Schlacht um Coruscant (27 NSY)

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Coruscant Eroberung.jpg
Schlacht um Coruscant
Zeitliche Übersicht
« Vorherige:

Schlacht im Schwarzen Bantha

» Nächste:

Schlacht von Borleias

Beschreibung
Konflikt:

Yuuzhan-Vong-Krieg

Datum:

27 NSY

Ort:

Coruscant

Ergebnis:

Die Yuuzhan Vong erobern Coruscant und Galactic City wird zerstört.

Kontrahenten

Reich der Yuuzhan Vong

Kommandeure
Truppenverbände
Verluste
  • Schwere Verluste
  • mind. 25000 Krieger
  • unbekannte Anzahl Raumjäger und -schiffe
  • alle Verteidigungsplattformen
  • alle Bodentruppen
  • geschätzte 10 Milliarden Zivilisten
  • Borsk Fey'lya

Die Schlacht um Coruscant im Jahr 27 NSY stellte die größte Niederlage der Neuen Republik im Yuuzhan-Vong-Krieg dar. Den Yuuzhan Vong gelang es, mit einem großen Truppenaufgebot das Herz der Republik zu erobern, womit diese ins Chaos gestürzt wurde. Nach der Schlacht wurde Coruscant zu Yuuzhan'tar geformt.

Vor der Schlacht[Bearbeiten]

Seit dem Fall von Duro im Jahr 26 NSY hatten die Yuuzhan Vong Zugang zum Kern. Es kam zwar Hoffnung auf Frieden auf, aber der kurze Waffenstillstand erwies sich nur als ein Trick der Yuuzhan Vong, um Zeit zu gewinnen und sich zu sammeln. Der Vorstoß tiefer in den Kern endete schließlich mit der Eroberung von Borleias, wodurch die Yuuzhan Vong, ebenso wie die Neue Republik 11 Jahre zuvor, in Angriffsposition auf Coruscant waren. Durch die Macht fühlten viele Jedi die drohende Gefahr, und spätestens als Talon Karrde diese Befürchtungen bestätigte, begann der Oberkommandierende der Flotte Sien Sovv, Flottenteile nach Coruscant zu rufen.

Verlauf[Bearbeiten]

Raum[Bearbeiten]

Die Flotte der Yuuzhan Vong kam im OboRim-Kometen-Cluster aus dem Hyperraum. Luke Skywalker selbst führte vier X-Flügler-Staffeln, die Schwerter, die Schocker, die Wilden Ritter und Kyps Dutzend, zu einem Angriff auf den Yammosk der Flotte, um dadurch einen taktischen Vorteil zu erhalten. Die Vong hatten jedoch aus früheren Fehlern gelernt und mehrere Yammosks mitgebracht. Es gelang den Jedi zwar, vier Kriegskoordinatoren auszuschalten, doch übernahmen andere Yammosks die Aufgaben der ausgeschalteten.

Unaufhaltsam stieß die Yuuzhan-Vong-Flotte durch den Kometen-Cluster immer weiter durch das Coruscant-System. Um sich zu schützen, benutzten sie abgefangene Flüchtlingsschiffe, die sie als Schild vor ihrer Flotte her schoben, denn sie wussten, dass die Republik nicht auf wehrlose Flüchtlinge schießen würde. Dieser Plan war ein voller Erfolg, da Sien Sovv, Traest Kre'fey und Garm Bel Iblis den Auftrag erhielten, das Feuer einzustellen, um die Flüchtlinge nicht zu gefährden. Bel Iblis und viele Mitglieder von Kre’feys Flottengruppe weigerte sich jedoch, den Befehl zu befolgen, und schossen weiterhin auf die Flotte der Vong. Die militärische Struktur der republikanischen Streitkräfte löste sich langsam aber sicher auf.

Nach einiger Zeit traf auch Wedge Antilles Flottengruppe ein und griff die Yuuzhan Vong von hinten an.

Als Bel Iblis fast bis in Coruscants Minengürtel zurückgedrängt worden war, entschied er sich, den Flüchtlingsschild durchzufliegen, eine Schneise in die Yuuzhan-Vong-Flotte zu schlagen, und sich mit Wedges Flottengruppe zusammen zu schließen. Doch der Widerstand der Vong erwies sich als zu stark, sodass sich Teile von Bel Iblis Flotte zurückziehen mussten.

