Ters Sendon

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ters Sendon head1.jpg
Ters Sendon
Beschreibung
Spezies:

Zabrak[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Hautfarbe:

Dunkel[1]

Haarfarbe:

Schwarz[1]

Augenfarbe:

Gelb[1]

Biografische Informationen
Beruf/Tätigkeit:

Jedi[2]

Titel:
Zugehörigkeit:

Ters Sendon war ein Jedi-Meister, der der Spezies der Zabrak angehörte. Er war ein Mitglied des Je’daii-Ordens in der Zeit des Tyrannenkrieges und ein Hüter der Geschichte, den seine Reisen auf zahlreiche Planeten führten. Während seiner Erkundungen entdeckte er ein Holocron des unbekannten Volkes der Kwa, mit dessen verborgenen Wissen Jahre später eine Invasion der Rakata abgewehrt werden konnte. Serdon zählte nach den Macht-Kriegen zu den Gründungsmitgliedern des Jedi-Ordens. Zusammen mit den Jedi Cala Brin, Garon Jard und Rajivari erschuf er Lehrhologramme, die das Wissen des Jedi-Ordens speichern sollten. Sie galten zwischenzeitlich als verloren, wurden aber gegen Ende des Kalten Krieges wieder gefunden und zur Ausbildung der Padawane genutzt.

Biografie[Bearbeiten]

Das Kwa-Holocron[Bearbeiten]

Ters Sendon, Rajivari und Tasha Ryo

In der Folgezeit des Tyrannenkrieges war Ters Sendon ein Je’daii-Meister, der sich unter anderem mit der Untersuchung der alten Ruinen auf Tython beschäftigte, die auf eine Besiedlung des Planeten vor der Zeit des Ordens hindeuteten. Während seiner Untersuchungen stieß er auf antike Kellergewölbe unter dem Je’daii-Tempel Kaleth, in denen er ein altes Holocron fand, das er nicht aktivieren konnte. Nach dem Absturz eines unbekannten Raumschiffes auf Tython, an dessen Bord die Je'daii die Überreste einer ihnen nicht bekannten Spezies fanden, und dem Aufziehen eines gewaltigen Machtsturmes, der durch den einzigen Überlebenden des Absturzes, den Menschen Xesh, herbeigeführt worden war, begab sich Sendon in die Archive von Kaleth. Dort traf er auf die Je’daii-Reisende Tasha Ryo, die die Archive nach Hinweisen auf die unbekannte Spezies durchsuchte. Der Zabrak führte sie daraufhin in die Holocronkammer der alten Gewölbe unter dem Tempel, in denen er ihr das alte Holocron zeigte. Als die Twi’lek das Artefakt berührte, aktivierte es sich sofort. Der Hüter des antiken Datenspeichers, A’nang, erklärte ihr, dass er dem Volk der Kwa angehörte, eine sternenfahrende Zivilisation lange vor der Existenz des Je’daii-Ordens, und sprach von einer kosmischen Kraft, die Sendon als die Macht identifizierte. A’nang schlussfolgerte, dass die Aktivierung des Holocrons nur bedeuten konnte, dass Tython von einer Katastrophe heimgesucht worden war. Daraufhin erzählten ihm die Je’daii von dem abgestürzten Schiff, dem Machtsturm und der unbekannten Spezies. Als Tasha Ryo den Schädel eines Angehörigen dieser Spezies von dem Kwa analysieren ließ, identifizierte ihn der Torwächter erschrocken als Rakata. Anschließend schaltete sich das Holocron ab, sodass sie es nicht wieder aktivieren konnten.[1]

