Blitzer Harrsk

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blitzer Harrsk
Beschreibung
Spezies:

Mensch

Geschlecht:

männlich

Haarfarbe:

Schwarz

Besondere Merkmale:
  • entstelltes Gesicht
  • kybernetisches Auge
Biografische Informationen
Todesdatum:

12 NSY

Beruf/Tätigkeit:
Titel:
Dienstgrad:
Zugehörigkeit:

Blitzer Harrsk war nach dem Fall von Zsinj einer der mächtigsten Imperialen Kriegsherrn zur Zeit der Neuen Republik.

Biografie[Bearbeiten]

Jahre als Kriegsherr[Bearbeiten]

Harrsk war ein Kommandeur der Schlacht von Endor, so hatte er das Kommando einer Sondereinheit und kämpfte an der Seite zahlreicher anderer Offiziere unter dem Kommando von Admiral Piett. Nachdem der Todesstern mit Imperator Palpatine sowie einigen Großadmirälen von Lando Calrissian und Wedge Antilles vernichtet wurde, herrschte Chaos in den Streitkräften. Harrsk überlebte knapp die Explosion seines Sternenzerstörers, hatte danach jedoch ein entstelltes Gesicht. Er verzichtete darauf, die Narben entfernen und regenerieren zu lassen. Unter dem Kommando von Captain Pellaeon zog Harrsk sich mit der Flotte von Endor nach Annaj zurück, da der Kampf verloren war. Er war jedoch nicht bereit, sich dem Kommandanten der Schimäre zu beugen und flog mit seiner Sondereinheit in den Tiefkern, wo er sich ein eigenes, kleines Königreich aufbaute und sich zum Kriegsherren mit dem Titel Hoch-Lord Admiral ernannte. Ihm folgte Teradoc, der sich in den nächsten Jahren zu einem Rivalen entwickeln würde. Einige Zeit darauf tötete der zweite Offizier des Großadmiral Batch seinen Kommandeur. Nach dem Mord am Großadmiral lief dieser mit den Streitkräften zu Harrsk über und stärkte damit dessen Position. 6 NSY, nach ihrem Verlust von Coruscant begann die ehemalige Geheimdienstleiterin Ysanne Isard mit dem Bacta-Krieg. Im Austausch für das rar gewordene Bacta belieferte Harrsk sie mit TIE-Jägern, genau wie Teradoc.

Der Imperator ist zurückgekehrt

Ob er sich wie Teradoc um die Überreste des Reiches des Kriegsherren Zsinj stritt oder seine Rolle bei der Rückkehr von Thrawn ist unbekannt, erst die Rückkehr Palpatines brachte ihn zurück ins bekannte galaktische Geschehen. Als der Imperator mithilfe eines Klones zurückkehrte, schwor Harrsk genau wie Sander Delvardus oder Teradoc sowie die loyale Flotte des Restimperiums ihm die Treue. Innerhalb kürzester Zeit war Coruscant erobert und die Neue Republik wurde immer weiter zurückgedrängt, bis alles auseinander fiel. Palpatine nutzte die Kämpfe von Harrsk und den anderen, die nach der Eroberung Coruscants ausbrachen, um die besten Kommandeure auszusieben, während er selbst einen Angriff auf Mon Calamari führte. Harrsk überlebte im Gegensatz zum Großmoff Ardus Kaine die Operation Schattenhand. Nachdem Palpatine jedoch vernichtet wurde, weigerte sich Harrsk, genau wie ein Großteil der imperialen Flotte, die Autorität des Provisorischen Imperialen Rates zu akzeptierten und zog in den Tiefkern zurück, da seine Sicherheit es ihnen gestattete, sich nach Palpatines Fall neu zu organisieren. Hier begann er sich mit einigen anderen Kriegsherren zu bekriegen, insbesondere mit Teradoc. Einige Zeit nach Palpatines Rückkehr zog er zum Atravis-Sektor, wo einige imperiale Festungswelten ihn unterstützten und er eine Rekrutierung unterer Truppengrade durchführte. Auch begann er mit Sienar-Flottensysteme zusammenzuarbeiten. Insbesondere Admiral Ackbar war besorgt über Harrsk Anwesenheit, weshalb er Staatschefin Leia Organa Solo, die sich im Senex-Sektor aufhielt, vor Harrsk warnte. Der Geheimdienst der Neuen Republik beobachtete ihn ebenfalls. Harrsk zog jedoch später wieder in den Kern.

