Hosk Trey’lis

Aus Jedipedia
(Weitergeleitet von Hosk Trey'lis)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hosk Trey'lis Sketch.jpg
Hosk Trey’lis
Beschreibung
Spezies:

Bothaner[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Haarfarbe:

Braun[1]

Augenfarbe:

Braun[1]

Biografische Informationen
Todesdatum:

137 NSY[2]

Beruf/Tätigkeit:
Zugehörigkeit:

Neuer Jedi-Orden[1]

Hosk Trey’lis war ein bothanischer Jedi-Ritter, der als Heiler an der Durchführung des Ossus-Projekts beteiligt war. Nach der Zerschlagung des Jedi-Ordens am Ende des Sith-Imperialen Krieges war er mehrere Jahre lang auf der Flucht vor den Sith. Im Jahr 137 NSY wurde Trey’lis von einer Gruppe Kopfgeldjäger auf dem Planeten Lok gefangen genommen und an die Sith ausgeliefert. Unter Folter verriet er Darth Maladi, dass er in Cade Skywalker, dem Anführer der Kopfgeldjäger, einen weiteren Jedi erkannt hatte. Nach einer Vision entschloss sich Cade, dem Jedi-Ritter bei der Flucht aus der Gefangenschaft zu helfen. Als er zum zweiten Mal daran scheiterte, ihn aus der Gewalt der Sith zu befreien, stellte ihn Darth Krayt, das Oberhaupt der Einen Sith, auf die Probe, indem er Cade aufforderte, seinen Freund zu töten. Trey’lis überzeugte ihn davon, sich der Aufforderung zu widersetzen, um sich nicht der dunklen Seite der Macht hinzugeben. Daraufhin wurde der Bothaner von Krayt niedergestreckt. Mit seinem Tod ging sein Bewusstsein in einen Macht-Geist über.

Biografie[Bearbeiten]

Auf der Flucht[Bearbeiten]

Hosk Trey’lis erreichte innerhalb des Neuen Jedi-Ordens den Rang eines Jedi-Ritters. Anstatt seine Fähigkeiten als Krieger zu verbessern, konzentrierte er sich darauf, dem Orden mit seinem Talent als Heiler zu helfen. Deshalb war er an dem von dem Jedi-Großmeister Kol Skywalker gegründeten Ossus-Projekt beteiligt, bei dem die Jedi und die Yuuzhan Vong gemeinsam versuchten, den während des Yuuzhan-Vong-Krieges verwüsteten Planeten Ossus durch Terraforming wieder bewohnbar zu machen.[3] Gemeinsam mit Nei Rin behandelte Trey’lis einen Mann, der von der Vongbrut befallen worden war – eine von den Sith provozierte Mutation, deren politische Konsequenzen im Jahr 128 NSY zum Ausbruch des Sith-Imperialen Krieges führten.[4] Als der Jedi-Orden am Kriegsende zwei Jahre darauf von den Sith zerschlagen wurde, gelang es Trey’lis, dem Angriff auf die nach Ossus zurückgekehrten Jedi – dem sogenannten Massaker von Ossus – zu entkommen. Von da an war er gezwungen, sich zu verstecken,[3] da die Sith hohe Kopfgelder auf überlebende Jedi aussetzten. Trotzdem versuchte Trey’lis weiterhin, nach den Lehren der Jedi zu leben und anderen zu helfen, wenn es ihm möglich war. In dieser Zeit verlor er bei einer Explosion, bei der er selbst fast getötet wurde, sein Lichtschwert.[1]

Jariah Syn setzt Hosk Trey’lis mit einem Prallkäfer außer Gefecht.

