Meeko Ghintee

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Meeko.JPG
Meeko Ghintee
Beschreibung
Spezies:

Muttanni[1]

Geschlecht:

männlich[2]

Hautfarbe:

Grau[2]

Augenfarbe:

Gelb[2]

Biografische Informationen
Todesdatum:

32 VSY[2]

Heimat:

Kalidorn[1]

Beruf/Tätigkeit:

Verbrecherlord[1]

Fahrzeug(e):

Longshot[2]

Meeko Ghintee war ein Verbrecherlord, der zur Zeit der Blockade von Naboo ein kriminelles Imperium im Äußeren Rand aufbaute. Der Muttanni begann seine Karriere als Taschendieb auf seiner Heimatwelt Kalidorn und erlangte durch zahlreiche Delikte, darunter Mord und Gefängnisausbruch, den Ruf eines Schwerverbrechers. Nachdem er aus der Haftanstalt auf Oovo IV geflohen war, errichtete er ein Verbrechernetzwerk auf der Outland Station. Der Kopfgeldjäger Jango Fett konnte ihn dort nach einer langen Verfolgungsjagd durch die Raumstation festsetzen und gefangen nehmen. Daraufhin wurde er zu einer lebenslangen Haftstrafe auf Oovo IV verurteilt. Allerdings wurde er dort nach einer erneuten Kopfgeldausschreibung von Jango Fett während eines Ausbruchsversuchs getötet.

Biografie[Bearbeiten]

Karriere als Verbrecher[Bearbeiten]

Meeko und seine Komplizen auf der Outland Station

Der Muttanni Meeko Ghintee wurde auf Kalidorn, der Heimatwelt seiner Spezies, geboren und wuchs in ungeregelten Verhältnissen auf, über die er schon früh mit kriminellen Machenschaften in Kontakt kam. In seiner Jugend war er als Taschendieb in den Straßen seiner Heimatstadt aktiv und beging dabei diverse Delikte. Später verließ er seine Heimatwelt und wechselte häufig seinen Standort, um eine Verfolgung durch lokale Behörden zu vermeiden. Dadurch blieben viele von ihm verübte Straftaten ungeahndet. Dennoch wurde er mehrfach gefasst und in Haftanstalten eingewiesen, aus denen er später wieder ausbrechen konnte. In seiner Laufbahn verübte Ghintee diverse Morde, schwere Diebstähle,[1] und Wettbetrug.[3] Etwa im Jahr 32 VSY wurde Meeko Ghintee wegen Mordes angeklagt und von der Galaktischen Republik[4] zu einer lebenslangen Haftstrafe[2] in der Justizvollzugsanstalt auf dem Gefängnisasteroiden Oovo IV verurteilt. Allerdings gelang es dem Muttanni,[4] in einem gekaperten Frachter zu entkommen.[3] Daraufhin setzte die Republikanische Justizbehörde ein Kopfgeld auf Ghintee aus.[2] Außerdem ließen ihn die republikanischen Behörden von einem Tri-Mark-VII-Abfangjäger, einer für interstellare Verfolgungsjagden konzipierten Raumschiffsklasse, durch mehrere Systeme verfolgen. Es gelang Ghintee, seinen Verfolger im Sargesso-Asteroidenfeld in einen Hinterhalt zu locken. Dabei führte er einen Hüllenbruch des Abfangjägers herbei und setzte so dessen Lebenserhaltungssysteme außer Gefecht. Daraufhin konnte er das Raumschiff übernehmen. Ghintee reparierte den Abfangjäger, stattete ihn mit einer neuen Bewaffnung aus und benannte ihn in Longshot um, eine ironische Anspielung auf die Chancen, die er sich zuvor auf eine Flucht von Oovo IV ausgerechnet hatte.[3]