Ende[Bearbeiten]

Nach seiner Rückkehr in den Kern wurde Harrsk, der sich nun Oberster Kriegsherr nannte, von Admiral Daala besucht. Der einzige weibliche Admiral des Imperiums hatte nach ihrem Feldzug die verschiedenen Kriegsherren mit ihrem Schiff Gorgo bereist, um ein Bündnis gegen die Neue Republik vorzuschlagen. Während ihr Stellvertreter Kratas Harrsks Flaggschiff Schockwelle besichtigte, sprachen dieser und Daala miteinander. Harrsk bot Daala an, sich dem mächtigsten aller Kriegsherren anzuschließen, und das war seiner Meinung nach er selbst. Das Gespräch zwischen ihm und Daala wurde jedoch unterbrochen, als Teradoc ihn mit einer Flotte angriff, bestehend aus Sternenzerstörern der Sieges-Klasse. Die 73 Schiffe des konkurrierenden Kriegsherren vernichteten die Schockwelle und zogen sich anschließend zurück. Sofort befahl Harrsk einen Gegenangriff und zwang Daala, diesen zu leiten. Während die Ad­mi­ra­lin von der Feuersturm kommandierte, hielt Harrsk sich auf der Wirbelwind im Hintergrund, um kein Feuer auf sich zu ziehen. Während des Angriffs schoss Daala mit der Ionenkanone ihres Schiffes auf die Wirbelwind und legte die Elektronik des Sternenzerstörers lahm. Danach weitete sie die Schilde der Feuersturm aus und beschützte Harrsks Schiff, damit man ihr zuhörte; sie war nicht bereit, einem solchen Imperium zu dienen und aktivierte die Selbstzerstörung. Pellaeon, der sich Teradoc angeschlossen hatte, überzeugte sie, dies nicht zu tun und beide riefen eine Konferenz der 13 mächtigsten Kriegsherren im Tsoss-Funkfeuer ein. Harrsk flog mit einer großen Armada zu dem Planetoiden und musste, trotz seines Protestes, seine Streitkräfte zurücklassen, denn laut Daala war dies eine „politische Konferenz“. Mit zwei Tagen Verzögerung konnte die Konferenz schließlich beginnen.

Teradoc trat als erster ein, gefolgt von Harrsk und Delvardus, bis schließlich sämtliche Kriegsherren, darunter auch Yzu, versammelt waren. Daala begann mit einer Rede und berichtete, dass nur eine Flotte den Sieg gegen die Neue Republik erringen konnte. Als Delvardus aufstand und gehen wollte, aktivierte die Ad­mi­ra­lin ein Cyberschloss des Versammlungsraums. Alle Kriegsherren waren nun eingesperrt bis ein Anführer gewählt wurde, so Daala. Während einer Diskussion mit Teradoc verlor Harrsk nun die Beherrschung und wollte seinen Kontrahenten umbringen. Der Kampf zwischen beiden wurde von den anderen Kriegsherren angefeuert, bis Vizeadmiral Pellaeon dazwischen ging, Harrsk auf den Tisch warf und den Kampf beendete.
Daalas Geduld war danach aufgebraucht und sie ließ Giftgas in den Raum strömen, während sie und Pellaeon sich mit Atemmasken schützten. Harrsk versuchte nun, die Tür des Raumes zu öffnen, doch das Cyberschloss würde sich erst in vier Minuten öffnen, weshalb der Oberste Kriegsherr Harrsk an dem Giftgas starb.
Daala nutzte seine Streitkräfte mit denen der anderen Kriegsherren, um den Tiefkernfeldzug gegen die Neue Republik zu führen.

Persönlichkeit[Bearbeiten]

Harrsk war ein machtgieriger Mensch und verschleierte seine Versuche, die Kontrolle über das Restimperium zu nehmen, mit der Vorgabe von Pflichtgefühl. Seine Kriege gegen die anderen Kriegsherren waren häufig persönlicher Natur und Racheakte.

Quellen[Bearbeiten]

  • Harrsk ursprünglicher Titel in Palpatines Auge war Lord High Admiral, welches in der Übersetzung zu Hoch-Lord Admiral abgeändert wurde. Somit ist der ursprüngliche Bezug zum Rang des Hochadmirals etwas verloren gegangen.
  • Der Kriegsherr Harrsk weist einige Ähnlichkeiten mit Loka Hask auf. Beide haben einen sehr ähnlichen Nachnamen und ein entstelltes Gesicht.
  • Im Roman Palpatines Auge wird beschrieben, dass Harrsk ein Gebiet im Äußeren Rand besitzt, während er in Darksaber – Der Todesstern hingegen im Tiefkern platziert wird. Dies war insofern verwirrend, als dass Darksaber und Palpatines Auge beide im selben Jahr und sogar kurz nacheinander spielen. Erst mit dem Erscheinen des Essential Atlas wird klar gestellt, dass Harrsk sowohl im Tiefkern als auch im Äußeren Rand Besitzungen hat.
  • Harrsk Vorname Blitzer wurde erstmals in der 2008 erschienenen The Complete Star Wars Encyclopedia enthüllt. Im Englischen ist das Synonym Blitzer oft umgangssprachlich ein Ausdruck für einen Militärstrategen, welcher in der Taktik des Blitzkrieges bewandert ist.