Daalas Feldzug

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Daalas Feldzug war eine Kampagne des Galaktischen Bürgerkriegs, die Im Jahr 11 NSY stattfand. Nachdem Admiral Daalas Flotte aus dem Schlund entkommen war, griff sie mehrere Ziele in der Neuen Republik an, wobei die ihr zur Verfügung stehenden Sternenzerstörer dezimiert wurden. Nach der Schlacht im Schlund floh sie mit dem letzten verbleibenden ihrer vier Kampfschiffe in den Tiefkern, um sich den untereinander zerstrittenen imperialen Kriegsherren anzuschließen.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Die Endor dringt in das Schlundzentrum ein.

Um die Herrschaft des Imperiums gemäß seiner Macht-durch-Furcht-Doktrin zu festigen, suchte Großmoff Tarkin einen geeigneten Ort zur Entwicklung von Waffen. In der Schlund-Ballung Schwarzer Löcher fand er einen Platz, an dem sich die Gravitation der Schwerkraftanomalien aufhob. Nach der Erforschung der Ballung schickte ließ er mehrere Asteroiden miteinander verbinden und auf diese Weise das Schlundzentrum errichten. Führendes Mitglied der Wissenschaftlern der Forschungseinrichtung war Bevel Lemelisk. Leiter des Zentrums wurde der Bürokrat Tol Sivron. Als Oberkommandeurin der Verteidigungsflotte des Zentrums wurde Natasi Daala, Tarkins Geliebte und der erste weibliche Admiral des Imperiums. Das erste entwickelte Konzept des Zentrums war der Prototyp des Todessterns, der später realisiert wurde.[1] Die Einrichtung war durch ihre Lage und ihren Zweck bedingt abgeschottet und verfügte nur über eine HoloNet-Verbindung, die nur Tarkin bekannt war und mit dessen Tod in Vergessenheit geriet.[4] In den folgenden zehn Jahren wurden mehrere weitere Superwaffen im Schlund entwickelt, jedoch gelangten sie nie in die Galaxis.[1]

Der Schmuggler Han Solo, Chewbacca und der Jedi Kyp Durron drangen im Jahr 11 NSY auf der Flucht vor der Kessel-Flotte Moruth Dooles in die Schlund-Ballung ein. Dabei wurden sie von Daalas Sternenzerstörern aufgebracht, die die drei Insassen verhörte und dabei vom Niedergang des Imperiums erfuhr. Mit der Hilfe der Wissenschaftlerin Qwi Xux, die durch Solo von den Zerstörungen erfahren hatte, die die von ihr entwickelten Waffen angerichtet hatten und sich daher gegen das Imperium wandte, konnten die drei Gefangenen den Sonnenhammer stehlen und so aus dem Zentrum fliehen.[1]

Der Feldzug[Bearbeiten]

Erste Schlachten[Bearbeiten]

Der Sonnenhammer durchschlägt die Hydra.

Auf ihrer Flucht aus dem Schlundzentrum wurde der Sonnenhammer von Daalas Sternenzerstörer Hydra beschossen. Um dem feindlichen Schiff zu entgehen, nutzten die Insassen die undurchdringliche Panzerung der Waffe aus und rammten das Schlachtschiff. Dabei durchschlugen sie die Brücke sodass der Sternenzerstörer außer Kontrolle geriet und von einer Schwerkraftanomalie erfasst und in einem schwarzen Loch zerstört wurde. Bei der weiteren Verfolgung des Schiffs aus dem Schlund traf Daalas verbleibende Flotte auf Moruth Dooles Kessel-Flotte und wurde in eine Schlacht verwickelt. Danach flog der Sonnenhammer durch den Schlund, um der Flotte zu entkommen.[1] Im Kampf gegen Moruth Dooles Schiffe konnten Daalas Sternenzerstörer aufgrund ihrer überlegenen Feuerkraft den Sieg erringen und 80 Prozent der feindlichen Kampfverbände vernichten. Außerdem ordnete die Admiralin ein Orbitalbombardement Kessels an, das die künstliche Atmosphäre des Asteroiden zerstörte. Die gegnerische Flotte konnte lediglich die Basilisk beschädigen. Nach der Schlacht zog sich Daalas Verband in den Hyperraum zurück. Am Corellianischen Handelskreuz, einem Hyperraumrouten-Knotenpunkt, versammelte sie die ihr verbleibenden drei Sternenzerstörer und wartete auf vorbeikommende Schiffe. Nach kurzer Zeit fiel eine CR-90 Korvette aus dem Hyperraum, die von Daalas Geschützmannschaften durch gezielten Beschuss manövrierunfähig gemacht wurde. Bei einer Befragung des Schiffsbesitzers T'nun Bdu, erfuhr die Admiralin vom Planeten Dantooine, auf dem sich eine Flüchtlings-Kolonie von Bewohnern der zerstörten Welt Eol Sha befand. Der Frachter sollte Nachschub nach Dantooine bringen. Sie tötete die Besatzung des Transportschiffs, indem sie die Korvette vernichtete. Anschließend ließ sie Kurs auf Dantooine setzen, um sich der Flüchtlinge anzunehmen. Sie ließ den Angriff auf die Kolonie als Bodenangriffs ausführen, wobei es auch ihr Ziel war, ihre Truppen in dieser Kampftechnik zu schulen. Dazu befahl sie, vier AT-ATs auf dem Planeten zu landen und einen Frontalangriff auf die Flüchtlingssiedlung durchzuführen. Die Bewohner konnten zwar einem der AT-ATs mithilfe ihrer Ionenkanone Beschädigungen zufügen, dennoch wurde die Siedlung vollständig ausgelöscht.[3]

