Kallig

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
BKL-Icon.svg Dieser Artikel behandelt den Sith-Lord zur Zeit des Kalten Krieges; für seinen Vorfahren siehe Aloysius Kallig.
Kallig
Biografische Informationen
Beruf/Tätigkeit:

Sith

Meister:
Schüler:
Organisation:
Titel:

Sith-Lord

Zugehörigkeit:

Sith-Imperium

Kallig war ein einflussreicher Sith zur Zeit des Kalten Krieges und ein Schüler des Sith-Lord Darth Zash. Er arbeitete sich aus seiner Stellung als Sklave bis in die Ränge eines Sith-Lords hoch und konnte in dieser Position die Machtbasis seiner Meisterin übernehmen, nachdem diese mit ihrem Versuch gescheitert war, den Körper ihres Schülers zu übernehmen. Im Verlauf des Neuen Galaktischen Krieges gelang es Kallig, einen Sitz im Dunklen Rat zu erlangen und so im Titel eines Darth zu einem der zwölf mächtigsten Sith des Imperiums aufzusteigen.

Biografie[Bearbeiten]

Zeit als Akolyth[Bearbeiten]

Die Linie der Kallig war ein mächtiges Geschlecht der Sith, verlor aber nach dem Tod von Aloysius Kallig seinen Rang und seine Privilegien. In der Folgezeit des Großen Galaktischen Krieges dienten die Nachfahren des Dunklen Lords nur noch als Sklaven, ohne Chance auf einen Aufstieg in der Gesellschaft des Imperiums. Um einem Mangel an Sith für das Imperium entgegenzukommen, öffnete die Sith-Akademie auf Korriban während des Kalten Krieges ihre Reihen jedoch für machtsensitive Wesen aus jeder Gesellschaftsklasse des Reiches, sodass auch Sklaven für die Ausbildung ausgewählt werden konnten.

Aufseher Harkun versuchte Kalligs Aufstieg zu verhindern.

Da Kallig schon als Kind stark in der Macht war, wurde er, trotz seines früheren Lebens als Sklave, mit einer Gruppe anderer Macht-Adepten nach Korriban gebracht, um dort ausgebildet zu werden. Dort sollte er an einem Auswahlverfahren teilnehmen, dessen Sieger der neue Schüler der Sith-Lord Zash werden sollte. Der Aufseher des Auswahlverfahrens, Harkun, hatte jedoch bereits den reinblütigen Sith Ffon Althe als Schüler für die Sith ausgewählt und weigerte sich, einen ehemaligen Sklaven als Schüler einer Sith-Lord in Betracht zu ziehen, weshalb er dem aus seiner Sicht unwürdigen Kandidaten die schwierigeren Prüfungen auferlegte. Während der verschiedenen Aufgaben, die sie zu erledigen hatten, bewies Kallig sowohl im Tempel von Tulak Hord als auch im Grab von Marka Ragnos, dass er über eine starke Verbindung zur Macht verfügte. Dabei fiel er Lord Zash auf, die ihm weitere Sonderaufgaben zuteilte. Während seiner Ausbildung verübten mehrere Schüler von Zashs Vorgesetztem Darth Skotia ein Attentat auf ihn, das er jedoch abwehren konnte. Kallig und Ffon erhielten ihren finalen Auftrag, der das Auffinden einer mysteriösen Karte aus dem Grab von Naga Sadow und das Befreien eines dort gefangenen Dashade beinhaltete. Dabei unternahm der Aufseher einen weiteren Versuch, dem von ihm favorisierten Schüler zum Sieg zu verhelfen, indem er Ffon einen zeitlichen Vorsprung verschaffte. Da Zash glaubte, dass der andere Anwärter ohnehin verlieren würde, gab sie Kallig die Information, dass der Dashade nur mit den von Kallig zuvor aus dem Grab von Tulak Hord erworbenen Schriften befreit werden konnte, sodass er über einen Vorteil gegenüber Ffon verfügte. Kallig gelangte kurz darauf in die Stasiskammer, wo er den Dashade Khem Val aus dessen Stasisfeld befreite. Dieser weigerte sich jedoch, einem anderen Meister als seinem alten Herrn Tulak Hord zu dienen, und griff den jungen Akolythen an, der aus dem darauffolgenden Kampf als Sieger hervorging und den durch dessen Niederlage in Schande geratenen Khem Val als Diener annahm. Mit der Karte und seinem neuen Diener kehrte Kallig in Harkuns Büro zurück, wo er auf Ffon traf, der ihn in Anwesenheit des Aufsehers des Betruges bezichtigte. Als Zash eintrat, um ihren neuen Schüler in Empfang zu nehmen, wies Harkun seinen Favoriten als den Sieger des Auswahlverfahrens aus, doch die Sith durchschaute die Lüge und tötete Ffon, woraufhin sie Kallig als Schüler annahm und ihm befahl, sie auf Dromund Kaas zu treffen.

Ränkespiele auf Dromund Kaas[Bearbeiten]

Darth Skotia war der ärgste Rivale von Kalligs Meisterin.

Auf Dromund Kaas wurde Kallig von Darth Skotia abgefangen, der ihn bedrohte und ihm befahl, seiner Meisterin auszurichten, dass er ihre Pläne durchschaut habe - eine Aussage, die sich dem jungen Sith erst erschloss, als er sich Zash vorstellte. Diese befand sich in einer jahrelangen Fehde mit Skotia und plante, ihn zu töten, um an das von ihm gehortete Wissen zu kommen. Darth Thanaton, der Vorsteher der Sphäre des Alten Wissens, einer von zwölf Abteilungen des Rates und der Abteilung, der auch Zash und Skotia angehörten, hätte den Mord an ihrem Vorgesetzten jedoch nicht geduldet. Daher beauftragte Zash ihren Schüler mit der Ermordung ihres Rivalen, da niemand glauben würde, dass ein Schüler einen Sith-Lord besiegen konnte. Damit Kallig eine Chance gegen den mächtigen Sith haben würde, besorgte sich dieser zuerst ein Gerät, mit dem er dessen kybernetische Implantate beeinflussen und damit seinen Kontrahenten schwächen konnte. Zudem gelangte er in den Besitz eines alten trandoshanischen Reliktes, mit dem er die Befehlsgewalt über die trandoshanischen Leibwächter von Skotia erhielt, sodass diese ihn bei seinem Attentat unterstützen würden. Nachdem er alle Vorbereitungen für das Attentat abgeschlossen hatte, begab sich seine Meisterin auf einen öffentlichen Empfang, auf dem sie von einer Vielzahl hochrangiger Gäste gesehen wurde, sodass der Verdacht über das Attentat nicht auf sie fallen konnte. Kallig trat währenddessen Skotia gegenüber und schaffte es, ihn zu besiegen. Zash wurde zwar verdächtigt, doch konnte ihr keinerlei Verwicklung an dem Attentat nachgewiesen werden. Das Gerücht, dass der junge Schüler von Zash im Alleingang einen Sith-Lord besiegen konnte, wurde ebenfalls verworfen. Seiner Meisterin gelang es kurz darauf, im Gespräch mit Darth Thanaton die Position des verstorbenen Skotia zu übernehmen, sodass sie dessen Räumlichkeiten, seinen Titel und seine Forschungen über die Dunkle Seite der Macht nutzen konnte.

