Vor

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vor.jpg
Vor
Allgemeines
Heimatwelt:

Vortex[1]

Klasse:

Reptilien[2]

Designierung:

Vernunftbegabt[2]

Lebenserwartung:

85 Jahre[2]

Sprache:

Vortexlex[3]

Beschreibung
Hautfarbe:

Ocker bis Grün[2] mit weißen und grauen Akzenten[4]

Augenfarbe:

Schwarz[5]

Durchschnittliche Größe:
  • 1,40[4] bis 2,00 Meter[6]
  • 3,00 Meter Flügelspannweite[6]
Bekannte Individuen:

Deskalur,[2] Fyg Boras,[7] Inchiiri, Kaliopi, Krini-shen, Sha-viri, Wiliran, Yiruthir[2]

Die Vors sind eine vogelähnliche Reptilienspezies, die die Musik als höchste Ausprägung ihrer Kultur mit dem Bau der Kathedrale der Winde auf ihrer Heimatwelt Vortex verehrten. Die friedfertigen und nahezu emotionslosen Vors wirken aufgrund ihrer traditionellen Lebensweise primitiv auf Außenstehende, verfügen jedoch über Hochtechnologie und eine moderne Zivilisation. Unter der Herrschaft des Galaktischen Imperiums weigerten sich die Vors aus Protest gegen die Neue Ordnung, ihr alljährliches Sturmkonzert abzuhalten. Erst nach ihrem Eintritt in die Neue Republik im Jahr 11 NSY nahmen sie diese Tradition wieder auf. Allerdings wurde die Kathedrale im gleichen Jahr durch den Absturz des sabotierten Sternenjägers von Admiral Gial Ackbar zum Einsturz gebracht. Die ein halbes Jahr andauernden Wiederaufbauarbeiten, an denen sich das gesamte Volk der Vors beteiligte, brachten eine stromlinienförmigere Kathedrale hervor. 27 NSY wurde Vortex von den Yuuzhan Vong im Zuge ihrer Invasion in die bekannte Galaxis angegriffen.

Beschreibung[Bearbeiten]

Biologie[Bearbeiten]

Zwei Vors

Die Vors sind flugfähige Reptiloiden[2] mit einem weitgehend humanoiden Körperbau.[5] Ausgewachsen werden sie durchschnittlich 1,40 bis 1,90 Meter,[4] in seltenen Fällen sogar zwei Meter groß. Ihr lang gezogener Körper ist schlank und filigran geformt,[6] um ihren Flug zu unterstützen.[1] Die Haut eines Vor kann Farben von Ocker bis Dunkelgrün annehmen[2] und ist oftmals weiß oder hellgrau akzentuiert. Sie besitzt eine ledrige und doch weiche Beschaffenheit[4] und ist in der Regel unbehaart.[8] Um ihre Körpermasse zu verringern und ihnen dadurch bessere Flugeigenschaften zu verleihen, sind die Knochen der Vors hohl,[5] somit aber auch leicht zerbrechlich.[9] Auch ihre schmalen Gliedmaßen sind auf bestmögliche Aerodynamik ausgelegt. Allerdings verfügen sie damit über weitaus weniger Kraft als ähnlich große Humanoiden. Die Vors besitzen vierfingrige Hände. Die einzelnen Finger sind lang, dünn und zweigliedrig. Von ihren Handgelenken beginnend zieht sich auf beiden Seiten bis zu ihrer Hüfte je eine Flugmembran. Wenn ein Vor seine Arme ausbreitet und abstreckt, nutzt er die Membranen als Flügelpaar. Die Membranflügel sind durchsichtig[2] und ledrig,[10] spitzenartig strukturiert[5] und mit feinen Details versehen.[4] Obwohl ihre Flügelspannweite nur drei Meter beträgt, sind die Vors aufgrund ihres geringen Gewichts flugfähig[2] und besitzen eine herausragende Kontrolle. Dadurch kommen sie sogar mit den schweren Stürmen ihrer Heimatwelt zurecht.[6] Allerdings sind sie nicht in der Lage, im Flug zu kämpfen.[11] Gestaltwandler wie Clawditen oder Shi’ido können die Flugfähigkeit eines Vors bei einer Verwandlung nicht adaptieren.[12]