Daraufhin begab sich Meeko mit der Longshot auf die von der Toydarianerin Rozatta betriebene Outland Station im Baxel-Sektor, eine der zahlreichen auf transgalaktischen Handel ausgelegten Raumstationen des Äußeren Randes. Er wollte sich auf der Station niederlassen und von dort aus ein kriminelles Netzwerk aufbauen. Aufgrund seines Rufes knüpfte Meeko rasch Kontakte zu Gesetzlosen auf der Outland Station und übernahm die Verwaltung eines Großteils der kriminellen Aktivitäten auf der Station. Dabei erwies er sich als intelligent genug, die Aktionen größerer Verbrecherkartelle, etwa der Schwarzen Sonne, der Bando Gora und des Hutten-Kartells, die die Outland Station als Umschlagplatz für Schmuggelware und zu anderen illegalen Zwecken nutzten, zu umgehen und so Konflikte mit den mächtigen Organisationen zu vermeiden. Allerdings wurde er mit fortschreitender Dauer seines Aufenthalts immer unvorsichtiger und rücksichtsloser. Daher beschwerten sich viele Stationsgäste bei Rozatta und baten sie darum, Meekos Operationen zu unterbinden. Infolge der Aktionen unter seiner Kontrolle starben täglich zahlreiche Personen auf der Raumstation,[1] sodass das auf ihn ausgesetzte Kopfgeld auf 5.000 Credits für eine Festnahme und 2.500 Credits auf seinen Tod anwuchs. Die Republikanische Justizbehörde wies in ihrer Kopfgeldausschreibung auf seinen Ausbruch aus Oovo IV hin und äußerte ausdrücklich, dass eine lebende Gefangennahme bevorzugt wurde.[2] Die ihm zur Last gelegten Delikte, darunter Mord, schwerer Raub und Diebstahl, machten ihn zu einem der meistgesuchten Kriminellen der Galaxis.[3] Die hohe auf Ghintee ausgesetzte Summe zog mehrere Kopfgeldjäger an.[1] Meeko engagierte daher mehrere Kriminelle auf der Station zu seinem Schutz, darunter die Aqualishaner Sobo Leeda, Qualung Tulla, Eno Arba, Grillo Zammon und Bado Karpa, die Treibstoffzellen für die Longshot aus den Verladedocks stahlen, die klatooinianischen Schläger Magro Slim und Bobot Beka, den Gran Burbakker Teep und den Rodianer Sobel Zeelesi.[2]

Flucht vor Jango Fett[Bearbeiten]

Jango Fett nimmt Meeko Ghintee gefangen.

Ghintee begann, an den Tierkämpfen teilzunehmen, die in der mit ausgedehnten Katakomben ausgestatteten Kampfarena der Station ausgetragen wurden. Dabei meldete er gefährliche Kampfbestien, darunter etwa Borheks, zum Kampf an,[1] die er einem Züchter im Äußeren Rand stahl.[2] Um den maximalen Profit aus Preisgeldern und Wetten schlagen zu können, bestach und bedrohte Meeko seine Gegner oft. Zusätzlich verschaffte er seinen Tieren durch Drogen einen Vorteil und stattete sie mit kybernetischen Implantaten aus, um sie fernsteuern zu können. Durch die Kontrolle über die Handlungen der Tiere erhoffte er sich bessere Chancen, um seinen Gewinn zu maximieren. Da sich die finanziellen Einbußen für Rozatta als Betreiberin der Station und der Wettbüros für die Tierkämpfe durch Meekos Betrug immer weiter vergrößerten, beschloss sie, mit dem Mandalorianer Jango Fett einen alten Freund und talentierten Kopfgeldjäger um Hilfe zu bitten. Fett, für den Rozatta häufig lukrative Kopfgeldziele suchte, erklärte sich bereit, den Muttanni für sie in Gewahrsam zu nehmen und den Behörden zu übergeben. Zusätzlich zu dem offiziell auf Meeko ausgesetzten Kopfgeld bot Rozatta Fett – unter der Auflage eines schnellen Erfolges – eine hohe Summe für die Entfernung des Kriminellen von ihrer Station.[1]

