Schattenstadt

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schattenstadt.png
Schattenstadt
Beschreibung
Mond:

Nar Shaddaa[1]

Gesellschaft
Sicherheitskräfte:
Bevölkerung:
Wichtige Rolle(n):

Gefängnissektor[3]

Zugehörigkeit:

Sith-Imperium[3]

Die Schattenstadt war ein Stadtsektor von Nar Shaddaa, der zur Zeit des Kalten und des Neuen Galaktischen Krieges vom Sith-Imperium als urbaner Gefängnissektor zur Inhaftierung von gefährlichen Personen verwendet wurde. Während der Endphase des Kalten Kriegs führte der Strategische Informationsdienst dort mehrere Operationen durch, um Kriegsgefangene der Galaktischen Republik zu befreien. Der abtrünnige Jedi Duras Fain baute in der Schattenstadt seine kriminelle Organisation „Führende Hand“ auf, um einen Rachefeldzug gegen das Huttenkartell zu starten, wurde jedoch von Yuon Pars Padawan und Tharan Cedrax aufgehalten. Ziffer 9, ein Agent des Imperialen Geheimdienstes, begab sich ebenfalls in den Gefängnissektor, um die Ortskenntnisse von Wächter X in Anspruch zu nehmen, und zerschlug so eine lokale Terrorzelle.

Beschreibung[Bearbeiten]

Als einer von unzähligen Stadtsektoren Nar Shaddaas erweckte die Schattenstadt zur Zeit des Neuen Galaktischen Krieges den oberflächlichen Eindruck eines üblichen Elendsviertels und war äußerlich kaum von anderen zu unterscheiden.[3] Bei den Bewohnern handelte es sich allerdings um Personengruppen, die einerseits im Sith-Imperium als gefährlich eingestuft wurden, andererseits der Regierung aber noch von Nutzen sein konnten und zu wertvoll waren, um sie hinzurichten.[3] Da das Sith-Imperium nicht das Risiko eingehen wollte, diese hochgefährlichen Individuen in einem Gefängnis auf einer eigenen Welt zu inhaftieren, wurde eigens die Schattenstadt im neutralen Hutt-Raum geschaffen.[1] Typische Einwohner waren Wissenschaftler, Attentäter, genetische Experimente,[3] Wahnsinnige[4] und Spione.[1] Wahnsinnige wurden oft nur zeitweise in der Schattenstadt einquartiert, damit die Sith sie im weiteren Kriegsverlauf erneut zum Einsatz bringen konnten.[4] Um die Häftlinge an der Flucht aus dem frei begehbaren Sektor zu hindern, wurde jeder Bewohner mit einem Schädelimplantat ausgestattet,[3] das ihn präzise lokalisieren und auf Befehl mit einer kontrollierten Explosion töten konnte.[1] Sonderanfertigungen eröffneten zudem die Möglichkeit, dem Träger des Implantats als Disziplinarmaßnahme für das Verweigern direkter Befehle gewollt Kopfschmerzen zuzufügen.[1]

Obwohl die Schattenstadt grundsätzlich als offener Gefängnissektor ausgelegt war, existierten auch sekundäre Gefängnisse für Häftlinge, die ruhiggestellt oder eingeschränkt werden mussten.[3] In dem Hochprofiltrakt wurde der ehemalige Geheimdienstmitarbeiter Wächter X,[1] im Lager 27 gefährliche republikanische Kriegsgefangene festgehalten.[4] Das Sicherheitssystem der Schattenstadt, an dessen Entwicklung der renommierte Exo-Ingenieur Tharan Cedrax beteiligt war, wurde als eines der besten von ganz Nar Shaddaa beschrieben.[5] Zusätzlich zu den elektronischen Maßnahmen patrouillierten durch die gesamte Schattenstadt Wachsoldaten, Wärter, Sonden, Befriedungsdroiden und Militärpolizisten, um die Bewohner unter Kontrolle zu halten.[2] Da eine Flucht als so gut wie unmöglich galt, arrangierten sich viele der Häftlinge mit den Umständen ihrer Gefangenschaft und kooperierten mit den sith-imperialen Autoritäten, um ein möglichst normales und angenehmes Leben führen zu können.[3] Im Mülltrakt des Sektors befand sich eine geheime Basis des Strategischen Informationsdiensts, der von dort aus Operationen in der Schattenstadt durchführen konnte.[2] Um die Hutts für das Risiko zu entschädigen, gefährliche Verbrecher auf ihrer Welt zu haben, bezahlte das Imperium eine beträchtliche Summe Credits an das Kartell, das diesen Sektor im Gegenzug in Betrieb hielt.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Spannungen mit dem Huttenkartell[Bearbeiten]