Darth Zash fand in Skotias Aufzeichnungen die von ihr erhofften Informationen zu einem Ritual, von dem sie behauptete, dass es ihr und ihrem Schüler unbegrenzte Macht schenken würde. Zu diesem, von Tulak Hord ersonnenen Ritual, benötigte sie jedoch mehrere Artefakte, die der Sith zu diesem Zweck entworfen hatte und deren Positionen Zash herauszufinden versuchte. Das erste Artefakt befand sich ihren Unterlagen nach noch auf Dromund Kaas, in einem alten Tempel, in dem Forschungsteams auf der Suche nach Schätzen die Geister der verstorbenen Sith-Lords erweckt hatten, sodass sich im Tempel eine Vielzahl von in den Wahnsinn getriebenen Soldaten und Sklaven befand. Kallig gelang es dennoch, die Kammer zu erreichen, in der seine Meisterin das Artefakt vermutete, wurde dort allerdings von einem Macht-Geist angegriffen. Anstatt ihn zu töten, brach dieser seinen Angriff plötzlich ab, da er in dem jungen Sith einen Nachfahren seiner selbst erkannte. Es stellte sich heraus, dass Aloysius Kallig nach seinem Tod in der Macht weitergelebt hatte und seitdem diesen Tempel bewohnte, in dem ihn Kalligs Anwesenheit geweckt hatte. Als dieser sich daraufhin bei seiner Meisterin mit dem Artefakt zurückmeldete, gratulierte Zash ihm zu seinem Erfolg und stellte Kallig einen Abfangjäger der Fury-Klasse zur Verfügung, mit dem er die anderen Artefakte ausfindig machen sollte.

Holocronsuche auf Balmorra[Bearbeiten]

Balmorra war ein umkämpfter Planet.

Das nächste Ziel des Schülers stellte der umkämpfte Planet Balmorra dar, auf dem einheimische Rebellen mit Unterstützung von republikanischen Einheiten versuchten, die Besatzungstruppen des Imperiums zu besiegen. Kallig traf sich mit dem Ressourcenoffizier der imperialen Truppen, Major Bessiker, der ihm dabei helfen sollte, das Artefakt zu bergen. Der unterirdische Komplex, in dem das Artefakt lagerte, war jedoch durch den Krieg beschädigt worden und danach als Giftmülldeponie benutzt worden, sodass er beim Betreten der Einrichtung sterben würde. In dem Wissen, dass er ohne einen entsprechenden Schutz den Komplex nicht betreten konnte, versuchte er zusammen mit Bessiker eine Lösung des Problems zu finden, doch erst der Hinweis, dass die auf dem Planeten lebenden Colicoiden resistent gegen den Giftmüll waren, brachte Kallig und den Major auf die Idee, die Resistenz der Insektoiden künstlich zu kopieren. Zu diesem Zweck suchte der junge Sith das Labor auf, von dem angenommen wurde, dass dort die Colicoiden erschaffen worden waren. Nachdem es gelungen war, die entsprechenden Dokumente zu besorgen, musste Kallig einen Wissenschaftler ausfindig machen, der die natürliche Resistenz der Insektoiden künstlich herstellen konnte. Er wurde von Major Bessiker jedoch darauf hingewiesen, dass der einzige Mann, der über entsprechende Fähigkeiten verfügte, zum Widerstand desertiert war. Der Sith machte den Deserteur daraufhin ausfindig. stürmte mit einigen Soldaten die entsprechende Stellung des Feindes und nahm den Wissenschaftler gefangen. Während dieser zur imperialen Basis zurückgebracht wurde, informierte Major Bessiker den Sith darüber, dass sein Sohn, ebenfalls ein Sith, von republikanischen Truppen festgenommen worden war, und bat ihn, diesen zu befreien. In dem Wissen, dass er die Unterstützung des Majors noch benötigen würde, infiltrierte der Sith die schwer bewachte Basis und erreichte kurz darauf den Sohn des Majors, der aber in einer darauf folgenden Auseinandersetzung getötet wurde. Der Major, der die Szene über eine gehackte Sicherheitskamera mitangesehen hatte, beschuldigte Kallig bei dessen Rückkehr und versuchte, den Tod seines Sohnes zu rächen, weshalb der Sith gezwungen war, den Offizier zu töten. Kurz daraufhin gelang es dem gefangen genommenen Wissenschaftler, ein Serum herzustellen, das Kallig immun gegen die Giftstoffe machte, sodass dieser die Kammer betreten und nach einem Kampf gegen die Colicoiden-Königin das Artefakt in seinen Besitz bringen konnte.

Kultisten auf Nar Shaddaa[Bearbeiten]

Paladius trifft auf Kallig.

Sein nächster Auftrag führte Kallig auf den Schmugglermond Nar Shaddaa, wo der Sith Paladius den Kult der kreischenden Klinge anführte. Da dieser im Besitz des Artefaktes war, plante Zash, Paladius zu ersetzen. Deshalb stellte er Kontakt zu zwei Kultisten her, die mit der Führung des Sith-Lords unzufrieden waren. Mithilfe seiner beiden Kontakte, Rylee Dray und Destris Veran, machte sich der Schüler daran, die Machtbasis seines Widersachers zu untergraben, indem er zuerst feindliche Banden ausschaltete und eine eigene Gegenbewegung zum Kult aufbaute. Nachdem er sich eine eigene Machtbasis geschaffen hatte, erschien er auf einem Treffen des Kultes, bei dem Paladius seine Kultisten über ein Hologramm auf den Kampf gegen Kallig einschwor. Mit Hilfe eines Tricks demonstrierte Kallig den Anhängern des Kultes seine Macht, woraufhin sich ein Großteil des Kultes seiner Seite anschloss. Wenig später kam es zum Kampf der beiden Sith, bei dem Kallig seinen Widersacher besiegen konnte und so nicht nur das Artefakt in seinen Besitz nahm, sondern auch noch die Kontrolle über den gesamten Kult erhielt. Danach wurde er von seinem Ahnen darüber informiert, dass sich der Sith-Lord Khreusis im Besitz der alten Maske von Aloysius Kallig befand. Daher kehrte der junge Sith nach Korriban zurück, wo er die Festung von Khreusis infiltrierte und sich dem Sith stellte, in dessen Folge er die Maske seines Ahnen für sich gewinnen konnte.

Piratenjagd auf Tatooine[Bearbeiten]

Der Pirat Andronikos Revel hilft Kallig bei der Artefaktsuche.

Das nächste Artefakt führte Kallig nach Tatooine, wo er auf den Piraten Andronikos Revel traf, der ihm berichtete, dass seine Crew in den Besitz eines seltsamen Artefaktes gekommen war, das seine Leute langsam in den Wahnsinn getrieben habe. Aus diesem Grund hatte er es fortschaffen wollen, doch einer der Piraten, Sylas Wilkes, war von dem Artefakt schon so vereinnahmt gewesen, dass er es an sich genommen und Andronikos in eine Rettungskapsel gesperrt hatte, in der dieser von einem imperialen Schiff gerettet worden war. Unter der Bedingung, den Sith begleiten zu können, um sich an seinem früheren Gefährten zu rächen, half er Kallig bei der Suche nach dem Artefakt. Durch einen Tipp von Andronikos’ Freundin Casey Rix fanden sie kurz darauf einen unterirdischen Komplex, in dem sich Sylas aufhielt. Es kam zu einem Gefecht, in dem Kallig den Piraten besiegen konnte. Dieser eröffnete dem Sith, dass sich das Artefakt nicht mehr in seinem Besitz befand, da ihn der Rest der Crew ebenfalls betrogen hatte. Kallig und Revel machten sich daraufhin auf die Suche nach den verbliebenen Crewmitgliedern und machten bald deren Leichen ausfindig. Den Holotagebüchern der Crew konnten sie sowohl entnehmen, dass sie von dem Artefakt in den Wahnsinn getrieben worden, als auch die Tatsache, dass ihnen Sandleute folgten. Nachdem sie mehreren Spuren nachgegangen waren, konnten sie das Lager der Sandleute ausmachen und das Artefakt an sich nehmen, woraufhin Kallig Andronikos als Piloten für sein Schiff akzeptierte und mit an Bord nahm, nachdem sich dieser mit Casey ausgesprochen hatte.

