Dritter Barsen’thor

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ausrufezeichen.png

Achtung!

Dieser Artikel wird momentan überarbeitet. Abgesehen von Kleinigkeiten (z.B. der Korrektur von Rechtschreib- oder Formatierungsfehlern) sollte die Bearbeitung des Artikels den unten genannten Benutzern überlassen werden. Bitte überlege vor dem Abspeichern, ob deine Bearbeitung erwünscht ist; im Zweifelsfall frage auf der Diskussionsseite nach.

Folgende Benutzer sind an der Überarbeitung beteiligt:
Comenor (Diskussion) 00:09, 13. Mai 2017 (CEST)

Autoren.png

Unvollständiger Artikel
Dieser Artikel ist unvollständig und bedarf einer Ergänzung einzelner oder mehrerer Abschnitte. Hilf mit!
Begründung: Für die Spielfigur einer Charakterklasse reichlich wenigJanomoogo (Diskussion) 12:06, 28. Mär. 2015 (CET)
Dritter Barsen’thor
Beschreibung
Besondere Merkmale:

Außergewöhnlicher Umgang mit der Macht

Biografische Informationen
Geburtsdatum:

Ca. 3661 VSY

Meister:

Yuon Par

Padawan(e):

Nadia Grell

Position:

Jedi-Botschafter

Titel:

Jedi-Meister

Zugehörigkeit:

Der Dritte Barsen’thor war ein Jedi, der zur Zeit des Kalten Krieges lebte. Er besaß außergewöhnliche Fähigkeiten und Beherrschung der Macht.

Biografie[Bearbeiten]

Training auf Tython[Bearbeiten]

Yuon Par und Qyzen Fess, die Meisterin und der Weggefährte des Barsen’thors.

Mit einer großen Begabung in der Macht geboren zeigte der spätere Jedi-Schüler bereits in seiner Kindheit eine einzigartige Verbindung zu der Macht. Diese seit Jahrzehnten einzigartige Verbindung erweckte das Interesse des Jedi-Ordens, welcher das junge Talent von verschiedenen Meistern ausbilden ließ. Um das gesamte Potential des jungen Jedi auszuschöpfen, schickte man ihn zur Ausbildung nach Tython, wo er von den Jedi-Meisterin Yuon Par unterrichtet werden sollte. Nach seiner Ankunft auf dem Planeten wurde er vom berühmten Rats-Mitglied Jedi-Meister Syo Bakarn willkommen geheißen und seiner neuen Meisterin vorgestellt, welche ihren neuen Schüler jedoch sofort auf eine Mission entsenden musste. Jedi-Untersuchungsteams hatten in den Gnarls einige alte Jedi-Trainings-Hologramme aus der Gründungsperiode des Ordens gefunden, welche durch die stetige Präsenz der einheimischen, zerstörerischen Fleischräuber bedroht worden. Zwar gelang es dem Padawan drei der gesuchten Hologramme sicherzustellen, welche die Weisheiten der ersten Jedi des Rates, der Meisterin Cala Brin, Meister Garon Jard und Ters Sendon beinhalteten, jedoch war es nicht möglich das vierte Hologramm aufzuspüren. Da die Suche erfolglos blieb wies Yuon Par ihren Schüler an sich mit ihr im Jedi-Tempel zu treffen um den Verbleib des fehlende Hologramm auf den Grund zu gehen. Im Tempel angekommen machte Yuon Par ihren Schüler mit Qyzen Fess, einem trandoshanischen Jäger und alten Freund der Meisterin, der auf Tython seiner Jagd nachging. In der folgenden Besprechung informierte Par ihren Schüler über das fehlende Hologramm, welches die Weisheiten des abtrünnigen Jedi-Meisters Rajivari beinhaltete, der den Jedi-Orden in seiner Gründungszeit verraten hatte. Par ging davon aus das der Dieb vermutlich aus dem Dorf Kalikori stammen musste, einer Siedlung von dort illegal lebenden Twi’lek-Pilgern, da diese teilweise veramt waren und an Hunger litten und der verkauf eines solchen Hologramms die verarmte Bevölkerung lange ernähren könnte. In der Siedlung angekommen traf sich der Padawan mit Bashenn, dem Sicherheitschef des Dorfes, der ihn darüber informierte das sich das Hologramm im Besitz eines Twi’lek namens Nalen Raloch befand, den der Jedi bis in eine Höhle zurückverfolgen konnte, wo er das Hologramm Meister Rajivaris fand. Dabei traf er jedoch auch auf Raloch, der sich als machtsensitiv herausstellte und durch die Informationen Rajivaris auf die Dunkle Seite abgedriftet war.