Vors haben flache, nach oben hin spitze Köpfe[2] mit vielfältig nutzbaren Schnäbeln[4] und tiefschwarzen Augen.[5] Ihre Stimme hört sich unterschiedlich an, wenn sie sprechen oder singen:[4] Außenweltler vergleichen Vors-Sprechstimmen oftmals mit trockenen, aneinanderreibenden Zweigen[5] und nehmen sie als spröde und knarzend wahr. Allerdings sind Vors in der Lage, eine weitaus wohlklingendere Singstimme zu erzeugen.[4] Da die Atmosphäre von Vortex unbelastet ist, sind Vors nicht an Schadstoffe in ihrer Atemluft gewöhnt. Deshalb können auch geringfügige Luftverschmutzungen Atemnot und Atemwegserkrankungen in ihren empfindlichen Lungen hervorrufen.[13] Aufgrund ihres kollektiven Unterbewusstseins denken alle Vors ähnlich und haben die gleiche Vorstellung von Ästhetik.[10] Sie sind mit 16 Jahren ausgewachsen, werden durchschnittlich 85 Standardjahre alt und sind etwa bis zu einem Alter von 70 Jahren arbeitsfähig.[2]

Gesellschaft[Bearbeiten]

Die Behausungen der Vors auf Vortex

Vors leben in einer Stammeskultur, in der sich jede Dorfgemeinschaft unabhängig und autonom von den übrigen Siedlungen entwickelt. Üblicherweise werden keine Allianzen zwischen den Stämmen geschlossen. Die einzigen Angelegenheiten, die alle Vors auf Vortex vereinen, sind der Betrieb der wenigen Raumhäfen auf dem Planeten und ihre Hingabe für die Musik.[4] Obwohl sie einen gemeinsamen Staatschef und auswärtige diplomatische Vertretungen besitzen,[6] halten sie sich in ihrer Außenpolitik zurück und zeigen wenig Interesse an Interaktion mit der galaktischen Politik. Sie gelten als unmotiviert, sich an die Gepflogenheiten ihrer Nachbarwelten anzupassen, obwohl ihre Heimatwelt lange Zeit als attraktives Tourismusziel galt. Nur wenige Vors haben Interesse daran, Vortex zu verlassen und andere Welten zu besuchen.[4] Aufgrund dieser Haltung werden sie oftmals für primitiv gehalten, obwohl sie über galaktische Hochtechnologie und eine fortschrittliche Architektur verfügen. Insbesondere ihre traditionellen Behausungen werden von Fremdweltlern meist als zurückgeblieben angesehen: Vors leben in halbvergrabenen, runden Hütten aus Schlamm und Gras.[1] Oftmals sind die Wohnstätten in bereits bestehende Hügel hineingegraben.[5] Die Vors suchen ihre Behausungen meist in der Sturmsaison auf, wenn die starken Stürme ihren Flug erschweren.[2] Ihre Hütten sind in konzentrischen Kreisen um das Dorfzentrum angeordnet. Die größte dieser Siedlungen ist um die Kathedrale der Winde herum gruppiert.[5] Vors verabscheuen Zwietracht und gelten als weitestgehend friedfertige Spezies. Sie bevorzugen ein einfaches Leben und bedenken in der Regel zuerst das Wohl der Gemeinschaft, ihres Clans oder ihrer Partner, bevor sie eigene Interessen verfolgen oder die Bedürfnisse eines anderen einzelnen Wesens befriedigen. Sie gelten als geduldig und vorstellungskräftig, da sie ihre Spiritualität zu ihrem Lebensstil gemacht haben. Ihre wichtigste Eigenschaft ist ihre grundsätzliche Gelassenheit. Vors tragen nach außen hin jegliches Ereignis mit Fassung und unterdrücken ihre Gefühle in ihrer Außenwirkung unabhängig davon, ob sie Glück oder Trauer empfinden. Es gilt in ihrer Gesellschaft als unschicklich, seine Gefühle nach außen zu tragen. Sie werden deshalb nur privat ausgetauscht.[2] Bei Außenweltlern sind die Vors daher für ihre scheinbare Emotionslosigkeit bekannt.[14]

