatisten aber beide Völker versklaven würden, wenn sie nicht gemeinsam gegen sie vorgehen würden, sodass sie die Invasoren gemeinsam besiegen konnten.[2] Als gefeierter Held des langersehnten Friedens[6] wurde er zum König gekrönt, wobei ihm seine Vorfahren ihren Segen und ihre Macht geben sollten. Der neue König schwor, beiden Völkern von Dac loyal zu sein, da er wusste, dass sein Vater nun stolz auf ihn sein würde.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Lee Char Portrait.jpg
Lee-Char
Beschreibung
Spezies:

Mon Calamari[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Hautfarbe:

Gold[1]

Augenfarbe:

Blau[2]

Körpergröße:

1,70 Meter[1]

Biografische Informationen
Heimat:

Dac[1]

Familie:

Königsfamilie von Mon Calamari[2]

Beruf/Tätigkeit:

Herrscher von Dac[3]

Position:
  • Thronfolger von Dac[2]
  • Oberbefehlshaber der Mon Calamari[2]
Titel:
Zugehörigkeit:

Lee-Char war ein Prinz der Mon Calamari, der nach der Ermordung seines Vaters Yos Kolina während der Klonkriege der König von Dac werden sollte. Da die Quarren seine Herrschaft nicht akzeptierten, entbrannte ein Bürgerkrieg zwischen den beiden Völkern. Allerdings gab Lee-Char nie die Hoffnung auf, den Frieden auf seiner Heimatwelt wiederherzustellen. Nachdem die Quarren von den mit ihnen verbündeten Separatisten und deren Botschafter Riff Tamson hintergangen worden waren, schlossen sie sich den Mon Calamari, der Galaktischen Republik und der Gungan-Armee an, um die Freiheit ihrer Heimat wiederzuerlangen und Lee-Char als neuen Herrscher einzusetzen.

Biografie[Bearbeiten]

Aufstand gegen den Prinzen[Bearbeiten]

Lee-Char war der Sohn von Yos Kolina, dem 82. König von Dac. Unter dessen Herrschaft lebten die Quarren und die Mon Calamari aus Respekt vor ihrem Herrscher miteinander im Frieden.[1] Der Prinz hörte bereits in jungem Alter Geschichten über den Mut seines Vaters und wünschte sich, später an seine Stelle treten zu können.[5] Als Kolina im Zuge der Klonkriege ermordet in seinem Thronsaal aufgefunden wurde,[2] fiel die Herrschaft durch seinen plötzlichen Tod[1] an seinen jungen Sohn,[2] der als sein Nachfolger in der Thronfolge[6] nicht nur den Thron, sondern auch die Verantwortung für den Frieden zwischen beiden Völkern erbte.[1] Die ohnehin angespannte Stimmung[2] wurde durch Unruhestifter der Separatisten noch verstärkt, welche die beiden Völker spalten und die Welt in einen Bürgerkrieg stürzen wollten,[1] damit sich mit Riff Tamson ein Vertreter der Separatisten zum Herrscher von Dac erklären konnte. Sie verbündeten sich dazu mit den Quarren und ließen sie in dem Glauben, sie bei der Einsetzung eines Quarren-Königs unterstützen zu wollen.[3] Um sich von der Herrschaft der Mon Calamari loszureißen und Vertreter ihres Volkes an die Spitze zu bringen,[5] erklärte das Volk der Quarren, den neuen, unerfahrenen König nicht akzeptieren zu wollen.[2] Daraufhin wurde eine Notfallversammlung einberufen,[5] der neben den Abgeordneten beider Völker auch die Senatorin Padmé Amidala und der Jedi-Ritter Anakin Skywalker von Seiten der Galaktischen Republik und Tamson als Abgesandter der Separatisten und Unterstützer der Quarren beiwohnten.[2] Obwohl es einer Flotte der Republik unter dem Befehl des Jedi-Meisters Plo Koon gelungen war, den Verband von General Grievous aus dem Calamari-System zurückzudrängen, musste die Republik immer noch um die Erzminen von Dac ringen, da mit Yos Kolinas Tod die Loyalität beider Völker nicht mehr gegeben war. Allerdings suchte Lee-Char in den eigenen Reihen nach Unterstützung für den drohenden Konflikt.[5]

Lee-Char nach dem Tod seines Vaters.