Im Jahr 137 NSY, sieben Jahre nach dem Massaker von Ossus, hielt sich Trey’lis auf dem Planeten Lok auf. Während er darauf wartete, dass ein Bekannter als Begleichung einer früheren Schuld seine Flucht arrangierte, suchte der Jedi-Ritter in dem Tabuhaus Brogar’s Schutz. Die Einrichtung bot ihren Gästen für einen hohen Preis ein sicheres Obdach, bis sie den Planeten verlassen konnten. Kurz nachdem er darüber informiert worden war, dass er sich in einer Stunde auf Landefeld 9 einfinden sollte, drangen die Kopfgeldjäger Cade, Jariah Syn und Deliah Blue in das Tabuhaus ein, die im Auftrag des Piraten Rav auf der Suche nach dem Kriminellen Naxy Screeger waren. Bei Cade, dem Anführer der Gruppe, handelte es sich um den Sohn von Kol Skywalker, der seine Identität als Jedi abgelegt hatte und seit dem Fall des Ordens als Kopfgeldjäger aktiv gewesen war. Da er nach seiner Ankunft erklärte, nur wegen einer Person dort zu sein, glaubte Trey’lis fälschlicherweise, er sei das Ziel der Gruppe. Daraufhin stieß er mithilfe der Macht den Tisch, an dem er saß, auf die Kopfgeldjäger und sprang in Richtung einer Zuschauermenge, um aus der Cantina zu entkommen. Die Kopfgeldjäger erkannten allerdings die Gelegenheit, ein weiteres Kopfgeld einzulösen. Als Syn den weglaufenden Bothaner mit seinem Blaster ins Visier nahm, setzte Cade die Macht ein, um Screeger auf seinen Freund zu werfen. Damit wollte er verhindern, dass Syn den Fliehenden tötete und den Kopfgeldjägern so die höhere Fangprämie für einen lebendigen Jedi entging. Blue feuerte daraufhin einen Betäubungspfeil auf den Jedi-Ritter ab. Obwohl ihn der Schuss im Gesicht traf, gelang es Trey’lis noch, die Kopfgeldjägerin mithilfe der Macht wegzustoßen. Kurz darauf setzte Syn jedoch einen Prallkäfer ein, der den Bothaner am Rücken traf und dadurch außer Gefecht setzte. Als die Kopfgeldjäger dem bewusstlosen Jedi-Ritter Fesseln anlegten, betrat der Inhaber Brogar mit seinen Kampfdroiden die Cantina und wies sie für ihr Eindringen in sein Tabuhaus zurecht. Syn machte ihn jedoch darauf aufmerksam, dass er einen Jedi versteckt hatte und dadurch die Vergeltung des Imperiums auf sich ziehen würde. Brogar gab daraufhin vor, nichts von der Identität des Jedi-Ritters gewusst zu haben, und behauptete, von einem Gedankentrick beeinflusst worden zu sein. Deshalb bot ihm Cade an, bei der Auslieferung des Jedi-Ritters unerwähnt zu lassen, wo ihn die Kopfgeldjäger gefunden hatten, wenn sie Brogar im Gegenzug mit Screeger und dem gefangenen Jedi gehen lassen würde.[1]

Als die Gruppe mit einem Luftgleiter zu ihrem Schiff, der Mynock, zurückkehrte, bat Trey’lis die Kopfgeldjäger, ihn gehen zu lassen. Obwohl er ihnen nicht so viel bezahlen konnte, wie sie durch sein Kopfgeld erhalten würden, erinnerte er sie daran, dass die Jedi stets für das Gute in der Galaxis eingetreten waren und er noch immer versuchte, nach diesen Grundsätzen zu leben. Außerdem machte er ihnen deutlich, dass er durch die Sith Behandlungen erfahren würde, die niemand verdient hatte, und warf ihnen vor, mit seiner Übergabe zu ihren Gehilfen zu werden. Cade ließ sich von dem Flehen des Jedi-Ritters jedoch nicht überzeugen. Die Kopfgeldjäger begaben sich mit der Mynock nach Socorro, um ihre Gefangenen an Rav zu übergeben. Nach ihrer Ankunft auf dem Blutroten Beil versuchte Trey’lis, sich aus dem Gewahrsam der Kopfgeldjäger zu befreien. Dazu trat der an den Händen gefesselte Jedi-Ritter die Kopfgeldjäger von sich weg und rannte davon. Obwohl Syn erneut versuchte, den Bothaner mit einem tödlichen Schuss an der Flucht zu hindern, warf sich Cade auf den Flüchtigen und stürzte mit ihm in ein darunter liegendes Gewässer. Dabei spürte Trey’lis, wie stark die Macht in seinem Gegenüber war, und erkannte, dass er es mit einem Jedi zu tun hatte,[1] ohne in ihm jedoch den Sohn des früheren Großmeisters zu erkennen.[3] Nachdem Cade den bewusstlosen Jedi an Land gezogen hatte, übergab er ihn Rav, der ihn von seinen Anhängern wegbringen ließ. Kurz darauf wollte Cade die Todesstäbe, die ihm der Pirat als Lohn überlassen hatte, an Bord der Mynock zu sich nehmen, als ihn der Macht-Geist seines Vorfahren Luke Skywalker aufsuchte. Er wollte Cade davon überzeugen, von den Drogen abzulassen, die seine Verbindung zur Macht abtöteten, und sich ihr stattdessen erneut zu öffnen, indem er sein Leben wieder seiner Ausbildung zu einem Jedi widmete. Dabei machte er ihn darauf aufmerksam, dass er noch nie zuvor einen Jedi an die Behörden übergeben hatte. Cade weigerte sich jedoch, der Aufforderung seiner Vision zu folgen, und zwang den Macht-Geist zu verschwinden, indem er drohte, mit seinem Blaster Suizid zu begehen.[1]

