Vill

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vill.jpg
„Vill“
Beschreibung
Spezies:

Mensch (Klon)[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Haarfarbe:

Schwarz[2]

Augenfarbe:

Braun[2]

Körpergröße:

1,83 Meter[1]

Besondere Merkmale:

mehrere Narben im Gesicht[2]

Biografische Informationen
Todesdatum:

19 VSY[3]

Heimat:

Kamino[1]

Beruf/Tätigkeit:
Dienstgrad:

Kommandant[2]

Einheit(en):

501. Sturmtruppenlegion

Einsätze:
Zugehörigkeit:

Vill war der Rufname eines Klon-Kommandanten innerhalb der Großen Armee der Republik, der im letzten Jahr der Klonkriege eine Brigade der 501. Sturmtruppenlegion kommandierte. Im Gegensatz zu den meisten seiner Kameraden machte er sich Gedanken über seine Zukunft nach dem Krieg und erkannte die Nutzlosigkeit der Klone in einem friedlichen Imperium. Vill diente unter Darth Vader, wurde aber während der Schlacht von Bandomeer von ihm getötet.

Biografie[Bearbeiten]

Einsatz auf Neu-Plympto[Bearbeiten]

Die Schlacht am Halbaxt-Pass auf Neu-Plympto

Wie seine Klonbrüder wurde Vill auf Kamino als genetisches Ebenbild des mandalorianischen Kopfgeldjägers Jango Fett herangezüchtet. Nach seiner Ausbildung trat er den Dienst in der Großen Armee der Republik an und nahm an den Klonkriegen teil.[1]

Drei Jahre nach der Schlacht von Geonosis überzeugten die Separatisten die auf der Kernwelt Neu-Plympto lebenden Nosaurianer, ihren Planeten von der Republik abzuspalten.[4] Vill wurde kurz nach der Proklamation des Imperiums auf Wunsch von Imperator Palpatine gemeinsam mit einer ihm unterstellten Einheit der 501. Sturmtruppenlegion zur Verstärkung der bereits auf Neu-Plympto stationierten 203. abgestellt. Die Nosaurianer, deren Droidenarmee inzwischen besiegt worden war, versammelten sich zu einem letzten Gefecht am Halbaxt-Pass, bei dem sie durch den Jedi Dass Jennir unterstützt wurden. Dieser war durch die Order 66 zum Feind des Imperiums erklärt und von seinen früheren Soldaten verfolgt worden, nun drohte ihm die Exekution durch seine ehemaligen Verbündeten. Die Schlacht wurde von Vill aus einem Kampfpanzer heraus kommandiert. Die Imperialen gewannen die Kämpfe, in denen die meisten Krieger der Nosaurianer getötet wurden. Die Frauen und Kinder entkamen den Klonen vorerst, wurden aber kurz vor ihrem Eintreffen am örtlichen Raumhafen Cadgel Meadows abgefangen. Auf Geheiß des Imperators wurde die Fähre, die Vill und seine Soldaten eigentlich vom Planeten hatte ausschiffen sollen, für den Transport der Gefangenen nach Orvax IV abkommandiert.[2]

Während Vill und die anderen Klonsoldaten auf den nächsten Transporter warteten, erkundigte sich Darth Vader via Holoprojektor von Coruscant aus nach dem Stand der Schlacht. Der Klon gab die Nachricht über den Sieg weiter und fragte bei dieser Gelegenheit nach den zukünftigen Plänen des Imperiums mit den Klonen, deren Aufgabe zu kämpfen ihm selbst nun, da die Gefechte beendet worden waren, überflüssig erschien. Vader wich der Frage jedoch aus und befragte Vill, statt eine Antwort zu geben, nach dem Verbleib von dessen Einheit, woraufhin der Klon dem Sith-Lord erklärte, dass der Imperator die inhaftierten Nosaurianer in die Sklaverei geschickt hatte. Der Dunkle Lord beendete das Gespräch nach dieser Information abrupt.[2]

