Zeta-Klasse Frachtshuttle

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
{{{Bildgröße}}}
Zeta-Klasse Frachtshuttle
Allgemeines
Hersteller:
Modell:

Frachter der Zeta-Klasse

Klasse:

Frachter

Technische Informationen
Länge:

35,50 Meter

Höhe:

28,74 Meter

Höchstge-schwindigkeit (Atmosphäre):

700 km/h

Bewaffnung:
Kapazitäten
Besatzung:

2

Passagiere:

variabel (abhängig von Fracht)

Nutzung
Rolle:

Frachter

Zugehörigkeit:

Galaktisches Imperium

Das Zeta-Klasse Frachtshuttle war ein von der Telgorn-Gesellschaft und den Sienar-Flottensystemen gemeinsam entwickelter Frachter und eines der vielseitigsten Transportschiffe des Galaktischen Imperiums. Während der Fertigstellung des Todessterns, der Superwaffe des Imperiums, waren die Zeta-Klasse Frachtshuttles verstärkt im Einsatz, um neben den Kyberkristallen vom Mond Jedha auch Turbolaser, Schilde und andere Komponenten zur neuen Kampfstation zu liefern.

Beschreibung[Bearbeiten]

Das Zeta-Klasse Frachtshuttle verfügt über einen zentralen Bau, der ein ventrales, modulares Frachtabteil mit Versorgungs– und Andocksystemen besitzt, um der Fracht sicheren Halt im Tragwerk zu geben. Vier synchronisierte, bewegliche Flügel sind an den Seiten des Shuttles angebracht, von denen jeder einzelne mit schweren Repulsorliftgeneratoren versehen ist. Insgesamt zwanzig gekoppelte Einheiten befinden sich in je einem Flügel. Zudem sind dort auch Sensorknoten zur Selbstdiagnose sowie Kühlschlitze angebracht. Im Cockpit des Schiffs ist der Hauptsensor sowie das Kontrollinterface und die Bordelektronikstation montiert. Das Shuttle erfordert einen Piloten und einen Kopiloten zur sicheren Steuerung. Für ausreichenden Schutz sind außerdem zwei schwere KV22-Laserkanonen an den Flügeln sowie drei KX7-Laserkanonen von Taim & Bak an der Außenhülle angebracht. Das Sublichtantriebssystem stammt von den Sienar-Flottensystemen und kann in der Atmosphäre auf eine Geschwindigkeit von bis zu 700 Stundenkilometern beschleunigen.

Geschichte[Bearbeiten]

Zeta-Klasse Frachtshuttles wurden vom Galaktischen Imperium insbesondere während der Fertigstellung des Todessterns verwendet und transportierten sowohl technische Komponenten aus der Garnison von Scarif, als auch die für den Superlaser benötigten Kyberkristalle von Jedha zur Kampfstation. Einige der Frachter wurden auch nach Eadu geleitet, wo sich eine Forschungseinrichtung der Imperialen befand. Im Jahr 0 VSY stahl die Gruppe um Jyn Erso das Shuttle SW-0608 auf Eadu, nachdem ihr eigenes Raumschiff im Anflug auf den Planeten abgestürzt war. Das gleiche Shuttle verwendeten die Rebellen später, um die Garnison auf Scarif zu infiltrieren. Da die Sicherheitsfreigabe des Frachters noch nicht abgelaufen war, konnte die Gruppe unbehelligt den Schildzugang passieren.

Quellen[Bearbeiten]

Zeta-Klasse Fähre
Allgemeines
Hersteller:

Telgorn-Gesellschaft

Klasse:

Raumfähre

Preis:

Nicht zum Kauf erhältlich

Technische Informationen
Länge:

35 Meter

Höchstge-schwindigkeit (Atmosphäre):

1.000 km/h

Hyperraumantrieb:
Bewaffnung:

2 Laserkanonen

Kapazitäten
Besatzung:

2

Passagiere:

10

Beladung:

Die Fähre der Zeta-Klasse war eine Raumfähre im Dienst des Galaktischen Imperiums. Sie war 35 Meter lang und bot Platz für zehn Passagiere, während sie von zwei Piloten geflogen werden musste. Dank eines Hyperraumantriebs der Klasse 1 und eines Backups der Klasse 8 sowie eines Sublichtantrieb, der fähig war, das Schiff auf bis zu 1.000 km/h zu beschleunigen, bewegte sie sich fort. Die Raumfähre konnte bis zu 25 Metrische Tonnen Fracht sowie Vorräte für vier Monate aufnehmen und verteidigte sich mithilfe zweier Laserkanonen, die gekoppelt waren. Die waren für schnelle und lange Einsätze gebaut und eigneten sich nicht für Kampfhandlungen. Ursprünglich sollten sie die Sternenzerstörer Victory-Klasse beliefern, wurden jedoch zunehmend durch die Schiffe der Lambda-Klasse verdrängt. Dank ihrer Außenbord-Tanks waren die Schiffe fähig, eine große Menge an Verbrauchsgütern zu transportieren. Großadmiral Thrawn nutzte mindestens ein Schiff dieser Klasse auf seinem Sternenzerstörer Admonitor.

Quellen[Bearbeiten]