Duras Fain in seinem Versteck

Die Schattenstadt wurde von dem Sith-Imperium geschaffen, um seine gefährlichsten Gefangenen festzuhalten. Es überwies dem Huttenkartell regelmäßig beträchtliche Summen, um den Sektor in Betrieb zu halten.[3] Im Jahr 3643 VSY hielt sich Duras Fain, ein durch die Dunkle Seuche abtrünnig gewordener Jedi, in der Schattenstadt auf und baute dort ein kriminelles Syndikat auf, die Führende Hand. Er startete damit einen Rachefeldzug gegen das Huttenkartell, der die empfindlichen diplomatischen Verhältnisse zwischen der Republik und dem Kartell in Gefahr brachte. Um zu verhindern, dass die Hutts von dem Jedi erfuhren, der gegen sie vorging, sollte ihn Yuon Pars Padawan gemeinsam mit dem Exo-Ingenieur Tharan Cedrax aufhalten. Sie ermittelten Fains Aufenthaltsort über ein Holoterminal seiner Untergebenen, das eine Nachricht vom Abtrünnigen empfangen hatte, und drangen in die Schattenstadt ein. Der Jedi lenkte dafür einen Soldaten am Wachturm ab, während Cedrax die Kameras so manipulierte, dass ihre Anwesenheit nicht bemerkt werden würde. Am Energiekuppler deaktivierte der Exo-Ingenieur die Energie in Fains Versteck, wurde dabei jedoch von einem Wachsoldaten bemerkt. Der Jedi-Schüler konnte die bereits zuvor genutzte Identität eines Sith-Aufsehers verwenden, um die Wache wieder wegzuschicken und in Fains Versteck einzudringen. Im folgenden Zweikampf unterlag der abtrünnige Jedi dem Padawan. Er nahm Fain in Gewahrsam, um mehr über die Dunkle Seuche herauszufinden.[5]

Der Genetiker Lazhae wurde von dem Imperium in die Schattenstadt verbannt und erschuf dort Raubtierkreuzungen und Bestienexperimente, die er an den exzentrischen Hutt Drooga verkaufte, der für sein Shanjaru-Weibchen ein männliches Tier suchte, um die letzten beiden Exemplare dieser Spezies verspeisen zu können. Lazhae zeigte allerdings ebenso Interesse an dem Tier für seine eigene Forschung und gewann deshalb das Vertrauen der Öko-Terroristinnen Tyrka und Momi Andrell. Lazhae brachte die beiden dazu, das Weibchen von Drooga zu stehlen und es ihm zu bringen.[6] Statt wie versprochen den Shanjaru in seinen natürlichen Lebensraum zurückzubringen, nahm er das Tier wie auch Momi gefangen und setzte seine Experimente zur Erschaffung der perfekten Lebensform an Momi fort. Zeitgleich erreichte ein Schmuggler Nar Shaddaa mit dem Vorhaben, sein Shanjaru-Männchen gegen eine Schiff-Antriebskomponente im Besitz von Drooga zu tauschen, mit der er den versteckten Schatz von Nok Drayen erreichen wollte. Drooga verweigerte den Handel aber, solange er sein Weibchen nicht zurückerlangt hatte, sodass der Schmuggler Lazhae verfolgte und ihn in der Schattenstadt stellte. Da der Genetiker bereits DNA-Proben des Shanjarus genommen hatte, schickte er den Käfig mit dem Tier bereitwillig wieder zu Drooga zurück und bat einzig darum, ihm Momi als Testsubjekt zu lassen.[7] Als der Schmuggler wieder zu Drooga zurückkehrte, um den Tausch abzuschließen, zeigte sich Ga’ram, einer der Diener des Hutts, erstaunt darüber, dass er die Schattenstadt überlebt hatte.[8]