Zurück im Tempel schlussfolgerte Par, dass sie davon ausging, dass Raloch auf der Suche nach der Quelle von Rajivari war, einem Wissensspeicher den Rajivari nach seinem Ableben zurückgelassen hatte. Da der Standort der Quelle nicht bekannt war, Rajivari jedoch Hinweise hinterlassen hatte machte sich der Padawan auf die Suche die ihn unter anderem in die Ruinen der alten Stadt Kaleth führten, wo er dieersten Klinge den Prototypen des ersten Lichtschwertes fand, und in eine alte Höhle, die einst der Treffpunkt des ersten Jedi-Rates gewesen war. Dort traf der Padawan auf drei Pilger aus Kalikori, die von Raloch beauftragt worden waren die erste Klinge in ihren Besitz zu bringen. Nachdem er den Hinterhalt überstanden hatte gelang es dem Schüler in der Höhle einen alten Projektor ausfindig zu machen, den er mit dem Heft der gefundenen Klinge aktivieren konnte. Das dadurch aktivierte Hologramms Rajivaris berichtete davon wie der ehemalige Jedi-Meister seinen Aufstand gegen den Orden geführt hatte und beinhaltete zudem eine Karte aus deren Informationen Yuon Par im Jedi-Tempel drei Koordinatensätze filtern konnte. Diese erwiesen sich als die Position dreier Hologrammspeicher in Kaleth, welche von Rajivaris Schülern während des Aufstandes erstellt worden waren und von dessen Scheitern berichteten. Aus diesen Hologrammen konnte der Padawan den Kodex von Rajivari erfahren, das Leitbild nach dem Rajivari den Orden hatte ausrichten wollen. Bei seiner Rückkehr in den Tempel erfuhr der Jedi jedoch das Qyzen Fess von Ralochs Anhängern gefangen genommen worden war, sodass er zuerst diesen befreite und sich dadurch die Gefolgschaft des Trandoshaners verdiente. Durch die von Fess gesammelten Informationen und den Koordinaten die der Padawan bereits besaß, war es danach möglich, den Standort der Quelle ausfindig zu machen, zu der die beiden sofort aufbrachen. Dort mussten sie sich mehreren Prüfungen stellen, welche die Verbundenheit des Prüflings zu Rajivaris Kodex testeten. Im Herzen der Quelle angekommen, stellte sich der Wissensspeicher als der Machtgeist des verstorbenen Rajivaris heraus, der dem Padawan eröffnete, dass Raloch bereits in der Quelle gewesen war und durch das erhaltene Wissen verändert worden war und nun plante, den Jedi-Orden zu vernichten. Da es der ehemalige Jedi-Meister bereute, den Twi’lek ausgebildet zu haben, verriet er dem Jedi-Padawan, dass Raloch plante, die Schmiede zu vernichten, den uralten Herstellungsort für Lichtschwerter, zu welcher der Padawan sofort aufbrach. Dort angekommen, nutzte er die ihm bleibende Zeit, um sein eigenes Lichtschwert herzustellen, bevor er sich Raloch zum Kampf stellte und diesen besiegte. Nach seiner Rückkehr zum Tempel wurde ihm für seine Taten vom Jedi-Rat der Rang eines Ritters verliehen, jedoch brach während der Zeremonie Yuon Par zusammen, welche von einer unbekannten Seuche befallen worden war. Da keine Informationen über diese Erkrankung verfügbar waren, erhoffte sich der Jedi-Meister Syo Bakarn, mehr Informationen in alten Artefakten finden lassen würden, die im zerstörten Jedi-Tempel auf Coruscant gefunden worden waren, sodass der frisch beförderte Jedi-Ritter zusammen mit Fess zur Regierungswelt der Galaktischen Republik aufbrach.

