Qwi Xux

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qwi Xux portrait.jpg
Qwi Xux
Beschreibung
Spezies:

Omwati

Geschlecht:

weiblich

Hautfarbe:

Blau

Haarfarbe:

Weiß

Augenfarbe:

Blau

Biografische Informationen
Heimat:

Omwat

Beruf/Tätigkeit:

Wissenschaftlerin

Zugehörigkeit:

Qwi Xux war eine Wissenschaftlerin, die unter Vorspiegelung falscher Tatsachen für das Imperium im Schlund-Forschungszentrum unter der Leitung von Wilhuff Tarkin und Bevel Lemelisk fortgeschrittene Superwaffen für den Dienst des Imperators entwarf. Palpatine nutzte ihre Erfindungen, um den Galaktischen Bürgerkrieg zu seinen Gunsten zu beeinflussen, und tötete Millionen mit ihren Erfindungen. Über zehn Jahre lang lebte sie im Zentrum und arbeitete im Glauben an eine gute Sache an zahlreichen weiteren Waffen, bis sie von Han Solo und Chewbacca gerettet wurde und in der Neuen Republik eine Beziehung mit Wedge Antilles einging. Schließlich führte sie ihr Weg zum Planeten Vortex, wo sie sich in den Dienst der Vors stellte und am Wiederaufbau der Kathedrale der Winde beteiligt war.

Biografie[Bearbeiten]

Kindheit[Bearbeiten]

Qwi Xux stammte vom Planeten Omwat, einer Welt des Äußeren Randes. Ihre Spezies ist für die außergewöhnliche Gabe bekannt, Informationen in schneller Weise aufzunehmen und wieder zu verarbeiten, was sich Großmoff Wilhuff Tarkin, der die Kontrolle über alle imperialen Gebiete des Äußeren Randes innehielt, zunutze machte, indem er zehn Omwati-Kinder auswählte und zwei Jahre lang in einer Ausbildungssphäre im Orbit um Omwat unterbrachte. Dort wurden sie zu Höchstleistungen angetrieben, da im Falle ihres Versagens ein Victory-Sternenzerstörer ihre Heimatstadt bombardieren und damit auch ihre Familie vernichten würde. Neun Städte wurden zerstört, bis Qwi als einzige Überlebende des Trainings im Alter von zehn Jahren vom Großmoff ins Schlund-Forschungszentrum gebracht wurde.[1]

Leben im Schlund[Bearbeiten]

Die folgenden zehn Jahre ihres Lebens verbrachte Qwi Xux im Schlund, einer Ballung schwarzer Löcher nahe Kessel, wo sie als eine von vielen Wissenschaftlern, die das Imperium dort versammelt hatte, an der Entwicklung von Massenvernichtungswaffen beteiligt war. In dem Glauben, alles diene dem Frieden und der Gerechtigkeit, entwarf sie in ihrer Anfangszeit an der Seite von Bevel Lemelisk und Tol Sivron den Prototyp des Todessterns, für den sie bereits einige Blaupausen der Geonosianer, die von Graf Dooku während der Schlacht von Geonosis gerettet worden waren, als auch die Pläne des Raumschiffbauers Raith Sienar erhielt. Xux hielt das Projekt für eine zivile Entwicklung, die den Abbau seltener Erze aus unbewohnten Systemen erleichtern sollte. Der Prototyp wurde von Wilhuff Tarkin als erstes Beispiel für die Ergebnisse des Zentrums dem Imperator vorgestellt und zog einen weiterentwickelten Nachfolger mit sich. Für die Entwicklung dieser Waffe erhielt Qwi einen Orden, sodass sie sich in den darauffolgenden Jahren, in denen sie isoliert vom Rest der Galaxis ihr Dasein unter den Wissenschaftlern fristete, weitere Waffen wie den Sonnenhammer entwarf, da der letzte im Schlund bekannte Auftrag des Imperiums lautete, eine Waffe zu entwickeln, die sogar den Todesstern in den Schatten stellen sollte.[1][2]