Vortex, die Heimat der Vors, ist ein blaugrüner Planet im Mittleren Rand und gilt aufgrund seiner schweren axialen Neigung, die heftige Stürme und plötzliche Jahreszeitenwechsel verursachen kann, als die windigste Welt der Galaxis.[2] Durch jahrelange Übung können die Vors Winde und Stürme vor den Wettersatelliten im Orbit spüren. Sie leben sowohl in den Ebenen als auch im Gebirge.[4] Die vielfarbige, grasbedeckte Landschaft der Welt erstreckt sich über einige tausend Kilometer hinweg auf mehrere Kontinente. Neben ihren traditionellen Behausungen errichten die Vors architektonische Wunder mit einer außergewöhnlichen Schönheit und Eleganz. Ihr meistverehrter Erfolg auf diesem Gebiet ist die Kathedrale der Winde. Ihre kristallene Struktur ragt mehrere hundert Meter hoch. Das Bauwerk besteht aus einer Vielzahl verschieden großer Pfeifen und Luftlöcher, die vom Wind bespielt werden. Die Vors regulieren den Klang, den die Kathedrale abgibt, indem sie die Löcher der Pfeifen mit ihren Körpern in perfekter Synchronisierung verschließen oder wieder freigeben. Die dadurch erzeugte Musik ist mit keinem anderen Konzert der Galaxis zu vergleichen. Es gilt als höchste Ehre unter den Vors, bei ihrem jährlichen Sturmkonzert mitspielen zu dürfen.[2] Sie dulden es nicht, dass ihre Konzerte aufgezeichnet werden, da jedes dieser Ereignisse einzigartig sein soll.[10] Während sie ein einfaches Leben führen, nutzen sie all ihre kreative Energie für die Kompositionen zum alljährlichen Sturmkonzert.[1]

Da Kleidung sie im Flug behindert, tragen Vors nur knapp bemessene Kleidungsstücke.[2] Männliche Exemplare tragen nur Lendenschurze, weibliche zusätzlich ein Kleidungsstück zur Bedeckung ihrer Brust.[1] Vortexlex[3] oder Vorese, die Sprache der Vors, wird oft als eine melodische Sprache wahrgenommen. Die Sprechweise setzt sich aus weichem Zwitschern, Quietschen und Pfeifen zusammen. Die Buchstaben des Vortexlex-Alphabets bestehen aus wirbelnden Strichen und diamantähnlichen Formen.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Vors entstanden auf dem Planeten Vortex im Mittleren Rand.[4] Als Reaktion auf die starken Winde auf ihrer Heimatwelt entwickelten sie im Verlauf ihrer jahrtausendelangen Evolution Flugmembranen und einen stromlinienförmiger Körper. Aus Verehrung für die Musik errichteten sie die Kathedrale der Winde, die auf den Plänen eines im Laufe der Zeit in Vergessenheit geratenen Meisterarchitekten der Vors basierte.[1] Mehrere Jahrtausende vor der Schlacht von Yavin begannen die Vors, ihre jährlichen Sturmkonzerte durchzuführen.[9] Erste inoffizielle Berichte über die Existenz der Vors sind auf die Ära der Pius-Dea-Kreuzzüge datiert, die zwischen 12.000 VSY und 11.000 VSY ausgetragen wurden. Als erster Außenweltler sah der Kundschafter Hicco die legendäre Kathedrale der Winde. Obwohl er von der Entdeckung berichtete, konnte sich die galaktische Bevölkerung kein so monumentales Bauwerk vorstellen und tat die Kathedrale meist als Legende ab. Dennoch nahm der Historiker Vicendi das Bauwerk im Jahr 10.000 VY in seine Liste der zwanzig Wunder der Galaxis auf. Im Jahr 3.977 VSY wurde Vortex in die Galaktische Republik aufgenommen und die Kathedrale der Winde zu einem beliebten touristischen Ziel.[15] Allerdings blieb Vortex aufgrund der Apathie der Vors für galaxisweite Politik nur ein rein symbolisches Mitglied des Galaktischen Senats. Seine Bewohner verwendeten galaktische Hochtechnologie und bauten Raumhäfen, betrieben diese Infrastruktur aber nur in kleinem Maßstab, da sich die Vors nicht veranlasst sahen, ihre Heimat zu verlassen. Erst 200 Jahre der Schlacht von Yavin begannen sie, Touristen bei sich aufzunehmen und Handel zu treiben. Zum Schutz ihrer Gäste etablierten sie ein Netzwerk von Wettersatelliten, die sie aufgrund ihrer Physis jedoch nicht benötigten.[4]

