Tempel der Dunklen Seite

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tempel der Dunklen Seite1.jpg
Tempel der Dunklen Seite
Allgemeines
Erbauer:
  • Pharshol (Erbauer des ursprünglichen Tempels)
  • Vitiate (Ausbau der alten Tempelanlagen)
Beschreibung
Planet:

Dromund Kaas

Weitere Daten
Zweck:
Zugehörigkeit:

Sith-Imperium

Der Tempel der Dunklen Seite war ein Bauwerk des Sith-Imperiums, welches von dem Sith-Lord Pharshol vor der Zeit des Großen Hyperraumkrieges auf Dromund Kaas erbaut wurde. Während des verborgenen Wiederaufstiegs des Imperiums in den Jahren vor dem Großen Galaktischen Krieg wurde der Tempel auf Befehl des Sith-Imperators Vitiate umfassend erweitert. Der Tempel diente ursprünglich als Ruhestätte für die größten verstorbenen Sith-Lords des Reiches, wurde jedoch unter Vitiates Herrschaft ebenfalls genutzt, um die Machtgeister seiner verstorbenen Feinde in den Kammern des Tempels einzusperren.

Standort[Bearbeiten]

Der ursprüngliche auf Dromund Kaas erbaute Tempel wurde tief in den dichten Wäldern des Planeten abseits jeglicher Siedlungen errichtet. Er befand sich in einem von Gebirgsausläufern umgebenen Tal und war an dessen nördlichem Ende an der höchsten Stelle des Tals errichtet worden. Nachdem der Planet vom Sith-Imperium wiederentdeckt und zu dessen neuer Heimatwelt erklärt worden war, wurde östlich des Temples die neue Hauptstadt des Imperiums, Kaas-Stadt, errichtet. Während des Kalten Krieges befand sich am südlichen Ende des Tempeltals ein imperiales Militärlager, von welchem aus Erkundungsteams das Tempelgelände durchsuchen sollten. Im angrenzenden, östlich gelegenem Tal befand sich die in einer tiefen Senke liegende Grabstätte des Sith-Lords Andru, an die im Osten der Expansionsdistrikt von Kaas Stadt anschloss, einem Neubaugebiet zur Erweiterung der Stadt.

Architektur und Aufbau[Bearbeiten]

Die Haupthalle des Tempels mit der Sith-Statue im Hintergrund

Der Tempel der Dunklen Seite war ein viereckiges Gebäude, dessen Wände schräg zur Oberseite hin zuliefen und zu einem Flachdach führten. Das Bauwerk war in den, an seiner Rückseite liegenden Gebirgszug hineingebaut und bestand aus grau/braunem Stein. An der Vorderseite des Bauwerkes erhob sich oberhalb des Einganges ein massiver Oberlisk, der sich bis zum Dach des Gebäudes erstreckte. Aus allen vier Ecken des Bauwerkes erhoben sich hornartige Spitzen, die über das Dach hinaus in die Höhe ragten. Die Beleuchtung für die weitläufigen Räume des Bauwerkes wurden größtenteils durch kleine schlitzartige Öffnungen in der Tempelfassade ermöglicht, die das Licht ins Innere des Tempel hineinscheinen ließen. Die Räumlichkeiten des Tempel erstreckten sich nicht nur über den eigentlichen Tempelbau, sondern reichten bis in den Berg hinein, an dessen Ausläufer der Tempel gebaut war. An das große Eingangstor schloss die Eingangshalle des Tempels, an dessen Rückseite zwei Treppen zu beiden Seiten in die hinter der Eingangshalle liegende Haupthalle des Bauwerkes führte. Diese zwei Stockwerke hohe Halle wurden von vier Reihen massiver Säulen zu je zwei Reihen auf beiden Seiten geziert. Die zur Hallenmitte positionierten Säulen verliefen direkt bis zum Deckengewölbe der Halle, während die außenliegenden Säulen durch die Galerie der oberen Etage unterbrochen wurden. Stützstreben führten von dieser Unterbrechung zu dem inneren Säulen auf der jeweiligen Seite. Die beiden inneren Reihen von Säulen wurden durch überlebensgroße Statuen komplettiert, deren Köpfe gen Boden geneigt waren.

