Rokur Gepta

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rokur Gepta.jpg
Rokur Gepta
Beschreibung
Spezies:

Croke[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Körpergröße:

1,80 Meter (Illusionsform)[1]

Besondere Merkmale:

kann seine Gestalt verändern[2]

Biografische Informationen
Todesdatum:

3 VSY im Thon Boka[2]

Heimat:

Crakull[1]

Fahrzeug(e):

Wennis[3]

Zugehörigkeit:

Rokur Gepta war ein machtsensitiver Croke, der zum Zeitpunkt seines Todes im Jahr 3 VSY bereits ungefähr 20.000 Jahre alt war. Seine Fähigkeiten im Umgang mit der Macht wurden von Imperator Palpatine entdeckt, der ihn zum Herrscher der Zentralität ernannte. In dieser Position suchte Gepta nach mystischen Artefakten, von denen er Macht über die Galaxis zu erlangen erhoffte. Während einer dieser Kampagnen traf er auf den Schmuggler Lando Calrissian, der ihn in einem Duell töten konnte.

Biografie[Bearbeiten]

Aufstieg zur Macht[Bearbeiten]

Rokur Gepta wurde gut 20.000 Jahre vor der Schlacht von Yavin auf dem Planeten Crakull geboren. Wie alle Crokes entwickelte er sich schon in jungen Jahren zu einem Meister der Täuschung.[1] Mithilfe der Macht[5] war er in der Lage, Illusionsformen anzunehmen und dadurch über die gewöhnliche Körpergröße seiner Artgenossen hinauszuwachsen.[1] Er nahm eine Reihe verschiedener Identitäten an, die ihn zum Orden der Hexer von Tund auf den Planeten Tund führten. Die Hexer übten eine abgewandelte Form der Dunklen Seite der Macht aus. Bereits nach kurzer Zeit gelangte Gepta als einer von ihnen in den Besitz geheimen Wissens um deren Anwendung. Nachdem er von den Hexern von Tund alles erfahren hatte, was sie ihn lehren konnten, wandte er sich gegen sie.[4] Er tötete seine Ordensbrüder und zerstörte die Oberfläche des Planeten danach mit einer Biowaffe.[2]

Durch diese Geschehnisse wurde Imperator Palpatine auf den Croke aufmerksam. Als er Geptas Fähigkeiten erkannte, bot er ihm die Rolle des Herrschers über die Zentralität, einem Sektor im Äußeren Rand, an. Gepta sah das Angebot als Gelegenheit, seinen Machtbereich zu vergrößern, und akzeptierte. Er erhielt vom Imperator den ausgemusterten imperialen Kreuzer Wennis als persönliches Flaggschiff und das Oberkommando über die Flotte der Zentralität.[6] Außerdem stellte ihm Palpatine den Ottdefa Osuno Whett zur Seite, der den Croke für ihn überwachen sollte.[2]

Ohne Geptas Wissen brach Whett mit dem Droiden Vuffi Raa ins Renatasia-System auf, um dort die Machtübernahme durch die Zentralität zu ermöglichen. Anfangs stellte der Ottdefa Vuffi Raa gegenüber den Renatasianern in einem organischen Anzug als Gesandten einer außerirdischen Zivilisation und sich selbst lediglich als dessen Gehilfen vor. In dem daraufhin von Whett organisierten Krieg starben mehr als zwei Drittel der Bewohner von Renatasia III und der fälschlicherweise für den Urheber gehaltene Droide wurde von den Renatasianern für die Zerstörung auf ihrer Heimatwelt verantwortlich gemacht. Das System konnte in die Zentralität eingegliedert werden, wenngleich Gepta auch erst viel später davon erfuhr.[4]

Die Geistharfe der Sharu[Bearbeiten]

