Friedensverhandlungen auf Alderaan

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Sith-Imperium und die Galaktische Republik schließen Frieden.

Die Friedensverhandlungen auf Alderaan war eine Zusammenkunft während des Großen Galaktischen Krieges, deren Ziel es war, eine Übereinkunft zwischen den Interessen der Konfliktparteien der Republik und des Sith-Imperiums zu treffen. Da der Krieg inzwischen schon zu lange am Laufen war, als dass militärisches Eingreifen nennenswerte Erfolge für eine der beiden Parteien hätte erbringen können, lud das Imperium im Jahr 3653 VSY zu friedlichen Verhandlungen auf einer bisweilen neutralen Welt ein; dazu wurde der Planet Alderaan auserwählt, der zuvor von imperialen Streitkräften erobert, jedoch wieder von der Republik zurückgewonnen werden konnte. Anwesend waren die Jedi Aryn Leneer, Satele Shan und Dar'Nala als Vertreter der Republik sowie der Sith-Lord Darth Baras als Gesandter des Imperiums.

Allerdings stellte sich mit der Zeit heraus, dass diese Verhandlungen auf einer List seitens der Sith basierte: Während die Vertreter des Imperiums auf Alderaan Zeit schinden sollten, begannen andere ihrer Truppen unter der anvertrauten Führung Darth Malgus' damit, den an republikanischen Truppen stark unterbesetzten Planeten Coruscant, die Hauptwelt der Republik, einzunehmen und letzten Endes endgültig zu besetzen. So wollten die Sith ihre Forderungen auf Frieden massiv in die Höhe treiben, bevor es schließlich nach dem Vertrag von Coruscant zum für das Imperium siegreichen Ausgangs des Großen Galaktischen Krieges kam.

Quellen[Bearbeiten]