Bürgerkrieg auf Alderaan[Bearbeiten]

Elana Thul war Kalligs Kontakt auf Alderaan.

Da das letzte Artefakt, das der Schüler und seine Meisterin zur Durchführung des Rituals benötigten, auf Alderaan zu finden war, machte sich Kallig umgehend zu dem Planeten auf, der zurzeit in einem Thronfolgestreit verwickelt war. Das Haus Thul kämpfte mit der Hilfe des Imperiums gegen die anderen Adelshäuser, um den eigenen Anspruch auf den Thron durchzusetzen. Nach der Ankunft auf dem Planeten erfuhr der Schüler, dass sich das Artefakt in der persönlichen Elysium-Schatzkammer des Hauses Organa befand und sich die einzige Person, die den Schlüssel dafür hatte, der Jedi Nomar Organa, auf Coruscant befand. Mit der Hilfe von Elana Thul und einer Holoaufzeichnung, die er aus dem Haus Alde beschaffen konnte, erfuhr Kallig, dass Nomar sich Jahre zuvor noch in einer Beziehung mit Rehanna Rist gelebt hatte, und schloss daraus, dass sie ihn wieder auf den Planeten locken konnte. Zu diesem Zweck stürmte er das Anwesen des Hauses Rist, wo er Rehanna dazu brachte, Nomar Organa zu einem Treffen zu überreden. Durch die Falle gelang es Kallig, den Jedi an einem abgelegenem Ort zu besiegen, wodurch er den Schlüssel für die Schatzkammer erhielt. Als er dabei war, zu den Elysium-Schatzkammern aufzubrechen, erhielt er jedoch einen Notruf von Elana Thul, die ihm mitteilte, dass mehrere Jedi unter dem Kommando des Hauses Organa einen Angriff auf das Haus Thul vorbereiteten, und ihm um Unterstützung bat. Kallig gelang es, in den Besitz des Artefaktes zu kommen, woraufhin er sich auf den Rückweg nach Dromund Kaas machte.

Mit allen erforderlichen Artefakten in seinem Besitz konnten Zash und Kallig das Ritual durchführen, doch bevor sich Kallig auf den Weg in den Dunklen Tempel machen konnte, wo das Ritual stattfinden sollte, wurde er von Darth Thanaton kontaktiert, der ihm mitteilte, dass ihn seine Meisterin verraten würde. Er riet ihm, sich nicht zu sehr an seine Meisterin zu binden, da ihre Vernichtung unausweichlich wäre. Kurz darauf erschien Kallig erneut der Machtgeist seines Ahnen, der ihm riet, zuerst das Lichtschwert seines Vorfahren zurückzufordern, das seit Generationen von einer Familie verwahrt wurde, die sich zu dem Zeitpunkt auf Nar Shaddaa aufhielt, sodass Kallig zuerst den Schmugglermond besuchte, bevor er wieder nach Dromund Kaas aufbrach.

Ein verhängnisvolles Ritual[Bearbeiten]

Zash enthüllt ihr wahres Aussehen.

Mit dem Lichtschwert seines Ahnen, der ihn noch einmal davor gewarnt hatte, dass seine Meisterin ihn betrügen würde, brach er in Begleitung von Khem Val zum Dunklen Tempel auf, wo er seiner Meisterin gegenübertrat und die Wahrheit hinter dem Ritual erfuhr. Der Körper von Zash war zu sehr gealtert, um ihre Präsenz noch weiter aufrechterhalten zu können, weshalb sie nach einem geeigneten Schüler gesucht hatte, dessen Körper sie nun zu übernehmen plante. Kallig versuchte, sich seiner Meisterin zu erwehren, doch schaffte sie es, ihn zu besiegen und den Essenztransfer zu starten. In diesem Moment warf sich Khem Val auf Darth Zash und unterbrach den Transfer, in Folge dessen ihr Geist in den Körper des Dashade transferiert wurde, den sie fortan mit diesem teilte. Da Khem Val Kallig zu absolutem Gehorsam verpflichtet war, konnte Zash ihrem einstigen Schüler in diesem Körper keinen Widerstand leisten und so musste sie akzeptieren, dass der Inquisitor ihre Machtbasis übernehmen würde. Am Eingang des Ritualraumes traf dieser auf Kaal und Corrin, den beiden neuesten Schülern von Zash, die ihnen gesagt hatte, dass er sie beerben würde, sodass sie und alle Zash unterstellten Akolythen ihrem neuem Meister, der nun den Titel eines Sith-Lords trug, die Treue schworen.

Trotz seiner neugewonnenen Macht wusste der Sith-Lord, dass er das Erbe seiner Meisterin nur antreten konnte, wenn Darth Thanaton seinen Anspruch bestätigte, sodass er sich mit diesem zu einem Treffen am Eingang des Grabes von Darth Andru verabredete. Der Dunkle Rat war jedoch ein Anhänger der alten Traditionen der Sith und hatte Zash aus diesem Grund den Mord an Skotia, über deren Beteiligung er sich dabei trotz der gegenteiligen Beweise sicher war, nicht verziehen. Aus diesem Grund entschloss sich Thanaton, Zashs Erbe zu vernichten, indem er auch jeden ihrer Anhänger tötete. Daher hatte er Kallig unter einem Vorwand in Darth Andrus Grab gelockt, das noch nie zuvor jemand lebend verlassen hatte. Kurz bevor der Geist des lange verstorbenen Sith-Lords den Inquisitor töten konnte, griff dessen Ahne jedoch erneut ein und rettete ihn. Da beide wussten, dass er eine direkte Konfrontation gegen den Meister der Abteilung für das Alte Wissen niemals überleben konnte, schickte der Machtgeist seinen Erben zum Grab des Sith-Lords Ergast, von dem Kallig ein Ritual erlernte, mit dem er Machtgeister an sich binden und sich deren Kräfte nutzbar machen konnte. Nachdem er sowohl den Geist von Ergast als auch Darth Andrus an sich gebunden hatte, trat Kallig Thanaton selbst gegenüber, der ihm trotz dessen neugewonnenen Kräften noch immer überlegen war und ihn nach einem Kampf beinahe tötete. Die aufgenommenen Machtgeister konnten Kalligs Tod jedoch verhindern. Der Sith wurde kurz darauf von einem seiner Akolythen gefunden und von dem Planeten gebracht.

In den Ruinen von Taris[Bearbeiten]

Kallig gewinnt die junge Ashara als seine Schülerin.