Nach den Jahren der Isolation erschien eine Fähre namens Endor, die Han Solo, Kyp Durron und Chewbacca in den Schlund brachte. Sie waren die ersten Besucher im Schlund seit vielen Jahren, sodass sich Qwi mit mindestens einem von ihnen treffen wollte, um mehr über den Todesstern zu erfahren. Im Gegensatz zu Lemelisk war sie nicht von Tarkin abgezogen worden, um den Bau zu überwachen, und befragte den Corellianer Han Solo nach Details über ihre Waffe. Allerdings war sie eher an seinen Eindrücken vom Todesstern interessiert. Solo gab ihr darüber hinaus jedoch noch Informationen darüber, wie ihre Waffe zur Zerstörung Alderaans eingesetzt worden war, was Qwi nicht glauben wollte. Weitere Aussagen des Corellianers ließen sie schließlich nachdenklich werden, da ihr zudem eine gekürzte Version seiner Befragung zur Verfügung gestellt worden war – ganz im Gegensatz zu den eigentlichen Prinzipien des Zentrums, die einen lückenlosen Informationsaustausch voraussetzten. Ihre Nachforschungen brachte eine Aufnahme des Verhörs von Han zutage, das sie weiter nachdenklich werden ließ, woraufhin sie sich zur Flucht entschloss. Mit einer gefälschten Genehmigung von Admiral Daala, der Beschützerin des Zentrums, befreite sie Han, Kyp und den Wookiee Chewbacca aus der Gefangenschaft und ergriff mit den Rebellen die Flucht aus dem Schlund.[1]

In der Neuen Republik[Bearbeiten]

Kaum hatte sie Coruscant, die Hauptstadt der Neuen Republik, erreicht, bat Qwi Xux öffentlich um Asyl und wollte zum Senat der Neuen Republik sprechen. Als sie das Wort an Mon Mothma und ihre Senatoren und Minister richtete, betonte Qwi, welche Zerstörungskraft der von ihr entworfene Sonnenhammer entfalten konnte, und forderte die Republik auf, die Waffe, da man sie nicht zerstören konnte, zumindest unschädlich zu machen und im unerreichbaren Kern eines Gasriesen zu lagern. Zwar stieß Qwi auf Widerstand des Senators Garm Bel Iblis, doch schlussendlich konnte sie ihre Bitte durchsetzen. Die Wahl fiel auf den Gasriesen Yavin, auf dessen vierten Mond Luke Skywalker eine Akademie für Jedi eröffnet hatte. Dort setzten sie Kyp Durron ab, nachdem er ihnen geholfen hatte, den Sonnenhammer zu verstecken. Bei ihrem Besuch machte Qwi Bekanntschaft mit Wedges altem Kollegen Corran Horn, der in der Akademie unter dem Namen Keiran Halcyon die Jedi-Ausbildung absolvierte. Er führte sie zu ihren Quartieren, sodass Xux ihm einige Fragen bezüglich der Wrackteile des Todessterns stellen konnte, welcher im Orbit von Yavin zerstört worden war. Bald darauf flogen sie weiter in Richtung Vortex. Qwi und Wedge wollten den Bewohnern des Planeten beim Wiederaufbau der zerstörten Kathedrale der Winde helfen, die durch einen Unfall von Admiral Ackbar vernichtet worden war. Als Teil des Reparaturteams der Neuen Republik half Qwi beim Wiederaufbau des zerstörten Gebäudes, das einen hohen Stellenwert in der Kultur der Vors einnahm, wobei die Omwati einmal ihr musikalisches Talent ausnutzte und etwas vorspielen wollte. Dabei wurde sie jedoch von den Vors unterbrochen, die erst wieder Musik hören wollten, wenn der Wiederaufbau der Kathedrale abgeschlossen war. Als nächstes führte Wedge sie zum Planeten Ithor, von dem sie jedoch im Schlundzentrum nie etwas gehört hatte. Auf der Tafanda Bay, einem ithorianischen Herdenschiff, empfing sie der Ithorianer Momaw Nadon, der ihnen ein Quartier zuwies und versprach, ihnen während der weiteren Reise zur Seite zu stehen. Am nächsten Tag arrangierte Wedge ein Picknick zu zweit, bei dem beide den Sonnenuntergang beobachten konnten. Während dieser Zeit verliebten sie sich ineinander. Qwis gefundenes Glück wurde jedoch mit dem Eintreffen von Kyp Durron zerstört, welcher vom Sith-Lord Exar Kun korrumpiert und auf die Dunkle Seite gezogen worden war. Kyp überfiel Qwi in der Nacht und nahm alle Informationen zum Sonnenhammer aus ihrem Gedächtnis, das er danach weitestgehend löschte und sie aufgelöst und ohne Erinnerungen an ihr früheres Leben zurückließ.[3][4]