Während sich Fett auf die Station begab, nahm Ghintee an einem Tierkampf zwischen Rozattas Borhek, dem favorisierten Stationschampion, und seinem eigenen, kybernetisch gesteuerten Exemplar teil. Unter dem Schutz eines Rodianers und eines Grans stellte er mittels einer Fernsteuerung den Sieg seines Tiers sicher, bevor Fett die Arena betrat und seine Begleiter erschoss. Nachdem er vor Schreck das Gleichgewicht verlor und in den Innenraum der Arena stürzte, hetzte Ghintee seinen Borhek auf Fett, der durch einen Stoß gegen das Jet-Pack des Kopfgeldjägers eine Fehlfunktion des Geräts herbeiführte. Daraufhin löste sich das Jet-Pack von selbst aus, schnallte sich von Fetts Rücken ab und flog aus der Arena. Währenddessen floh Ghintee durch einen Ausgang und überließ Fett dem Borhek, damit er aus den Katakomben der Arena in den Handelsmarkt entkommen konnte. Fett folgte ihm nach seinem Sieg über den Borhek und Kämpfen mit Ghintees Gehilfen in den Ausbildungsstätten der Gladiatoren dorthin. Indem er einen mit dem Muttanni verbündeten Gran bedrohte und sich von ihm zu Meeko führen ließ, schloss Fett rasch zu dem Kriminellen auf,[2] der in einer inzwischen außer Betrieb genommenen medizinischen Einrichtung vor seinen Sympathisanten mit seinem vorgeblichen Sieg gegen den Mandalorianer prahlte[1] und eine Ladung Todesstäbchen auf ihre Reinheit prüfte.[3] Bevor er selbst auf den Markt floh, bot er seinen Helfern das dreifache seiner üblichen Bezahlung, wenn sie den Kopfgeldjäger töteten. Er nutzte die Ablenkung eines Gebrauchttechnologiehändlers, der gerade mit dem Ishi Tib Pal einen Kaufvertrag über einen gebrauchten SB-3-Gleiter aushandelte, und stahl den Luftgleiter. Mit diesem Fahrzeug floh er vor Fett, der bei dem Händler sein Jet-Pack zurückerhielt, durch die Gassen des Handelsmarktes. Fett holte seine Zielperson auf einem Marktplatz ein. Ghintee floh daraufhin in das Abwassersystem der Station, wurde dort jedoch erneut von seinem Verfolger festgesetzt. Während Fett den Gleiter nach Kämpfen mit zahlreichen von Ghintees Sympathisanten zerstörte, gelang dem Verbrecherlord abermals die Flucht.[2]

Gefangen auf Oovo IV[Bearbeiten]

Meeko mit seiner Haftnummer

Ghintee begab sich in den Bereich der Verladedocks, in dem ein großer Teil seiner illegalen Geschäfte abgewickelt wurde. Dort hoffte er, an Bord der Longshot zu gelangen, um mit ihr die Flucht ergreifen zu können. Allerdings konnte Fett alle Anhänger des Verbrecherlords in den Lagerräumen und Verladestationen dieses Bereichs der Station ausschalten und so bis zu Ghintees Hangar vordringen. Er erreichte den Landeplatz der Longshot, als der Muttanni das Schiff gerade startete. Fett zerstörte zunächst die Waffen des Abfangjägers und setzte anschließend mit seinen WESTAR-34 Blasterpistolen systematisch die wichtigsten Systeme des Raumschiffs außer Funktion, um es so zum Absturz zu bringen. Als Ghintee aus dem Wrack des aus niedriger Höhe abgestürzten Tri-Mark-VII-Abfangjägers kroch und zu fliehen versuchte, stellte sich Fett ihm in den Weg und bedrohte ihn mit seinen Blasterpistolen. Der Verbrecher flehte den Kopfgeldjäger an, sein Leben zu verschonen. Fett tötete Meeko nicht, da die auf seine lebende Gefangennahme ausgesetzte Prämie höher war als das Kopfgeld auf seinen Tod. Der Muttanni schwor ihm Rache für seine Festnahme. Rozatta sorgte für eine Übergabe des Verbrechers an die republikanischen Behörden. Ein Gericht der Galaktischen Republik verurteilte ihn für seine Delikte zu einer lebenslangen Haftstrafe auf Oovo IV, die er kurz danach antrat.[2] Seine Gefangenennummer dort lautete „75541-566“.[5]