Auf sich allein gestellt musste der junge Prinz erleben, wie die Quarren die Einsetzung eines Königs ihrer Spezies forderten,[7] obwohl er ihnen versicherte, dass er sie ebenso wie sein eigenes Volk behandeln würde. Der Quarren-Vertreter Nossor Ri stellte die Frage, ob der Prinz überhaupt die Fähigkeiten und Erfahrung eines Königs besaß, ohne die er seine Heimatwelt ins Verderben führen konnte. Zudem wiesen sie die Vertreter der Republik zurück und beriefen sich darauf, dass es sich bei der Versammlung um eine interne Angelegenheit handele. Auf Drängen von Riff Tamson verließen die Quarren die Versammlung. Der enttäuschte Lee-Char wurde dabei von Nossor Ri angesprochen,[2] der ihn damit trösten wollte,[7] dass er ein Freund seines Vaters gewesen war und den Tod des Königs bedauerte. Allerdings erreichten Skywalker und Amidala, dass ihnen der Jedi-Rat Unterstützung durch die Klon-Tauchsoldaten unter der Führung von Kit Fisto und Ahsoka Tano schickte, die noch am Abend eintreffen sollte. Nachdem Hauptmann Gial Ackbar,[2] der führende Berater des verstorbenen Herrschers und Anführer der Mon-Calamari-Garde,[6] das Mon-Cala-Militär auf die Konfrontation mit den Quarren vorbereitet hatte, begab er sich zu den Gemächern Meena Tills, der Senatorin von Dac im Galaktischen Senat. Sie vertraute ihm die Sicherheit des jungen Prinzen an und befahl ihm, als sein persönlicher Leibwächter immer an seiner Seite zu bleiben, da Lee-Char der Oberbefehlshaber ihrer Armee war.[2] Gleichzeitig sollte er unter Leitung des Hauptmanns die wichtigsten Punkte der Kriegsführung erlernen.[1] Allerdings hielt ihn Ackbar noch nicht bereit dafür, eine Armee anzuführen, was der Prinz ebenfalls von sich dachte.[2] Lee-Char, der die in Kriegsvorbereitung versinkende Stadt Mon Calamari City beobachtete,[5] wusste, dass viele seiner Landsleute den Quarren zustimmten, versicherte ihnen in einer Ansprache vor dem Kampf aber, dass er all seine Stärke nutzen würde, um die Mon Calamari durch die Krise zu führen[2] und sich vor seinem Volk zu beweisen.[6] Obwohl er nicht glaubte, dass die Quarren angreifen würden,[7] hegte er den Wunsch, die beiden Völker wieder zu vereinen. Er wusste aber nicht, wie er die Situation friedlich bereinigen konnte,[1] da er in militärischen Taktiken unerfahren war und nur sein Bestes versuchen konnte.[6]

Auf der Flucht[Bearbeiten]

