Bodhi Rook

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bodhi Rook.jpg
Bodhi Rook
Beschreibung
Spezies:

Mensch[1]

Geschlecht:

männlich[2]

Haarfarbe:

Schwarz[1]

Augenfarbe:

Braun[1]

Biografische Informationen
Todesdatum:

0 VSY[1]

Beruf/Tätigkeit:

Pilot[1]

Einheit(en):

Rogue One[1]

Einsätze:
Zugehörigkeit:

Bodhi Rook war ein menschlicher Frachtpilot, der für das Galaktische Imperium arbeitete. Kurze Zeit vor der Schlacht von Yavin desertierte er auf Bitten des imperialen Wissenschaftlers Galen Erso, um der Rebellen-Allianz Informationen über den Todesstern zu überbringen. Nach seiner Gefangennahme durch den Rebellen Saw Gerrera schloss er sich einer Gruppe von Rebellen an, welche die Todessternpläne aus einer imperialen Datenbank auf Scarif erbeuten wollte.

Biografie[Bearbeiten]

Imperialer Deserteur[Bearbeiten]

Bodhi Rook wurde 25 Jahre vor der Schlacht von Yavin auf Jedha geboren,[3] einem Wüstenmond im Mittleren Rand.[4] Bereits als Kind wollte Rook fliegen lernen[5] und wurde als Jugendlicher bereits festgenommen, da er durch gefährliches Fliegen von Luftgleitern aufgefallen war. Auch wegen Verwicklungen in illegale Sportwetten wurde der junge Rook von den Behörden angeklagt, in beiden Fällen jedoch auf Bewährung wieder aus der Haft entlassen. Trotz dieser Gesetzesverstöße, die in seiner Akte vermerkt wurden, konnte er sich im Alter von 18 Jahren in der Militärakademie des Terrabe-Sektors einschreiben. Dort wählte er eine Laufbahn als Pilot und absolvierte eine zweijährige Ausbildung, die er jedoch nur mit durchschnittlichen Bewertungen abschloss. Aufgrund dessen war es ihm nicht möglich, die Sternenjäger-Akademie zu besuchen,[3] um als TIE-Jäger-Pilot ausgebildet zu werden.[5] Stattdessen trainierte er weitere zwei Jahre an der Terrabe-Akademie, bis er die Freigabe für Frachtschiffe, Shuttles und Depotschiffe erhielt.[3] Da das Galaktische Imperium seine Heimat besetzt hatte, um die dortigen Kyber-Kristalle abzubauen,[4] kehrte Rook als Frachterpilot[5] im Rang eines Ensigns[3] nach Jedha zurück, wo er für das Imperium die abgebauten Kyber-Kristalle von dem Mond zu einer imperialen Forschungseinrichtung auf Eadu transportierte.[5]

Rook wird von Saw Gerreras Partisanen gefangen genommen

Bei einer seiner Lieferungen nach Eadu lernte Rook den imperialen Wissenschaftler Galen Erso kennen, der für das Imperium an der Entwicklung einer Superwaffe beteiligt war. Erso weihte Rook grob in in die Hintergründe der Superwaffe ein, die ganze Planeten auslöschen sollte.[5] Anschließend appellierte er an Rooks Schuldgefühle und bat ihn, eine Botschaft an Saw Gerrera zu überbringen. Gerrera war ein ehemaliges Mitglied der Rebellen-Allianz, der inzwischen auf Jedha seinen eigenen, radikaleren Kampf gegen das Imperium führte. Obwohl er damit aus dem imperialen Dienst desertieren musste, willigte Rook ein und flog zurück auf den Wüstenmond, wo er versuchte, mit den Rebellen in Kontakt zu treten. Seine Nachforschungen nach Gerrera blieben nicht unbemerkt, sowohl Informanten der Rebellen-Allianz als auch das Imperium erfuhren von seiner Behauptung, eine Botschaft über eine Massenvernichtungswaffe des Imperiums zu besitzen. Auch Gerreras Partisanen wurden auf ihn aufmerksam und nahmen ihn gefangen, woraufhin sie ihn aus der Heiligen Stadt schafften, in der die Präsenz imperialer Sturmtruppen verstärkt worden war, um Rook zu finden. Rook, der nicht wusste, in wessen Gewalt er sich befand, bestand darauf, zu Gerrera gebracht zu werden, was schließlich auch geschah. Allerdings misstraute Gerrera dem Piloten und ließ ihn durch Bor Gullet verhören, einem Wesen, das Gedanken lesen konnte – dabei allerdings auch den Verstand des Verhörten schädigte. Aus diesem Grund wurde der benommene Rook nach dem Verhör in einer Gefängniszelle eingesperrt, in deren Nachbarzelle kurze Zeit später Cassian Andor, Chirrut Îmwe und Baze Malbus gebracht wurden. Als Andor auf den imperialen Piloten aufmerksam wurde, erkannte er, dass es sich im Rook handelte, da er als Agent der Rebellen-Allianz nach Jedha gekommen war, um die Existenz von Rooks Informationen zu verifizieren. Es gelang Andor, Rook aus seiner Benommenheit aufzuwecken und von ihm ihn den Aufenthaltsort von Galen Erso zu erfahren.[1]