Am nördlichen, dem Eingang gegenüberliegenden Ende der Halle war eine massive, fast bis zur Decke reichende Statue eines reinblütigen Siths aufgestellt, welche den Kopf in den Nacken gelegt hatte und der mit hängenden Deckenlampen verzierten Hallendecke entgegenblickte, während sie ihre Arme zu beiden Seiten ausgebreitet hatte. Auf der unteren Etage der Haupthalle waren auf beiden Seiten vier Ausgänge aus dem Raum angebracht. An der westlichen Seite waren die Eingänge für die Katakomben des Tempels zu finden, in denen sich die Energieverbindungen für die Stromversorgung befanden, der Eingang zur Reliquienkammer des Imperators, eine Reliktkammer, sowie die Stille Kammer. Auf der Ostseite befanden sich drei Grabkammern, sowie ein Treppenschacht, dessen Wendeltreppe zur oberen Etage führte. Ein weiterer Treppenschacht an der Nordseite der Halle führte ebenfalls in die obere Etage, an dessen nördlichem Ende sich die Grab- und Ritualkammer des Sith-Lords Aloysius Kallig befand. Genau wie auf der unteren Etage waren auch auf der Oberen je vier Kammern auf beiden Seiten zu finden, die durch schwere Stahltore verschlossen waren. Der Tempel verfügte zudem über ein inneres Sanktum, in welchem sich der Sith-Imperator Vitiate einen Thronsaal sowie mehrere Ritualkammern hatte errichten lassen. Der gesamte durch Ornamente verzierte Innenbereich des Tempel war in ein gedimmtes grünes Licht gehüllt und die gesamte Bauweise des Tempels zielte darauf ab, die Rituale des Imperators zu verstärken. Über den Inhalt dieser Rituale war nichts bekannt, aber der Tempel der Dunklen Seite wurde dadurch zu einer Quelle dunkler Energie.

Der Tempel wurde südlich seines Eingangbereiches durch weitere Grabbauten und Vorplätze erweitert. Direkt an den Eingangsbereich des Tempels schloss außerhalb ein großer mit Steinen gepflasterter Tempelplatz an, auf dem weitere überlebensgroße Statuen aufgestellt waren, deren Köpfe gen Boden geneigt waren. Zu beiden Seiten des Einganges, führten auf der Ost- und Westseite Treppen zu erhöhten Bereichen, auf denen weitere Grabbauten errichtet waren. Von dem Tempelplatz führte eine große Treppe den Hügel hinab auf einen weiteren Vorplatz, in dessen Zentrum ein großer mit Sith-Symbolen verzierter Obelisk aufgestellt war. Von diesem Vorplatz führten zu beiden Seiten Treppenstufen zu einem Treppenabsatz hinunter, von dem eine einzige, zu beiden Seiten von Wänden eingeschlossene Treppe den Rest des Hügels hinunter ins Tal führte. Überall auf dem Tempelgelände waren große Steinlaternen aufgestellt, aus denen bläuliche Flammen Licht spendeten.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Bau des Tempels[Bearbeiten]

Aloysius Kallig wurde nach seiner Niederlage gegen Tulak Hord in dem Tempel beigesetzt