Artefaktsuche auf Coruscant[Bearbeiten]

Die drei Noetikons halfen dem Barsen’thor die Krankheit seiner Meisterin zu bekämpfen.

Dort angekommen, setzten sich die beiden mit dem Jedi-Wissenschaftler Attros Finn in Kontakt, der sich in seinen Behandlungsräumen im Senatsgebäude um die kranke Jedi-Meisterin kümmerte. Dieser berichtete ihnen, dass Par ihn ihrem Zustand mehrfach unverständliche Äußerungen von sich gegeben hatte, die unter anderem eine Person namens Parnakas, sowie einen mysteriösen Dunklen Mann betrafen. Den Schlüssel zu Yuon Pars Heilung sah Finn in drei besonderen Holocrons, den sogenannten Noetikons, welche das Wissen einiger der größten Meister beinhalteten. Diese waren während der Plünderung von Coruscant gestohlen worden, jedoch war es Finn gelungen, einen der Datenspeicher, das Noetikon der Wissenschaft aufzuspüren, welcher sich im Besitz von Gand Plünderern der Händlergilde der Migranten am Galaktischer Markt befand. Da einer dieser Plünderer von den Sicherheitskräften gefangen genommen worden war, reiste der Jedi dorthin, um das Noetikon aufzuspüren. Es gelang ihm schließlich, den Datenspeicher von einem Gand namens G'luun zu bekommen und sich mit den Torwächtern des Noetikons, Arca Jeth, Tharis Orne und Vandar Tokare zu unterhalten. Zwar gelang es den Wächtern, eine medizinische Ursache von Pars Krankheit auszuschließen, sie konnten somit aber keine Heilung empfehlen, weswegen sie vorschlugen, das Noetikon des Lichts aufzuspüren, um deren Wächter nach einem mystischen Ursprung für die Krankheit zu befragen. Da die verfügbaren Informationen darauf hindeuteten, dass sich das Artefakt im Territorium der kriminellen Organisation der Schwarzen Sonne befand begaben sich Fess und der Padawan dort auf die Suche und konnten die Spur bis zur Cantina der Stillen Sonne zurückverfolgen. Dort wurden sie von Maer, einen in dem Gebiet ansässigem Arzt kontaktiert, der ihnen erklärte, dass die Schwarze Sonne ihre Schmuggelware über die Cantina vom Planeten brachte indem sie die Ware in den Körpern von Reisenden versteckte. Einem dieser Reisenden zufolge bezahlte die auf Coruscant ansässige Miliz der Justikarbrigade, einer Vereinigung ehemaliger republikanischer Soldaten welche auf Coruscant ein eigenes Gebiet in den unteren Ebenen kontrollierten, die Schwarzen Sonne damit diese das Noetikon vom Planeten schmuggelte. Dem Padawan gelang es die Person aufzuspüren der das Artefakt implantiert worden war und konnte es in seinen Besitz bringen. Bei der Aktivierung des Datenspeichers konnte sich der Padawan mit den Torwächtern Wole Vahn, Nomi Da'Boda und Noab Hulis beraten, die jedoch ebenfalls keine schlüssige Erklärung für die Erkrankung Yuon Pars anbieten konnten. Ohne andere Alternativen blieb dem jungen Jedi so nur noch das Befragen des Noetikons der Geheimnisse, vor dessen Inhalt ihn die Torwächter gewarnt hatten. Der Padawan wurde kurz darauf von Finn kontaktiert, der ihn darüber informierte das sich Pars zustand weiter verschlimmert hatte und fixiert werden musste nachdem sie ihr behandelndes Personal angegriffen hatte. Da er sich erhoffte das der Padawan seine Meisterin beruhigen konnten kehrte dieser mit Fess zum Senatsgebäude zurück, wo er seine Meisterin außer Kontrolle vorfand. Die von ihrer Krankheit mental schwer beeinträchtigte Meisterin griff daraufhin ihren Schüler mit ihrem Lichtschwert an, der sie nur mit Mühe besiegen und ruhig stellen konnte.