SID-Operationen[Bearbeiten]

Der Strategische Informationsdienst der Galaktischen Republik war in der Schattenstadt mit einer Operationsbasis vertreten, von dem aus Agenten Ausbrüche aus imperialen Gefängnissen herbeiführten. Zan Loren plante einen Angriff auf das Lager 27, in dem das Imperium gefährliche republikanische Kriegsgefangene festhielt. Hauptziel der Unternehmung war es, Ako Domi den Erlöser zu befreien. Der Jedi galt als Held der Schlacht von Sullust, der die Versklavung der Population von Sullust durch eine Rettungsmission verhindert hatte. Um Zugang zu der Einrichtung zu erhalten, benötigte Loren Zugangscodes, für deren Beschaffung er einen republikanischen Einzelkämpfer anwarb. Die Codes, die nach mehreren Minuten vom System ausgetauscht werden, sollte er anschließend zum SID-Agenten zurückbringen, um eine Sicherheitskopie anzulegen. Somit müsste Loren die Codes nicht erneut besorgen, sollte der Beauftragte an seiner Mission scheitern.[9] Der Einzelkämpfer erlangte die Codes von dem Subsystemwärter, dem Sicherheitswärter und dem Oberwärter und kehrte zu Loren zurück, der ihn daraufhin instruierte, Domi und, sollte das Primärziel dadurch nicht gefährdet werden, weitere Gefangene befreien. Ein Extraktionsteam würde währenddessen außerhalb der Schilde der Anlage auf seine Rückkehr warten und den Rückzug decken.[10] Im Hochsicherheitstrakt des Lagers stellte der Angeworbene den sith-imperialen Befrager. Der mittlerweile zur Dunklen Seite korrumpierte Domi griff ihn dabei umgehend an, unterlag ihm aber im Kampf. Loren, der das Geschehen über das gehackte Interkom des Lagers mithörte, leitete die Exfiltration ein.[4]

Agentin Alys bat denselben Einzelkämpfer darum, in der Schattenstadt nach ihrem Partner Kesler Ausschau zu halten, der verdeckt gegen die Arbeitsallianz ermittelt und Alys zwei Wochen zuvor kontaktiert hatte, da seine Identität entdeckt worden war. Vor seiner Rückkehr sollte er ihr noch einen ausführlichen Bericht über Orte und Auflistungen von Warenannahmen und -ausgaben sowie interne Informationen zu Verhandlungen zwischen dem Imperium und der Allianz übergeben, der jedoch nie bei den vereinbarten Abholstellen erschien. Da eine größere Razzia des SIDs bevorstand, benötigte Alys diese Informationen dringend und beauftragte den Einzelkämpfer mit der Bergung der Daten. Aufgrund des Zeitdrucks und der Schädelbomben hielt sie die Planung von Keslers Flucht für zu komplex. Sie bat den republikanischen Einzelkämpfer aber, ihm auszurichten, dass sie ihn nicht vergessen habe und seine Rettung später angehen werde. In der Schattenstadt stieß der Angeworbene auf Kesler, der den Bericht jedoch nicht mehr hatte, da ihm der Creditstick, auf dem sich die verschlüsselten Daten befanden, bei seiner Gefangennahme von einer Wache entwendet worden war. Der Republikaner konnte das Speichermedium von einem getöteten Wachmann wiedererlangen und ließ die Daten daraufhin von Kesler entschlüsseln. Vor seiner Rückkehr in die SID-Basis bat Kesler ihn zudem darum, Alys auszurichten, dass es ihm gut gehe. Die Agentin dankte dem Kämpfer in der Basis und wollte sich anschließend sofort um die Rettung ihres Partners kümmern.[11]