Wenig später setzte das Imperium erstmals den Todesstern ein, um die Heilige Stadt auf Jedha zu vernichten. Im dadurch verursachten Chaos konnten die Rebellen mit Rook aus ihren Zellen fliehen und mit Andors U-Flügler im letzten Moment vor der Druckwelle des Superlaserschusses, der die Heilige Stadt zerstört hatte, entkommen.[1]

An der Seite der Rebellen[Bearbeiten]

Gemeinsam mit den drei Rebellen sowie dem Droiden K-2SO und Galen Ersos Tochter Jyn, die Andor ebenfalls begleiteten, flogen sie auf Basis von Rooks Informationen auf direktem Weg nach Eadu, um den Wissenschaftler zu befreien und zum Hauptquartier der Rebellen zu bringen. Als sie versuchten, unentdeckt im Tiefflug die Forschungsstation anzufliegen, streifte ihr Schiff eine Felswand, woraufhin sie in der Nähe der Einrichtung abstürzten. Aufgrund der Unwetter, die auf Eadu vorherrschten, blieb ihr Eintreffen dennoch unbemerkt, weshalb Andor sich mit Rook von einem Felsvorsprung aus einen Überblick über die Lage verschaffte. Da zur gleichen Zeit der imperiale Direktor Orson Krennic in der Anlage eintraf, versammelte sich das imperiale Personal außerhalb der Einrichtung, sodass Rook Galen Erso für den Rebellen identifizieren konnte. Anschließend schickte Andor ihn fort, um ein imperiales Shuttle aus dem lokalen Shuttledepot zu stehlen, damit sie den Planeten wieder verlassen konnten. Gemeinsam mit K-2SO gelang es ihm, ein[1] Transportshuttle der Zeta-Klasse[4] aus der imperialen Einrichtung zu entwenden, während die Lage außerhalb durch einen Bomberangriff der Rebellenflotte eskaliert. Nachdem Rook den anderen Rebellen Deckung mit den Bordgeschützen des Shuttles gab, konnten sie Eadu verlassen, allerdings ohne Galen Erso, der bei dem Angriff getötet worden war. Sie kehrten nach Yavin 4 zurück, wo sich das Hauptquartier der Rebellen-Allianz befand. Allerdings konnte sich der Rat der Allianz auf der Basis von Rooks und Ersos Berichten nicht zu einem einstimmigen Vorgehen gegen das Imperium entscheiden. Deshalb erklärte sich Rook mit Îmwe, Malbus, Andor und einer Gruppe weiterer Soldaten dazu bereit, Jyn Erso bei einem ungenehmigten Vorstoß nach Scarif zu begleiten, wo die Todessternpläne verwahrt wurden.[1]

Für diesen Einsatz übernahmen sie das auf Eadu gekaperte imperiale Shuttle, mit dessen Codes es Rook gelang, die Rebellen durch den Schildzugang des planetarischen Schutzschildes von Scarif zu bringen. Sie erhielten eine Landeerlaubnis für Plattform 9 abseits des zentralen Archivturms, der das Zentrum der imperialen Anlage auf Scarif bildete. Nach der Landung lotste Rook das imperiale Inspektionsteam an Bord des Shuttles, wo die Rebellen sie überwältigten. Während K-2SO, Andor und Erso mit Hilfe der erbeuteten Uniformen die imperiale Einrichtung infiltrierten, verteilte sich der Großteil der Rebellen an anderen Orten der Anlage, um Sprengladungen anzubringen und ein Ablenkungsmanöver vorzubereiten. Rook selbst blieb mit einigen Soldaten am Schiff zurück, um den Fluchtweg zu sichern.[1]