Die Schlacht von Mon Calamari[Bearbeiten]

Daalas Truppen greifen Mon Calamari an.

Nach der Schlacht von Dantooine empfing Daalas Sternenzerstörer das Signal eines Viper Probot, der im Jahr 3 NSY bei Darth Vaders Suche nach dem Rebellenstützpunkt auf Hoth zum Einsatz gekommen war, von der Wasserwelt Mon Calamari. Mit dem Ziel, der Republik so großen Schaden wie nur irgend möglich zuzufügen, verlegte sie ihre Flotte zur Heimatwelt der Mon Calamari. Sie plante, eine alte Taktik ihres Mentors Großmoff Tarkin einzusetzen. Dieser Schlachtplan beinhaltete, dass sie den Planeten mit der Basilisk und der Gorgo angriff, während die Mantis hinter einem Mond von Mon Calamari versteckt lag, um so den Verteidigern in die Flanke zu fallen und die für die Republik wichtigen orbitalen Schiffswerften Mon Calamaris zu vernichten. Über dem Planeten ließ die Admiralin aus den Turbolasern ihrer Sternenzerstörer das Feuer auf die Wasserwelt eröffnen und die TIE-Jäger- und -Bomberstaffeln ihrer Schiffe Tieffliegerangriffe auf die Schwimmenden Städte Dacs fliegen. Durch die insgesamt fünf eingesetzten Geschwader wurde die Stadt Riffheim zerstört und Korallentief schwer beschädigt. Als ehemaliger Sklave von Großmoff Tarkin, dem Erfinder dieser Strategie, durchschaute Admiral Ackbar, der die Verteidigungsstreitkräfte Dacs kommandierte, Daalas Strategie. Er ahnte voraus, dass sich hinter dem Mond die Mantis versteckte und übernahm zur Abwendung dieser Bedrohung mit einer Fernsteuerung das Kommando über den im Bau befindlichen Sternenkreuzer Sternenflut. Er ließ das unfertige Schiff, das zwar waffenlos war, aber über funktionierende Triebwerke verfügte, beschleunigen und auf den Mond zuhalten. Dort rammte er den versteckten Sternenzerstörer, wobei beide Schiffe durch die Explosion vernichtet wurden. Aus Wut gab Daala den Befehl, Dac vollständig zu verwüsten. Allerdings trat gleichzeitig eine Flotte der Neuen Republik aus dem Hyperraum, sodass die Admiralin zum Rückzug gezwungen war. Nachdem alle TIE-Geschwader wieder an Bord waren, sprangen ihre verbliebenen zwei Sternenzerstörer zum Hexenkessel-Nebel. Dort ließ sie Reparaturen durchführen und bereitete ihre verbliebenen Truppen auf einen Angriff auf Coruscant vor. Dabei fiel der Sonnenhammer unter Kontrolle des gefallenen Jedi-Schülers Kyp Durron aus dem Hyperraum und schoss einen Resonanztorpedo in den zentralen Stern des Nebels. Dadurch bewirkte er eine Kettenreaktion, die sämtliche sieben Sonnen des Nebels zur Supernova führte. Die im System umherfliegenden TIE-Jäger wurden durch die Explosion ebenso wie die Basilisk vernichtet, wohingegen die Gorgo entkommen konnte. Anschließend wurde auch imperiale Akademiewelt Carida sowie eine Schiffswerft im Tiefkern Opfer einer durch den Sonnenhammer in Gang gesetzten Supernova.[3]

Die zweite Schlacht von Kessel[Bearbeiten]

Um die Wookiee-Sklaven im Schlund-Zentrum zu befreien, entsandte die Republik eine Flotte bestehend aus der Yavaris und vier Corellianischen Korvetten unter dem Kommando von Wedge Antilles und Chewbacca.

