Fortris Gall

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fortris Gall.jpg
Fortris Gall
Beschreibung
Spezies:

Humanoid

Geschlecht:

männlich

Hautfarbe:

Hell

Haarfarbe:

Blond

Augenfarbe:

Blau

Biografische Informationen
Beruf/Tätigkeit:

Jedi

Zugehörigkeit:

Fortris Gall war ein Jedi-Ritter, der gegen Ende des Großen Galaktischen Krieges für die Republik auf Balmorra kämpfte. Nachdem der Vertrag von Coruscant den Konflikt zu Ungunsten der Republik beendete, führte er gegen die Bestimmungen des Vertrags verstoßend mehrere militärische Aktionen gegen das Sith-Imperium durch. Sein ehemaliger Meister Orgus Din schickte Gall daher nach Dantooine, wo er den Abzug der republikanischen Truppen überwachen sollte. Dieser hatte sich jedoch bereits der Jedi-Meisterin Dar’Nala angeschlossen, die eine Serie von Anschlägen verübt hatte, um den Vertrag zu brechen. Als während eines Versuches, den Sith-Lord Baras zu töten, allerdings das ganze Ausmaß von Dar’Nalas Wahnsinn offensichtlich wurde, wandte er sich gegen sie und sah in der Folge von weiteren Störungen des Friedens ab.

Biografie[Bearbeiten]

Fortris Gall wurde von dem Jedi-Meister Orgus Din ausgebildet und erreichte den Rang eines Jedi-Ritters. Gegen Ende des Großen Galaktischen Krieges zwischen der Republik und dem Sith-Imperium unterstützte er die Armee der Republik in der Schlacht von Balmorra. Zusammen mit anderen Jedi kämpfte er dabei an der Seite von General Buryn.

Im Jahr 3653 VSY führte das Sith-Imperium während parallel Friedensverhandlungen auf Alderaan stattfanden einen Überraschungsangriff auf Coruscant, die Hauptwelt der Republik, durch. Indem das Imperium den Planeten quasi als Geisel hielt, konnte es die republikanische Delegation auf Alderaan dazu zwingen, den Vertrag von Coruscant zu unterzeichnen. Dieser erklärte die Republik zum Verlierer des Konflikts und verhängte, dass diese sich von zahlreichen umkämpfen Welten, darunter auch Balmorra, zurückziehen musste.

Während General Buryn bei einer Besprechung im republikanischen Stützpunkt 11A anmerkte, dass er unabhängig vom Vertrag aufgrund der aussichtslosen Lage auf Balmorra bereits mit einem Rückzugsbefehl gerechnet hatte, zeigte sich Gall damit weniger zufrieden. Er erinnerte den General daran, dass sie eine Rettungsaktion für das Sprengkommando 419 geplant hatten, das vom Imperium in der Troida-Militäranlage gefangen gehalten wurden. Buryn wollte angesichts des Waffenstillstandes eine solche Unternehmung aber nicht genehmigen. Der Jedi verließ daraufhin die republikanische Basis und erwiderte auf Buryns Protest, er sähe sich lediglich die Sterne an.

Gall kämpft in der Troida-Militäranlage gegen einen Sith.

Gall infiltrierte im Folgenden die Troida-Militäranlage, wurde dabei aber von einem Sith entdeckt, den er in einem kurzen Lichtschwertkampf tötete und befreite danach das Sprengkommando 419. In der Zwischenzeit hatte Buryn allerdings die Rückkehr des Jedi-Ritters abgewartet und den richtigen Zeitpunkt versäumt, die verbliebenen Gefangenen zu befreien. Die Imperialen eröffneten die Kampfhandlungen erneut und setzten Buryns Truppen auf Balmorra fest. Nachdem der Jedi-Großmeister Zym auf Coruscant von diesen Entwicklungen erfuhr, entsandte er Galls alten Meister Din zusammen mit Leutnant Harron Tavus von der republikanischen Armee nach Balmorra, um die Situation zu beruhigen.