Da das Schlundzentrum auch nach der Flucht von Qwi, Han, Kyp und Chewbacca immer noch existierte und aktiv war, entsandte die Neue Republik eine Einsatztruppe, die von Wedge auf der Nebulon-B-Fregatte Yavaris kommandiert wurde. Qwi befand sich ebenfalls an Bord, als das Schiff Kessel passierte und ins Innere des Schlundes eindrang, und arbeitete ununterbrochen, um alle verlorenen Informationen, die Kyp gelöscht hatte, wieder zu ersetzen. Dann konnten sie das wehrlose Zentrum, das seinen Schutz durch Daala mittlerweile verloren hatte, nach einigen anfänglichen Schwierigkeiten betreten. Hier gelangte Qwi in ihr altes Quartier und verschaffte sich Zugang zu einem Teil ihrer alten Daten, wobei sie jedoch mit Bedauern feststellen musste, dass ihr altes Leben nicht ansatzweise ausgefüllt war, da ihre Hauptaufgabe nur in der Entwicklung der Massenvernichtungswaffen gelegen hatte. Gerade als sie sich wieder mit Wedge getroffen hatte, wurde die Rückkehr von Admiral Daala mit der Gorgo im Schlund gemeldet. Nachdem die Admiralin alle Waffeninformationen in ihre eigene Datenbank übertragen hatte, beschlossen Qwi, Wedge und die Besatzer, die Station nun zu verlassen. Während des allgemeinen Getümmels war der Prototyp des Todessterns mit Qwis alten Kollegen entkommen und zerstört worden, genau wie das Zentrum, das Daala vernichtete. Da von der alten Bewacherin des Zentrums keine Spur zurückblieb, beschlossen Qwi und Wedge nach einem Besuch auf Vortex, wo die wiederaufgebaute Kathedrale ein Konzert gab, ihren Urlaub auf Ithor wieder aufzunehmen.[5]

Ein neues Leben[Bearbeiten]

Qwi Xux

In dem Jahr nach der Daala-Krise begleitete Qwi Wedge auf der Yavaris zum Hutt-Heimatplaneten Nal Hutta, wo Manöverübungen mit Admiral Ackbar sowie ein diplomatisches Treffen mit Durga Besadii Tai, einem hochrangigen Hutt, abgehalten wurde. Wedge wurde Landurlaub genehmigt und das Paar machte sich zum Schmugglermond Nar Shaddaa in Nal Huttas Umlaufbahn auf, wo sie sich die planetare Stadt ansahen und sich kurz in einem Café niederließen. Hier machte Qwi jedoch eine überraschende Entdeckung, da sie ihren alten Kollegen Bevel Lemelisk, einer der Wissenschaftler, die im Schlundzentrum mit ihr am Todesstern gearbeitet hatten, erkannte. Zwar war Wedge eher verunsichert, was ihre Beteuerungen anging, den Wissenschaftler gesehen zu haben, doch da sie den Mond verlassen wollte, kehrten sie zur Yavaris zurück. Mittlerweile war bekannt geworden, dass Daala wieder in den imperialen Überresten aktiv war und die Hutts den Bau einer Superwaffe namens Darksaber vorantrieben. Qwi und Wedge brachen mit einem Kampfverband der Republik in den Hoth-Asteroidengürtel auf, um dort die neue Superwaffe zu zerstören. Mit ihrer Ankunft erkannte die Wissenschaftlerin in ihr schnell, dass diese weitaus gefährlicher war als der erste von ihr konstruierte Todesstern, weshalb die Neue Republik sofort damit begann, die Waffe zu zerstören. Nach Ende des kurzen Kampfes nahmen sie eine Rettungskapsel auf, die zu ihrer Überraschung Bevel Lemelisk enthielt. Qwi traf ihn wieder und führte noch ein kurzes Gespräch mit ihm, bevor man Hoth wieder verließ.[6]

Nach der Darksaber-Krise führten Qwi und Wedge ihre Beziehung weiter fort, doch in der Wissenschaftlerin verhärtete sich immer mehr die Gewissheit, dass sich diese Beziehung nicht weiter fortführen ließe. Wie sie ihm bei einem gemeinsamen Treffen auf Coruscant beschrieb, empfand sie ihn als eine Art Erbstück von ihrem alten Ich und war sich nicht sicher, ob sie wirklich Liebe oder einfach nur eine Art von Zuneigung für den Piloten empfand. Bei dem Treffen beendete sie endgültig die Beziehung, da sie sich weiterhin ihrer Arbeit zuwenden wollte. Wedge bewunderte ihren Mut, da er die gleichen Gefühle empfand, sie jedoch nicht mit ihrer Wortgewandtheit hätte vermitteln können. Ihre Wege trennten sich[7] und Wedge heiratete schließlich Iella Wessiri.[8]