Dass Jennir und der Nosaurianer Bomo Greenbark zählten zu den wenigen Überlebenden der Schlacht am Halbaxt-Pass und konnten Neu-Plympto kurz darauf mit der Uhumele verlassen. Bei ihrer Flucht zerstörten sie die ARC-Jäger, mit denen die Klone die Verfolgung aufnahmen.[2]

Mission nach Murkhana[Bearbeiten]

Wenig später begab sich die Exactor unter Lord Vaders Befehl nach Neu-Plympto, um Vills Brigade abzuholen. Während die letzten V-Flügler im Hangar des Sternenzerstörers andockten, machte Vill bei dem Oberen Klon-Kommandanten Appo Meldung über den gestohlenen Jäger und die entflohenen Schiffe. Appo unterrichtete Vill über eine bevorstehende Mission zum Planeten Murkhana, wo sich eine Einheit Klonkrieger nach der Order 66 einem Bericht des Imperators zufolge geweigert hatte, die Ermordung ihrer Jedi-Generäle durchzuführen. Vill nahm die Neuigkeiten über den bevorstehenden Einsatz mit Zufriedenheit entgegen, da er sich bereits Sorgen über seinen weiteren Werdegang gemacht hatte. Als die Imperialen über Murkhana eintrafen, befanden sich noch die Überreste eines Munificent-Kampfschiffes im Orbit, da die lokale Schlacht gegen die Separatisten erst vor Kurzem beigelegt worden war.[2]

Auf dem Planeten wurden Vader die Klone übergeben, die sich dem Befehl widersetzt und drei ihrer Jedi-Befehlshaber die Flucht ermöglicht hatten. Vader hatte die Anweisung erhalten, ein Exempel für andere Befehlsverweigerer zu statuieren, und griff sie mit seinem Lichtschwert an. Allerdings konnten während des Kampfes einige der Soldaten entkommen. Als die separatistischen Gefangenen kurz darauf aus ihren Lagern auf Transporter verladen werden sollten, griff eine der Jedi den Sith-Lord an, nur um ebenfalls von diesem getötet zu werden.[5]

Tod auf Bandomeer[Bearbeiten]

Etwa drei Monate nach diesen Ereignissen erfuhr das Imperium von einer Rebellion der Ionit-Arbeiter auf dem Planeten Bandomeer im Äußeren Rand. Lord Vader wurde mit der 501. Legion unter Vill dorthin geschickt, um die Kämpfe zu beenden, was ihm durch die schlechte Ausrüstung und unzureichende militärische Erfahrung der Bergleute auch gelang. Als der Sieg errungen worden war, erstattete Vill dem Dunklen Lord auf einer Klippe über dem Schlachtfeld Bericht über die Verluste. Vader befürchtete insgeheim, sein Meister könnte den Klonen neben der Order 66 auch einen Befehl erteilt haben, der ihn zum Ziel hatte.[3] Er war kürzlich durch eine ausbrechende Rakghul-Seuche gezwungen gewesen, den imperialen Wissenschaftler Fane Peturri zu töten, der ein Agent des Imperators gewesen war.[6] Da er schon seit längerer Zeit plante, Palpatine zu stürzen und selbst die Macht im Imperium zu übernehmen, fürchtete er, sein Meister könnte dieses Vorhaben erkannt haben. Vill wurde von Vader nach einer solch existierenden Order befragt, er versicherte dem Sith jedoch, selbst wenn es einen Befehl wie diesen geben sollte, er nicht befugt wäre, darüber zu sprechen. Für den Dunklen Lord waren diese Ausflüchte eine Bestätigung und er stieß Vill mithilfe der Macht über den Rand der Klippe. Einem zu Hilfe eilenden Klon sagte er, der Kommandant wäre nur unglücklich gestürzt. Vill überlebte den Aufprall nicht.[3]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Als Klon Jango Fetts für die Große Armee der Republik und durch seine kaminoanische Erziehung war Vill gehorsam gegenüber seinem Vorgesetzten, der laut der Hierarchie der Streitkräfte der Oberste Kanzler Palpatine war. Nach der Umwandlung der Republik in das Imperium hielt Vill wie die meisten Klone weiterhin an der ursprünglichen Befehlskette fest.[1] Obwohl die Aufträge nun zusehends energischere Durchsetzung abforderten, führte Vill sie ohne zu zögern aus. Nach der Schlacht von Neu-Plympto ließ er beispielsweise die Nosaurianer-Krieger exekutieren, die sich den Imperialen zuvor noch ergeben hatten.[2]