Als die Quarren und ihre separatistischen Verbündeten unter der Führung von Riff Tamson angriffen, begab sich Lee-Char mit Ackbar, Skywalker und Amidala zu seinen Kriegern[2] auf der anderen Seite des Platzes[5] und befahl ihnen, die Stellung zu halten. Obwohl Skywalker dazu riet, den Prinzen an einen sicheren Ort zu bringen, weigerte sich Ackbar, die Anweisung ohne Zustimmung des Prinzen auszuführen, der bei den Mon Calamari bleiben wollte.[2] Der Hauptmann wusste zwar, dass die Quarren auf der Suche nach dem Prinzen gekommen waren, respektierte aber dennoch seine Entscheidung.[5] Nachdem es der Prinz erlaubt hatte, dass Ackbar seine Truppen selbst ins Feld führte,[6] begab er sich mit Skywalker, Amidala und drei Kriegern in einen Wassertunnel, um über eine Abkürzung hinter die feindlichen Linien zu gelangen. Durch ein herabfallendes Trümmerteil wurde der Tunnel allerdings beschädigt, sodass sich der Prinz dazu entschied, auf die Unterstützung durch die Jedi zu warten. Am Abend traf die Verstärkung ein,[2] um die zurückgedrängten Mon Calamari zu unterstützen und die Schlacht noch zugunsten der Republik zu wenden. Skywalker sah sich daraufhin gezwungen, ebenfalls in den Kampf einzugreifen[5] und wies Lee-Char an, sich in Deckung zu begeben, während er die angreifenden Feinde zurückschlug. Allerdings überreichte ihm Ackbar kurz darauf einen Mon-Calamari-Kampfspeer, damit er seine Streitkräfte anführte. Dabei entdeckte ihn Riff Tamson,[2] der mit Lee-Char die letzte Hoffnung der Mon Calamari zerstören wollte, für die der junge Prinz zu einem Symbol geworden war.[1] Bevor er den Prinzen erreichte, rammte ihn Skywalkers Padawan Ahsoka Tano mit ihrem Teufelsrochen-U-Boot und nahm den Prinzen mit.[2] Sie war allein mit dem Schutz des Prinzen beauftragt worden[1] und wich in dem Bürgerkrieg nicht von seiner Seite.[8] Auf der Flucht vor ihrem Verfolger schwammen Ahsoka und der Prinz in einen Wassertunnel und blockierten mit dem Fahrzeug den Weg für die Aqua-Droiden. Lee-Char meinte zwar, im Tunnel sicher zu sein, wurde aber von Riff Tamson angegriffen, der sich gegen die Tunnelwände warf. Als es ihm gelang, die Wand zu beschädigen, wurde er von einigen Mon-Calamari-Kriegern abgelenkt, sodass Lee-Char mit Ahsoka zu den verbleibenden Truppen fliehen konnte, die sich nach dem Rückzug der Separatisten ausruhten. Dort traf er auf Meena Tills, die bereits Bedingungen für eine Kapitulation der Quarren aushandeln wollte. Lee-Char war sich allerdings sicher, dass ihre Feinde nicht so einfach aufgeben würden.[2]

Lee-Char wird nach dem Verlust seiner Krieger von Ackbar und Ahsoka wieder aufgebaut.

Kurz darauf griffen die Separatisten mit Aqua-Droiden und den quallenähnlichen Hydroid-Medusen an, sodass die Truppen der Mon Calamari eingekreist wurden.[2] Tills wollte sich mit dem Prinzen in Sicherheit begeben, der aber darauf bestand, bei seinen Soldaten zu bleiben.[5] Allerdings überzeugten ihn Ahsoka und Ackbar, sich zu seinem Schutz in die Höhlen[2] unter der Hauptstadt zu begeben.[4] Dabei wünschte sich Lee-Char, dass er mehr für sein Volk getan[2] und die Stadt nicht im Kampf verloren hätte.[7] Er war sich nicht sicher, ob er wirklich bereit war, an der Stelle seines Vaters die Mon Calamari und die Quarren zu regieren. Allerdings verriet ihm Ackbar, dass der ermordete König stolz auf ihn gewesen wäre, da er an diesem Tag die wichtigste Lektion eines Anführers gelernt hatte: nach einer Niederlage weiterzukämpfen.[2] Nachdem der Kontakt zum Jedi-Rat abgebrochen war, entschieden sich die Truppen, mit dem Schiff von Amidala und Skywalker zu fliehen, da sie nicht mit Unterstützung rechnen konnten. Obwohl Lee-Char sein Volk nicht im Stich lassen wollte, stimmte ihn Skywalker um, dass dies die einzige Möglichkeit zur Flucht sei. Mit zwei gestohlenen Wassergleitern gelangten sie an die Oberfläche, als Riff Tamson den Befehl gab, das Schiff zu zerstören. Auf Lee-Chars Rat hin[4] versteckte sich die Gruppe an den sinkenden Teilen des Schiffes, um sich in Deckung der Trümmer wieder zum Meeresgrund zu begeben.[8] Danach teilte sich die Gruppe auf, um den Aufenthaltsort des Prinzen zu verschleiern: Lee-Char sollte zusammen mit Kit Fisto, Ahsoka Tano und zwei Soldaten in einer Höhle[4] an einer Korallenbucht[8] abwarten, bis die Verstärkung für die Mon Calamari eintraf.[4] Trotzdem gab er die Hoffnung auf Frieden nicht auf, damit er der Rolle als König gerecht werden konnte.[1]