In den nächsten Jahren widmete sich Gepta seinen Regierungsgeschäften, kehrte aber auch oft nach Tund zurück, um hinter Machtbarrieren zu meditieren.[2] Währenddessen wurde er auf eine alte Legende der Toka aus dem Rafa-System aufmerksam. Diese behaupteten, einst mit der lokalen Hochkultur der Sharu in Kontakt gestanden zu haben und im Besitz des Geheimnisses um die so genannte Geistharfe zu sein. Dieses Artefakt war Mittelpunkt vieler ihrer Rituale und Legenden. Gepta beschloss, des Instruments habhaft zu werden und begab sich nach Teguta Lusat auf Rafa IV, wo er sich mit dem örtlichen Gouverneur, Duttes Mer, zusammenschloss. Als seine anfänglichen Versuche, die Geistharfe zu lokalisieren, scheiterten, schickte er Osuno Whett in die umliegenden Systeme, um unabhängige Raumpiloten für die Suche anzuheuern. Als Lockmittel sollte neben dem vermeintlichen Schatz auch Vuffi Raa dienen, den sich ein Interessent jedoch erst auf Rafa IV abholen musste. Vuffi Raa sollte den Gesandten aus der Legende der Sharu spielen, und so beim Kontakt mit den Toka behilflich sein.[3]

Rokur Gepta und Lando Calrissian stehen sich gegenüber.

Dieser Plan ging auf, als der Glücksritter Lando Calrissian auf Oseon 2795 dem Ruf des vermeintlichen Schatzes der Sharu folgte. Bereits kurz nach seiner Ankunft ließ Gepta ihn in Mers Namen unter dem Vorwand des unerlaubten Abstellens seines Raumschiffes, des Millennium Falken, auf dem Raumhafen und des Tragens einer verborgenen Waffe verhaften und zum Gouverneurspalast bringen. Dort wurde er von Duttes Mer empfangen und in ein Gespräch verwickelt, als Gepta hinzustieß. Der Hexer von Tund demonstrierte seine Macht durch eine Explosion, die er mitten im Gouverneursbüro ausbrechen ließ und aus deren Rauchsäule er in den Raum stieg. Nachdem alle Aufmerksamkeit nun auf ihn gerichtet war, drohte er Calrissian, ihn zu töten, wenn sich der Pilot nicht sofort auf die Suche nach der Geistharfe der Sharu machen würde. Als Entschädigung für diese Bemühungen ließ Gepta eine Ladung Lebenskristalle auf den Millennium Falken verladen. Diesen seltenen und somit wertvollen Mineralien wurden lebensverlängernde und intelligenzsteigernde Kräfte nachgesagt. Mer wollte zwar gegen den Handel protestieren, sagte jedoch nichts, weil er Angst vor dem Zorn des Hexers hatte. Gepta ließ Calrissians Schiff vorsichtshalber so umbauen, dass es das Rafa-System vorerst nicht mehr verlassen konnte. Nach dieser Besprechung brachen Calrissian und Vuffi Raa, der den Piloten des Millennium Falken von nun an als seinen Meister bezeichnete, zusammen mit dem Toka-Sänger Mohs nach Rafa V auf. Gepta gab ihnen des Weiteren einen Schlüssel mit, von dem er annahm, er schließe das Tor zur Geistharfe auf.[3]

Nachdem Calrissian abgereist war, bezog Gepta mit der Wennis über Rafa V Stellung, um dort auf den Spieler zu warten. Erst vier Monate später kehrte der Spieler mit der Geistharfe in die Zivilisation zurück, allerdings nicht in seinem Schiff. Eine Technologie der Sharu hatte ihn von Rafa V direkt nach Teguta Lusat auf Rafa IV transportiert, sodass Gepta ihn nicht abfangen konnte. Auf Rafa IV enthüllte Vuffi Raa Calrissian gegenüber seine Tätigkeit als Spion und ließ ihn durch einen Polizisten verhaften. Da Gepta nicht anwesend war, wurde der Pilot zunächst nur Duttes Mer vorgeführt, der die Geistharfe in seinen Besitz brachte und Calrissian zur Sklavenarbeit in der örtlichen Strafkolonie verurteilte. Vuffi Raa befreite seinen Meister jedoch, nachdem der Befehl, den Gepta und Mer in ihn einprogrammiert hatten, abgelaufen war. Daraufhin begann der Gouverneur selbst auf der Geistharfe zu spielen und löste damit eine Reihe heftiger Erdbeben aus, die unter anderem die Strafkolonie trafen. Calrissian verbündete sich erneut mit Vuffi Raa, um von Rafa IV zu fliehen. Rokur Gepta eilte hingegen an Bord eines Sternenjägers nach Teguta Lusat zurück, um Mer zu stoppen. Als er jedoch im Gouverneurspalast eintraf, schmolz sein Partner bereits durch die Kraft der Geistharfe zusammen. Gepta kehrte zu seinem Jäger zurück und startete. Inzwischen hatte die Geistharfe ein Computersystem der Sharu in Gang gesetzt, das das Wissen der antiken Zivilisation vor tausenden Jahren absorbiert und gespeichert hatte. Nun wurde das Wissen freigesetzt und den Toka, die in Wahrheit die zurückentwickelten Sharu waren, wiedergegeben. Calrissian und Vuffi Raa hatten den Millennium Falken noch erreichen können, trafen jedoch kurz nach ihrem Start auf den Raumjäger des Hexers. Bevor der Croke das Feuer eröffnen konnte, wurde es von einem Trümmerteil getroffen und stürzte ab. Gepta rettete sich auf die Planetenoberfläche, während Calrissian vom Planeten entkam. In diesem Moment schwor sich Gepta, den Raumfahrer um jeden Preis zu finden und eines Tages zu töten.[3]