Einige Zeit darauf trafen sich Sendon und Ryo mit dem Tempelmeister Ketu in dessen Kammer, dem sie die Geschehnisse mit dem Holocron erklärten. Ihr Gastgeber stellte ihnen daraufhin den Je’daii-Meister Rajivari vor, der über große Erfahrung im Umgang mit der Macht und alten Artefakten besaß und dem es gelang, das Holocron erneut zu aktivieren. Sie befragten daraufhin den Wächter des Artefakts nach dem von ihm als Rakata identifizierten Volk. A’nang erklärte ihnen, dass die Kwa einst mit Toren der Unendlichkeit die Galaxis bereist und Kontakt zu technologisch weniger fortschrittlichen Spezies aufgenommen hatten, denen sie ihr Wissen um die Macht und die Technologie der Kwa vermittelten. Bei einer dieser Reisen waren die Kwa auf dem Planeten Lehon auf das Volk der Rakata, einer in der Macht starken Spezies, getroffen und ihnen bei der Entwicklung ihrer Fähigkeiten geholfen. Während die Kwa jedoch ähnlich der Je’daii eine Philosophie des Ausgleichs bezüglich der Macht praktizierten, gaben sich die Rakata der Dunklen Seite der Macht hin und nutzten die ihnen von den Kwa gegebenen Technologien, um einen Eroberungsfeldzug gegen die Galaxis zu starten und ihr Unendliches Reich zu gründen. Als die Rakata auch die Technologie der Tore der Unendlichkeit in ihren Besitz bringen wollten, die es ihnen ermöglicht hätte, die Galaxis innerhalb von kürzester Zeit zu durchqueren, kam es zwischen den Kwa und den Rakata zu einer Auseinandersetzung, in deren Folge die Kwa ihr Unendlichkeitstor auf Lehon zerstören konnten. Nachdem die Je’daii von dem Kwa die Informationen über das zuvor unbekannte Volk erhalten hatten, wurde ihnen klar, dass die Rakata einen Feldzug gegen das Tython-System führen würden. Nachdem sich der ehemals den Rakata dienende Xesh den Je’daii angeschlossen und ihnen sein Wissen über die Rakata und deren Waffen zur Verfügung gestellt hatte, begann der Orden damit, sich auf einen Krieg gegen die Rakata vorzubereiten.[1]

Machtkrieg gegen die Rakata[Bearbeiten]

Tasha Ryo verliert durch Skal’nas’ Angriff ihre Verbindung zur Macht.

Kurz darauf begannen die Rakata mit ihrer Invasion des Tython-Systems. Die zerstrittenen Welten vereinten sich daraufhin, um dem Vordringen der Rakata gemeinsam entgegenzutreten. Die Je’daii nutzten die Machtschwerter, die Waffen der Machthunde der Rakata. Allerdings hatte das Unendliche Reich nach einem Jahr schon die Hälfte des Systems eingenommen. Die Rakata errichteten einen Stützpunkt auf Ska Gora, in dem sie machtsensitive Lebewesen festhielten und für ihre Zwecke nutzten. Als die Führung der geeinten System-Streitkräfte sich entschied, einen Überraschungsangriff auf die Basis der Rakata auf Ska Gora zu wagen, sollten die Je’daii-Seher das Ergebnis der Schlacht hervorsehen. Ters Sendon betreute dabei zusammen mit Rajivari im Kommandozentrum Tasha Ryo, die während ihrer Vision auf ein Hindernis in der Macht stieß. Der Predor Skal’nas blendete zusammen mit seinen Machthunden die verbliebenen Je’daii-Seher und entzog ihnen durch ein dunkles Ritual die Verbindung zur Macht. Sendon tröstete die durch den Prozess erblindete Je’daii-Ritterin. Ryo erklärte den Je’daii jedoch, dass sie eine letzte Vision eines Angriffs bei Anil Kesh erhalten hatte.[3]