Kampf für sein Volk[Bearbeiten]

Von der Höhle aus konnten sie beobachten, wie die Quarren gefangene Mon Calamari in die Arbeitslager brachten. Der Prinz glaubte nicht, dass die Quarren der Versklavung seines Volkes zugestimmt hatten, doch wiesen ihn die Jedi darauf hin, dass die Kontrolle nun bei den Separatisten lag und die Zukunft Dacs in Gefahr war. Lee-Char wollte daraufhin mehr für die Mon Calamari tun, weil er sich für den Krieg auf seiner Heimatwelt schuldig fühlte.[4] Allerdings ermutigte ihn Ahsoka,[1] dass er die Hoffnung seines Volkes sei und seine Anhänger so lange aushalten würde, wie er noch lebte.[4] Da er nicht warten wollte, bis sein Volk verloren war,[8] erzeugte er in einem unbeobachteten Moment durch eine Muschelschale einen tiefen Ton, der die gefangenen Mon Calamari auf ihn aufmerksam machte. Er forderte sie auf, die Hoffnung nicht aufzugeben, wurde aber von den Aqua-Droiden bemerkt. Die Jedi wollten den Prinzen verteidigen, als die vom Jedi-Rat gerufene Armee der Gungans die Droiden zerstörte. Ermutigt zog Lee-Char ebenfalls in den Kampf und ergriff einen umhertreibenden Kampfspeer, um einige Aqua-Droiden anzugreifen. Somit erkannte Riff Tamson, dass sich der Prinz bei den Gefangenen aufhielt. Dooku hatte Tamson in einem Gespräch erneut angewiesen, den jungen Prinzen zu töten, weil sein Name Hoffnung erzeugen konnte, die ihr Feind nicht besitzen durfte. Daher setzte der Befehlshaber alles daran, Lee-Char auszuschalten. Er schickte drei Kraken-Schiffe dorthin, die den Sand durch die Bewegung ihrer Tentakeln aufwirbelten. Während der Prinz und seine Beschützerin abgelenkt waren, ergriff Tamson Lee-Char, wurde aber durch eine Machtbewegung Ahsokas weggestoßen. Daraufhin schickte er mehrere Aqua-Droiden gegen den Mon Calamari und seine Leibwächterin, sodass ihn der Befehlshaber von hinten angreifen konnte. Kit Fisto gelang es allerdings, den Karkarodon in einen Zweikampf zu verwickeln, um Lee-Char die Möglichkeit zur Flucht zu geben. Zusammen mit Ahsoka zog er sich in die tieferen Ebenen zurück, wo sie mitansehen mussten, wie die Separatisten die Jedi, die Mon Calamari und die Gungans gefangen nahmen. Daraufhin machte sich der Prinz Vorwürfe, weil er wusste, dass ihn sein Volk brauchte, er aber nichts gegen den Krieg tun konnte. Ahsoka ermutigte ihn, sodass Lee-Char schwor, die Völker von Dac[4] trotz der für ihn hoffnungslosen aussehenden Situation wieder zu vereinigen.[3]

Der Prinz und seine Beschützerin blieben zwar von den Patrouillen der Droiden unentdeckt, doch wollte sich Lee-Char nicht verstecken und den Frieden auf Dac wiederherstellen. Er wusste, dass die schwierige, aber dennoch auf Respekt basierende Beziehung der Mon Calamari und der Quarren nur durch die Ankunft von Riff Tamson auseinandergebrochen war. Daher wollte er die Gefangenen und die Quarren vereinen, um gemeinsam die zahlenmäßig unterlegenen Streitkräfte der Separatisten zu besiegen. Aus seiner Sicht konnte der Angriff allerdings nur mit der Hilfe von Hauptmann Ackbar erfolgen. Daher begaben sich die beiden zu einem Gefangenenlager und umgingen im Schatten einer Droiden-Patrouille die Sicherheitssysteme. Der Prinz wurde sofort von einigen Mon Calamari entdeckt und versicherte ihnen, dass sie bald frei sein würden. Ackbar hatte ebenfalls nie die Hoffnung aufgegeben, dass Lee-Char die Schlacht überlebt hatte, war aber der Meinung, dass sie den Krieg bereits verloren hatten und ein Aufstand der Gefangenen nur vielen Mon Calamari das Leben kosten würde. Der Prinz berief sich auf die Unterstützung der Quarren, indem er Nossor Ri, den Freund seines Vaters, davon überzeugen wollte, dass die Quarren das gleiche Schicksal wie die Mon Calamari ereilen würde. Während Ackbar die verbleibenden Soldaten der Mon Calamari und Kommandant Monnk die Klonkrieger und die Gungans zusammenrufen sollte, würde der Prinz den Anführer der Quarren überzeugen.[3]