Um noch mehr Macht für einen weiteren Kampf mit Thanaton zu erlangen, entschloss sich der Sith-Lord, nach weiteren Machtgeistern in der Galaxis zu suchen, während er Corrin und Kaal Thanaton beobachten ließ, damit sie ihrem Meister über dessen Schritte berichten konnten. Kalligs ehemalige Meisterin, die wusste, dass er ihre einzige Chance war, die vollständige Kontrolle über Khem Val zu erlangen, erhielt über einen Kontakt die Information, dass die Jedi auf Taris wegen der Existenz eines Sith-Geistes ermittelten, der während des Bombardements des Planeten durch Darth Malak Jahrhunderte zuvor umgekommen war. Die Wiederaufbaubemühungen durch die republikanischen Kräfte auf dem Planeten waren zu einem ausgewachsenen Konflikt geworden, da das Imperium den Erfolg des Projektes und die Aussage dahinter verhindern wollte. Inmitten dieses Konfliktes machte Kallig Elios Maliss ausfindig, einen von Zashs Agenten auf dem Planeten, der seinen neuen Meister darüber informierte, dass der Machtgeist des Sith sich im Inneren der alten Jedi-Enklave auf dem Planeten befand. Er informierte Kallig ebenfalls darüber, dass die Jedi die junge Padawan Ashara Zavros, eine Nachfahrin des Machtgeistes, dazu benutzten, um diesen zu bekämpfen. Dem Sith gelang es, Kontakt zu der jungen Schülerin herzustellen und sie bei einem Treffen davon zu überzeugen, ihn in die Enklave zu lassen, damit er den Machtgeist beseitigen konnte. Mit den beiden Meistern der Padawan, Ryen und Ocera kam es jedoch nach dem Betreten der Enklave zu einem Kampf, woraufhin der Sith die beiden Meister tötete, bevor Ashara Zavros den Geist für ihn herbeirief. Nachdem er sich eines Hinterhaltes durch den nun für Thanaton arbeitenden Maliss erwehrt hatte, konnte der Sith auch diesen Machtgeist an sich binden und gewann zudem die junge Jedi als seine neue Schülerin.

Bei seiner Abreise erhielt Kallig überraschend eine Nachricht von seinen beiden Schülern, die ihm berichteten, dass sie ein Angebot von Thanaton abgelehnt hatten, für ihn zu arbeiten, und beinahe getötet worden waren. Sie hatten daraufhin Dromund Kaas in einem Schiff verlassen, nachdem sie den Schlüssel zu Thanatons privater Meditationskammer an sich gebracht hatten, und waren nach Quesh geflüchtet, wo sie hofften, dass sie inmitten des Machtkampfes republikanischer und imperialer Truppen um die wertvollen Ressourcen des Planeten nicht entdecken werden würden. Als der Sith seine beiden Schüler erreichte, waren diese jedoch bereits von dem Sith-Lord Cineratus getötet worden, den Darth Thanaton ihnen hinterher geschickt hatte und der nun den Auftrag erhalten hatte, Kallig zu töten. Diesem gelang es aber, den Schlüssel an sich zu bringen und den Planeten zu verlassen.

Ein neuer Schüler und der Geist von Hoth[Bearbeiten]

Talos Drellik schloss sich Kallig auf Hoth an.

Um den Verlust seiner beiden Schüler auszugleichen, schlug Kalligs ehemalige Meisterin vor, dass er auf Korriban einen neuen Lehrling annehmen sollte, da ein an der Sith-Akademie ausgebildeter Schüler ein Zeichen für seinen Status darstellen würde. Aus diesem Grund kehrte der Sith zu seiner alten Ausbildungsstätte zurück, wo der Aufseher Harkun eine neue Gruppe Akolythen zur Ausbildung erhalten hatte, unter der sich unter anderem ein Twi’lek, ein Gran und der Kaleesh Xalek befanden. Da Thanaton diese Gruppe von Akolythen abgelehnt hatte, da er als Traditionalist keinen Sklaven als Sith in seinen Reihen akzeptieren konnte, stand diese Gruppe Kallig zur Verfügung. Er trug Harkun auf, für ihn einen Schüler zu finden, woraufhin der Aufseher den Akolythen ihren ersten Auftrag erteilte.

Der Inquisitor widmete sich danach wieder seiner Suche nach Machtgeistern und erhielt von Ashara Zavros den Hinweis, dass ein republikanischer Transporter, der konfiszierte Sith-Artefakte an Bord gehabt hatte, auf dem Planeten Hoth abgestürzt sei und sich in dem Jahr seit dem Absturz seltsame Zwischenfälle auf dem Planeten ereignet hätten. Nach der Landung auf dem Planeten erfuhr er in der imperialen Basis, dass die Starrunner, das von ihm gesuchte Schiff, nur schwer zu bergen war, doch da der Sith keine monatelange Bergungsoperation abwarten konnte, entschied er, Kontakt zum imperialem Bergungsdienst aufzunehmen, der sich auf schwierige Bergungsoperationen spezialisiert hatte und in einem alten Tempel auf Hoth eine Ausgrabung durchführte. Der Ausgrabungsleiter, Leutnant Talos Drellik, bat dem Sith sofort seine Hilfe bei der Suche nach den Artefakten an und mithilfe von Suchdroiden gelang es, den Notsender des Schiffes auszumachen. Seine Spur führte ihn in ein ortolanisches Lager, in dem er herausfand, dass der Machtgeist von Horak-mul, dem Stellvertreter von Ludo Kressh, die Kontrolle über den Stammesführer übernommen hatte. Um an den Sith heranzukommen, musste er für diesen jedoch zuerst als dessen Instrument der Rache fungieren und den Tempel von Naga Sadows persönlichem Attentäterorden zerstören, die zu seiner Zeit Horak-mul getötet hatten. Nachdem er den Tempel zerstört hatte, erfuhr er, dass sich die Überreste des von ihm gesuchten Frachters im Rumpf der Star of Coruscant, einem abgestürztem Super-Schlachtschiff der Republik, befanden, in dem er den Geist Horak-muls an sich binden konnte. Bei seiner Abreise traf er erneut auf Leutnant Drellik, der sein Talent, nach alten Artefakten zu suchen, am besten bei einem Sith eingesetzt sah und deshalb Kallig seine Hilfe anbot, die dieser gern annahm.

Erneute Konfrontation mit Thanaton[Bearbeiten]

Thanaton versuchte Kallig zu vernichten.

Mit vier an sich gebundenen Machtgeistern fühlte sich der Sith stark genug, um seinem Rivalen Thanaton entgegenzutreten, weshalb er nach Dromund Kass zurückkehrte. Dort drang er mit dem von seinen verstorbenen Schülern zuvor erlangten Schlüssel in die private Meditationskammer des Dunklen Lords in der imperialen Zitadelle ein und stellte sich seinem Gegner, der dem jungen Sith zuerst seinen Schüler Rolan entgegenschickte. Kallig konnte diesen Gegner ohne Schwierigkeiten ausschalten, doch als er sich gegen Thanaton wenden wollte, verlor er die Kontrolle über die an sich gebundenen Machtgeister, was sich in unkontrollierten Ausbrüchen seiner Machtkräfte manifestierte. Während Thanaton aus seinen Gemächern floh, stürzte der junge Sith geschwächt zu Boden. Die Machtgeister klärten ihn darüber auf, dass die Bindung von mehr als einem Machtgeist den Körper des Sith überwältigen und diesen in den Wahnsinn treiben würden. Als er von seinen Gefährten gefunden wurde, hatte Kallig vorerst die Kontrolle über seinen Körper zurückgewonnen, doch war ihm auch bewusst, dass er zuerst nach einer Heilung für sein Leiden suchen musste, bevor er eine weitere Konfrontation mit seinem Rivalen wagen konnte. Zash und Ashara stießen auf die Aufzeichnungen von Darth Vilus und Darth Iratus, die einem ähnlichen Leiden ausgesetzt waren, doch hatte Thanaton, als er sich der Schwäche seines Gegners bewusst geworden war, die Aufzeichnungen der beiden Sith in den Zentralarchiven verfälscht. Kallig brach daraufhin in die privaten Archive des Dunklen Rates ein und gelangte in den Besitz der originalen Aufzeichnungen, die besagten, dass Darth Iratus auf dem Planeten Belsavis nach einer Heilmethode gesucht hatte, während Darth Vilus nach Voss gegangen war. Während Zash und Ashara die Aufzeichnungen analysierten, machte sich Kallig erneut nach Korriban auf, um nach dem Fortschritt bei der Suche nach einem neuen Schüler zu sehen, wo er von Harkun erfuhr, dass dieser Gran als bisher aussichtsreichsten Kandidaten betrachtete und dass der Aufseher ihn informieren würde, wenn der finale Test anstand. Im Anschluss an das Treffen informierten Kalligs Gefährten ihn darüber, dass sie die Informationen zu Belsavis ausgewertet hatten, sodass dieser Kurs auf den Planeten nahm, um nach einer Heilung für seinen Körper zu suchen.