Unterstützt von republikanischen Soldaten griff Gall derweil den vorgeschobenen imperialen Außenposten XT-23 an, um dort die letzten Gefangenen zu befreien. Nach Ende des Kampfes wurde er von Din zur Rede gestellt, der ihn daran erinnerte, dass sich die Republik eine Fortsetzung der Kämpfe auf Balmorra nicht leisten konnte. Auf den Einwand, dass der Vertrag nur eine Falle der Sith sei, entgegnete der Jedi-Meister, dass es dennoch die Pflicht des Ordens sei, den Frieden zu wahren. Daher befahl Din ihm, Balmorra zu verlassen und stattdessen nach Dantooine zu reisen. Dort hatten sich republikanische Truppen ebenfalls geweigert, dem Rückzugsbefehl Folge zu leisten. Daher sollte Gall weitere Kämpfe verhindern. Während Din auf Balmorra zurückblieb, entsandte der Jedi-Meister Tavus und die Jedi Satele Shan ebenfalls nach Dantooine. Anstelle die beiden zu begleiten, zog es Gall jedoch vor, mit seinem eigenen Schiff zu reisen und gab an, Zeit zu benötigen, um über die Ereignisse zu meditieren.

In Wahrheit hatte sich der Jedi-Ritter der Bewegung der abtrünnigen Jedi-Meisterin Dar’Nala angeschlossen. Diese lehnte den Friedensvertrag ab und hatte nach einem von ihr herbeigeführten Gefecht zwischen dem republikanischen Schiff Envoy und einem imperialen Transporter ihren Tod vorgetäuscht, um verdeckt gegen den Vertrag vorzugehen. Gall traf mehrere Stunden vor Shan und Tavus auf Dantooine ein und sprach kurz mit Major Dael, der die republikanischen Truppen in der Basis D-55 kommandierte. Dabei zeigte er sich mit der Absicht des Majors, auf Dantooine zu bleiben, einverstanden und verließ dann den Stützpunkt. Nach Tavus’ Ankunft auf Dantooine kontaktierte Gall den Leutnant per Hologramm und bat ihn um seine Unterstützung. Da er keine weiteren Details aufgrund der ungesicherten Holoverbindung mitteilen wollte, überzeugte er Tavus, ihn in den Ruinen der alten Jedi-Enklave zu treffen.

Nach Tavus’ Ankunft begrüßte Gall ihn und eröffnete dem Leutnant, dass er den Friedensvertrag strikt ablehnte. Zudem war Jedi-Großmeister Zym auf Coruscant von einem Kopfgeldjäger getötet und ein Bombenanschlag auf den Senat verübt worden. Gall erklärte, dass das Imperium Spione im Senat hatte und diese zu identifizieren Ziel des Angriffes gewesen war. Er stellte dem Soldaten die Jedi-Meisterin Dar’Nala vor, die ihm von den Hintergründen ihres vorgetäuschten Tods erzählte. Zusammen versuchten der Ritter und Dar’Nala, den Leutnant zu überzeugen, ihnen zu helfen. Dabei verwies der Ritter darauf, dass zahlreiche Offiziere und Jedi sie unterstützten. Tavus bezeichnete dies als Verrat und zog seinen Blaster. Dar’Nala und Gall konnten ihn aber überreden, sich einem Attentatsversuch auf den Sith-Lord Baras, dem Initiator des Friedensvertrages, anzuschließen.