Am 175:4:18 vor der Großen Eichung wurde der Vertrag von Vors unterzeichnet.[16] Am 13:3:28 wurde bekannt, dass die hohe Luftverschmutzungsrate auf Coruscant, die von den zuständigen Behörden nicht mehr eingedämmt werden konnte, zu gesundheitlichen Problemen bei einigen nichtmenschlichen Spezies führen konnte, auch bei den Vors. Nach einer Studie der Rhire Medical Academy konnten die in Mittelklasse-Vierteln nachgewiesenen Schadstoffmengen ein bis zu 15-faches Risiko von Atembeschwerden wie Lungrot, einen Dioxo-Brionchiectasis-Schock, Silicalung und Hemorrhagischem Häuten hervorrufen. Laut einem Bericht der HoloNetz-Nachrichten ließ die Gesundheitsbehörde auf Coruscant den Sachverhalt von eigenen Experten untersuchen.[13] Am 13:4:18 jährte sich der Vertrag von Vors zum 166. Mal. Deshalb wurde in einer aktuellen Ausgabe der HoloNetz-Nachrichten an das Abkommen erinnert.[16] Nachdem der Oberste Kanzler Palpatine die Neue Ordnung verkündet und sich selbst zum Imperator erklärt hatte, versiegelten die Vors aus Protest gegen den Spezismus des Galaktischen Imperiums die Öffnungen der Kathedrale der Winde und weigerten sich, weiter ihre Musik zu spielen.[5]