Da das letzte verschollene Noetikon die einzige Hoffnung seiner Meisterin zu sein schien brachen Fess und der Jedi aus diesem Grund zum Gebiet der Justikar-Miliz auf, wo sie ein hochrangiges Mitglied der Miliz namens Lars Baddeg aufspürten, dessen Namen die beiden während ihrer Suche mehrfach im Bezug auf die Artefakte gehört hatten. Baddeg eröffnete den beiden jedoch das er seine Befehle von einer externen Person erhielt, die ihm die Kontrolle über die Miliz versprochen hatte sollte er ihm die drei Noetikons liefern. Von Fess und dem Padawan gestellt übergab er ihnen den letzten Datenspeicher, was sich jedoch als Trick herausstellte. Als die beiden den Datenspeicher aktivierten zeigte sich ihnen ein Wesen welches sich als Meisterin der Fragen vorstellte und ihnen eröffnete das sich bei dem Artefakt um eine Fälschung handelte und sie auf ewig in dem Artefakt gefangen wären sollten sie nicht drei Fragen richtig beantworten. Nachdem es den beiden gelungen war der Falle zu entgehen belauschten sie Baddeg in einem Gespräch mit einem Sith, bei dem sie erfuhren, das auch dieser nur für eine im Schatten agierende Person arbeitete. Es gelang dem Padawan schließlich das richtige Noetikon in seinen Besitz zu bringen und dessen Torwächter zu kontaktieren. Die drei Wächter, Bastila Shan, Jesper Altax und Chamma eröffneten dem Padawan das sie einst alle einmal der Dunklen Seite der Macht verfallen, jedoch wieder ins Licht zurückgekehrt waren. Ihr Verständnis der Dunklen Seite ermöglichte es ihnen Pars Krankheit als die Dunkle Seuche zu identifizieren, welche von einem Sith-Lord namens Terrak Morrhage erschaffen worden war und die den Verstand von Jedi angreifen konnte. Mit dieser Seuche war es Morrhage einst gelungen hunderte Jedi auf die Dunkle Seite zu ziehen und mit ihnen den Jedi-Orden zu bekämpfen bis es einem Jedi-Heiler gelungen war eine Schildtechnik zu erfinden, mit der er den Verstand der Jedi gegen die Seuche abschirmen konnte. Diese Technik hatte jedoch ihren Preis, denn jedes mal wenn der Heiler eine Person abschirmte schwächte es die heilende Person, sodass der Erfinder der Technik bei der Abschirmung der betroffenen Jedi schließlich sein Leben verloren hatte. Da diese Technik die einzige Chance seiner Meisterin darstellte entschied sich der Padawan das Risiko auf sich zu nehmen, sodass er mit den drei Noetikons in die Archive des zerstörten Jedi-Tempels aufbrach, wo er an einer speziellen Konsole unter Anleitung aller Torwächter in einer tiefen Meditation die Abschirmtechnik erlernen konnte. Bevor er jedoch zum Senatsgebäude aufbrechen konnte wurde er von dem Sith und zwei Akolythen angegriffen, den er zuvor im Gespräch mit Baddeg beobachtet hatte, welcher zuerst die Konsole zerstörte und danach den Padawan angriff um das Wissen der Abschirmtechnik für alle Zeiten zu vernichten. Nachdem er seine Angreifer besiegt hatte eilte der Padawan zum Senatsgebäude zurück, wo es ihm gelang seine Meisterin mit seiner neu erlernten Technik vor der Seuche abzuschirmen. Obwohl es ihr nach der Behandlung besser ging und sie das Bewusstsein wiedererlangte erfuhr der Padawan das seine Meisterin niemals vollständig von der Seuche befreit sein würde solange der für die Seuche verantwortliche besiegt war. Einige Zeit später kam der Jedi-Rat auf Coruscant zu einer Notfallsitzung zusammen in der sie den Padawan darüber informierten das Pars Erkrankung kein Einzelfall mehr sei und der Orden den Kontakt zu mehreren Meistern verloren hatte. Da der Padawan das einzige Ordensmitglied war welches die Meister heilen und den Strippenzieher hinter der Seuche besiegen konnte wurde er mit einem Schiff ausgestattet und beauftragt die Seuche an ihrer Ausbreitung zu hindern und den Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.

