Gnarls

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als die Gnarls wurde ein Tal auf Tython bezeichnet, das seinen Beinamen von dem dichten Unterholz erhielt, welches die Gegend ursprünglich bedeckte. Durch monatelange Rodung wurde es zu einem Prüfungsgelände für Padawane, nachdem der Jedi-Orden sich infolge des Großen Galaktischen Krieges von Coruscant zurückzog und auf Tython einen neuen Tempel errichtete. Bereits Jahrtausende zuvor war die Gegend von den Je’daii, dem Vorgängerorden der Jedi, besiedelt. Zur Zeit des Kalten Krieges zeugten aber nur noch Ruinen aus dieser Epoche.

Geographie[Bearbeiten]

Die Gnarls auf Tython

Das von Bergen umgebene Tal bestand ursprünglich aus Waldland und war ein Einzugsgebiet des Tythos-Fluss’. Dieser führte über ein Wasserfall in die Gnarls und mündete im Nordosten in einem See über das angrenzende Flussdelta. Bedingt durch das gemäßigte Klima auf dem Planeten[1] waren die Gnarls Lebensraum zahlreicher Tierarten,[2] die im Laufe der Zeit zum Teil eingeschleppt worden waren, wie der Flügelschlund, der ursprünglich von Balmorra stammte.[3] Die auf Tython heimischen Fleischräuber waren eine humanoide aber primitive Spezies,[4] die ursprünglich nur im Tythosgrat vorkam.[5] Im Zuge des Fleischräuber-Aufstandes breiteten sie sich aber zunehmend auch in den umliegenden Gebieten, wie den Gnarls aus.[6]

Von Norden erstreckte sich ein Gebirgszug in Richtung Süden, der etwa auf halber Länge durch eine Schlucht getrennt war und ein steiler Abhang von den Gnarls hinunterführte. Eine Energiebarriere verhinderte nach der Errichtung des Außenpostens, dass Personen in diesem Bereich verunfallten. Ebenso wie im Westen führte ein Gebirgsgrat auch von Südosten bis zu dem angrenzenden See.[1] Eine Höhle verband das Gebiet mit dem Territorium der Fleischräuber, der Durchgang wurde aber im Jahr 3643 VSY durch den Jedi-Meister Orgus Din geschlossen.[6] Der einzige direkte Zugang in die Gnarls führte vom Süden aus über einen kleinen Pass, der in ein Tal führte, in dem der Jedi-Orden nach dem Großen Galaktischen Krieg seinen Tempel errichtete.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gebiet war bereits zur Zeit der Macht-Kriege von Angehörigen des Je’daii-Ordens besiedelt worden. Nach der Auflösung des Ordens verließen die Überlebenden des Rajivari-Aufstandes den Planeten und gründeten auf Ossus den Jedi-Orden. Da Tython immer mehr in Vergessenheit geriet, zerfielen die Gebäude langsam und das Gebiet wurde über die Jahrtausende von Wald überwuchert. Erst über 22.000 Jahre später,[7] nach dem Ende des Großen Galaktischen Krieges[8] wurde der Planet von den Jedi wiederentdeckt und zu ihrem neuen Hauptsitz,[7] nachdem der alte Tempel im Zuge der Schlacht von Coruscant zerstört wurde.[8] Um Platz für eine neue Infrastruktur zu erhalten, begannen die Jedi mit der Rodung einzelner Gebiete, so auch dem der Gnarls, das seinen Beinamen von dem dichten Unterholz bekam.[2] Der Hohe Rat ließ zusätzlich eine Enklave an den See in der angrenzenden Schlucht und einen Frontposten in dieser Gegend bauen, um eine Außenstelle für die Ausbildung der Padawane zu schaffen.[1] Dabei stießen die ursprünglichen Entdecker auch auf die zerfallenden Steinwege und Brücken, die durch die Gnarls führten, und reparierten diese. Nach monatelanger Arbeit konnten die Gnarls als neues Prüfungsgelände für angehende Jedi-Ritter genutzt werden.[2] Etwa zehn Jahre nach der Wiederbesiedlung des Planeten durch die Jedi, wurden immer mehr Fleischräuber in den Gnarls und anderen Gebieten gesichtet, da sie immer häufiger aus ihrem Territorium vorstießen. Sie waren sogar in der Lage sich zu bewaffnen[6] und in organisierten Gruppen Überfälle zu begehen.[9] Den Fleischräubern gelang es zudem, einige Padawane lebend gefangen zu nehmen und sie in Käfigen in den Gnarls gefangen zuhalten.[10] Der Hohe Rat der Jedi überlegte eine Verlegung des Trainingsgeländes in ein sichereres Gebiet. Jedoch glaubten viele Jedi-Meister, dass die Risiken in der Ausbildung bei angemessener Anleitung durchaus eingegangen werden sollten.[2] Immer wieder stießen die Archäologen und Forscher der Jedi in dem Gebiet auf Relikte aus der Anfangszeit ihres Ordens. Im Jahr 3643 VSY beauftragte Yuon Par ihren neuen Padawan, trotz der Bedenken des Rats-Mitgliedes Syo Bakarn, vier Lehrhologramme zu bergen, die von den Gründungsmitgliedern des Jedi-Ordens gefertigt und zu Ausbildungszwecken eingesetzt wurden. Er stellte fest, dass nur die drei Hologramme der Meister Garon Jard, Cala Brin sowie Ters Sendon noch an ihrem Platz waren und das vierte entfernt wurde.[11] Nachforschungen ergaben, dass der Twi’lek-Pilger Nalen Raloch sich in den Gnarls aufhielt und das Hologramm mit den Lehren von Meister Rajivari entfernt hatte, um das gespeicherte Wissen im Kampf gegen die Fleischräuber einzusetzen.[12] Orgus Dins Padawan fand heraus, dass die Fleischräuber durch einen Verbindungstunnel zum Tythosgrat in die Gnarls vorstoßen konnten und so zu einer ernsten Bedrohung für unerfahrene Padawane in diesem Gebiet darstellten. Seinem Meister gelang es jedoch, sie wieder zu verschließen.[6] Außerdem fanden sie heraus, dass die Fleischräuber von dem an die Dunkle Seite der Macht verfallenen Jedi Bengel Morr[13] und dessen Schüler Callef angeführt wurden.[14] Erst als es ihnen gelungen war, beide zu besiegen, war die Kontrolle über die primitive Spezies gebrochen und deren Angriffe ließen nach.[15]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • Die Gnarls wurden für das 2011 erschienene Online-Rollenspiel The Old Republic entwickelt und sind der Handlungsort der ersten Missionen in der Klassenstory des Jedi-Ritters und des Jedi-Botschafters.
  • „Gnarls“ leitet sich ab vom englischen „gnarly“ und bedeutet übersetzt „knorrig“, was auf die Namensgebung des Gebiets zurückzuführen ist.