Vereinigung von Mon Calamari[Bearbeiten]

Kurz darauf wurde die Gruppe von mehreren Aqua-Droiden umzingelt, die ihn und Ahsoka zu Riff Tamson im Thronraum brachten. Die Togruta wollte ihre Feinde zwar bekämpfen,[3] doch hielt sie Lee-Char zurück, da er sich zu Tamson begeben wollte.[9] Obwohl ihnen der Befehlshaber der Separatisten seinen Respekt für die Jagd entgegenbringen wollte, wollte Lee-Char die Freiheit seiner Heimatwelt einfordern und zeigte Nossor Ri auf, dass die Quarren bereits ebenso Sklaven geworden waren wie die Mon Calamari. Obwohl sich der Anführer der Quarren auf die Seite der Separatisten stellte, zweifelte er nach der Machtergreifung durch Riff Tamson an der Rolle seines Volkes. Als ihm Tamson erklärte, dass er den Prinzen zur Abschreckung der Bevölkerung öffentlich hinrichten lassen wollte, rief Lee-Char dem Quarren zu, dass sie zusammen die Freiheit ihrer Heimatwelt wiederherstellen konnten.
Lee-Char tötet Riff Tamson.
Der Prinz wurde in Anwesenheit der Jedi, Ackbar und einiger Soldaten sowie Tamson und seiner Karkarodon-Krieger auf den zentralen Platz der Hauptstadt gebracht, wo Riff Tamson erklärte, dass der ehemalige Prinz wegen Verbrechen gegen die Separatisten getötet werden sollte. Während sich dessen Krieger bereit machten, sicherte Nossor Ri Ackbar die Unterstützung der Quarren zu und schwamm auf Lee-Char zu. Durch seine Tintensäcke konnte er die Krieger ablenken und den Prinzen in Sicherheit bringen, während sich die Jedi und ihre Verbündeten befreiten.[3] Nossor Ri entschuldigte sich für die Beteiligung der Quarren an dem Bürgerkrieg, sodass ihm der Prinz verzieh. Stattdessen dankte er ihm für die Unterstützung der Quarren.[5] Mit einem Speerblaster bewaffnet tötete Lee-Char Tamsons Soldaten und führte sein Volk daraufhin gegen die verbleibenden Streitkräfte der Separatisten an. Nach einem Kampf gegen einige Aqua-Droiden wurde er allerdings von den anderen getrennt und traf auf Riff Tamson, der auf Rache gegen den Prinzen sann. Obwohl ihn Lee-Char zuerst angriff, konnte ihn Tamson ohne Mühe abwehren. Dabei brachte der Prinz eine Sprengladung des Befehlshabers in seinen Besitz und stieß seinen Gegner mit einem Fußtritt weg. Als er ihm mitteilte, dass er Kolina ermordet hatte, warf er den Sprengstoff auf den Karkarodon, der in dessen Uniform stecken blieb. Er erkannte, dass er mit der Detonation der Bombe sterben würde, sodass er auf den jungen Mon Calamari zuschwamm. Bevor er ihn erreichen konnte, gelang es Lee-Char jedoch, die Sprengladung mit einem Treffer seines Speerblasters zu zünden und Riff Tamson damit zu töten.[3] Nach dem Sieg über Riff Tamson wurde er als Held gefeiert.[9] In einer Zeremonie wurde Lee-Char von Bruder Lemcke die Krone seiner Vorfahren aufgesetzt, die ihm die Stärke und Weisheit vererben sollte. Als Nossor Ri die Loyalität der Quarren in die Hände des neuen Königs legte, erklärte Lee-Char, beiden Völkern gleichermaßen dienen zu wollen.