Gall, Dar’Nala, Tavus und Dalborra – ein Wookiee-Söldner, den Dar’Nala durch die Macht kontrollierte – begaben sich daraufhin zur Alten Kristallhöhle, wo sie auf die Sith Baras, Angral und drei von deren Soldaten trafen. Nachdem Gall und Dalborra die Soldaten überwältigt hatten, stieß auch Shan dazu, die Tavus gefolgt war. Baras eröffnete Shan, dass es ihre alte Meisterin gewesen war, die für die Serie von Anschlägen verantwortlich war und versuchte, sie auf die Dunkle Seite zu ziehen. Shan lehnte dies zwar ab, weigerte sich aber, den Kampf fortzusetzen und konnte auch Tavus dazu überzeugen. Um ihre Schülerin für deren Ungehorsam zu bestrafen, griff Dar’Nala Tavus an, da sie spürte, dass Shan Gefühle für ihn hegte. Gall – schockiert davon, wie weit die Jedi-Meisterin bereit war zu gehen – blockte den Angriff der Togruta aber mit seinem Lichtschwert ab. Dar’Nala setzte ihn mit einem Machtstoß außer Gefecht und befahl Dalborra, den Jedi zu töten. Der Wookiee konnte sich jedoch der Gedankenkontrolle der gefallenen Jedi entledigen und tötete diese. Gall, Shan und Tavus zogen sich danach aus der Höhle zurück.

Zurück in der Basis D-55 trafen sie auf Din, der Major Dael hatte überzeugen können, Dantooine zu verlassen. Gall versicherte ihm, dass es keine weiteren Vergehen gegen den Vertrag mehr geben würde. Wie auch Shan weigerte er sich aber, dem Meister auf Nachfrage genauere Informationen über die Geschehnisse zu geben. Die beiden berichteten nur, dass die Angriffe von einer Gruppe ausgingen, die weder auf Seiten der Republik noch der Sith stand und nun nicht mehr existierte.

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Gall zerstört Kampfdroiden auf Balmorra.

Gall zeigte sich besorgt um gefangene Soldaten der Republik und befreite diese obwohl die Waffenruhe solche Aktionen untersagte. Wie viele empfand er den Vertrag von Coruscant lediglich als einen weiteren Trick der Sith, die sich dadurch auf die endgültige Vernichtung der Republik vorbereiten wollten. Um dies zu verhindern, war er bereit, Befehle und Anweisungen zu missachten, unabhängig davon ob sie von General Buryn oder Meister Din kamen. Der Ritter schloss sich der Jedi Dar’Nala an und sabotierte den Friedensvertrag soweit es ihm möglich war. Dabei zögerte er nicht, sich an einem Bombenanschlag auf den Senat zu beteiligen, dessen Ziel es war, vorgeblich im Sold der Sith stehende Senatoren aufzuspüren. Um seine Beteiligung zu verbergen, log er sowohl Buryn als auch später Shan und Din an.

Gall half dabei, Tavus zu überzeugen, sich am Anschlag auf Baras zu beteiligen, um diesen die Schuld an den Vorfällen zuzuweisen. Als Dar’Nala im Zuge des Kampfes allerdings versuchte, Tavus zu töten, um Shan zu bestrafen, wandte er sich gegen Dar’Nala. Nach dem Tod der gefallenen Jedi zeigte er sich zwar unwillig, Din die Wahrheit über die Ereignisse mitzuteilen, versicherte aber, dass es keine weiteren Angriffe mehr geben würde.

Der Jedi-Ritter war in der Lage, die Troida-Militäranlage zu infiltrieren, wurde dabei aber von einem Sith entdeckt. Dieser lobte seinen Mut, kritisierte aber Galls mangelnde Subtilität, was dieser damit abtat, dass er entdeckt werden wollte. Gall verwendet im Kampf zwei Lichtschwerter, wobei er seine zweite Waffe auch anfangs verborgen hielt, um Gegner zu überraschen. Er konnte Sith-Soldaten und Kampfdroiden problemlos besiegen und tötete auf Balmorra einen Sith nach einem kurzen Duell. Als er sich gegen Dar’Nala wandte, wurde er von ihr allerdings rasch überwältigt.

Quellen[Bearbeiten]

Fortris Gall trat in dem dreiteiligen Comic Bedrohung des Friedens auf, die als Vorgeschichte für das Online-Rollenspiel The Old Republic fungiert. Geschrieben wurde der Comic von Robert Chestney. Gall wurde im Comic von Alex Sanchez und auf dem Cover des dritten Teils von Benjamin Carré gezeichnet.