Der Züchter des von Meeko gestohlenen und bei dessen letztem Kampf getöteten Kampfborheks zeigte sich jedoch verärgert über das Schicksal des wertvollen Tieres. Um seine Rachegelüste zu befriedigen, setzte er ein hohes Kopfgeld auf Meeko aus. Die ausgelobte Summe betrug 10.000 Credits, die für den nachweislichen Tod des Verbrecherlords ausgezahlt wurden. In seiner Ausschreibung des Kopfgeldes verlieh der Züchter seinem Wunsch Ausdruck, Ghintee möge auf Oovo IV einen qualvollen Tod finden. Die ausgelobte Prämie wurde von Rozatta vor Jango Fetts Mission zur Befreiung des Killerstick-Schmugglers Bendix Fust aus Desolation Alley auf Oovo IV mit mehreren Dutzend anderer Kopfgeldziele auf dem Asteroiden in dessen ID-Scanner geladen. Die ebenfalls auf Fusts Befreiung angesetzte Gestaltwandlerin Zam Wesell konnte den Mordageen vor Fett befreien und löste bei ihrer Flucht aus dem Hochsicherheitsbereich einen Gefangenenaufstand aus. Im Schutz des durch diesen Aufstand verursachten Chaos versuchten Meeko und einige weitere Gefangene, einen Tunnelbohrer aus den Minen von Oovo IV zu entwenden und zu ihrer eigenen Flucht zu nutzen. Fett, der Wesell und Fust verfolgte, traf Ghintee[2] bei dessen zweitem Versuch, aus Desolation Alley zu entkommen,[4] in den Bergwerksstollen des Asteroiden an und tötete ihn sowie seine Komplizen in einem kurzen Feuergefecht. Später strich er abzüglich Rozattas üblichem Vermittlungsabschlag die Prämie für Ghintees Tod ein.[2]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Meeko Ghintee wuchs in einem von einer hohen Kriminalitätsrate geprägten Milieu auf. Er begann seine kriminelle Laufbahn als Straßendieb, beging aber bald Raubüberfälle, Morde und Gefängnisausbrüche. Dabei verhielt er sich paranoid, um Verhaftungen zu entgehen. Aufgrund seiner beeindruckenden Statur und seines barbarischen Äußeren wurde er oftmals als der typische Schläger angesehen. Im Gegensatz zu anderen Kriminellen verfügte er jedoch über einen scharfen und manipulativen Intellekt, der es ihm ermöglichte, Situationen durch ausgeklügelte Pläne zu seinen Gunsten zu wenden. Ghintee war gefährlich und schreckte nicht vor verwerflichen Handlungen zurück.[1] Zwar wurden seine Verbrechen aufgrund ihrer geringen Auswirkungen meist als kaum erwähnenswert betrachtet, doch galt Ghintee zu seiner Zeit aufgrund der hohen Anzahl seiner Unternehmungen als einer der erfolgreichsten Kriminellen der Galaxis. Seine größte Leistung war der Aufbau eines kriminellen Imperiums auf der Outland Station. Bei diesem Unterfangen ging er vorsichtig vor und vermied es, die Aufmerksamkeit anderer mächtiger Verbrecherkonsortien auf sich zu ziehen. Mit dem wachsenden Erfolg seiner Organisation wurde Meeko immer unvorsichtiger und arroganter, sodass seine Operationen öffentlich wurden und Beschwerden bei der Stationsbetreiberin Rozatta hervorriefen. Als er an Tierkämpfen teilnahm, genügten ihm Bestechung oder Doping nicht, um seinen Sieg sicherzustellen. Stattdessen steuerte er seine Tiere über kybernetische Erweiterungen fern. Seine Unvorsichtigkeit offenbarte sich, als er beinahe von Fett gefangen genommen wurde, als er vor seinen Helfern mit seinem vorgeblichen Sieg über den Kopfgeldjäger prahlte. Obwohl er die Möglichkeit hatte, mit der Longshot von der Outland Station zu fliehen, entschied er sich, gegen Fett zu kämpfen, der sein schwer bewaffnetes Raumschiff stark beschädigte und ihn in Gewahrsam nahm.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • Meeko Ghintee trat erstmals in dem Videospiel Bounty Hunter auf. Im ersten Kapitel „Lebend oder Tot, Meeko?“ ist er das primäre Kopfgeld, das der Spieler in der Rolle des Kopfgeldjägers Jango Fett durch die Outland Station verfolgen muss. Im zweiten der drei Level dieses Kapitels ist es möglich, Meeko wie die sekundären Kopfgelder des Spiels mit dem ID-Scanner zu markieren. Allerdings kann der Spieler das Kopfgeld auf den Verbrecher nicht einfordern, da seine Gefangennahme in einer Zwischensequenz am Ende des dritten Kapitels erfolgt. Im weiteren Verlauf des Spiels, im zweiten Level des dritten Kapitels „Gefängnisasteroid“, taucht Meeko als eines der 150 regulären sekundären Kopfgeldziele erneut auf. Auf seinen Tod sind 10.000 Credits ausgesetzt – die höchste auf ein Nebenziel ausgesetzte Prämie in dem Videospiel. Mit den durch die Tötung dieses Charakters verdienten Credits kann der Spieler zusätzliche Angebote wie Konzeptgrafiken oder Sammelkarten im Spielmenü freischalten.
  • In der englischen Synchronfassung von Bounty Hunter wurde Meeko Ghintee von Jim Ward gesprochen.
  • Mit Meeko Ghintee wurden dessen Spezies, die Muttanni, und seine Heimatwelt Kalidorn in das Star-Wars-Universum eingeführt.