[3] Daraufhin erklärte ihn Lemcke zum 83. König von Mon Calamari.[9]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Nach dem Tod seines Vater trug Lee-Char als Thronerbe[1] die alleinige Verantwortung[7] für die beiden Völker von Dac. Obwohl er unerfahren war[1] und Trost für den Mord an seinem Vater suchte,[7] wollte er die beiden Völker wieder vereinen. Er wusste aber nicht, wie er den Konflikt zwischen den Mon Calamari und den Quarren schlichten sollte.[1] Die Geschichten vom Mut seines Vaters, die er bereits als Kind oft gehört hatte, weckten in ihm den Wunsch, an dessen Stelle zu treten, obwohl sich Lee-Char auch nach dessen Tod daran erinnern musste, wie Kolina gehandelt hätte.[5] Zwar bekundete er, den Quarren ebenso wie seinem eigenen Volk zu dienen, doch befürchteten die Quarren, dass er,[2] in ihren Augen kaum mehr als ein Kind,[5] die Welt ins Chaos stürzen würde, weil er nicht über die Erfahrung und das Wissen eines Herrschers verfügte. Lee-Char war sich bewusst, dass viele Mon Calamari wie die Quarren der Meinung waren, dass er zu jung zum Herrschen war, und versprach seinen Kriegern, seine ganze Stärke und all seine Fähigkeiten dazu einzusetzen, sein Volk durch den Bürgerkrieg zu führen.[2] Er glaubte zunächst nicht an einen Angriff der Quarren,[7] gab nach dem Kriegsausbruch aber nie die Hoffnung auf Frieden zwischen den Völkern auf. Er hoffte, sich so in seiner Rolle als König würdig zu erweisen.[1] Als Herrscher der Mon Calamari oblag ihm die militärische Verantwortung, obwohl er unter dem Tod seiner Krieger litt und eine friedliche Lösung ohne Blutvergießen forderte.[2] Durch den Tod der Soldaten unter seinem Befehl fühlte er sich für ihren Tod verantwortlich und wollte sich sofort in seinen Palast zurückziehen. Aus seiner Sicht war er kein König, sondern nur ein Junge in der Uniform seines Vaters.[5] Hauptmann Ackbar ermutigte ihn allerdings dazu, seine Truppen selbst anzuführen, obwohl der Prinz aus seiner Sicht noch nicht dazu bereit war.[2] Daher brachte ihm der Hauptmann die wichtigsten Lektionen der Kriegsführung bei,[1] die ihn bei seinem ersten Kampf unterstützen sollten.[5] Als Lee-Char während der Schlacht bei seinen Soldaten bleiben und seinen Mut beweisen wollte, erklärte ihm Ackbar, dass dies nicht die Zeit war, um seine Tapferkeit zu beweisen.[2] Skywalker war ebenfalls der Meinung, dass der Prinz sein Streben nach Heldentum aufgeben und stattdessen auf sein Überleben achten sollte.[7] Lee-Char wollte mehr für sein Volk tun, da er sich nicht bereit fühlte, an der Stelle seines Vaters zu herrschen[2] und die Krone von Mon Calamari zu tragen,[7] weil er das Königreich zwar erben, sich die Herrschaft aber verdienen musste.[3] Ackbars Meinung nach hatte er durch den Bürgerkrieg die schwerste,[2] wenn auch wichtigste[7] Lektion eines Anführers gelernt, da er auch nach seiner Niederlage nicht aufgab.[2]

Die Krönungszeremonie von Lee-Char.