Gefangener der Sith[Bearbeiten]

Darth Maladi versucht, Hosk Trey’lis unter Folter die Informationen über Cade Skywalker zu entziehen.

Hosk Trey’lis wurde in die Gefangenschaft der Sith übergeben und in den Sith-Tempel auf Coruscant gebracht. Dort wurde er von Darth Maladi, der Leiterin des Sith-Geheimdienst, gefoltert, die von ihm mehr Informationen über Cade erhalten wollte. Obwohl ihn Maladi damit herausforderte, dass er dem Mann, der ihn für ein Kopfgeld ausgeliefert hatte, nichts schuldete, hielt der Jedi-Ritter an dem Wissen fest, dass jemand, der von den Sith gesucht wurde, trotz allem Schutz verdiente.[5] Er wusste, dass ihn die Sith ohnehin töten würden.[6] Obwohl Trey’lis dem Verhör zunächst standhielt, gelang es Maladi mit der Zeit, den Geist des Jedi-Ritters zu brechen. Der Bothaner verriet ihr, mit wem der Kopfgeldjäger zusammenarbeitete und wo ihn Cade und seine Gefährten gefunden hatten. Außerdem teilte er ihr seine Vermutung mit, dass er ein Jedi war oder früher gewesen war. Anschließend ließ sich Maladi versichern, dass Trey’lis jede Frage von ihr oder einem anderen Sith beantworten würde. Die Sith instruierte die imperiale Moff Nyna Calixte, Cade – den Maladi als Skywalker erkannt hatte –, seine Freunde und auch die von dem Jedi-Ritter erwähnten Rav und Brogar aufzuspüren.[5]

Währenddessen wurde Trey’lis gezwungen, seine Heilfähigkeiten an Darth Krayt anzuwenden, dem Anführer der Einen Sith, dessen Körper stetig durch die Korallensamen der Yuuzhan Vong geschwächt wurde. Allerdings erwiesen sich seine Kräfte als unzureichend, um das Leiden des Sith-Lords zu beenden. Krayt glaubte jedoch, dass ihm Cade Skywalker helfen konnte, da ihm seine Hand Darth Talon von dessen außergewöhnlichem Talent als Heiler berichtet hatte.[2] Krayt glaubte, Trey’lis dazu benutzen zu können, um ihn zu sich zu locken.[3] Deshalb ließ er den Jedi-Heiler zurück in die unteren Hallen des Tempels bringen.[7] Unterdessen setzte Cade auf Ossus seine Ausbildung zu einem Jedi fort. Nachdem er sich auf den Rat seines Meisters Wolf Sazen hin in einer Meditation seiner Vergangenheit gestellt hatte, sah er die Vision des leidenden Hosk Trey’lis. Luke Skywalkers Geist erklärte ihm, dass der von ihm ausgelieferte Jedi-Ritter im Tempel auf Coruscant von den Sith gefoltert wurde. Er machte Cade für seinen Schmerz verantwortlich und forderte ihn auf, seine Tat wiedergutzumachen. Ohne den anderen Jedi genau zu erklären, was er in seiner Vision gesehen hatte, brach er daraufhin nach Coruscant auf, um den Bothaner zu befreien.[4] Als Cade in den Sith-Tempel eindrang, fand er Trey’lis in der Halle vor, in der er von Maladi gefoltert worden war, und befreite den von der Marterung erschöpften und mit zahlreichen Narben versehenen Jedi-Ritter aus der Apparatur, in der er festgehalten wurde. Trey’lis war zunächst verwundert, dass gerade er gekommen war, um ihn zu befreien. Während die beiden Jedi einen Weg nach draußen suchten, bat er Cade, von dessen Identität als Skywalker er inzwischen erfahren hatte, um Vergebung dafür, dass er Maladi alles verraten hatte, was er über ihn wusste. Cade wies seine Entschuldigungen jedoch immer wieder ab. Als Trey’lis spürte, dass sein Helfer von Motiven angetrieben wurde, die der dunklen Seite der Macht nahestanden, erklärte ihm Cade, dass seinetwegen niemand mehr sterben sollte und er seine vorangegangenen Taten mit seiner Rettung wiedergutmachen wollte. Auf der Flucht aus dem Tempel wurden die beiden Jedi allerdings von Darth Talon angegriffen. Sie stieß Trey’lis mit der Macht zu Boden und schlug ihn dadurch bewusstlos. Nach einer kurzen Auseinandersetzung wurde auch Cade von Talon und Darth Nihl überwältigt. Anschließend wurde Cade zu Darth Krayt gebracht, der die heilerischen Fähigkeiten seines Gefangenen gegen seine Krankheit nutzen wollte. Während Trey’lis von Maladi in ihren Laboren erneut der Folter unterzogen wurde, täuschte Cade vor, sich Krayts Führung unterzuordnen, und stellte sich den Sith als Schüler zur Verfügung.[2]