Verfolgung von Lando Calrissian[Bearbeiten]

Nach den Ereignissen auf Rafa IV verfolgte Gepta Calrissian und Vuffi Raa mit der Wennis. Da die Lebenskristalle aus dem Rafa-System nun nicht mehr geerntet wurden, besaß der Spieler die letzte Warenladung und war somit ein reicher Mann. Calrissian versuchte in der nächsten Zeit, ein Leben als Händler zu beginnen, doch seine Ansätze waren nicht von Erfolg gekrönt. Der Croke war eine der dafür verantwortlichen Ursachen, denn er hob die lokalen Zollgebühren an, führte bei den Behörden neue Zuschläge ein und senkte die Gewinnspannen des Raumpiloten. Zum ersten Mal bekam Gepta die Gelegenheit, seine Rache zu vervollständigen, als es einem seiner Agenten auf Dilonexa XXIII gelang, einen Sprengsatz an den Millennium Falken anzubringen. Die Bombe zündete jedoch im falschen Moment und es wurde nur die Außenhülle des Falken beschädigt. Für dieses Versagen folterte Gepta seinen Kapitän mithilfe eines verborgenen Instrumentes in der Gegenwart der anderen Offiziere. Calrissian war unterdessen von Lob Doluff, dem Administrator des Oseon-Systems, zum Asteroiden Oseon 6845 gerufen worden, um dort an einem Sabacc-Turnier teilzunehmen. Gepta beschloss zunächst, dem Spieler nicht direkt nach Oseon zu folgen, doch als er ein Gespräch zwischen dem stellvertretenden Kommandanten der Wennis und dem ihm zu diesem Zeitpunkt unbekannten Klyn Shanga belauschte, entschied er sich, seinen Plan vorsichtshalber noch einmal zu ändern.[4]

Nachdem Calrissian auf Oseon 6845 in Notwehr einen Attentäter namens Kenow getötet hatte und deswegen inhaftiert worden war, setzte Gepta seinen Einfluss bei den Regierungsbehörden ein. Er bewegte Lob Doluff dazu, Calrissian auf den lesaiabhängigen Trillionär Bohhuah Mutdah anzusetzen und bestach einen auf Oseon stationierten Agenten des imperialen Rauschgiftdezernats, Waywa Fybot. Zusammen mit Fybot und der Oseonpolizistin Bassi Vobah flog der Raumpilot nach Oseon 5792, der sich in Mutdahs Besitz befand. Gepta reiste anschließend ebenfalls ins Oseon-System. Der Croke brachte Mutdah ums Leben und nahm dessen Platz ein, bevor Calrissian 5792 erreichte. Als Calrissian, Fybot und Vobah auf ihn trafen, hatte er immer noch das äußere Erscheinungsbild von Mutdah. Auf ein Zeichen Geptas hin erschoss Fybot Vobah, nur um kurze Zeit später durch Gepta verraten und ebenfalls getötet zu werden. Als sie nun allein waren, gab sich der Croke gegenüber Calrissian zu erkennen. Er quälte den Spieler, wie er zuvor auch seinen Kapitän gefoltert hatte, indem er Calrissian dessen schlimmste Erinnerungen aufzeigte. Allerdings griff unvermittelt eine Flotte von Raumschiffen 5792 an und lenkten Gepta für einen Augenblick ab. Calrissian nutzte den Moment und rammte dem Hexer einen Tinkleholzstab ins Auge. Dann ergriff der Spieler mit dem Millennium Falken die Flucht. Als die unbekannten Raumjäger das Feuer auf das Anwesen eröffneten, zog auch Gepta den Rückzug vor und stahl sich in einem eigens zu diesem Zweck bereitgestellten Sternenschiff davon. Im leeren Raum vor Oseon wartete er dann darauf, von der Wennis abgeholt zu werden, die er zuvor auf Oseon 6845 abgestellt hatte.[4]