Obwohl Lee-Char über keine große Macht verfügte, inspirierte er die Mon Calamari mit seiner Stärke, weil er wusste, was sein Volk wollte und brauchte[4] und nicht aufgab, um ihre Freiheit wiederzuerlangen.[8] Es schmerzte ihn, nichts für die Mon Calamari tun zu können, und er meinte, an ihnen versagt zu haben, als er ihrem Schicksal entgegensah.[4] Ahsoka Tano ermutigte[1] den erschütterten Prinzen,[8] trotz des Schicksals seines Volkes die Hoffnung auf Frieden nicht aufzugeben.[1] Lee-Char entwickelte sich zur letzten Hoffnung der Mon Calamari[4] und stand als Symbol für das unterdrückte Volk,[1] hinter dem sich sein Volk sammeln konnte. Sie harrten aus, weil sie wussten, dass er noch lebte, und waren bereit, für ihn ihr Leben zu geben.[4] Obwohl seine Armee geschlagen und seine Freunde gefangen genommen wurden, wollte er sich nicht vor seinen Feinden verstecken, da er den Bürgerkrieg für seinen persönlichen Fehler hielt. Er wusste, dass sein Vater die beiden Völker wieder vereint hätte, da sie unter dessen Herrschaft eine schwierige, aber von Respekt geprägte Beziehung pflegten, die erst mit der Ankunft der Separatisten auseinandergebrochen war. Die einzige Möglichkeit, die beiden Völker wieder zu vereinigen, sah er darin, die gefangene Armee der Mon Calamari und ihre Verbündeten mit den Quarren zu verbünden. Sein Volk hatte die Hoffnung in ihren zukünftigen König nicht verloren, weshalb er ihnen versprach, dass sie wieder frei sein würden, wenn sie nun nicht aufgaben und ihren Mut behielten. Der Prinz wollte seinem Volk Hoffnung zum Weiterkämpfen geben, solange er lebte. Für Lee-Char war es an der Zeit, sein Volk anzuführen und die beiden Völker zu verbünden,[3] indem er sich Riff Tamson stellte,[9] um die Freiheit seines Volkes einzufordern. Er überzeugte Nossor Ri davon, dass man die Unstimmigkeiten zwischen den Quarren und den Mon Calamari beseitigen konnte, die Separatisten aber beide Völker versklaven würden, wenn sie nicht gemeinsam gegen sie vorgehen würden, sodass sie die Invasoren gemeinsam besiegen konnten.[3] Als gefeierter Held des langersehnten Friedens[9] wurde er zum König gekrönt, wobei ihm seine Vorfahren ihren Segen und ihre Macht geben sollten. Der neue König schwor, beiden Völkern von Dac loyal zu sein, da er wusste, dass sein Vater nun stolz auf ihn sein würde.[3]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • Adam McArthur, der Lee-Char für seinen Auftritt als Protagonist der Mon-Calamari-Trilogie seine Stimme lieh, verriet im Vorfeld der Premiere in einem Interview mit Johnny Mac, einem Reporter des ForceCast, seine Stimme für die Rolle des jungen Prinzen lediglich etwas erhöht zu haben, um dem Alter der Figur gerecht zu werden. Er erklärte, dass der Prinz Hand in Hand mit Ackbar zusammenarbeite und innerhalb der drei Episoden eine interessante Entwicklung hinlege.
  • Der Name Lee-Char leitete sich vom Vornamen „Charlie“ ab, einem Maskottchen für Räucherthunfisch.[2]
  • In der 136. Ausgabe des Star Wars Insider wurde angekündigt, dass das Blu-Ray-Material der vierten Staffel eine gelöschte Szene von Lee-Chars Krönung enthalte.
  • Leland Chee, der Keeper of the Holocron, meinte in einem Beitrag auf Twitter, dass „I can't just wait to be a king“ („Ich will jetzt gleich König sein.“) aus „Der König der Löwen“ wohl nicht Lee-Chars Lieblingslied sei.
  • Mit der Ausstrahlung der Episoden wurde seine Uniform in den Markt des Onlinespiels Clone Wars Adventures aufgenommen. Der Preis für die Kleidung beträgt 2.000 Credits, während die Schuhe 800 und die Krone von Mon Calamari 4.000 Credits kosten.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eigenübersetzung von „‚I Just Can't Wait to be King.‘ Probably not Prince Lee-Char's favorite song.“ (Quelle)
  2. TCW-Episodenführer: Krieg der Meere auf StarWars.com