Darth Krayt streckt Hosk Trey’lis nieder.

Mehrere Wochen später sah Cade eine Möglichkeit, um einen erneuten Fluchtversuch mit Trey’lis zu unternehmen. Als er sich in Maladis Labore begab, wurde er jedoch von Talon aufgehalten und in Krayts Gemächer gebracht. Dort forderte ihn der Sith auf, seine wahre Loyalität zu bekunden, indem er ihm sein Lichtschwert überreichte und dazu aufforderte, den von Nihl festgehaltenen Hosk Trey’lis zu töten, da ihm dessen Leben offenkundig wichtiger war als das eigene. Der Jedi-Ritter bat Cade daraufhin, sich Krayts Anweisung zu widersetzen, um sich nicht der dunklen Seite hinzugeben, da er sein Leben ohnehin nicht retten konnte. Obwohl Krayt seine Bitte für vergeblich hielt, weil ihn Cade überhaupt erst an die Sith ausgeliefert hatte, sah Trey’lis in seinem fehlgeschlagenen Befreiungsversuch ein viel größeres Opfer, aus dem er seitdem Glück und Frieden bezogen hatte. In dem Wissen, dass sein Tod unmittelbar bevorstand, vergab er Cade, in dessen Handlungen er nun seine Herkunft als Skywalker erkannte, und verzieh auch Krayt, den er für seinen Zorn und Schmerz bedauerte. Daraufhin streckte das Oberhaupt der Sith den Jedi-Ritter mit seinem Lichtschwert nieder. Mit seinem Tod ging Trey’lis’ Bewusstsein in einen Macht-Geist über. Während sein Leichnam verschwand, rezitierte seine Stimme die letzte Zeile des Jedi-Kodexes – die Lehre, dass es keinen Tod, sondern nur die Macht gab – und erklärte, dass die Macht mit Cade sein würde. Aus Wut über den Tod seines Freundes nahm Cade das Lichtschwert seines Vaters an sich, das Krayt in seinen Gemächern aufbewahrte, und griff ihn und die beiden anderen Sith an. Nach einer kurzen Auseinandersetzung gelang ihm die Flucht aus dem Sith-Tempel.[2]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Entgegen dem Ruf seiner Spezies, die für ihr politisches Ränkespiel und ihre Fähigkeiten als Spione bekannt ist, galt Hosk Trey’lis’ Interesse den Möglichkeiten, die ihm sein Talent als Heiler bot.[3] Allerdings reichte sein Wissen nicht aus, um Darth Krayt von den Auswirkungen der Korallensamen zu heilen.[2] Der geduldige Jedi-Ritter, der stets nach Gemeinschaft mit der Macht strebte, war außerdem ein erfahrener Unterhändler und Berater.[3] Obwohl er sich eher für einen Heiler denn für einen Kämpfer hielt,[1] kannte er sich im Umgang mit dem Lichtschwert, Pistolen und einfachen Waffen aus.[3] Auf Socorro war er in der Lage, die drei Kopfgeldjäger im waffenlosen Nahkampf zu überwältigen, obwohl er an den Händen gefesselt war. Zu seinen Machtfähigkeiten gehörten der Schub, mit dem er die Kopfgeldjäger im Brogar’s zweimal aufzuhalten versuchte, und der Sprung, mit dem er in die Menge in dem Tabuhaus zu entkommen versuchte.[1] Außerdem beherrschte er die Telekinese. Aufgrund seines friedlichen Wesens ging sein Bewusstsein in einen Macht-Geist über, als er von Krayt getötet wurde. Trey’lis sprach die galaktische Standardsprache Basic, seine Muttersprache Bothanisch, die Handelssprache Bocce und Yuuzhan Vong.[3]