Nach dem Sturz des Imperiums schlossen sich die Vors der Neuen Republik an.[1] Die Spezies erlaubte hohen Würdenträgern der Neuen Republik, sich das Sturmkonzert im Jahr 11 NSY anzuhören.[2] Dazu reiste die Staatsministerin Leia Organa Solo an Bord eines sonderangefertigten B-Flügel Sternenjägers mit Admiral Ackbar als Pilot nach Vortex. Allerdings war der Sternenjäger von dem gegenüber dem Imperium verpflichteten Techniker Terpfen so manipuliert worden, dass Ackbar beim Anflug auf ein Landefeld nahe der Kathedrale der Winde die Kontrolle über das Schiff verlor. Dadurch wurde es von starken Sturmböen erfasst. Als der ins Schleudern geratene Sternenjäger einen Kollisionskurs auf die Kathedrale der Winde zu einschlug, ließ Ackbar die Staatsministerin mit einem Schleudersitz aus dem Fahrzeug katapultieren. Er selbst schlug mit dem Jäger in das Gebäude ein. Die Kollision mit den unteren Stockwerken verursachte eine Kettenreaktion, durch die der gesamte Komplex in sich zusammenstürzte und die zu diesem Zeitpunkt an dem Sturmkonzert beteiligten Vors unter sich begrub.[5] Durch herabfallende scharfe Kristallstücke und andere Kollateralschäden des Einsturzes starben 358 Vors.[3] Die Zerstörung der Kathedrale der Winde stürzte das Volk der Vors in eine tiefe Existenzkrise, da das Gebäude den Hauptbestandteil ihrer Kultur bildete. Allerdings reagierten sie nicht emotional auf den Einsturz ihres Heiligtums und verursachten daher keine galaktische Krise durch den Abbruch diplomatischer Beziehungen mit der Republik oder einen offiziellen Protest, sondern begannen sofort mit dem Wiederaufbau der Kathedrale.[5] In einer offiziellen Verlautbarung rief der Oberste Rat Krini-shen sein Volk dazu auf, Ruhe zu bewahren und alle Anstrengungen auf den Wiederaufbau des Kulturdenkmals zu richten.[6] In der Neuen Republik führte der Vorfall zu Ackbars zeitweiligem Rücktritt von allen Ämtern. Als Entschuldigung für die Zerstörung der Kathedrale entsandte die Staatschefin Mon Mothma Bautrupps der Neuen Republik, die von den Vors jedoch lediglich kommentarlos zur Kenntnis genommen und nur teilweise in ihre Bemühungen um den Wiederaufbau der Kulturstätte miteinbezogen wurden. Bis zum Wiederaufbau der Kathedrale befand sich das Volk von Vortex in Staatstrauer, sodass das Spielen jeglicher Musik verboten war.[5] Bei den Bauarbeiten richteten sich die Vors nicht nach dem Aussehen des alten Gebäudes, sondern konstruierten ein stromlinienförmigeres Bauwerk, dessen Pläne ihrem kollektiven Unterbewusstsein entsprungen waren.[10] Nach dem raschen Wiederaufbau,[3] der mit der Unterstützung der ehemaligen imperialen Wissenschaftlerin Qwi Xux, die ihre Kenntnisse im Bereich der Quantenkristallpanzerungen einbrachte, nur sechs Monate dauerte,[1] luden sie erneut die höchsten Würdenträger der Neuen Republik zu einem Sturmkonzert mit der neuen Kathedrale ein.[10] Zu dieser Zeit veröffentlichte der Anthropologe Mammon Hoole in seinem Kompendium The Essential Guide to Alien Species auch einen Beitrag über die Vors.[6]