Die Schlacht von Thon Boka[Bearbeiten]

Später empfing der Croke den Flottenadmiral und Gesandten der Renatasia-Konföderation, Klyn Shanga, in den Ruinen des Planeten Tund.[2] Wie sich herausstellte, waren es Shangas Männer gewesen, die Oseon 5792 angegriffen hatten. Shanga und sein Kampfgeschwader waren seit der Vernichtung ihres Heimatsystems durch die Marine der Zentralität vor einigen Jahren auf der Suche nach dem Roboter Vuffi Raa, den sie für den Krieg verantwortlich machten.[4] Der Droide, der seit den Ereignissen auf Rafa IV gemeinsam mit Lando Calrissian reiste, interessierte Gepta nicht. Allerdings erhoffte sich der Hexer, durch ein Bündnis mit Shanga an Calrissian zu kommen. Der Renatasianer wusste auch, wo sich der Millennium Falke derzeit befand und das veranlasste den Croke, der Allianz zuzustimmen.[2]

Die Schlacht von Thon Boka war der Untergang des Hexers.

Ohne Geptas Wissen waren Schiffe der Zentralitätsmarine auf bis dahin noch unentdeckte Oswaft, rochenartige Vakuumatmer aus dem Sternennebel Thon Boka, gestoßen und ihnen, in der Annahme es handele sich dabei um gefährliche Feinde, bis zur Sternenhöhle des Thon Boka gefolgt. Dort hatte die Flotte eine Blockade gestartet. Der Oswaft Lehesu hatte sich hilfesuchend an Calrissian und Vuffi Raa gewandt, die nun in den Sternenhaufen gelangen wollten. Sie wurden vom Kreuzer Respectable abgefangen, doch Calrissian konnte die Soldaten ablenken, indem er sie zu verschiedenen Partien Sabacc herausforderte. Dadurch gelang es ihm, in den Nebel zu gelangen. Sein Schiff wurde jedoch kurz zuvor durch den Beschuss des Sternenschiffes Courteous beschädigt, wodurch ein am Heck des Frachters angebrachter Zylinder explodierte und somit die Zerstörung des Falken vortäuschte. Gepta erhielt daraufhin die Nachricht vom Tod seines Erzfeindes. Er ließ den Überbringer der Botschaft aus Zorn darüber, dass man seinen Gegner getötet hatte, bevor er es selbst hatte tun können, ermorden und die Leiche an sein Haustier verfüttern. Daraufhin traf er sich mit Klyn Shanga und Osuno Whett, der die Oswaft im Auftrag der Zentralität ausspioniert hatte. Gemeinsam entwickelten sie einen Schlachtplan mit dem Ziel, die Vakuumatmer zu vernichten, da sich diese inzwischen mit Calrissian verbündet hatten. Danach überprüfte er seine Geheimwaffe in der Hecksektion der Wennis für den bevorstehenden Kampf, wobei er von Osuno Whett beobachtet wurde, der ihn immer noch im Auftrag des Imperators ausspionierte.[2]

Als die Wennis bei der Flotte eintraf, schickte der Croke Shanga mit seinem Kampfgeschwader in den Thon Boka, um den Millennium Falken zu lokalisieren. Er wies die anderen Schiffe der Zentralität an, in ihrer Blockadeposition zu verharren, als die Oswaft eintrafen. Die Schlacht von Thon Boka begann, als die Soldaten das Feuer auf die Vakuumatmer eröffneten. Diese produzierten leblose Kopien ihrer Körper aus Schwermetallen und positionierten die leeren Hüllen zwischen den Kreuzern. Die Schlachtschiffe eröffneten das Feuer auf die vermeintlichen Feinde, doch die Strahlen durchdrangen diese und trafen stattdessen die kleineren Begleitschiffe. Als der Trick aufflog, schrien die Oswaft Mikrowellen, mit denen sie normalerweise kommunizierten, in Richtung der Schiffe. Durch die Konzentration dieser Energie gelang es ihnen, einige Schiffe zu zerstören. Schließlich traf auch der Falke in der Schlacht ein. Gepta sah die Gelegenheit, sich an seinem Erzfeind zu rächen, gekommen, und forderte Calrissian zu einem Duell auf. Als Demonstration seiner Macht feuerte er seine Geheimwaffe, einen elektromagnetischen Torpedo, auf eine Formation der Oswaft, unter denen sich auch die beiden Ältesten Senwannus'gourkahipaff und Feytihennasraof befanden. Die Oswaft wurden durch die freigesetzte Energie vaporisiert. Um weitere Tote zu vermeiden, entschied Calrissian sich, gegen Gepta zu kämpfen.[2]