Heilung auf Taris[Bearbeiten]

Den ersten Jedi-Meister spürte der Padawan auf der Ruinenwelt Taris auf, welche vor hunderten Jahren von dem Sith-Lord Darth Malak aus dem Orbit bombardiert worden war. Nach langer Zeit hatte die Republik beschlossen die zerstörte Welt mit einem Wiederaufbauprogramm neu zu besiedeln um so ein Zeichen zu setzten. Das Sith-Imperium wiederum wollte einen erfolgreichen Wiederaufbau um jeden Preis verhindern, stand doch die zerstörte Welt doch als Mahnmal für jeden der sich den Sith widersetzte. Inmitten des schwelenden Konflikts musste der Jedi den Jedi-Meister Cin Tykan aufspüren, der damit beauftragt worden war den Wiederaufbau zu unterstützen. Auf der Suche nach Hinweisen über den Verbleib Tykans suchte der Padawan Tykans Padawan Aris Vauranelle und den republikanischen Hautpmann Nelex auf, welche in der Wiederaufbaubasis Olaris ihren Dienst versahen. Diese informierten den Jedi das Tykan sich planmäßig auf einer Erkundungsmission befand, kontaktierten ihn jedoch um ein Statusupdate zu erbitten. Während des Gesprächs konnten sie von Sergeant Valory gerade noch erfahren das ein Teil des Teams vermisst wurde und er Verstärkung benötigte, bevor die Verbindung zu ihm abriss, sodass der Padawan sofort zu den letzten Koordinaten des Erkundungsteams aufbrach. Bei den Koordinaten angekommen geriet der Jedi in einen Hinterhalt von auf Taris ansässigen Piraten, den er jedoch abwehren konnte. Bei der folgenden Suche nach dem Team gelang es ihm schließlich einige Überlebende aufzuspüren, die ihn darüber informierten das Tykan sie in eine Falle gelockt und ihren Tod damit begründet hatte das die Republik Taris vor hunderten Jahren nicht verteidigt hatte. Es gelang dem Jedi schließlich Meister Tykan in einer alten republikanischen Aufbereitungsanlage für giftige Gase aufzuspüren, wo ein dem Wahnsinn erlegener Tykan von einem Parkanas und einem Planeten namens Malachor redete bevor er die Aufbereitungsanlage beschädigte und dessen Tore für Rakghoule öffnete, hoch infiziösen, von der dunklen Seite der Macht erschaffenen Wesen die auf Taris ihr Unwesen trieben. Nachdem er die Aufbereitungsanlage gesäubert hatte begab sich der Jedi zurück in die Basis, welche ebenfalls von Rakghoulen durch unterirdische Tunnel angegriffen wurde. Nachdem die Basis gesichert war erfuhr der Padawan nicht nur das der besessene Jedi-Meister seine Schülerin entführt hatte, sondern auch das Tykan auf dem Weg zu einem alten, noch funktionsfähigen tarisianischen Superreaktor war, durch dessen Kernschmelze er sich eine Auslöschung der gesamten republikanischen Siedlung erhoffte.