Nach der ersten Besiedelung von Dromund Kaas zur Goldenen Zeit des Sith-Imperiums vor dem Großen Hyperraumkrieg befahl der Sith-Lord Pharshol die Errichtung des Tempels inmitten der sonst unbesiedelten Wälder. Während Pharshol und seine Anhänger, darunter seine Schülerin Anyarah den Bau vollendeten kamen sie in Konflikt mit der Bewegung des Dunklen Weges, dessen Anführer ,der Sith-Lord Vacuus, mit Pharshol in Rivalität stand. Beim darauffolgenden Kampf wurden die beiden Seiten fast vollständig ausgelöscht, jedoch blieben ihre Machtgeister an den Tempel gebunden, den sie für Jahrhunderte bewohnen sollten, ohne sich ihrer Situation bewusst zu sein. Während einer weiteren Expansionsphase des Sith-Imperiums wurde das gesamte Dromund-System vom Sith-Lord Tulak Hord und dessen Truppen eingenommen. Als dessen Anhänger Aloysius Kallig ihn betrug besiegte er seinen ehemaligen Weggefährten und ließ dessen Überreste in einer Kammer des Tempels versiegeln und jeglichen Hinweis auf das Geschlecht der Kalligs auslöschen. Der Geist des Sith-Lords verblieb jedoch ebenfalls in dem Tempel und wurde von seinem Hass auf seinen Feind genährt. Etwa um die gleiche Zeit verstarb der Sith-Lord Ergast, dessen Überreste, sowie sein Holocron ebenfalls in dem Tempel beigesetzt wurden. Der Planet geriet jedoch schließlich in Vergessenheit und dessen Koordinaten gingen verloren. Nach dem Großen Hyperraumkrieg und dem vermeintlichen Untergang des Imperiums stießen die wenigen Überlebenden nach einer langen Odyssee erneut auf den Dschungelplaneten, den sie zu ihrer neuen Heimatwelt erkoren. Nach der Wiederbesiedelung des Planeten trat der Tempel in den Fokus des zum Sith-Imperator gekrönten Sith-Lord Vititate, der einen Ausbau des Bauwerkes und die Einrichtung spezieller Kammern für sich in Auftrag gab. Der ausgebaute Tempel diente in der Folgezeit als Grabkammer für die Feinde des Imperators, sowie als Ritualkammer, in denen er mehrere dunkle Rituale durchführte, die den gesamten Tempel in einen Nexus der Dunklen Seite verwandelten. Zu der Zeit wurden unter anderem die Sith-Lords Nil Venerous und Kel’eth Ur in dem Tempel bestattet, letzterer, für seine Ansichten, die Helle Seite der Macht sollte zum Leitbild der Sith werden. Aufgrund seiner Fixierung auf die Helle Seite war Urs Geist nicht an den Tempel gebunden, sondern konnte eins mit der Macht werden, jedoch hatte Ur seine Ideologien in einer Aufzeichnung festgehalten, die noch viele Jahrzehnte später eine Gefahr für das Imperium darstellen sollte. Nachdem sich das Imperium auf Dromund Kaas eingerichtet und der Imperator seine Rituale abgehalten hatte ordnete er die Versiegelung des Tempels an, welcher für viele Jahrhunderte versiegelt blieb und mit der Zeit verfiel.

Die Erweckung der Geister[Bearbeiten]