Tod im Duell[Bearbeiten]

Die Flotte der Zentralität formte eine provisorische Arena, in der Gepta und Calrissian gegeneinander antreten sollten. Da die Zentralität nicht um Vuffi Raas Kampffertigkeiten wusste, wurde dem Droiden die Teilnahme an dem Kampf gestattet. Als das Duell begann, griff Gepta Calrissian mit seinem Militärblaster an. Calrissian feuerte mit seinem Blaster mehrmals auf den Croke, die Schüsse durchdrangen jedoch stets dessen Körper. Vuffi Raa löste seine mechanischen Gliedmaßen und versuchte, den Hexer mit diesen zu umwickeln. Während die beiden kämpften, entschied sich Osuno Whett, Calrissian und Vuffi Raa mit der Pinasse, die an Klyn Shangas Staffel geschaltet war, auszulöschen. Shanga bemerkte das Manöver. In diesem Moment begriff der Renatasianer, das der Anthropologe der eigentliche Schlächter seiner Heimatwelt war. Vuffi Raa wies sich nun, da er seinen Körper zerteilte, als Droide und nicht als außerirdische Lebensform aus. Um seinen Rachefeldzug ein für alle mal zu beenden, eröffnete der Admiral das Feuer auf das Beiboot und schleuderte es mithilfe seines Traktorstrahls in die Flanke der wartenden und schutzlosen Wennis. Als Geptas Kreuzer explodierte, wurden die Duellanten abgelenkt. Der Croke sah für einen Moment auf sein zerstörtes Schiff, Calrissian schoss vor Verwirrung einen Fehlschuss aus seinem Blaster ab, der den Hexer in den Fuß traf. Dies war der einzige Schwachpunkt seiner Illusionsform, die sich in Folge des Treffers auflöste und das schlangenartige Wesen freigab, das Gepta eigentlich war. Der nun miniaturisierte Croke wurde von Calrissian mit den Händen zerquetscht, konnte zuvor jedoch noch Vuffi Raa beschädigen.[2]

Nach Geptas Tod wurde die verbleibende Zentralitätsmarine, die das Feuer auf die überlebenden Oswaft eröffnet hatte, überraschenderweise von aus dem Hyperraum auftauchenden organischen Sternenschiffen angegriffen. Eines dieser Schiffe stellte sich als Der Eine heraus, der Vuffi Raas Vater war. Mithilfe des Anderen und der Übrigen, wie sich die anderen Sternenschiffe nannten, konnte die Schlacht von Thon Boka gewonnen werden.[2] Das Duell konnte durch den ebenfalls an der Schlacht beteiligten imperialen Sternenzerstörer Eminence aufgezeichnet und später verbreitet werden.[7] Geptas Tod löste darüber hinaus großes Entsetzen am imperialen Hof aus. Imperator Palpatine ernannte den Ottdefa Tavell Geen zum Nachfolger des Hexers.[6]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Aufgrund seiner Überheblichkeit und Grausamkeit, die sich vor allem dadurch auszeichnete, dass er die Offiziere bei in seinen Augen schwerwiegenden Fehlern an seine Haustiere verfüttern ließ, war Gepta bei seinen Untergebenen gefürchtet.[2] Er suchte gerne den Respekt seiner Verbündeten, indem er beispielsweise Explosionen erzeugte und eine vermeintlich magische Aura erzeugte.[3] Bündnisse ging er selten ein, und wenn doch, dann nur, weil sie ihm nützten. Der Croke war durch seine Herkunft ein Spezialist auf dem Gebiet der Täuschung und schreckte dazu auch nicht vor Mord und dem Genozid an den Hexern von Tund zurück. Obwohl er mit Tund auch seine Heimat verband, löschte er den Planeten aus. Sein Hauptziel war es, die gesamte Galaxis zu beherrschen.[2] Gepta war weder Offizier noch fand er Gefallen an einer militärischen Karriere. Er gab sich selbst keinen Rang und degradierte seine Soldaten, die ihm vom Imperator bereitgestellt wurden, indem er die Abzeichen an ihren Uniformen entfernte und sie dadurch wie Zivilisten aussehen ließ.[4]