Auf Darth Iratus’ Spuren und ein mächtiger Verbündeter[Bearbeiten]

Moff Pyron bot dem jungen Sith seine Hilfe an.

Auf Belsavis angekommen erfuhr Kallig, dass der Sith Iratus nach einer alten Maschine der Rakata gesucht hatte, von der er ausgegangen war, dass sie seinen Körper heilen konnte. Das längst in Vergessenheit geratene Volk hatte in seiner Hochzeit einen Gefängniskomplex errichtet, den die Republik seit der Entdeckung des Planeten erweitert hatte, um dort ihre gefährlichsten Feinde unterzubringen. Da zu den eingesperrten Gefangenen neben Kriminellen auch hochrangige imperiale Offiziere und Sith gehörten, hatte das Imperium mit der Invasion des Planeten begonnen und versuchte, den Gefängniskomplex zu stürmen, sodass der Sith in der imperialen Basis Unterstützung bei seinem Vorstoß in das Gefängnis ersuchte. Da Zash ihren ehemaligen Schüler darüber informierte, dass sie keinerlei Hinweise auf den genauen Standort der Rakata-Maschine hatten, sollte er Kontakt zu einer Gruppe von Nikto aufnehmen, die dafür bekannt war, sich in jedes System hacken zu können, und dem Sith so sicher den Standort der Maschine mitteilen konnte. Dieser brachte deshalb die Gefängnislisten mit den Insassen des Gefängnisses in seinen Besitz, um die Nikto aufzuspüren, denen er danach dabei half, einen besseren Zugriff auf die Systeme der Rakata und der Republik zu bekommen. Es gelang ihm, den Spuren von Darth Iratus zu folgen, dessen Leichnam er in einem Rakatalabor fand. Nachdem er die Wachdroiden besiegt hatte, denen der Sith zum Opfer gefallen war, traf er auf den Rakata Gorshaa, der ihn darüber informierte, dass die gesuchte Maschine ihn genetisch modifizieren konnte. Allerdings verlangte er dafür, dass sich der Sith von der Maschine eine Zellprobe entnehmen ließ, da die Maschine zu dem Zweck erschaffen worden war, den Verlust der Machtkräfte beim Volk der Rakata zu erforschen. Kallig stimmte zu und schaffte es, bis zu der Maschine vorzudringen, die sich jedoch als intelligent herausstellte und sich selbst den Namen Ashaa gegeben hatte. Diese wollte nicht länger den Rakata dienen und bat den Sith darum, sie zu befreien. Kallig nutzte die Maschine, um seinen Körper so zu verändern, dass die Energie der Machtgeister seinen Körper nicht länger zerfallen ließ, doch konnte die Maschine die Geister nicht davon abhalten, seinen Verstand zu beeinflussen, weshalb der Sith die Vorbereitungen für Reise nach Voss traf.

Vor seiner Abreise wurde er von Moff Valion Pyron kontaktiert, der den Konflikt zwischen Thanaton und Kallig verfolgt hatte und zu dem Schluss gelangt war, dass Kallig die Auseinandersetzung gewinnen würde. Pyron war für die Entwicklung der Superwaffe Auslöscher zuständig gewesen, die auf Thanatons Anweisungen hin eingestellt worden war, da dieser eine solche Waffe nicht mit seinen traditionalistischen Ansichten vereinbaren konnte. Pyron schlug Kallig deshalb vor, die Fertigstellung dieser Waffe nicht nur zu unterstützen, sondern sie danach auch an einem republikanischen Verband zu testen, da Kallig so den Moffs seinen Patriotismus beweisen und sich ihrer Unterstützung sicher sein konnte. Für die Fertigstellung der Waffe benötigte der Moff einen CN-12 Sensorchip, der nur auf Nar Shaddaa hergestellt wurde. Da Kalligs Kult die Kontrolle über den Handel mit solchen Waffensystemen hatte, stattete dieser zuerst seinem Kult einen Besuch ab, der ihn darüber informierte, dass sich eine andere Organisation in das CN-12-Geschäft zu drängen versuchte und nur mit dem Anführer von Kalligs Kult reden wollte. Bei einem Treffen gelang es ihm, den Konflikt zu beenden und in den Besitz des CN-12 zu gelangen, den er an Pyron weiterleitete. Dieser versprach, wieder mit Kallig in Kontakt zu treten, sobald die Waffe fertiggestellt war.

Die Heilung auf Voss[Bearbeiten]

Hadrik half dem Sith die Machtgeister zu bekämpfen.

Auf der Suche nach einem Heilritual für seinen Verstand reiste der junge Sith nach Voss. Den Berichten zufolge lebte dort ein tief in der Macht verwurzeltes Volk von Mystikern, von denen er sich die ersehnte Heilung erhoffte. Die spirituellen Anführer des Volkes nutzten Machtrituale nur selten. Außerdem hatten die Mystiker eine Vision empfangen, die den Sith als Zerstörer ihrer Welt auswiesen. Da er von den Voss keine Hilfe erwarten konnte, nahm er Kontakt mit Athelis Kallis vom Diplomatischen Dienst in der imperialen Botschaft auf, die ihm über einen kleinen Kult der Voss, die Traumwandler, in Kenntnis setzte, deren Wissen über alte Machtrituale dem Sith möglicherweise helfen konnte. Nachdem Kallig den Kult ausfindig gemacht hatte, bot dessen Anführer Asa-Ku dem Sith den Beitritt in den Kult an, um das Ritual nutzen zu können. Der Inquisitor unterzog sich dem Beitrittsritual, bei dem sein Verstand gegen die gebundenen Machtgeister ankämpfen musste, die das Aussehen verschiedener Weggefährten oder verstorbener Feinde annahmen, die der Sith auf seinen Reisen getroffen hatte. Nachdem der Sith erfolgreich aus dem Ritual hervorgegangen war, übergab ihm Asa-Ku ein Zeichen, das er am Schrein der Heilung vorzeigen sollte, um die benötigte Heilung zu erhalten, weshalb der Sith aufbrach, um seinen Verstand von den Machtgeistern zu befreien. In der Kammer wurde der Sith von Mar-Da aufgehalten, dem Geist des ersten Voss-Geistwandlers, der einem Außenstehenden nicht die Durchführung des Rituals erlauben wollte. Kallig konnte den Geist jedoch überzeugen, ihm das Wissen über das Ritual mitzuteilen. Um das erforderliche Ritual durchzuführen, benötigte die zu heilende Person einen Gormak, der mit dem Heilungsbedürftigen zusammen in den Albtraumlanden an einer dafür vorgesehenen Ritualstätte, genannt das Dunkle Herz, die Albträume des Kranken in dessen Verstand beschwören und vernichten musste, um diesen von den Geistern zu säubern.