Darth Zash wollte den Dunklen Tempel für ihr Machtritual nutzen

Nach dem Ende des Großen Galaktischen Krieges zog sich der Sith-Imperator während des Kalten Krieges aus der Öffentlichkeit zurück, sodass dessen lange Abwesenheit einige Sith-Lords dazu verleitete, den Befehlen ihres Anführers zu wider zu handeln. Sie organisierten eine Expedition zu dem Tempel und zerbrachen das Siegel, um ihre Sklaven und Archäologen in dessen Hallen nach Artefakten suchen zu lassen. Bei ihrer Suche erweckten sie jedoch den Geist des Sith-Lord Kallig, der seinen seit Jahrhunderten aufgestauten Zorn an den Forschern ausließ. Dieser Ausbruch erweckte auch die anderen Geister, welche mit der Zeit Besitz von den Sklaven, Forschern, Soldaten und Sith-Lords ergriff. Keiner der überambitionierten Sith, welche die Expedition zu verantworten hatten konnte dem Tempel entfliehen, sodass die zur Hilfe gerufenen imperialen Streitkräfte nur eine Barrikade am südlichen Ende des Tempeltals errichten konnten, um die Ausbreitung der in den Wahnsinn getriebenen und von Geistern besessenen einzudämmen, zudem führte das Erwachen der Machtgeister zu starken elektrischen Entladungen und Stürmen in der Woche nach dem Ausbruch. Der Dunkle Rat entschied schließlich, dass er ein genaueres Bild von der Situation im Tempel benötigte, sodass sie Hauptmann Fizik damit beauftragten, die seismischen Aktivitäten zu untersuchen. Er schickte weitere Suchttrupps in den Tempel, die jedoch ebenfalls alle dem Wahnsinn verfielen oder von Geistern in Besitz genommen wurden, sodass er nach dem dritten fehlgeschlagenen Vorstoß in den Tempel ein imperiales Einsatzteam rekrutierte, welches bis in den Tempel vorstoßen und die benötigten Informationen beschaffen konnte, wobei sie feststellten, das der Sklave Dorian von dem Machtgeist des Sith-Lord Nil Venerous in Besitz genommen worden war. Das Einsatzteam wurde zudem von dem Sith-Lord Alaric damit beauftragt die Grabkammern der Sith-Lords zu versiegeln, die noch nicht erwacht waren, wobei das Team auf die Aufzeichnungen des Kel'eth Ur stießen. Als das Team zudem herausfand, dass der Mandalorianer Valen Korik, der wegen Mordes an zwei Sith-Lords gesucht wurde in den Tempel geflohen war, spürten sie diesen auf und konnten den mittlerweile von einem Machtgeist besessenen Korik besiegen. Des Weiteren war der Machtgeist des Sith-Lords Pharshol erwacht, der zusammen mit mehreren seiner ehemaligen Anhänger Besitz von den Arbeitern und Soldaten in dem Tempel ergriff. Allerdings waren ebenfalls die Anhänger des Dunklen Weges erwacht und hatten Pharshols Schülerin Anyarah, die in den Körper einer menschlichen Sith gefahren war, in ihren Besitz gebracht. Um mehr über die Situation im Tempel zu erfahren spürte das Einsatzteam diese für Pharshol auf, wobei sie feststellten, das die Sith gegen den Machtgeist Anyarahs ankämpfte.

Eines der im Tempel gelagerten Artefakte war ein antikes Foltergerät, was jeder Person der es aufgesetzt wurde sämtliche Geheimnisse entlocken konnte. Der Sith-Lord Darth Baras beauftragte seinen Schüler mit der Auffindung des Geräts, dem es gelang dessen Teile im Tempel aufzuspüren und zusammenzusetzen, wobei er in Konflikt mit dem Geist des Sith-Lord Vacuus kam, der das Gerät für sich beanspruchte. Nach einer Vision hatte zudem die Sith-Lady Darth Zash ihren Schüler in den Tempel geschickt, wo er aus einer Grabkammer ein altes Artefakt bergen sollte. Dieser kam dabei in Kontakt mit dem Geist Kalligs, der den jungen Sith als seinen Nachfahren identifizierte und diesem seine Unterstützung anbot um das in Ungnade gefallene Geschlecht erneut zu Ruhm zu führen. Um den genauen Hintergründen der Ereignisse im Tempel herauszufinden hatte der Imperiale Geheimdienst ein Team unter der Führung des Kommandanten Gargun in den Tempel geschickt, welches jedoch weder zurückkehrte, noch eine Statusmeldung abgab, sodass dessen Untergebener Kapitän Medle einen Kopfgeldjäger damit beauftragte den Tod seines Vorgesetzten zu bestätigen, damit er dessen Nachfolge antreten konnte. Zur gleichen Zeit verfolgte der Geheimdienst die Aktivitäten eines Terrornetzwerkes unter Führung des Adlers bis zum Tempel der Dunklen Seite, über dessen Katakomben sich die Terroristen Zugang zum Energienetz verschaffen wollten, mit dessen Zerstörung sie der imperialen Hauptstadt großen Schaden zufügen wollten. Dem imperialen Agenten Ziffer 9 gelang es jedoch den Terrorakt zu verhindern.