Der SID warb den Einzelkämpfer ein weiteres Mal für eine Mission der Stufe Ultraviolett an, da er in Erfahrung bringen konnte, dass sich die Chefingenieure des Imperiums in Kürze in der Schattenstadt treffen würden, um die Schädelbombentechnologie zu aktualisieren. Es bestand daher das Vorhaben, die neuesten Baupläne von diesem Treffen zu stehlen, um die Implantate gefahrlos abschalten und den Gefangenen zu einer einfachen Flucht verhelfen zu können. Der Republikaner drang deshalb in die Gefängniseinrichtung ein, indem er zunächst die Sicherheitsterminals ausschaltete und dann die Panzertür öffnete. Im Innern bekämpfte er den leitenden Gefängnischirurgen und eine Sith-Kommandantin, ehe er die Pläne herunterladen und die Forschungscomputer zerstören konnte.[12]

Verdeckte Missionen beider Kriegsparteien[Bearbeiten]

M1-4X in der Ladeeinrichtung

Im Jahr 3643 VSY desertierte der republikanische Hauptmann Andrik, wie auch Teile des Chaostrupps unter Leutnant Harron Tavus, zum Sith-Imperium. Tavus hatte noch im republikanischen Dienst insgeheim die offiziell eingestellte Forschung an dem fortschrittlichen Kriegsdroiden M1-4X fortsetzen lassen. Nach seiner Desertion konnte er somit auf den Droiden zurückgreifen. Andrik verwendete ihn auf Nar Shaddaa, um eine paramilitärische Gruppierung bei kriminellen Aktivitäten zu unterstützen. Als der neue Kommandant des Chaostrupps M1-4X und Andrik bei einem Banküberfall stellte, verfolgte er die Spuren der Flüchtigen bis in die Schattenstadt zurück, wo der ehemalige Hauptmann den Energiekern des Droiden aufladen wollte. Trotz des vollständig geladenen Energiekerns gelang es dem Kommandanten des Chaostrupps, den Kriegsdroiden zu besiegen und ihn noch in der Droiden-Ladeeinrichtung in Gewahrsam zu nehmen.[13]

Im selben Jahr wurde der Agent Ziffer 9 nach Nar Shaddaa geschickt, um eine terroristische Zelle ausfindig zu machen, die mit Aufputschmitteln handelte. Er sollte dafür mit dem dienstuntauglichen Wächter X zusammenarbeiten, der im Hochprofiltrakt der Schattenstadt inhaftiert war. Dieser ließ ihn eine Cyclone-Probe besorgen, mit der er in den Duros-Sektor zu einem verlassenen Labor gehen und die Probe überprüfen sollte. Dadurch konnte Wächter X ermitteln, dass das Aufputschmittel von Synchet Industries hergestellt wurde. Er erzählte Ziffer 9 daraufhin von dem ehemaligen Vorstandsmitglied Jordel Tlan, das in der Nähe lebte. Um von Tlan weitere Informationen zu erhalten, setzte er ihn mit einem Gift unter Druck und erfuhr, dass jemand die medizinische Abteilung von Synchet Industries aufgekauft hatte.[14] Ziffer 9 fasste den Plan, das Hauptquartier der Abteilung zu infiltrieren. Er musste sich mehrere metallene Teile implantieren lassen, um von den Scannern als Droide erkannt zu werden, und verwendete Hologrammtechnologie, um sich zu tarnen. Im Hauptquartier fand er die Besitzer in einem Hologespräch mit dem Adler vor. Als Ziffer 9 enttarnt wurde, kam es zum Kampf zwischen ihm und den Besitzern, den er für sich entscheiden konnte. Wächter X empfahl dem Ziffer-Agenten, seinen Holokommunikator über die Schnittstelle des einzigen Überlebenden, eines Cyborgs, mit dessen Hirn zu verbinden, um weitere Informationen über die Zelle zu beschaffen.[15] Der Agent sollte nun die Kommunikationsschnittstelle der Terroristen zerstören, um der Zelle einen weiteren Rückschlag zuzufügen, bevor er den Schmugglermond wieder verließ. Durch den kurzzeitigen Energieausfall, der durch die Zerstörung der Kommunikationsschnittstelle entstand, gelang es Wächter X, seinem Gefängnis zu entfliehen.[16]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 The Old Republic (Imperialer Agent: Geschäftsabschluss)
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 The Old Republic
  3. 3,00 3,01 3,02 3,03 3,04 3,05 3,06 3,07 3,08 3,09 3,10 3,11 3,12 The Old Republic (Kodex: Die Schattenstadt)
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 4,4 The Old Republic (Nar Shaddaa: Der Gefangene)
  5. 5,0 5,1 The Old Republic (Jedi-Botschafter: Die Schattenstadt)
  6. The Old Republic (Schmuggler: Öko-Terroristen)
  7. The Old Republic (Schmuggler: Forschung)
  8. The Old Republic (Schmuggler: Das Zuchtprogramm)
  9. The Old Republic (Nar Shaddaa: Die Zurückgelassenen)
  10. The Old Republic (Nar Shaddaa: Zugriff)
  11. The Old Republic (Nar Shaddaa: Ein harter Verkauf)
  12. The Old Republic (Nar Shaddaa: Nieder mit der Schattenstadt)
  13. The Old Republic (Soldat: Die Leiter aufsteigen)
  14. The Old Republic (Imperialer Agent: Vertragsverhandlungen)
  15. The Old Republic (Imperialer Agent: Feindliche Übernahme)
  16. The Old Republic (Imperialer Agent: Liquidierung)