Bevor Kallig seine Suche nach einem Gormak, deren Spezies mit den Voss verfeindet war, beginnen konnte, wurde er von Athelis Kallis kontaktiert, die ihn darüber informierte, dass Voss-Kommandos sie vom Planeten vertreiben zu versuchten. Diese wollten das scheinbare Ende ihres Volkes, das ihre Mystiker in einer Vision gesehen hatten, abwenden, indem sie die Mission des Siths sabotierten. Als Kallig in dem Büro der Diplomatin ankam, fand er die Kommandos dabei vor, wie sie die Forschungsarbeit von Kallis und seine Unterlagen über den Planeten vernichteten, doch konnte der Sith die Soldaten aufhalten. Zudem erfuhr er aus den Unterlagen von der Gormak-Legende eines Schamanen, der in seinen Träumen gewandelt war. Diesen Hinweisen folgend erreichte Kallig einen rituellen Platz der Gormak-Schamanen und führte dort das Ritual des Geistwandelns durch, bei dem er in Kontakt mit dem Gormak Hadrik trat, der im Gegensatz zum Großteil seines Volkes über eine Verbindung mit der Macht verfügte. Von diesem erfuhr er, dass sich die Voss und die Gormak seit langer Zeit im Krieg befanden. Hadrik wollte diesem Kreislauf des Tötens entgehen, indem er einen neuen Planeten für sein Volk fand, doch hinderten ihn sowohl die Voss, die jedes Gormak-Schiff abschossen, als auch der König der Gormaks, der keinen anderen Weg als den des Krieges zulassen wollte, an der Durchführung seines Planes. Hadrik erklärte sich deshalb zu der Zusammenarbeit mit Kallig bereit, sofern dieser ihn aus seinem Gefängnis befreite, in das der Gormak-König ihn gesperrt hatte, und ihn danach vom Planeten schaffte, damit er nach einer neuen Heimatwelt suchen konnte. Trotz aller Schwierigkeiten erreichte der Sith die ersehnte Kammer, in der er mit der Hilfe des Gormaks die Machtgeister in seinem Verstand heraufbeschwor und sie danach einem nach dem anderen aus diesem verbannte, sodass er wieder der Herr über seinen Geist war. Gestärkt durch das Ritual brach Kallig zur Raumstation im Orbit des Planeten auf, wo er sein Versprechen an Hadrik hielt und ihn in seinem Schiff vom Planeten schmuggelte.

Die Wahl eines neuen Schülers und der Test einer Superwaffe[Bearbeiten]

Kallig erwählt Xalek zu seinen neuem Schüler.

Kurz nach seinem Abflug erhielt der Sith von Harkun die Nachricht, dass die Akolythengruppe auf Korriban mit ihrer letzten Prüfung begonnen hatte, sodass dieser zu seiner alten Ausbildungsstätte zurückkehrte, um die Wahl seines neuen Schülers zu treffen. Als Kallig zusammen mit dem Aufseher in dessen Büro auf die Rückkehr der Akolythen wartete, betrat als erstes der Twi’lek Seferiss den Raum, dem es gelungen war, die letzte Prüfung erfolgreich abzuschließen. Doch als Harkun diesen gerade als Kalligs neuen Schüler ausweisen wollte, trat der Kaleesh Xalek ein, tötete den anderen Akolythen und nahm dessen Beweis der erfolgreichen Prüfung an sich, den er daraufhin dem Sith übergab. Da ein Mord an einem anderen Akolythen gegen die Regeln der Akademie verstieß, weigerte sich Harkun, Xalek den Test bestehen zu lassen. Allerdings nahm Kallig den Akolythen nach einem kurzen Disput mit dem Aufseher dennoch als seinen Schüler an.

Mit seinem Sith-Schüler konnte sich Kallig nun seinem eigentlichen Ziel widmen, der Vernichtung von Darth Thanaton. Bevor er seinen Rivalen erneut zum Zweikampf herausforderte, wollte der Sith weitere Verbündete um sich scharen, um seine Machtbasis zu stärken. Diese Möglichkeit bot sich ihm, als ihn Moff Pyron darüber informierte, dass der Prototyp des Auslöschers bereit zum Test war. Daher trafen sich Kallig und Pyron mit den Moffs Dolus und Graham an Bord der Doombringer, wo der Sith die anderen Moffs mithilfe der Superwaffe davon überzeugen wollte, ihm die Treue zu schwören. Sie sprangen mit dem Schiff in eine Kampfzone, in der eine republikanische Flotte gegen das imperiale Kriegsschiff Carnage unter dem Kommando von Darth Achelon, einem Anhänger Thanatons, kämpfte. Die Doombringer feuerte seine Superwaffe ab und vernichtete mit einem einzigen Schuss die gesamte Flotte, was ihm die Loyalität der anderen Moffs sicherte, denen Kallig versprach, ihre Flaggschiffe mit seiner Superwaffe ausrüsten zu lassen.

Das Kaggath auf Corellia[Bearbeiten]

Major Iluns Spezialeinheit unterstützt Kallig bei seinem Kampf gegen Thanaton.

Durch den Waffentest und den Aufbau von Kalligs Machtbasis provoziert, forderte Thanaton seinen Rivalen zu einem Kaggath heraus, einer alten Tradition der Sith, bei der zwei Rivalen mit ihrer gesamten Machtbasis gegeneinander antraten. Die Herausforderung selbst hatte der Dunkle Rat auf einem offenen Kanal gesendet, sodass jeder Bürger im Imperium die Botschaft mitanhören konnte. Daraufhin traf Kallig seine Vorbereitungen für das Duell mit seinem Rivalen. Dieser hatte den Planeten Corellia als Schauplatz des Kaggaths gewählt, eine Welt mit wichtigen Schiffswerften, um dessen Kontrolle die Republik und das Imperium eine Schlacht führten. Mit der Doombringer als Verstärkung reiste Kallig nach Corellia. Thanaton hatte diesen Planeten nicht nur gewählt, um sich seines Rivalen zu entledigen, sondern auch, um mit einem erfolgreich geführten Angriff die republikanischen Truppen zu vernichten und sein Ansehen im Imperium zu verbessern, sodass Kallig nicht nur seinen Sith-Rivalen, sondern auch die dortigen republikanischen Truppen besiegen musste, um selber den Ruhm dieser Tat beanspruchen zu können.

Während Pyron seine gesamte Flotte als Unterstützung nach Corellia beorderte, führte Kallig seinen ersten Schlag gegen Thanaton und griff dessen Schüler, den Sith-Lord Skar, an, der das Kommando über einen imperialen Außenposten übernommen hatte. Der Sith schlug sich bis zu Skar durch und befragte ihn über die Pläne seines Meisters, sodass er erfuhr, das Thanaton ein Treibstoffdepot sprengen wollte, wodurch Pryon seine Flotte nicht mehr betanken und diese Kallig nicht mehr unterstützen könnte. Daraufhin begab sich Kallig zu dem Depot und sicherte dieses, damit Pyron seine Flotte betanken konnte und dem Sith-Lord bei dessen Angriff auf Thanaton zur Verfügung stand, der sich in seine Operationsbasis, eine alte republikanische Kommandozentrale im corellianischen Industriemuseum, zurückgezogen hatte. Diese Basis wurde durch starke Schildgeneratoren geschützt, sodass Kallig keinen Orbitalschlag in Betracht ziehen konnte und einen Bodenagriff auf die Generatoren vorbereiten ließ. Da er bei einem Angriff auf die schwer befestigte Basis nicht auf Pyrons Marineinfanteristen zurückgreifen konnte, die nicht für einen solchen Angriff ausgebildet waren, nahm er zuerst Kontakt zu einer Einheit imperialer Kommandosoldaten auf, die in einem Außenposten in der Nähe des Zoos von Coronet stationiert waren. Diese wurde von dem mittlerweile zum Major beförderten Ilun geleitet, den Kallig noch von Balmorra kannte. Allerdings musste dieser den Sith darüber informieren, dass er nur noch wenige Truppen zu Verfügung hatte und er fürchten musste, überrannt zu werden, sollte er Soldaten für einen Angriff abstellen. Es gelang dem Sith dennoch, einen Angriff gegen den Schildgenerator zu führen und Thanatons Operationsbasis zu vernichten, sodass dieser seine Machtbasis auf Corellia verloren hatte.