Nach dem Ende ihrer Beziehung mit Wedge Antilles im Jahr 13 NSY[17] kehrte Qwi Xux nach Vortex zurück, da sie an den Planeten und seine Bewohner gute Erinnerungen hatte. Sie erhielt die Erlaubnis der Vors, auf dem Planeten zu bleiben und einen Beruf ihrer Wahl auszuüben.[8] Im Jahr 25 VSY erreichten die Vors eine Population von mehreren Milliarden auf Vortex.[18] In diesem Jahr griff die Invasionsarmee der extragalaktischen Yuuzhan Vong die Galaxis an und zwang die Bewohner der eroberten Welten zur Flucht. Unter den Flüchtlingen, die in den Lagern der Salliche Agricultural Corporation auf dem Planeten Ruan untergebracht waren, befanden sich auch einige Vors, die eine höhergelegene Schlafstätte für sich errichteten. Dadurch entgingen sie dem Dreck und dem Ungeziefer auf dem Boden des Lagers und führten ein komfortableres Dasein als der Großteil der übrigen Flüchtlinge.[19] Im Folgejahr befanden sich viele Vors unter den 12.000 vom Sonderausschuss für Flüchtlingsfragen auf dem Planeten Duro untergebrachten Flüchtlingen. Allerdings litten sie stark unter der hohen Schadstoffbelastung der Luft auf der Welt. Während der Evakuierung der Flüchtlingsunterkunft 12 aufgrund eines Befalls mit Biowaffen der Yuuzhan Vong mussten die anwesenden Vors mit Atemmasken ausgestattet werden, als sie in das Gateway-Camp gebracht wurden. Nach einem fehlgeschlagenen Angriff Nom Anors auf das Lager sorgte der Jedi Jacen Solo dafür, dass die Flüchtlinge von Duro verlegt wurden, da er es für unverantwortlich hielt, sie einer bevorstehenden Invasion der Yuuzhan Vong auszusetzen.[20] Im Jahr 27 NSY griffen die Yuuzhan Vong Vortex von Ord Mantell aus an, während die Neue Republik den Vors von Adumar aus militärische Unterstützung sandte.[21] Die Piloten der Gespensterstaffel versuchten sechs Monate lang vergeblich, eine Schneise in die Hyperraumsperren der Invasoren zwischen Corellia und Vortex zu schlagen. Allerdings misslangen die Versuche allesamt, da die Yuuzhan Vong zu viele Dovin Basale in dieser Region verteilt hatten.[22] Im weiteren Verlauf des Krieges schwand der Einfluss der Neuen Republik in der Galaxis immer weiter, bis die galaktische Hauptwelt Coruscant an die Invasoren fiel und das Oberkommando der Republik nach Dac verlegt wurde. Es gelang dem Vor-Senator Fyg Boras gemeinsam mit zahlreichen Flüchtlingen, Dac zu erreichen. Dort beteiligte er sich an der Wahl des neuen Staatschefs Cal Omas. Zudem trat er in Verhandlungen mit dem Geschäftsmann Lando Calrissian ein, um dessen Produktion von YVJ-1-Droiden im Austausch gegen 25 Tonnen Versorgungsgüter für die Vors-Flüchtlinge zu unterstützen. Der Senator versuchte, die Hilfsgüter zu verkaufen und so Profit aus dem Abkommen zu schlagen, doch hatte Calrissian den Markt zuvor mit ähnlichen Produkten übersättigt, sodass Boras keinen Gewinn erzielen konnte.[23]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 Das offizielle Star Wars Fact File
  2. 2,00 2,01 2,02 2,03 2,04 2,05 2,06 2,07 2,08 2,09 2,10 2,11 2,12 2,13 2,14 2,15 2,16 2,17 2,18 Ultimate Alien Anthology
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 The Essential Guide to Planets and Moons
  4. 4,00 4,01 4,02 4,03 4,04 4,05 4,06 4,07 4,08 4,09 4,10 4,11 4,12 The Jedi Academy Sourcebook
  5. 5,00 5,01 5,02 5,03 5,04 5,05 5,06 5,07 5,08 5,09 5,10 5,11 Die Jedi-AkademieDer Geist des Dunklen Lords
  6. 6,0 6,1 6,2 6,3 6,4 6,5 6,6 The Essential Guide to Alien Species
  7. Das Erbe der Jedi-RitterWege des Schicksals
  8. 8,0 8,1 Das Erbe der Jedi-RitterDas Verderben
  9. 9,0 9,1 Slugthrowers: An Overview of Popular Music and Musicians in a Galaxy Far, Far Away, Part 1 auf StarWars.com
  10. 10,0 10,1 10,2 10,3 10,4 Die Jedi-AkademieDie Meister der Macht
  11. Jedi Counseling 42: Wing Things auf der Webseite von Wizards of the Coast (Archiv-Link im Internet Archiv) (Artikel)
  12. Jedi Counseling 22: Sever Force auf der Webseite von Wizards of the Coast (Archiv-Link im Internet Archiv) (Artikel)
  13. 13,0 13,1 Study: Pollution Standards Still Endanger Many in den HoloNetz-Nachrichten (Artikel)
  14. Rebellion (Videospiel)
  15. The Essential Atlas (Seite 24)
  16. 16,0 16,1 Today in History in den HoloNetz-Nachrichten (Artikel)
  17. X-WingDas letzte Gefecht
  18. The Essential Atlas (Seite 17)
  19. Das Erbe der Jedi-RitterDie letzte Chance
  20. Das Erbe der Jedi-RitterPlanet der Verlorenen
  21. The Essential Atlas (Seite 219)
  22. Das Erbe der Jedi-RitterDas Ultimatum
  23. Das Erbe der Jedi-RitterWege des Schicksals