Das Schlundzentrum begann derweil damit, auf die Flotte zu feuern. Die Schüsse der mangelhaften Verteidigungsanlagen prallten an den Schilden ab. Zwei Korvetten wurden ausgesendet, um die Verteidigung zu vernichten. Eine der Korvetten wurde durch den MKPV, einer neuen Waffe des Zentrums, vernichtet. General Antilles befahl den Rückzug, nach einer Meldung, dass der MKPV ausgeschaltet sei, ordnete er jedoch die Landung an. Die 123 abgestellten Sturmtruppler im Zentrum begannen nun, den Hauptreaktorkern zu beschädigen und Tol Sivron gab den Befehl, dass man sich auf den Prototypen zurückziehen soll. Gleichzeitig sollten einige der Sturmtruppler die Kühlung der Reaktoren deaktivieren - ein Selbstmordkommando.

Unter dem Kommando von Chewbacca drangen die Bodentruppen in das Gefangenenlager der Wookiees ein, wo sie beobachteten, wie die Wookiees sich nach jahrelanger Knechtschaft selbst befreien und ihre Wächter töteten. Derweil erhielt man auf dem Prototypen die Nachricht, dass die Kühlung zerstört sei, woraufhin Sivron den Befehl gab, das Zentrum zu verlassen. Aufgrund von Schäden durch Strahlung sah Sivron sich gezwungen, sich im Schlund zu verstecken. Die Sensoren des Prototyps fingen derweil ein größeres Objekt auf, welches zum Schlund flog - die Gorgo. Im Zentrum ergab sich der Kommandant der Saboteure und man beorderte einige Ingenieure von der Flotte ins Zentrum, um die Kühlung wieder zu aktivieren.

Auf dem nahen Kessel hatte derweil die Schmugglerallianz das Kommando übernommen und der neue Geschäftspartner Lando Calrissian wurde dort von Han Solo abgesetzt. Gemeinsam übernahmen die Schmuggler die Basis und begannen nun, Moruth Doole zu suchen, welcher sich im Garnisonsmond versteckt hielt. Sie wollten die Basis komplett übernehmen. Daala befahl währenddessen der Gorgo Kurs aufs Schlundzentrum zu setzen.

Der Prototyp zerstört den Mond.

Nachdem man in Kessel Doole mattgesetzt hatte, erschien der reparierte Prototyp. Er nahm Kurs auf Kessel und eröffnete das Feuer mit dem Superlaser. Der Schuss zerstörte jedoch nicht den Planeten sondern den Mond, den man eben noch von Doole befreit hatte. Als Daala beim Schlundzentrum ankam, wurden dort sofort die Schilde hochgefahren. Gleichzeitig bereitete man einige Gamma-Klasse Angriffstransporter, insgesamt 5, darauf vor, mit einigen der Truppen und Wookiees zu starten. Hierbei fungierte C-3PO als Koordinator der Fähren. Daala eröffnet das Feuer sowohl aufs Zentrum, als auch auf die restliche Flotte und startete TIEs.

Die Flotte der Schmugglerallianz, größtenteils Frachter oder Kopfjäger, griffen nun den Prototypen an. Mit einem halbgeladenen Superlaserstrahl zerstörte Sivron eines der Allianzschiffe, woraufhin diese sich zerstreuten. Da man erst in 18 Minuten wieder feuern konnte, zog man sich in die Schlundballung zurück, um dort eine Konferenz abzuhalten. Der Millennium Falke hängte sich mit Mara Jade, Calrissian und Solo an den Prototypen, um ihn von innen heraus zu zerstören. Der bekehrte Jedi Kyp Durron kam nun mit seinem Meister Luke Skywalker und dem Sonnenhammer nach Kessel, um die Waffe in einem Schwarzen Loch zu vernichten, da der Gasriese Yavin nicht ausgereicht hatte. Die neue Staatschefin Leia Organa hatte dies befohlen. Bei ihrer Ankunft wurde ihnen berichtet, dass Han Solo und die anderen im Prototyp waren, woraufhin Luke beschloss, dem Prototyp zu folgen.

Die Gorgo unter Beschuss

Bei der Konferenz auf dem Prototypen beschloss man, zum Zentrum zurückzukehren. Beim Zentrum feuerte die Gorgo sowohl auf die Flotte als auch aufs Zentrum. Die Gamma-Fähren unter dem Kommando von Chewbacca eröffneten nun das Feuer auf die Gorgo. Eine explodierte unter dem Feuer des Schiffes. Nun erschien der Sonnenhammer auf der Bildfläche und kam zum Zentrum; gleichzeitig griffen sieben TIEs die Gamma-Fähren an, um die Fähren von der Gorgo abzulenken. Nachdem mehrere TIEs zerstört wurden, zogen diese sich wieder zurück. Die Fähren schalteten nun die Steuerbordwaffen der Gorgo aus. Außerdem erreichte der Prototyp das Zentrum. Der Sonnenhammer landete derweil im Zentrum.

