Skipray-Blitzjäger

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Skipray3.jpg
Skipray-Blitzjäger
Allgemeines
Hersteller:

Sienar-Flottensysteme

Modell:

GAT-12j Skipray

Klasse:

Kanonenboot

Besondere Merkmale:

Flügel können rotieren

Technische Informationen
Länge:

25 Meter

Breite:
  • 9,2 Meter (fliegend)
  • 14,3 Meter (gelandet)
Höhe:
  • 14,3 Meter (fliegend)
  • 7,2 Meter (gelandet)
Höchstge-schwindigkeit (Atmosphäre):

1,200 km/h

Hyperraumantrieb:

Klasse 2

Energiesystem:

Sarylcorp Vix Mulit-flux Reaktor

Sensoren:

Siep-Irol "Omni-Vu" Sensor Pylonen

Bewaffnung:
Kapazitäten
Besatzung:

4 Personen

Beladung:

20 metrische Tonen

Nutzung
Rolle:
  • Verteidigungs- und Patrouillenschiff
  • Bomber[1]
Zugehörigkeit:

Der Skipray-Blitzjäger wurde von Sienar-Flottensysteme für das Imperium als Patrouillenboot entwickelt. Er war eine Mischung aus Raumjäger und Kanonenboot und wurde für die Durchführung von Sicherungsaufgaben oder kleineren Flottenoperationen konzipiert.

Details[Bearbeiten]

Das Modell GAT-12j war eine kampforientierte Modifikation des Typs 12h. Es wurde meistens wegen seiner Bewaffnung und seines Aufgabenfelds zu den Großkampfschiffen gezählt, was aber nicht auf seine tatsächliche Größe zurückzuführen ist. So konnte es das Skipray ohne Probleme mit einigen kleineren Raumschiffen aufnehmen und auch besiegen.

Die Leistung der Schiffe innerhalb der Atmosphäre machte sie außerdem zu guten Unterstützungsfliegern, da sie durch ihre einfache Steuerung Manöver zuließen, welche sonst nur von Hochgeschwindigkeits-Speedern bekannt waren. Im Raumkampf litt die Manövrierbarkeit jedoch, der Jäger konnte dies aber durch höhere Feuerkraft wieder wettmachen.

Der GAT-Blitzjäger war das imperiale Standardschiff in den Sicherungsflotten der jeweiligen Systeme. Er war nicht sehr populär, obwohl einige in Benutzung waren, sodass SFS die Jäger auch für den freien Markt produzierte, wo Schmuggler, lokale Militärbosse, machtbesessene Kriegsherren oder andere Organisationen wie Mandal Hypernautics diese Schiffe oder die Produktionsrechte erwarben. Letztere versorgten z.B. das Zann-Konsortium mit diesen Jägern und rüsteten diese zusätzlich mit Protonenbombenwerfern aus.[1]

Um von der umfangreichen Bewaffnung des Blitzjägers zu profitieren, wurde er oft in Grenzregionen oder in Gegenden, wo ein Konflikt sehr wahrscheinlich war, eingesetzt. Obwohl sie meistens planeten- oder stationsgebunden operierten, sicherten sie oft ganze Sektoren ab.

Geschichte[Bearbeiten]

Während des Beginns des Galaktischen Bürgerkrieges konnte sich Tyber Zann etliche dieser Schiffe aneignen und für seine Zwecke nutzen, während er weitere Kontingente von Mandal Hypernautics fertigen ließ. Er setzte sie hauptsächlich als Bomber ein, was der ursprünglichen Konzeption des Imperiums widersprach.[1]

Talon Karrde besorgte sich auch einige Skiprays und nutzte sie als planetare Verteidigungsschiffe. Im Jahr 9 NSY konnte Luke Skywalker mit einem dieser Schiffe von Karrdes Stützpunkt fliehen. Er wurde von Mara Jade in einem zweiten Blitzjäger verfolgt, doch beide stürzten im Verlauf der Jagd ab.

Während des Konflikts um den Vergessenen Stamm der Sith und Abeloth hatten es die Sith des Vergessenen Stammes der Sith geschafft an einige Skypray-12Js zu gelangen. Sie nutzen diese während des Scharmützels von Ossus, um die Sharmok-Klasse Truppentransporter und den Millennium Falken anzugreifen, welche die Jedi-Akademie auf Ossus evakuieren wollten. Sie wurden von mehreren Miy’til-Sternenjäger-Staffeln des Hapes-Konsortiums und dem Falken in Gefechte verwickelt, so dass die meisten Transporter entkommen konnten.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]