Im Zuge der Kampfhandlungen wird das Shuttle mit Rook an Bord zerstört

Kurz nachdem die Rebellen ihren Ablenkungsangriff starteten, versuchte Rook von dem Shuttle aus weitere Verwirrung bei den imperialen Verteidigern zu stiften, indem er sich in das Kommunikationssystem einklinkte und Falschmeldungen über Rebellenangriffe auf mehreren Plattformen sendete. Wenig später trafen jedoch überraschenderweise Teile der Rebellenflotte über Scarif ein, da sich Admiral Raddus entschieden hatte, den Vorstoß zu unterstützen. Zwar konnte die Luftunterstützung den Bodentruppen kurzzeitig Deckung geben und imperiale Kampfläufer außer Gefecht setzen, jedoch schlossen die Imperialen nun den Schildzugang, was eine Übermittlung der Datenpakete der Todessternpläne unmöglich machte. Daher kontaktierte Andor das Shuttle und forderte Rook auf, die Flotte zu kontaktieren, um sie über ihre Lage zu informieren. Der Pilot erkannte, dass er über das Landeplattformterminal eine Verbindung zum Kommunikationsturm der Imperialen herstellen konnte, wenn es den außerhalb kämpfenden Soldaten gelang, einen Hauptschalter zu finden und zu aktivieren. Es gelang ihm, das Shuttle mit dem Terminal zu verbinden, und wenig später konnte Chirrut Îmwe den Hauptschalter betätigen, woraufhin Rook Admiral Raddus kontaktierte. Er informierte ihn, dass der planetarische Schutzschild zerstört werden musste, um die Todessternpläne zu übermitteln, wofür Raddus bereits einen Plan hatte. Kaum, dass er die Nachricht gesendet hatte, wurden die Rebellen auf Plattform 9 von den Sturmtruppen überwältigt, und einer der imperialen Soldaten warf eine Granate an Bord des Shuttles. Da Rook keine ausreichende Reaktionszeit blieb, starb er in der Explosion des Schiffes. Dank seiner Botschaft konzentrierte sich die Rebellenflotte jedoch auf die Öffnung des Schildes und konnte die Todessternpläne trotz schwerer Verluste erbeuten, die daraufhin an Bord der Tantive IV in Sicherheit gebracht werden sollten.[1]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Bodhi Rook, imperialer Frachterpilot und Rebell

Bodhi Rook war ein talentierter Pilot,[5] der jedoch in Stresssituationen zu Nervosität und Unsicherheit neigte. Tatsächlich wurde bereits während seiner Zeit an der Akademie von seinem Ausbilder vermerkt, dass Rook Talent besäße, jedoch in den Flugtests zu nervös würde.[3] Dadurch kam Rook am Ende seiner Ausbildung nicht über durchschnittliche Noten hinaus, was ihm nur die Möglichkeit ließ, als Frachterpilot[3] seinen Kindheitstraum vom Fliegen[5] zu verwirklichen.[3] Nach mehreren Jahren im imperialen Dienst erkannte er erst durch seinen Kontakt zu Galen Erso, welche Taten das Imperium zu verantworten hatte, was einen Wendepunkt für ihn darstellte.[5] Um seinen Schuldgefühlen Rechnung zu tragen, desertierte er und brannte darauf, die Rebellen gegen das Imperium zu unterstützen, trotz der damit einhergehenden Risiken. Seinen neu gewonnenen Mut stellte er unter Beweis, als er sich gegenüber den Partisanen von Saw Gerrera kämpferisch gab, und auch gegenüber Gerrera selbst trotz seiner Nervosität auf seinem Standpunkt beharrte und selbst ein Verhör durch Bor Gullet ohne bleibende Schäden überstand.[1] Seine Entschlossenheit kam für den Piloten selbst überraschend.[5]

Entgegen seiner zuvor eher unsicheren Art wollte er Jyn Erso nach Scarif begleiten und kämpfen, obwohl dies gegen die Entscheidung des Rates der Rebellenallianz verstieß und nur geringe Erfolgsaussichten hatte.[1] Im Zuge dieses Einsatzes zeigte er Improvisationstalent,[1] das er in Kombination mit seinen umfassenden Kenntnissen über die imperialen Transitprotokolle nutzte,[5] um das imperiale Shuttle der Rebellen durch den Schildzugang von Scarif zu schleusen und eine Landeerlaubnis zu erhalten, was seine Begleiter beeindruckte.[1] Es war ihm aufgrund seines vorherigen Dienstes für das Imperium möglich, schnellen Zugang zu imperialen Einrichtungen zu erhalten.[5] Weiterhin übernahm er im weiteren Verlauf des Einsatzes trotz seiner geringen militärischen Erfahrung die Leitung über die am Schiff verbliebenen Soldaten und zeigte technischen Sachverstand, um eine Kommunikation des Einsatzteams mit der Rebellenflotte zu ermöglichen, was letztlich eine Übermittlung der Todessternpläne möglich machte.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Riz Ahmed stellt Bodhi Rook in Rogue One, dem ersten Film der Reihe Star Wars Anthology, dar.