Nachdem Kallig einen Angriff republikanischer Truppen auf seine Operationsbasis abgewehrt hatte, wurde er von Thanaton kontaktiert, der ihn zu einem direkten Duell im Audienzsaal des Regierungsplatzes herausforderte, wo er seinen Rivalen vor den Augen vieler imperialer Zuschauer zu töten plante. Kallig stellte sich auf dem Platz seinem Gegner und nach einem kurzen Rededuell kam es zum Kampf, aus dem der jüngere Sith siegreich hervorging. Seiner Machtbasis beraubt und im Zweikampf geschlagen, floh Thanaton vor dem Kaggath nach Korriban, wo er bei den anderen Mitgliedern des Dunklen Rates Hilfe im Kampf gegen Kallig einfordern wollte. Daher reiste ihm der junge Sith hinterher.

Das finale Duell[Bearbeiten]

Kallig nimmt seinen Sitz im Rat der Sith ein.

Auf Korriban angekommen suchte der Sith-Lord die Kammer des Dunklen Rates auf, an dessen Eingang er von Darth Enraj, einem von Thanatons Verbündeten, aufgehalten wurde. Enraj versuchte, Kallig davon abzuhalten, gegen Thanaton anzutreten, doch gelang es Kallig, Enraj und dessen Schüler zu besiegen und die Ratskammer zu betreten. Dort versuchte sein Rivale, die anderen Mitglieder des Rates davon zu überzeugen, dass der ehemalige Schüler Zashs korrupt sei und zum Wohle des Ordens getötet werden musste. Allerdings war der Rat bereits skeptisch geworden, da Thanaton zum einem nicht in der Lage gewesen war, den Schüler zu besiegen und zum anderen das Feld des Kaggaths verlassen hatte, was nach eben den Traditionen, die Thanaton schätzte, einer Niederlage gleichkam. Aus diesem Grund entsagten sie Thanaton ihre Unterstützung und ließen die beiden Sith ihr Kaggath in der Ratskammer beenden. Im darauffolgendem Gefecht zeigten sich die von Kallig gebundenen Sithgeister als Vorteil, da dieser durch deren zusätzliche Macht die Angriffe Thanatons unverletzt überstehen und diesen danach mit seinen Attacken überwältigen konnte. Besiegt und schwer verletzt suchte dieser ein letztes Mal die Hilfe des Rates, der jedoch Kalligs Sieg anerkannte. Daher brach Darth Mortis Thanaton mithilfe der Macht das Genick.

Als Sieger über ein Mitglied des Dunklen Rates erhoben die anderen Ratsmitglieder Kallig in den Rang eines Dunklen Lords. Er erhielt den Rang, den Ratssitz und alle Besitztümer seines Rivalen zugesprochen. Als Dunkler Lord und neuer Meister der Sphäre des Alten Wissens galt Kallig als einer der zwölf mächtigsten Sith des Imperiums und brach daher als erstes nach Dromund Kaas auf, wo ihm die Anhänger der Sphäre und seine Alliierten die Treue schworen.

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Der Dunkle Lord Kallig verfügte über ein enormes Wissen in der Macht. Trotz seiner starken Fähigkeiten im Lichtschwertkampf griff der Inquisitor im Kampf häufig auf seine Machtfähigkeiten zurück und nutzte unter anderem Macht-Blitze und Machtschübe, um seine Feinde zu besiegen. Zudem konnte er andere Personen leicht durch seine Ausstrahlung und Machtfähigkeiten auf seine Seite ziehen. Mit der Bindung mehrerer Machtgeister an sich erhöhte er seine Macht in einem Maße, dass die Präsenz der Machtgeister seinen Körper begrenzt vor dem Sterben bewahren konnte und ihm zudem die Kraft gab, selbst die mächtigsten Sith-Lords und Jedi-Ritter zu besiegen. Durch seine militärischen Erfolge, seine Beliebtheit bei den imperialen Streitkräften und den Gewinn wichtiger Verbündeter konnte sich Kallig eine große Machtbasis aufbauen, zu der unter anderem mehrere Moffs mit ihren Flotten gehörten und die es ihm nicht nur ermöglichte, ein Mitglied des Dunklen Rates zu besiegen, sondern auch seine eigene Stellung in der imperialen Hierarchie zu sichern.

Quellen[Bearbeiten]

Allgemeines[Bearbeiten]

Konzeptzeichnung eines Sith-Inquisitors
  • Die in diesem Artikel dargestellten Ereignisse fassen die Klassen-Story des Sith-Inquisitors in dem Online-Rollenspiel The Old Republic zusammen. Da der Spieler die Spezies, das Geschlecht, das Aussehen und den Namen der Spielfigur selbst bestimmen kann, ist keine genauere Beschreibung möglich. Aus erzählerischen Gründen wird Kallig in dem Artikel eine männliche Form gewählt.
  • Je nach Gesinnung des Spielers erhält der Charakter nach seinem Sieg über Darth Thanaton einen unterschiedlichen Darth-Titel: für eine dunkle Gesinnung Darth Nox, für eine neutrale Gesinnung Darth Ocultus und für eine helle Gesinnung Darth Imperius. Da der einzige nicht von der Spielweise abhängige Titel des Inquisitors der Name seines Ahnen, Kallig, ist, wurde dieser Name für den Artikel gewählt.
  • Der Inquisitor wird in der englischsprachigen Originalfassung je nach Wahl des Geschlechts von Euan Morton oder Xanthe Elbrick, in der deutschen Version von Joachim Pütz oder Gisa Bergmann gesprochen.

Spielmechanik[Bearbeiten]

  • Bei der Wahl der Rasse kann der Spieler grundsätzlich zwischen den Menschen, Zabrak, Cyborgs und Sith wählen, es sei denn, er hat weitere Spezies bereits freigeschaltet.
  • Auf Stufe 10 wählt der Spieler eine erweiterte Klasse. Beim Sith-Inquisitor sind dies Sith-Hexer und Sith-Attentäter. Der Hexer wählt dabei zwischen der Funktion des Heilers oder Schadensmachers und nutzt ein Lichtschwert sowie einen Machtfokus. Der Attentäter agiert entweder defensiv als Tank oder offensiv als Schadensmacher und führt daher ein Doppelklingen-Lichtschwert sowie einen Generator, der entweder seine defensiven oder offensiven Fähigkeiten unterstützen kann.
  • Obwohl sich der Inquisitor als Heller Sith spielen lässt, ist ein Fraktionswechsel zur Galaktischen Republik nicht möglich.
  • Hat der Spieler einen männlichen Charakter gewählt, ist eine Romanze mit Ashara Zavros möglich, bei weiblichen Charakteren mit Andronikos Revel.

Entscheidungsmöglichkeiten[Bearbeiten]

Da der Spieler an vielen Stellen der Handlung die Möglichkeit hat, sich zwischen verschiedenen Varianten zu entscheiden, müssen bei der Beschreibung der Ereignisse einige Darstellungen ungenau gehalten werden. Er kann selbst wählen, ob er dem Weg der hellen oder der dunklen Seite der Macht folgen will. Daher kann die Handlung an einigen Stellen unterschiedlich entschieden werden. Da es bisher keine kanonische oder offizielle Einstufung gibt, wird die Handlung im Artikel nur grob aufgeführt, die genauen Entscheidungsmöglichkeiten sind hier aufgelistet.