Die Tatsache, dass die Yuuzhan Vong nun ungehindert bis zum Minengürtel konnten, machte sich Lando Calrissian, der kurzfristig wieder reaktiviert un zum General ernannt wurde, zunutze. Er deaktivierte die Minen und ließ die Yuuzhan Vong bis zum Schild fliegen. Die Invasoren planten, den Schild mit den Flüchtlingsschiffen anzugreifen. Als sich dann nahezu die gesamte Yuuzhan-Vong-Flotte zwischen Schild und Minengürtel befand, wurden die Minen aktiviert. Es wurden zwar viele Schiffe zerstört, aber nicht genug, um die Yuuzhan Vong aufzuhalten. Wie auf Kommando stürzten sich die beschädigten Yuuzhan-Vong-Schiffe auf den planetaren Schutzschild und schafften es, diesen zusammenbrechen zu lassen.

Luft- und Boden[Bearbeiten]

Borsk Fey’lya kurz vor seinem Selbstmord auf Coruscant.
Nachdem die Raumflotte der Yuuzhan Vong nahe genug an den Planeten herangekommen war, wurden Korallenskipper und Landungsboote auf den Planeten geschickt. Eine Weile wehrten republikanische Bodentruppen mit FLAK-Turbolasern und Wolkenwagen die Invasoren ab, doch dauerhaft konnte die Flugabwehr die Yuuzhan-Vong-Truppen nicht aufhalten, sodass die Vong trotz schwerer Verluste landeten.
Eines der ersten Ziele war der imperiale Palast, in dem sich Borsk Fey'lya aufhielt. Staatschef Fey’lya ließ eine Protonenbombe explodieren, womit er den gesamten Flügel des imperialen Palastes inklusive seiner selbst und 25.000 Yuuzhan-Vong-Krieger in die Luft sprengte. Kurz davor hatte er widerwillig den Befehl gegeben, die Datentürme des Palastes zu sprengen, und damit indirekt den Rückzug angeordnet.

Folgen[Bearbeiten]

Für die Neue Republik[Bearbeiten]

Der Fall von Coruscant stellte den absoluten Tiefpunkt im Kampf gegen die extragalaktischen Invasoren dar. Zwei Jahre der Verteidigung waren umsonst gewesen. Alles was vom Senat der Neuen Republik und der Regierung der Republik übrig blieb, zerstreute sich in der Galaxis oder starb bei der Flucht vom Stadtplaneten. Die komplette Kommandostruktur löste sich auf und es dauerte knapp ein Jahr, bis eine neue Regierung entstehen konnte. Die Moral des Militärs war am Boden und die schweren Verluste hatten der Flotte hart zugesetzt. Hoffnungen regten sich erst wieder, als Cal Omas auf Mon Calamari zum Staatschef gewählt wurde. Doch die Neue Republik wurde dort de facto aufgelöst, aus ihr wurde entstand eine neue Regierung: die Galaktische Föderation Freier Allianzen.

Yuuzhan’tar nach der Vong-Formung

Für die Yuuzhan Vong[Bearbeiten]

Die Eroberung Coruscants war der größte Triumph für die Yuuzhan Vong. Schon während der Kämpfe gegen sich wehrende Einwohner nach Rückzug der republikanischen Truppen begannen die Vong mit der Umformung des Planeten in Yuuzhan’tar, ihren verloren Heimatplaneten. Doch obwohl es der größte in einer endlosen Reihe von Triumphen war, zeigten sich nun die Folgen der rücksichtslosen Kriegsführung der Vong: Ein Drittel ihrer gesamten Streitmacht war gefallen und nach der Schlacht von Obroa-skai verfügten die Vong über keine Reserven mehr. Man kann also sagen, dass die Schlacht von Coruscant zwar der Republik das Rückgrat brach, aber am Ende eine positive Nachwirkung für die spätere Galaktische Allianz hatte, die ihre Verluste schneller ersetzten konnte.

Quellen[Bearbeiten]