Ters Sendon und Tasha Ryo aktivierten vor der Schlacht abermals das Holocron, um A’nang um Rat zu bitten. Er erklärte den Je’daii, dass die Tython-Kwa im Falle einer Invasion durch die Rakata einen Sicherheitsmechanismus in den Tho Yor, den neun pyramidenartigen Raumschiffen, die machtsensitive Wesen aus der ganzen Galaxis nach Tython gebracht hatten, und in das Holocron eingebaut hatten. Dafür musste allerdings das Holocron und ein Je’daii-Seher bei Anil Kesh geopfert werden. Tasha Ryo, die durch einen Angriff der Rakata von der Macht getrennt wurde, erklärte sich trotz Sendons Einwänden dazu bereit. Sie sprang mitsamt A’nang in den Forschungsstrahl des Je’daii-Tempels und aktivierte somit den Sicherheitsmechanismus, der die Tho Yor als Waffe gegen die verbliebenen Rakata-Streitkräfte in Kraft setzte. Durch einen Strahl in den Spalt, einer tiefen Schlucht unter Anil Kesh, an dessen Boden sich ein tiefer Machtnexus befand, wurde das durch die Rakata geöffnete Unendlichkeitstor der Kwa wieder geschlossen.[3]

Gründung des Jedi-Ordens[Bearbeiten]

Als sich nach den Macht-Kriegen die siegreichen Anhänger der Hellen Seite der Macht im Jahr 25783 VSY[4] auf Tython formierten und zu einer neuen Gemeinschaft zusammenschlossen, gehörte Ters Sendon zu den Mitbegründern des Jedi-Ordens. Er war ein Hüter der Geschichte und der Ansicht, dass die Jedi die Weisheiten der Galaxis bewahren sollten. Während seiner Reisen besuchte der Zabrak mehr Welten als die anderen Gründer des Ordens zusammen. Das Gelernte gab er stets an die anderen Jedi weiter. Zusammen mit den Jedi Cala Brin, Garon Jard und Rajivari nahm er das Wissen seines Ordens in Lehrhologramme auf, die nach deren Tod im Laufe der Jahrtausende verloren gingen. Erst gegen Ende des Kalten Krieges wurde sie wiederentdeckt und wieder als Lehrmittel für Padawane eingesetzt. Der Jedi-Rat ließ sie nahe der Jedi-Enklave in den Gnarls aufstellen. Sie befanden sich auf alten Steinbrücken, die über die Flussarme des Tythos im gleichnamigen Mündungsdelta führten. Im Zuge des Fleischräuber-Aufstandes schickte die Jedi-Meisterin und Archäologin Yuon Par ihren erst kürzlich erhaltenen Padawan los, um diese Hologramme vor den Angriffen der Fleischräuber zu bergen.[2]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Ters Sendon galt schon als junger Je’daii als weise. Er vertrat die Grundeinstellungen der Je’daii, nach einem Gleichgewicht in der Macht zu streben, war allerdings mehr zur Hellen Seite gezogen. Sendon widmete sein Studium der Macht den Archiven und war deshalb einer der ersten Archivare der Je’daii[3] sowie dem Jedi-Orden.[2] Während seiner Zeit in Kaleth studierte er die Holocrons der alten Je’daii und der Kwa und gelangte so zu A’nangs Holocron. Als Verwahrer des Holocrons wurde er so zu einer Schlüsselfigur im Kampf gegen die Rakata.[3]

Während seiner Arbeit mit Tasha Ryo kamen sich die beiden näher. Dabei nahm sich Sendon Ryo nicht als Schülerin oder Ordensschwester an, sondern als Freundin. Der Zabrak kümmerte sich um die durch die Rakata geblendete Tasha und begleitete sie nach Tython, um sich auf die Schlacht vorzubereiten. Als Ryo und Sendon von A’nang erfuhren, dass ein Je’daii-Seher als Medium das Holocron der Kwa in das Tho Yor und den Forschungsstrahl übergeben sollte, wollte Sendon das Schicksal seiner Freundin nicht hinnehmen und erklärte sich selbst dazu bereit, in den Strahl zu gehen. Die Twi’lek konnte ihn allerdings von dieser Überlegung abbringen. In ihren letzten gemeinsamen Momenten ließ Sendon seine Freundin wissen, dass er sie vermissen würde. Nach Ryos Opfer spürten sich beide gegenseitig in der Macht.[3]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Ters Sondon wurde für das Online-Rollenspiel The Old Republic entworfen und tritt dort zu Beginn der Klassenstory des Jedi-Botschafters als Hologramm auf. Die Figur wurde später in die Comicreihe Dawn of the Jedi übernommen.