Die Macht gab ihm diverse Fähigkeiten, die ihn von den anderen Kommandanten der Zentralität abhoben.[5] So war er in der Lage, Feuerbälle in seinen Händen zu erzeugen und abzuschießen.[1] Durch seine Ausbildung bei den Hexern von Tund verfügte er über geheimes Wissen um die Macht.[4] Der Croke war so in der Lage, Tunds Oberfläche mit seiner Biowaffe auszulöschen, und dabei nur vereinzelt Oasen zu verschonen, die er anschließend mithilfe der Macht durch Energiefelder von der restlichen Oberfläche des Planeten abschirmte. Die Macht gab ihm auch die Möglichkeit, diverse Rituale der Hexer von Tund auszuführen, die den Körper zur Ruhe bringen sollten.[2] Er gab außerdem vor, in der Lage zu sein, einem Wesen all seine negativen Erinnerungen zu offenbaren, es auf diese Weise zu foltern und durch die Qualen in den Wahnsinn zu treiben. Wie Lando Calrissian jedoch auf Oseon 5792 aufdeckte, tat er dies mithilfe einer eigens dafür konstruierten Vorrichtung.[4]

Beziehungen[Bearbeiten]

Lando Calrissian[Bearbeiten]

Anfangs sah Gepta in dem Glücksspieler nur einen gewöhnlichen Raumkapitän, der nach Abenteuern und Schätzen suchte, und behandelte ihn wie alle seine Untergebenen. Nachdem Calrissian auf Rafa IV jedoch seine Pläne durchkreuzt hatte, schwor er ihm Rache.[3] Je öfter der Raumfahrer und sein Roboter die Attentatsversuche durch Geptas Männer überlebten, desto größer wurde sein Zorn auf die beiden. Obwohl Calrissian keinen Groll gegen den Hexer hegte, versuchte Gepta weiterhin, ihn mit allen Mitteln, die ihm zur Verfügung standen, zu eliminieren. Seine erneute Niederlage auf Oseon 5792 machte ihn noch wütender, da Calrissian seine Folter nicht nur erneut überlebte, sondern ihn zusätzlich in seinem Stolz verletzte.[4] In den letzten 20.000 Jahren hatte niemand den Croke dermaßen gedemütigt wie Lando Calrissian. Um seinen Rachedurst zu stillen, ging der Hexer das Bündnis mit Klyn Shanga ein und mobilisierte seine Flotte vor dem Thon Boka. Er ging jedes Risiko ein, um seinen Erzfeind in der Sternenhöhle einzukesseln. Als der Augenblick in der Schlacht von Thon Boka gekommen war und sich der Croke und Calrissian gegenüberstanden, fokussierte Gepta all seinen Hass und seine Wut, um den Raumfahrer zu töten. Doch auch dieser Versuch scheiterte und Gepta wurde von Calrissian getötet.[2]

Klyn Shanga[Bearbeiten]

Klyn Shanga diente Gepta nur als Mittel, den Aufenthaltsort von Lando Calrissian herauszufinden und die Zentralität in der Schlacht von Thon Boka zu unterstützen. Persönlich verband ihn nichts mit dem Admiral, wusste er doch von dessen Herkunft. Da Shanga ihn nicht respektierte und sich ihm auch nicht bedingungslos ergab, sah der Croke in ihm eine Bedrohung, die er, sobald der Renatasianer seinen Zweck erfüllt hätte, ausschalten wollte. Der Admiral provozierte Gepta bei jeder sich ihm bietenden Gelegenheit durch die Missachtung von dessen Autorität. So ließ er sich zum Beispiel an Bord der Wennis vor den Augen des Hexers auf dem Kommandosessel nieder. Der Croke beschloss, Shanga nach Calrissians Tod mit gleichzeitig folternden und heilenden Instrumenten über Jahrhunderte hinweg zu quälen, kam durch seinen Tod in der Schlacht von Thon Boka aber nicht mehr dazu.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]