IG-11

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Er basiert auf Quellen, die erst vor kurzem oder noch gar nicht auf Deutsch erschienen sind.
(Zum Anzeigen der Quellen ausklappen.)
IG11.jpg
IG-11
Allgemeines
Typ / Bezeichnung:

Attentäterdroide

Produktserie:

IG-Serie

Technische Informationen
Geschlechtliche Programmierung:

männlich

Farbe des Photorezeptors:

Rot

Chassis:

Grau

Biografische Informationen
Besitzer:

Kuiil

Funktion(en):
  • Beschützer
  • Pflegedroide

IG-11 war ein Droide der IG-Serie und ein Mitglied der Kopfgeldjäger-Gilde in den Jahren nach der Schlacht von Endor. Im Verlauf einer Kopfgeldjagd traf er auf den Mandalorianer Din Djarin, der das gleiche Ziel jagte, und verbündete sich mit ihm. Da der Mandalorianer jedoch das Ziel – ein Kind einer unbekannten Spezies – lebend abliefern wollte, erschoss er IG-11. Der Ugnaught Kuiil reparierte IG-11 wenig später und programmierte ihn zu einem Pflegedroiden und Beschützer um. Djarin traf erneut auf IG-11, als er Kuiil rekrutierte und zeigte sich dem Droiden gegenüber misstrauisch. Später war es allerdings IG-11, der das ehemalige Kopfgeldziel, das der Mandalorianer nun selbst beschützen wollte, aus den Fängen der Imperialen befreite und zu Djarin zurückbrachte. IG-11s Beschützungsdirektive war stark genug ausgeprägt, dass er sich sogar selbst opferte, um die Sicherheit des Kindes zu gewährleisten.

Geschichte

IG-11 war in den Jahren nach dem Niedergang des Galaktischen Imperiums als Kopfgeldjäger für die Kopfgeldjäger-Gilde tätig. Dabei hielt sich der Droide stets an die Parameter seiner Mission sowie den Kodex der Gilde. Ungefähr 9 Jahre nach der Schlacht von Yavin, nahm IG-11 den Auftrag eines Imperialen an, bei dem es sich um die Eliminierung eines nicht spezifizierten Wesens handelte. IG-11 reiste daher nach Arvala-7, dem letzten bekannten Aufenthaltsort des Ziels, wo er dessen Spur bis in ein Lager verfolgte. Das Kopfgeldziel wurde von zahlreichen Niktos bewacht. IG-11 forderte die Niktos nach Unterabsatz 16 der Verzichtsklausel der Kopfgeldjäger-Gilde dazu auf, ihm das Kopfgeldziel pflichtmäßig herauszugeben, doch stattdessen eröffneten diese das Feuer auf den Droiden. Obwohl IG-11 über eine verstärkte Chassis verfügte, die Blasterfeuer zu einem gewissen Grad standhalten konnte, und selbst mit mehreren Schusswaffen ausgestattet war, zeigte sich schnell, dass die Niktos dem Attentäterdroiden durch ihre Überzahl überlegen waren. Der Mandalorianer Din Djarin, der auf der Jagd nach dem gleichen Kopfgeldziel war, mischte sich in den Kampf ein und schlug IG-11 vor, zusammenzuarbeiten und die Belohnung aufzuteilen. Dabei bestand der Droide darauf, die Belobigung für die erfolgreiche Mission zu erhalten. Es gelang den beiden Kopfgeldjägern, die Niktos zu überwältigen und sich Zugang zu dem Kopfgeldziel zu verschaffen. Dabei zeigte sich der Mandalorianer erstaunt darüber, dass es sich um ein kleines Kind handelte, auch wenn keiner von beiden wusste welcher Spezies es angehörte. IG-11 beharrte darauf, dass Kind zu erschießen, da sein Auftrag dies vorgab, doch der Mandalorianer erschoss den Droiden, da er das Kind lebend zurückbringen wollte. Einige Zeit später begab sich der Ugnaught Kuiil zu dem Lager, nachdem er dem Mandalorianer geholfen hatte, Arvala-7 wieder zu verlassen. Er fand den schwer beschädigten IG-11 und brachte ihn zurück zu seiner Farm, wo er den Droiden reparierte und neu programmierte. IG-11 musste fast jede Funktion von Neuem erlernen, darunter simple Dinge, wie das Laufen und Greifen von Dingen. Kuiil programmierte ihn zu einem Beschützer um und gab ihm außerdem eine Zusatzprogrammierung als Pflegedroide.