  • Zan Loren behauptet in einem Dialog mit dem Spieler, dass die Zugangscodes zum Lager 27 regelmäßig nach mehreren Minuten ausgewechselt werden. Dies widerspricht seinem späteren Auftrag an den Spieler, die Codes zu kopieren, um sie im Falle eines Scheiterns später wiederverwenden zu können.[1]
  • Da alle republikanischen Klassen die Quests in der Schattenstadt annehmen und abschließen können, kann keine kanonisch korrekte Aussage gemacht werden, wer den Strategischen Informationsdienst bei seinen Operationen unterstützt. Im Artikel wurden deshalb allgemein gehaltene Bezeichnungen verwendet.
  • Da der Spieler im Online-Rollenspiel The Old Republic gewisse Entscheidungen selbst treffen kann, können im Artikel keine kanonisch korrekten Aussagen über gewisse Sachverhalte getroffen werden. Im Folgenden werden die Möglichkeiten aufgelistet, die dem Spieler zur Verfügung stehen:
  • Der Spieler kann entscheiden, ob er die DNA-Proben des Shanjarus von Lazhae einfordert (helle Gesinnungspunkte), Lazhae tötet (dunkle Gesinnungspunkte) oder eine Bestechung von ihm annimmt und Momi Andrell zurücklässt (dunkle Gesinnungspunkte).[2]
  • Der Spieler kann entscheiden, ob er den Befrager im Lager 27 Ako Domi rufen und den Befrager dann flüchten lässt (helle Gesinnungspunkte) oder ob er ihn tötet, worauf Domi von allein erscheint (dunkle Gesinnungspunkte).[3]
  • Der Spieler kann entscheiden, ob er Ako Domi zur Republik zurückschicken lässt, obwohl dieser überzeugt davon ist, dass er nicht mehr bekehrt werden kann (helle Gesinnungspunkte), oder ob er ihn tötet (dunkle Gesinnungspunkte).[3]
  • Der Spieler kann sich entscheiden, ob er den Cyborg in der Synchet Industries-Zentrale in Ruhe lässt (helle Gesinnungspunkte) oder ob er sein Hirn mit dem Computer von Wächter X verbindet, um weitere Informationen zu beschaffen (dunkle Gesinnungspunkte).[4]
  • Der Spieler kann sich entscheiden, ob er Wächter 2 von der Flucht von Wächter X erzählt, worauf er den entflohenen Wächter verfolgt und zur Strecke bringt (helle Gesinnungspunkte), oder ob er ihn deckt und Wächter 2 anlügt (dunkle Gesinnungspunkte).[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Old Republic (Nar Shaddaa: Die Zurückgelassenen)
  2. The Old Republic (Schmuggler: Forschung)
  3. 3,0 3,1 The Old Republic (Nar Shaddaa: Der Gefangene)
  4. The Old Republic (Imperialer Agent: Feindliche Übernahme)
  5. The Old Republic (Imperialer Agent: Feindliche Übernahme)