Qwi Xux’ weiterer Lebensweg führte sie schließlich erneut nach Vortex, wo sie den einheimischen Vors bei dem Wiederaufbau der Kathedrale der Winde half. Hier wollte sie ihren Frieden finden und konnte sogar die von ihr entworfene Quantenpanzerung beim Bau der Kathedrale einbringen,[5] die auch noch dem Geschäftsmann Lando Calrissian bei Operationen auf Yavin zugute kam und ihn bei seiner Arbeit unterstützte.[9] Mit dem Auftauchen der Yuuzhan Vong entwickelte sich ein neuer Krieg in der Galaxis, der seine Opfer forderte. Aus diesem Grund erhielt Qwi Xux Besuch von der Jedi Daeshara'cor, die ihren Geliebten verloren hatte, und bei Qwi nach einer Superwaffe wie dem Todesstern oder dem Sonnenhammer fragte, da der Imperator immer mehrere Versionen seiner Waffen erstellt hatte. Qwi besaß jedoch keinerlei Informationen, die sie der anderen Frau zur Verfügung stellen konnte, weshalb diese ihre Suche nach einer Kopie von Palpatines Auge bei Garros IV fortsetzte. Luke, Mara Jade, Anakin Solo und Mirax Terrik Horn verfolgten Daeshara’cor mit der Pulsarrochen und statteten Qwi deshalb einen Besuch ab, bei dem die Wissenschaftlerin vom Verlauf des Treffens berichtete und die Jedi wieder verabschiedete. [10]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Qwi Xux zeichnete sich durch eine Art von vorgetäuschter Naivität aus, die sie als eine Art Schutz nutzte, um sich nicht der Konsequenzen bewusst zu werden, die ihre Erfindungen nach sich zogen. So gab sie an, dass es nicht ihre Schuld sei, was das Imperium mit ihnen tat, da sie nur bei der Entwicklung beteiligt war. Sie sah alle Aufträge des Imperiums als eine Herausforderung an, an denen sie sich messen konnte, da sie unlösbare Probleme lösen konnte. Mit diesen Einstellungen überlebte sie viele Jahre der Einsamkeit im Schlund, da sie faktisch nur für ihre Arbeit lebte und keine engeren Freunde hatte. Als sie sich gegen die endgültige Wahrheit über ihre Arbeit nicht mehr wehren konnte, akzeptierte sie die Fakten und entschloss sich zur Flucht mit dem Sonnenhammer – wohl wissend, dass sie die Waffe damit der Neuen Republik zur Verfügung stellte. Hier hatte sie einen wahren Wandel erfahren – ihr neues Ziel war es nun, die Republik davon zu überzeugen, ihre Waffe zu zerstören und nicht neue zu entwickeln, da sie an die pazifistischen Beweggründe, die man ihr vorgetäuscht hatte, nicht mehr glaubte. Mit ihrer Gedächtnislöschung änderten sich ebenfalls einige Züge ihres Charakters. Ihre Gefühle für Wedge ebbten ab und die Entdeckung, wie ihr früheres Leben ausgesehen hatte, erfüllten sie mit Tränen, was sie jedoch nicht daran hinderte, sich nun in den Dienst der Vors zu stellen. Die anfängliche Naivität, die sie davon abgehalten hatte, den Tatsachen ins Auge zu sehen, wich einer gereiften Frau, die eine Art von Wiedergutmachung leisten und nie wieder irgendwelche Waffen entwickeln wollte.

Qwi besaß ein herausragendes Talent für Mathematik und Konstruktionsmechanik, was ihr bei der Entwicklung ihrer Waffen zugute kam. Zudem war sie in der Lage, mittels des musikalischen Talentes ihres Volkes schneller Daten zu verarbeiten und zu speichern – sogar ihr Passwort war eine Abfolge von verschiedenen Tönen. Zwar hatte sie das Wissen über ihre Arbeit nach der Gedächtnislöschung verloren, doch ihr Instinkt half ihr immer noch dabei, in ihrem Bewusstsein verankerte Vorgehensweisen wieder hervorrufen zu können.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]