  • Der Spieler kann die trandoshanischen Leibwächter entweder zwingen, sich gegen Darth Skotia zu stellen (dunkle Punkte) oder sie aber vor Beginn des Gefechtes wegschicken (helle Punkte). Im ersteren Fall tötet Skotia seine Leibwächter, im zweiteren werden sie mittels der Macht außer Gefecht gesetzt.
  • Der Spieler kann Hiran Bessiker freilassen (helle Punkte) oder ihn hinrichten (dunkle Punkte). In beiden Fällen stirbt der Sohn, da er im Falle einer Freilassung den Spieler angreift.
  • Es ist dem Spieler überlassen, ob er den Wissenschaftler nach der Herstellung des Serums tötet (dunkle Punkte) oder am Leben lässt (helle Punkte).
  • Es ist dem Spieler überlassen, ob er die Popularität seines Kultes erhöht indem er feindliche Banden eliminiert (dunkle Punkte), oder Heilmittel für eine grassierende Seuche verteilt (helle Punkte).
  • Der Spieler kann den Kult nach dem ersten Treffen ausbeuten (dunkle Punkte) oder den Kultisten eine bessere Zukunft versprechen (helle Punkte).
  • Es ist möglich, Paladius nach dem Kampf zu verschonen und ihn in Kalligs Namen den Kult weiterführen zu lassen oder Destris Veran als Mittelsmann des Spielers zu installieren.
  • Nach der Übernahme des Kultes kann der Spieler dessen neuem Führer entweder auftragen Spenden für Kallig zu sammeln (dunkle Punkte), oder umsichtig mit dem Kult umzugehen (helle Punkte).
  • Der Spieler kann Sylas Wilkes eigenhändig töten (dunkle Punkte) oder die Entscheidung Andronikos überlassen (helle Punkte).
  • Dem Spieler steht es frei, Rehanna Rist zu töten (dunkle Punkte) oder sie am Leben zu lassen (helle Punkte).
  • Der Spieler kann dem Notruf von Elana Thul nachgehen oder ihn ablehnen (dunkle Punkte). Letztere Entscheidung hat den Tod der meisten Mitglieder des Hauses Thul zu folge.
  • Der Spieler kann Khreusis in seiner Festung entweder töten um an die Maske zu gelangen oder dem Sith eröffnen das man seine Meisterin töten will, worauf der Sith-Lord die Maske freiwillig abgibt.
  • Die Machtgeister kann der Spieler entweder mit einem Blutschwur (helle Punkte) oder gewaltsam mit seiner Macht an sich binden (dunkle Punkte).
  • Auf Taris kann der Spieler entweder Ashara Zavros Vertrauen durch die Herausgabe eines Sith-Holocrons gewinnen (helle Punkte) oder sie durch Folter oder die Benutzung des Artefaktes mit der dunklen Seite überwältigen (dunkle Punkte).
  • In der Enklave auf Taris kann der Spieler die beiden Jedi-Meister entweder töten (dunkle Punkte) oder ihnen anbieten, den Geist zu vertreiben (helle Punkte). Im letzteren Fall lehnen die beiden jedoch eine Zusammenarbeit ab und greifen den Spieler an, der die beiden daraufhin tötet.
  • Ashara kann nach der Bindung des Geistes entweder gezwungen werden, Kalligs Schülerin zu werden, um sie auf die dunkle Seite zu ziehen (dunkle Punkte), oder ihr wird angeboten, mit ihm zu kommen, um das Imperium von innen zu verbessern (helle Punkte).
  • Der Spieler kann Lord Cineratus auf Quesh entweder töten (dunkle Punkte) oder ihn dazu überreden, ihn zu unterstützen.
  • Der Spieler kann auf Hoth entweder sämtliche Hinweise auf die Existenz des Sadow'aner-Ordens aus der Geschichte tilgen (dunkle Punkte) oder Talos Drellik zuvor umfassende Aufzeichnungen anfertigen lassen, um es für die Nachwelt zu erhalten (helle Punkte).
  • Auf Belsavis kann der Spieler den Wachoffizier, von dem der Spieler den Standort der Nikto erhält, entweder töten (dunkle Punkte) oder ihm raten, den Planeten zu verlassen (helle Punkte).
  • Der Spieler kann die Muttermaschine entweder wie von Gorshaa angewiesen benutzen (helle Punkte) oder sie befreien (dunkle Punkte). Bei letzterer Entscheidung tötet die Maschine alle Rakata auf Belsavis.
  • Der Spieler kann, um in den Besitz des CN-12 zu kommen, entweder die andere Organisation für ihn seinen Kult kontrollieren lassen, die Organisation auslöschen oder sie mit der Macht dazu bringen, ihm zu dienen.
  • Der Spieler kann auf Voss nach dem Beitrittsritual den Kult entweder töten (dunkle Punkte) oder ihm zum Dank eine Schuld versprechen, die der Kult bei Bedarf einlösen kann (helle Punkte).
  • Der Geist von Mar-Da kann entweder mit der Macht überzeugt werden, dem Spieler das Ritual zu lehren (helle Punkte), oder gebunden werden (dunkle Punkte), um an das Wissen zu gelangen.
  • Der Spieler kann die Voss-Kommandos in der Botschaft entweder überreden zu gehen (helle Punkte) oder sie für das Betreten von imperialem Boden hinrichten (dunkle Punkte).
  • Harkun kann entweder überzeugt werden, Xalek als Schüler zuzulassen, oder aber getötet werden (dunkle Punkte), um den Vorfall nicht zu melden.
  • Es obliegt dem Spieler zu entscheiden, ob er beim Test des Auslöschers die Superwaffe auf die republikanische Flotte abfeuert, während Achelons Schiff noch in dessen Wirkungsbereich ist (dunkle Punkte), ob er mit dem Test wartet, bis die republikanischen Schiffe die Carnage zerstört haben, oder ob der Spieler den Rückzug des imperialen Schiffes deckt (helle Punkte).
  • Auf Corellia kann der Spieler Skar die Pläne seines Meisters entweder durch Folter (dunkle Punkte) entlocken oder durch das Versprechen, ihn zu schützen, erlangen (helle Punkte).
  • Der Spieler kann Major Ilun entweder auffordern, ihm die benötigten Soldaten für den Angriff auf den Schildgenerator zu stellen, in Folge dessen die Operationsbasis der Kommandosoldaten überrannt wird, oder sich von dem Major ein Serum geben lassen, mit dem er die Raubtiere des Zoos gegen die Soldaten bei dem Generator schicken kann.
  • Sollte der Spieler Darth Achelon verschont haben, so wird dieser Kallig beim Duell gegen Thanaton auf Corellia neben Skar zur Seite stehen.
  • Nach seinem Sieg über Thanaton kann der Spieler bei dem Eidesschwur seiner Sphäre entweder auftragen, die Kriegsbemühungen zu unterstützen, weitere Wissen der dunklen Seite zu sammeln oder alle ehemalige Anhänger Thanatons aus der Sphäre zu entfernen.
  • Je nach Gesinnung und Entscheidung kann der Spieler bei einem Gespräch mit den Sithmachtgeistern nach dem Eid entweder, die Geister aus seinem Körper ziehen lassen (Horak-mul entscheidet sich dann zu bleiben, da er nicht in sein Grab auf Hoth zurück will), sie eins mit der Macht werden lassen (nur bei heller Gesinnung) oder sich ihre Kraft auch weiterhin zu eigen machen (nur wenn der Bund nicht mit Blut besiegelt wurde - dunkle Gesinnung).
  • In einem abschließendem Gespräch mit seinen Gefährten kann der Spieler eine Richtlinie für das weitere Vorgehen seiner Besatzung wählen. Dabei kann er sich entscheiden, mit seiner Crew nach weiterer Macht zu suchen, das Imperium zu verteidigen oder selbst die Macht über das Imperium zu übernehmen.