Hosk Trey’lis erwartet seinen Todesstoß.

Nach der Zerschlagung des Jedi-Ordens war Hosk Trey’lis ständig auf der Flucht, da er sich davor fürchtete, in die Gefangenschaft der Sith zu geraten. Obwohl er als Jedi keine Angst vor dem Tod hatte, erwartete er, dass ihn die Sith einer weit grausameren Behandlung unterziehen würden, wenn sie ihn lebendig aufgreifen sollten. Er glaubte, nicht verdient zu haben, was er dabei erleiden würde.[1] Bei dem Eintreffen der Kopfgeldjäger geriet er in Brogar’s in Panik, da er glaubte, dass sie auf der Suche nach ihm waren.[7] Als ihn Deliah Blue mit einem Betäubungspfeil traf, kämpfte der Bothaner weiter, da er als Jedi nicht bereit war, den Kampf um sein Leben so einfach aufzugeben. Nach seiner Gefangennahme bat er die Kopfgeldjäger vergeblich darum, ihn wieder freizulassen, indem er sie daran erinnerte, dass die Jedi einmal die Kraft des Guten gewesen waren, und ihnen erklärte, dass er nach dieser Maxime noch immer versuchte, dort zu helfen, wo er nur konnte.[1] Während Trey’lis von den Sith gefoltert wurde, verriet er zunächst nicht, dass er in Cade einen weiteren Jedi erkannt hatte. Es genügte ihm zu wissen, dass er von den Sith gesucht wurde, um seine wahre Identität für sich zu behalten. Maladi war jedoch ohne Schwierigkeiten in der Lage, den gegen solche Eingriffe ungeschulten Willen des Jedi-Heilers zu brechen. Daraufhin verriet er ihr, was er über Cade wusste, und ging ohne Widerstand auf ihre Forderung ein, fortan jede Frage zu beantworten, die sie ihm stellen würde.[5] Er wusste, dass er als Gefangener der Sith gefoltert werden und sterben würde, gab die Hoffnung in Cade aber dennoch nicht auf.[6] Dennoch war der Jedi-Ritter zunächst überrascht, als gerade er ihn aus der Gewalt der Sith befreien wollte. Obwohl er ihn um Vergebung bat, weil er den Sith von ihm erzählt hatte, erkannte er bald, dass Cade seinen Befreiungsversuch als Teil seiner eigenen Heilung betrachtete und dabei nahe an die dunkle Seite geführt wurde. Nach dem Scheitern ihres Fluchtversuchs bezog der Jedi-Ritter Kraft aus dem Wissen, welches Opfer Cade für ihn gebracht hatte. Als Darth Krayt Cade Skywalker dazu aufforderte, Trey’lis zu töten, erklärte ihm der Jedi-Ritter, dass er sich nicht retten konnte, indem er der dunklen Seite der Macht nachgab. Er vergab Cade, dass er ihn an die Sith ausgeliefert hatte, da er mit seinem Befreiungsversuch ein viel größeres Opfer gebracht hatte. Außerdem sprach er Krayt von seiner Schuld frei, da er den Schmerz und den Zorn spüren konnte, der ihn auf die dunkle Seite trieb. Obwohl er wusste, dass er bald sterben würde, erklärte er, dass er den Tod als Jedi nicht fürchtete und sich in dessen Angesicht glücklicher und friedlicher fühlte, als er es sich jemals vorgestellt hatte. Nach seinem Tod erinnerte Trey’lis’ Macht-Geist Cade noch einmal an die Lehre der Jedi, dass es nicht den Tod, sondern nur die Macht gab.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]