Fast ein Jahr nach dem Ausbruch hatte der Schüler von Darth Zash vier mächtige Artefakte des Tulak Hord beschafft, mit dessen Hilfe Zash ihren Geist mit einem Ritual aus ihrem sterbenden Körper in den ihres Schülers transferieren wollte. Im Unwissen über die wahren Absichten seiner Meisterin traf sich dieser mit Zash in einer der Ritualkammern des Tempels, wo diese das Ritual auf ihren Schüler anwandte. Durch das Eingriffen des Dashade Khem Val, einem Gefährten von Zash Schüler konnte das Ritual jedoch vereitelt werden, woraufhin Zash im Körper Vals gefangen war, den sie fortan mit dem Dashade teilen musste. Zash Schüler übernahm daraufhin die Machtbasis seiner Meisterin, was ihn jedoch in Konflikt mit Darth Thanaton brachte, der Zash Schüler eliminieren wollte. Der ehemalige Schüler Kallig, der den Titel seines Ahnen angenommen hatte erlernte das Ritual der Geistbindung von dem lange verstorbenen Ergast, dessen Geist er kurze Zeit später, genau wie den des Lord Andru, an sich band, um seine Macht zu vergrößern.

Das Duell mit dem Imperator[Bearbeiten]

Der Sith-Imperator in seinem Sanktum

Etwa zwei Jahre später war der Krieg zwischen der Galaktischen Republik und dem Imperium erneut ausgebrochen. Nach dem Tod seiner Stimme, einem Wirtskörper durch den er mit seiner Präsenz sprechen konnte, auf Voss hatte der Imperator die Kontrolle über einen neuen Körper übernommen. Mit diesem machte er sich, begleitet von seiner Garde zu seinem Sanktum im Inneren des Tempel auf, von wo aus er ein Machtritual starten wollte, das alles Leben in der Galaxie vernichten würde. Zusammen mit seiner Garde säuberte er den gesamten Tempel von den Besessenen und zwang die Geister zurück in ihre Kammern. Die Republik, die von dem Ritual erfahren hatte startete jedoch einen Angriff auf den Planeten, um dieses zu verhindern. Während sich die republikanischen und imperialen Flotten im Orbit beschossen landete der als Held von Tython bekannte Jedi-Ritter im Vorhof des Tempels um den Imperator persönlich zum Kampf zu stellen. Es gelang ihm sich mit Hilfe seiner Gefährten durch die Imperiale Garde zu kämpfen und schließlich das Sanktum zu erreichen, wo er sich dem Imperator zum Kampf stellte. Als dieser kurz vor seiner Niederlage stand entfesselte er einen gewaltigen Machtsturm, welcher Teile des Tempels einstürzen ließ. Während der Imperator seinen Wirtskörper verließ und sich in seinen eigenen Körper zurückzog verließ der Jedi-Ritter mit seinen Gefährten Dromund Kaas, in dem Glauben das er den Imperator besiegt hatte. Dieser war jedoch durch den Kampf so sehr geschwächt, das er sich für einige Zeit zurückziehen musste, sodass die Gefahr durch das Ritual gebannt war.

Quellen[Bearbeiten]

Der Tempel der Dunklen Seite ist der imperialen Questreihen auf Dromund Kaas im Onlinerollenspiel The Old Republic, in welchem alle vier imperialen Klassen Quest zu absolvieren haben. Er ist zudem der Standort der finalen Questreihe des Sith-Inquisitors im Ersten Akt. Der Tempel wird später für den finalen Quest der Jedi-Ritter Handlung wieder aufgegriffen, wo er Austragungsort des Kampfes zwischen dem Imperator und dem Jedi-Ritter ist. Da viele Entscheidungen innerhalb des Tempels dem Spieler obliegen und keine kanonische Aussage zu diesen Entscheidungen getroffen werden kann sind diese Teile der Handlung nur grob im Text umschrieben.