Ajunta Pall

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ajunta Pall.jpg
Ajunta Pall
Beschreibung
Spezies:

Mensch[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Biografische Informationen
Beruf/Tätigkeit:

Sith[1]

Titel:

Dunkler Lord[2]

Zugehörigkeit:

Ajunta Pall war ein Dunkler Jedi und späterer Sith-Lord, der mit einer Gruppe von Gleichgesinnten das Zweite Großen Schisma im Jahr 7.000 VSY auslöste. Nach einem Hundert Jahre andauernden Konflikt mit dem Jedi-Orden wurden Pall und seine Anhänger besiegt und in den Äußeren Rand verbannt, wo sie die Sith fanden und unterjochten. Als neuer Herrscher gründete Pall das Sith-Imperium, das sich auch nach seinem Tod ausbreitete und in Konflikt mit den Jedi und der Republik kam.

Biografie[Bearbeiten]

Ajunta bei seiner Ankunft auf Ziost

Pall war ein machtsensitiver Mensch der im Jedi-Orden bis in den Rang eines Meisters aufstieg. Mit anderen Jedi lernte er durch die Macht Leben zu erschaffen und zu formen – eine Fähigkeit, die von den Jedi nicht geduldet wurde.[3] Deshalb verbannte der Orden Pall und seine Gleichgesinnten. In den folgenden hundert Jahren führte Pall mit den anderen dunklen Jedi einen Krieg gegen den Orden, indem sie Kreaturen erschufen und korrumpierten, die ihnen als Armeen dienten.[4] Im Jahr 6.900 VSY[6] kam es zur finalen Schlacht auf dem Planeten Corbos. Im Kampf erschlug Pall laut Berichten zwölf Jedi,[7] doch die Uneinigkeit zwischen den dunklen Jedi führte zu dem Sieg des Ordens. Die überlebenden zwölf, darunter Pall, Sorzus Syn, Karness Muur, Remulus Dreypa und XoXaan, wurden unter vorgehaltener Waffe an Bord eines Raumschiffs gezwungen und in den Äußeren Rand verbannt. Allerdings hatte Syn zuvor bereits Informationen über das ursprüngliche Reich der Sith gesammelt und ließ sich von der Macht leiten, um dieses zu finden. Tatsächlich gelangten sie so nach Korriban, wo sie von den einheimischen Sith empfangen wurden, die sie als Jen’jidai bezeichneten. Trotz ihrer überlegenen Machtfähigkeiten, wurden sie dort jedoch nicht als Götter verehrt. In wochenlangen Studien erlernten sie die Feinheiten der Sith-Kultur[2] und brachten die Schattenhand – den engsten Vertrauten des Herrschers der Sith – dazu seinen Herrn zu verraten.[8] Pall forderte Hakagram Graush dann zu einem Duell heraus, besiegte den Sith und folterte ihn mit dessen eigenem Schwert, bevor er ihn köpfte. Anschließend, sich auf das Bluterbe von König Adas berufend, beanspruchte er den Thron und wurde von den Sith als Jen’ari, Dunkler Lord, zum Herrscher ernannt. Damit gründete er zugleich das Sith-Imperium. Von den Priestern der Sith, den Kissai, wurde Pall als Manifestation von Typhojem, dem Linkshändigen Gott angesehen. Dennoch ließ Pall sich nie als Sith’ari bezeichnen, der gemäß einer Prophezeiung die Sith zerstören und zugleich so stark wie nie zuvor machen würde. Während König Adas diesen Titel noch geführt hatte, war er in Palls Zeit für die Sith zu einer Legende geworden und mit einem Gott gleichgesetzt. In der Folgezeit ließ Pall die umliegenden Systeme erforschen und auf Ziost seine Zitadelle über den älteren Gebäuden errichten.[2] Ajunta Pall hielt die Umstände und den des Krieges mit dem Jedi-Orden, der seiner Ansicht nach zu arrogant war, um das Potenzial der dunklen Seite zu erkennen sowie die Geschehnisse, die zur Gründung des Sith-Imperiums führten, in einem Bericht fest, der später von der Jedi-Bibliothekarin Tionne Solusar in ihrem Werk Jedi vs. Sith – The Essential Guide to the Force gesammelt wurde.[9] Nach Palls Tod wurde sein Leichnam auf Korriban in einem Grab bestattet, das den Anfang für das Tal der Dunklen Lords als Ruhestätte der Sith bildete.[3]

Pall existierte jedoch als Macht-Geist weiter, da er es geschafft hatte seinen Geist durch Sith-Alchemie an die physische Materie zu binden. Allerdings führten die Jahrhunderte in der Einsamkeit seines Grabs dazu, dass er begann, seine Taten als Sith-Lord in Frage zu stellen. Als der Jedi Revan während des Jedi-Bürgerkrieges die Sith-Akademie infiltrierte und sich dort als Schüler ausgab, wollte er Palls Schwert aus dessen Grab beschaffen, um sich mehr Ansehen zu verschaffen. Im Grab erschien ihm Pall und berichtete von der Hundertjährigen Dunkelheit und seinen Taten. Er hatte erkannt, dass es nicht die Jedi waren, die den Konflikt ausgelöst hatten, sondern er und seine Gleichgesinnten selbst, in ihrer Bereitschaft, sich der Dunklen Seite zu ergeben. Pall erzählte, dass der Fall der Sith durch ihre gegenseitigen Streitigkeiten und der Gier nach Macht gekommen war. Er warnte Revan vor der Macht seines Schwertes, dass er Jahrhunderte zuvor voller Stolz erschaffen hatte. Die Klinge war sein eigener Untergang laut ihm und würde Revan ebenfalls zerstören, sollte er sie benutzen. Revan wählte aus den drei im Sarkophag liegenden Klingen die richtige[1] und überzeugte Pall zudem davon, dass er auch jetzt noch zur Hellen Seite zurückkehren und Frieden finden konnte. Jahre später berichtete Darth Traya davon, dass Legenden zufolge Palls Geist tatsächlich geläutert worden war.[10]

Zur Zeit des Kalten Krieges war Ajunta Palls Grab das größte, freigelegte Grabmal des Tals der Dunklen Lords und lag zentral vor dem Eingang der Sith-Akademie.[11] Soldaten des Sith-Imperiums sowie Sith-Akolythen mussten sich im Inneren des Grabs gegen eine K’lor-Schneckenplage sowie Grabräuber behaupten.[12] Wie zahlreiche andere Grabmäler im Tal der Dunklen Lords nutzten die Sith Ajunta Palls Grab als Prüfungsgelände für ihre Schüler.[13] Aufseher Tremel ließ dort einen Akolythen eine Sith-Kriegsklinge beschaffen, die sich in einer Waffenkammer befand.[14] Der Sith-Lord Spindrall lebte in der Opferkammer des Grabs ein abgeschiedenes Leben und obwohl einige Sith ihn für wahnsinnig hielten, galt er für andere – wie Darth Zash – als Prophet der Macht. Sie ließ potenzielle Schüler zu ihm schicken, damit er entschied, ob sie des Trainings würdig waren. Gleichzeitig nahm Spindrall selbst gescheiterte Akolythen auf und unterrichtete sie. Einen Schüler prüfte er, indem er seine eigenen Akolythen gegen ihn kämpfen ließ. Aufgrund seines Sieges empfahl er ihn an Darth Zash weiter.[15]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]