Mara Jade und Lando Calrissian hatten sich derweil auf den Prototypen geschlichen und legten dort neun Bomben. Da sie beim Rückzug bemerkt wurden, entschärfte man acht der Bomben. Währenddessen gab Daala den Befehl, das Zentrum vollends zu zerstören. Aufgrund des Feuers brachen die Schilde des Zentrums endgültig zusammen und man befahl die Evakuierung. Die neunte Bombe auf dem Prototyp explodierte fast zeitgleich mit dem Verlassen des Prototyps durch den Falken. Der Prototyp wurde schwer beschädigt, weshalb man nun mit Reparaturen begann. Erst in zwanzig Minuten wäre man wieder feuerbereit.

Auf der Gorgo hatte man gerade sämtliche Daten des Zentrums heruntergeladen als ein Statusbericht hereinkam. Man hatte nur noch 40 % Maschinenleistung und fast sämtliche TIEs waren vernichtet. Daraufhin zerstörte man das Zentrum und sprang in den Hyperraum. Da der Prototyp die Flotte angreifen wollte, zog man sich nun zurück, eine Korvette wurde jedoch zerstört. Kyp Durron hatte sich während der Evakuierung auf den Sonnenhammer geschlichen und feuerte mit einem Resonanztorpedo auf den Prototypen. 11 % der Superwaffe wurden durch den einzigen Schuss zerstört. Sivron eröffnete mit dem Superlaser das Feuer auf den Sonnenhammer. Aufgrund der Gravitation des Schlundes feuerte man jedoch in ein schwarzes Loch. Der Sonnenhammer lockte den Todesstern in eine Singularität, beide Schiffe wurden zerstört. Durron konnte mit einer Kurierkapsel fliehen.

Nach der Schlacht blieb Calrissian gemeinsam mit Mara Jade auf Kessel; Han Solo und die Flotte kehrten mit dem Falken nach Coruscant zurück, während Luke Skywalker und Kyp Durron nach Yavin IV zurückkehrten.

Ende[Bearbeiten]

Nachdem die Schlacht verloren war, zog Daala sich mit ihrem einzig verbleibenden Schiff, der Gorgo zurück. Vor der gesamten Besatzung hielt sie eine Rede, in der sie ihre nächsten Pläne, die Rückkehr in die Kernwelten, zusammenfasste. Einen Teil des Sieges der Republik führte sie auf Verrat zurück - und nicht auf ihr eigenes Versagen; es war zwar nicht ihre erste Absicht, in den Kern zu gehen, nach dem Feldzug wollte sie nun jedoch versuchen, das Restimperium gegen die Republik zu einen. Nur gemeinsam sei man stark genug, den Feind - die Republik - zu besiegen. Gleichzeitig erinnerte sie daran, dass diese Prüfungen die Crew nur noch stärker mache und ermunterte sie, die Gorgo wieder dazu zu machen, was sie einst war. Sie war nun besiegt - jedoch längst nicht bereit aufzugeben

Folgen[Bearbeiten]

Die schwersten Kriegsfolgen hatte der Planet Dac zu tragen, wobei die Schäden allerdings nicht das Ausmaß der Zerstörungen durch den Angriff des wiedergeborenen Imperators annahmen. Die Schmugglerallianz und Lando Calrissian konnten den Asteroiden Kessel übernehmen, da Daala beinahe die gesamte Verteidigungsflotte vernichtet hatte, und führten den Gewürzhandel weiter. Daala jedoch führte ihre Bemühungen gegen die Neue Republik fort. In den darauffolgenden Jahren fungierte sie als Vermittlerin zwischen den verstreuten imperialen Kriegsherren. Ihr Plan war es, das Restimperium in einen Feldzug gegen die Neue Republik zu führen.[2]

Daalas taktische Fehler während des Kriegs beruhten häufig auf emotionalen Entscheidungen aus Hass oder Zorn. Daher waren ihre groß angelegten Angriffe nie von Erfolg gekrönt, sodass sie fortwährend Schiffe verlor. Dies beruhte auch auf ihrer Selbstsicherheit und den veralteten ihr zur Verfügung stehenden Daten. Sie verlor drei ihrer vier Sternenzerstörer sowie sämtliche TIE-Jäger und Mannschaften auf den entsprechenden Schiffen, lediglich die stark beschädigte Gorgo verblieb. Nach der Zweiten Schlacht von Kessel besaß Daala nur noch sieben funktionsfähige TIE-Jäger und ihre Mannschaften wurden von den imperialen Behörden abgezogen, so dass nur noch sie und Kratas auf der Gorgo verblieben.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Die Kampagne spielt eine Hauptrolle in der Jedi-Akademie-Trilogie von Kevin J. Anderson, der später auch Daalas Rückkehr, den Roman Darksaber – Der Todesstern verfasste, welcher für die Callista-Trilogie geschrieben wurde.