Quellen[Bearbeiten]

Allgemeines[Bearbeiten]

Konzeptzeichnung eines Botschafters
  • Die in diesem Artikel dargestellten Ereignisse fassen die Klassen-Story des Jedi-Botschafters in dem Online-Rollenspiel The Old Republic zusammen. Da der Spieler die Spezies, das Geschlecht, das Aussehen und den Namen der Spielfigur selbst bestimmen kann, ist keine genauere Beschreibung möglich. Aus erzählerischen Gründen wird für den Barsen’thor in dem Artikel eine männliche Form gewählt.

Spielmechanik[Bearbeiten]

  • Bei der Wahl der Rasse kann der Spieler grundsätzlich zwischen den Menschen, Zabrak, Cyborgs und Miraluka wählen, es sei denn, er hat weitere Spezies bereits freigeschaltet.
  • Auf Stufe 10 wählt der Spieler eine erweiterte Klasse. Beim Jedi-Botschafter sind dies Schatten und Gelehrter. Der Gelehrte wählt dabei zwischen der Funktion des Heilers oder Schadensmachers und nutzt ein Lichtschwert sowie einen Machtfokus. Der Schatten agiert entweder defensiv als Tank oder offensiv als Schadensmacher und führt daher ein Doppelklingen-Lichtschwert sowie einen Generator, der entweder seine defensiven oder offensiven Fähigkeiten unterstützen kann.
  • Obwohl sich der Barsen’thor als Dunkler Jedi spielen lässt, ist ein Fraktionswechsel zum Sith-Imperium nicht möglich.
  • Hat der Spieler einen männlichen Charakter gewählt, ist eine Romanze mit Nadia Grell möglich, bei weiblichen Charakteren mit Felix Iresso.

Entscheidungsmöglichkeiten[Bearbeiten]

Da der Spieler an vielen Stellen der Handlung die Möglichkeit hat, sich zwischen verschiedenen Varianten zu entscheiden, müssen bei der Beschreibung der Ereignisse einige Darstellungen ungenau gehalten werden. Er kann selbst wählen, ob er dem Weg der hellen oder der dunklen Seite der Macht folgen will. Daher kann die Handlung an einigen Stellen unterschiedlich entschieden werden. Da es bisher keine kanonische oder offizielle Einstufung gibt, wird die Handlung im Artikel nur grob aufgeführt, die genauen Entscheidungsmöglichkeiten sind hier aufgelistet.

  • Der Spieler kann die Twi’lek-Pilgern entweder zwingen, ihm Nalen Ralochs Standort zu verraten (dunkle Punkte) oder sie davon überzeugen das Raloch sich in Gefahr befindet, beziehungsweise der Orden für die Information dankbar wäre (helle Punkte).
  • Der Spieler kann die Twi’lek-Pilgern in der Höhle während des Hinterhaltes entweder töten (dunkle Punkte) oder sie davon überzeugen friedlich abzuziehen (helle Punkte).
  • Während der Prüfungen in der Quelle von Rajivari kann der Spieler entweder Rajivaris Kodex getreu handeln (dunkle Punkte) oder sich an den Jedi-Kodex halten (helle Punkte). Im letzteren Fall wird der Spieler mit kurzfristigen Strafen in Bezug auf die Gesundheit seiner Figur belegt.
  • Nach dem Gespräch mit Rajivari kann der Spieler entweder fordern das dunkle Wissen zu erlangen (dunkle Punkte) oder dem ehemaligen Jedi versprechen Raloch aufzuhalten (helle Punkte).
  • Nach dem Kampf mit Nalen Raloch kann der Spieler entweder entscheiden Raloch einzusperren (dunkle Punkte) oder ihn zum Jedi ausbilden zu lassen (helle Punkte).
  • Bei der Suche nach dem Noetikon des Lichts kann der Spieler entscheiden ob er das Artefakt mit Vorsicht aus dem Körper des Schmugglers entfernt (helle Punkte), oder es einfach ohne Vorsicht heraus schneidet (dunkle Punkte).