Einige Zeit später kehrte der Mandalorianer nach Arvala-7 zurück, um Kuiil um Hilfe zu bitten. Djarin hatte sich gegen seinen ursprünglichen Auftraggeber gewendet und das Kind stattdessen wieder aus imperialer Gefangenschaft befreit und versuchte es nun zu schützen. Da der Auftraggeber jedoch noch lebte, wollte der Mandalorianer ihn töten, damit die Jagd nach dem Kind aufhörte. Gleichzeitig bot ihm der Gildenmagistrat Greef Karga an, ihm zu helfen, da die imperiale Präsenz auf Nevarro auch seine Arbeit störte. Djarin sah dies als Möglichkeit an den imperialen Auftraggeber heranzukommen, vermutete jedoch auch, dass es sich um eine Falle handelte. Daher bat er zunächst Cara Dune – eine ehemalige Schocktrupplerin der Rebellion – um Hilfe. Allerdings musste auch das Kind beaufsichtigt werden, weshalb der Mandalorianer Kuiil rekrutieren wollte. Als Kuiil die Gruppe in seinem Haus willkommen hieß, folgte IG-11 kurz darauf, um ihnen Tee anzubieten. Der Mandalorianer richtete sofort seine Waffe auf den Droiden, doch Kuiil versicherte ihm, dass IG-11 keine Gefahr mehr darstellte. Er berichtete ihnen davon, dass er den Attentäterdroiden umprogrammiert hatte und dass seine Schäden gravierend genug gewesen waren, um auch den Speicher des Droiden zu löschen. Djarin vertraute IG-11 zwar immer noch nicht, musste sich aber mit Kuiils Erklärung zufrieden geben, da er den Ugnaught brauchte. IG-11, Kuiil und dessen Blurrgs begleiteten Djarin, Dune und das Kind dann nach Nevarro, wo IG-11 auf dem Schiff des Mandalorianers zurückbleiben musste. Allerdings änderten sich die Pläne der Übergabe und Kuiil wurde mit dem Kind zurück zu dem Schiff geschickt, während Greef Karga, der Mandalorianer und Cara Dune mit der leeren Wiege des Kindes den Auftraggeber trafen. Kuiil wurde kurz darauf getötet, als die Imperialen den Funk der Gruppe abhörten und von der Täuschung erfuhren. Zwei Scouttruppler sammelten das Kind ein und warteten dann außerhalb der Stadt auf die Freigabe, die sich verzögerte, da der Vorgesetzte des Auftraggebers – Moff Gideon – soeben seinen Untergebenen getötet hatte. In der Zwischenzeit holte IG-11 die beiden Scouttruppler ein und verlangte die Herausgabe des Kindes. Als die Imperialen dem nicht nachkamen, tötete IG-11 sie kurzerhand und entschuldigte sich anschließend bei dem Kind für die Brutalität. Der Droide bestieg einen Speeder der Scouttruppler und flog in die Stadt, wobei er zahlreiche Imperiale auf dem Weg erschoss. Gleichzeitig versuchten Djarin, Dune und Karga, sich den Weg freizuschießen, nachdem Moff Gideon einen E-Web bereitmachen hatte lassen. Dabei wurde Djarin schwer verletzt und die Gruppe zog sich – nun wieder mit dem Kind und IG-11 vereint – in die Cantina zurück. IG-11 verfügte über einen Schweißbrenner, mit dem er ein Gitter durchtrennen konnte, das den Zugang in die Abwassertunnel ermöglichte. Djarin wies Dune und Karga an mit dem Kind zu fliehen, da er zu schwer verletzt war, um mitzuhalten. IG-11 blieb mit ihm zurück und überzeugte den Mandalorianer davon, seinen Helm abnehmen zu lassen, damit der Droide ihn behandeln konnte. Djarin wies ihn zunächst ab und bedrohte ihn sogar mit seinem Blaster, da kein lebendes Wesen ihn ohne Maske gesehen hatte, seit er zwölf Jahre alt war. IG-11 konterte aber, dass er kein lebendes Wesen war und Djarins Argument somit nicht galt. Er ignorierte den Mandalorianer und nahm ihm den Helm ab, um mit einem Bacta-Spray seine Kopfverletzung zu versorgen. Anschließend half er Djarin auf und holte mit ihm den Rest der Gruppe ein. Djarin schlug vor die in den Tunneln versteckte Enklave der Mandalorianer aufzusuchen, um mit ihrer Hilfe von Nevarro zu fliehen. Dort angekommen fanden sie jedoch nur leere Rüstungen und die Schmiedin vor. Während sich die anderen mit der Schmiedin besprachen, sorgte IG-11 dafür, dass sie nicht von imperialen Sturmtruppen überrascht wurden, die ihnen folgten.

Mithilfe einer Barke wollte die Gruppe auf dem Lavafluss aus der Stadt fliehen, doch als sie sich dem Ende des Tunnels näherten, bemerkte Djarin, dass die Imperialen mit einem ganzen Trupp auf sie warteten. IG-11 entschied sich, dass er alleine den Imperialen entgegentreten und seine Selbstzerstörung aktivieren würde, um das Kind zu retten. Der Mandalorianer versuchte zwar eine andere Möglichkeit zu finden, doch IG-11 hatte bereits errechnet, dass es keinen anderen Ausweg gab. Daher verließ er die Barke, bevor diese das Tunnelende erreichen konnte und löste seine Selbstzerstörung aus, sobald er bei den Imperialen angekommen war. Durch die Explosion wurde der gesamte Trupp getötet und die Gruppe konnte draußen sicher das Ufer erreichen.

Quellen[Bearbeiten]

IG-11 wurde für die Realfilmserie The Mandalorian erschaffen und darin von Taika Waititi gesprochen,[1] der außerdem bei der letzten Folge der ersten Staffel – Kapitel 8: Erlösung – Regie führte.[2] Obwohl IG-11 dem aus dem Erweiterten Universum bekannten und berüchtigten IG-88 ähnelt, erschuf Dave Filoni, der Regisseur der allerersten Folge, bewusst mit IG-11 einen neuen Charakter, um den Legends-Geschichten um IG-88 nicht zu widersprechen.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]