Er hatte eine der Führungspositionen innerhalb der 501. Legion inne und verfügte über den Dienstrang eines Kommandanten. Somit genoss er auch einige Privilegien, die ihm diese Stellung bot. Unter anderem konnte er während der Schlacht um Neu-Plympto von einem Kampfpanzer der Säbel-Klasse aus Befehle an seine Truppen geben, ohne selbst in das Feuergefecht mit den Nosaurianern verwickelt zu werden.[2]

Entgegen der meisten seiner Brüder machte Vill sich jedoch auch Gedanken über die Nachkriegszeit, da die Klone nach Beilegung der galaxisweiten Kämpfe überflüssig werden würden. Seiner Meinung nach waren er und die anderen Klone erschaffen worden, um der Republik militärisch zu dienen, und ein Soldat musste sich in seinen Augen stets nützlich fühlen, weshalb er zufrieden war, wenn er eine Mission ausführen durfte. Dies schien ihm in Zukunft nicht länger möglich. Er verfolgte zeitweilig sogar die Befürchtung, im Anschluss an die Klonkriege als Streifenpolizist zu enden. Er sprach sich in Gegenwart von Appo darüber aus.[2]

Bis zu seinem Tod traten diese Bedenken für ihn nicht ein. Es war jedoch sein Gehorsam, der ihm zum Verhängnis wurde, als er von Vader über die Existenz einer Order zu dessen Tötung ausgefragt wurde. Vill konnte dem Sith darüber keine Auskunft erteilen, da ihm dies zuvor durch den Imperator verboten worden war. Gleichzeitig durfte er jedoch auch Vader nicht anlügen, da dies für ihn Verrat am Anführer darstellte. Der kurze Moment der Ungewissheit, wie er reagieren sollte, wurde von Vader als Bestätigung angesehen und der Sith-Lord tötete Vill, da er in dem Soldaten nunmehr eine Bedrohung für sich sah.[3]

Ausrüstung[Bearbeiten]

Vill trug eine Phase-II-Rüstung, wie sie in den letzten Tagen der Klonkriege und während der Herrschaft des Imperiums üblich war. Die Rüstung war mit blauen Streifen lackiert, die ihn als Mitglied der 501. Legion auswiesen. Zusätzlich war sie noch mit einem Schulter-Pauldron und einem Kama, Kennzeichen für Elitesoldaten, ausgestattet worden.[2] Beide Kleidungsstücke galten unter Klonkriegern als beliebtes Statussymbol und sollten den Rang ihres Trägers unterstreichen.[7] Drei Monate nach seinem Einsatz auf Neu-Plympto wurden jedoch die Bestimmungen für das Aussehen imperialer Militärkleidung geändert, sodass Vill die Farben von seiner Rüstung entfernen musste. Auch Pauldron und Kama entsprachen nicht der neuen Kleidungsordnung und Vill legte sie gehorsam ab. Das Aussehen seiner Rüstung unterschied sich seitdem nicht mehr von dem ihm untergebener Klone.[3]

Vill war darüber hinaus mit dem für Klone typischen DC-15A Blastergewehr ausgerüstet und besaß zudem noch zwei DC-17 Handblaster,[2] ebenfalls Zeichen seines hohen Ranges.[7]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Vill wurde von Randy Stradley für den Comic Der Weg ins Nichts der Dark Times-Reihe entworfen. Später erhielt er in derselben Serie zu Beginn des Comics Blutige Ernte einen weiteren Auftritt.