Baze Malbus

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baze Malbus.jpg
Baze Malbus
Beschreibung
Spezies:

Mensch[1]

Geschlecht:

männlich[2]

Hautfarbe:

Hell[2]

Haarfarbe:

Schwarz[2]

Augenfarbe:

Braun[2]

Körpergröße:

1,80 Meter[1]

Biografische Informationen
Geburtsdatum:

53 VSY[3]

Todesdatum:

0 VSY,[2] Scarif[2]

Heimat:

Jedha[3]

Bewaffnung:

MWC-35c Repetierkanone „Stakkatoblitz“[1]

Zugehörigkeit:

Baze Malbus war ein ehemaliger Wächter der Whills vom Mond Jedha.[2] Nachdem das Galaktische Imperium seine Heimatwelt besetzte und den Großteil seines Ordens auslöschte, verschrieb sich Baze dem Kampf gegen das Imperium.[1] Als er im Jahr 0 VSY mit Jyn Erso und dem Rebellen Cassian Andor zusammentraf und in ihre Operation verwickelt wurde, rettet dies Baze das Leben, da er mit seinem Gefährten Chirrut Îmwe so der Zerstörung der Heiligen Stadt entgehen konnte. Malbus schloss sich mit Îmwe der Mission von Jyn Erso an, um die Pläne einer Superwaffe aus dem imperialen Datenarchiv auf Scarif zu stehlen. Während sich Erso und Andor in die Zitadelle auf dem Planeten begaben, lenkten Baze und Chirrut mit einer freiwilligen Truppe der Rebellen die Aufmerksamkeit der imperialen Garnison auf sich. Im Verlauf der Kämpfe starb Baze Malbus, kurz nach dem Tod seines Begleiters Chirrut Îmwe.[2]

Biographie

Wächter der Whills

Baze Malbus wurde im Jahr 53 VSY auf dem Mond Jedha geboren. Dort schloss er sich dem geheimen Orden der Wächter der Whills an. Während dieser Zeit lernte er auch seinen Ordensbruder Chirrut Îmwe kennen, dessen Persönlichkeit im starken Gegensatz zu Malbus’ eigenem Pragmatismus stand. Dennoch freundeten sich die beiden an. Als das Galaktische Imperium ausgerufen wurde, sahen sich auch die Mitglieder des Ordens auf Jedha der Verfolgung und Vertreibung durch die Imperialen ausgesetzt. Insbesondere der Kyber-Tempel wurde besetzt und geplündert, da die Kyberkristalle als wertvolle Energiequelle dienten. Malbus und Îmwe blieben zusammen und lebten fortan auf den Straßen der Heiligen Stadt.[1] 0 VSY begegneten sie Jyn Erso, die mit dem Geheimdienst-Offizier Cassian Andor nach Jedha gekommen war, um Kontakt zu dem Partisanen Saw Gerrera herzustellen, der einen desertierten Frachterpiloten mit einer Nachricht von Galen Erso – Jyns Vater – gefangen hielt. Obwohl Baze weder mit der Rebellen-Allianz noch Saw Gerreras Widerstand sympathisierte, unterstützte er Jyn gemeinsam mit Chirrut, als sie zwischen die Fronten eines Überfalls von Saws Partisanen auf eine imperiale Patrouille gerieten. Malbus’ waren die politischen Verhältnisse zwischen den verschiedenen Rebellengruppen gleich, solange sie sich gegen das Imperium richteten. Da Cassian Andor im Verlauf des Überfalls ein Mitglied von Gerreras Leuten getötet hatte, wurden er und Jyn gefangen genommen. Aufgrund ihrer Unterstützung erging es Malbus und Îmwe ebenso und die vier wurden zu Saw Gerreras Unterschlupf gebracht. Während Jyn mit Saw sprach, steckte man Cassian und die beiden Wächter der Whills in eine Zelle. Der desertierte Frachterpilot – Bodhi Rook – befand sich in der benachbarten Zelle und wurde von Baze bemerkt, der ihn zunächst töten wollte, aber von Andor abgehalten wurde, da er in ihm den gesuchten Piloten erkannte. Kurz darauf zerstörte der Todesstern, die neue Superwaffe des Imperiums – in einem Waffentest die Heilige Stadt, was eine Schockwelle auslöste, die auch Saw Gerreras Unterschlupf erreichte. Andor schloss die Zellensicherung kurz, während die Partisanen in Aufruhr flüchteten und holte Jyn, während Malbus und Îmwe den Piloten aus seiner Zelle befreiten. Da Cassians Droide, K-2SO, das Schiff der Rebellen unweit abgestellt hatte und sie so abholen konnte, gelang es der Gruppe, rechtzeitig vom Mond zu fliehen.[2]

Angriff auf Eadu

Die Zerstörung der Heiligen Stadt machte den ehemaligen Wächter der Whills wütend und weckte Rachegefühle in ihm, die sein Ordensbruder versuchte zu besänftigen. Die beiden schlosse sich Jyn Erso an, die mit der Gruppe nach Eadu weiterflog, wo sich ihr Vater aufhalten sollte. Offiziell hatte Andor den Befehl erhalten, Galen Erso zu extrahieren und zu den Rebellen zu bringen, damit er vor dem Senat von der neuen Superwaffe des Imperiums berichten konnte. Andors Vorgesetzter, General Draven, hielt Erso jedoch für zu gefährlich und hatte deshalb seine Eliminierung befohlen. Im Anflug auf das Forschungslabor auf Eadu, stieß das Raumschiff der Gruppe an einen Felsen und stürzte ab. Andor kundschaftete mit Bodhi Rook die Umgebung aus und ließ sich von dem Piloten Galen Erso zeigen, der sich gerade mit anderen Wissenschaftlern versammelte, da Direktor Krennic ebenfalls auf Eadu eintraf. Krennic wollte den Ursprung für die Desertation des Piloten herausfinden, der zuvor von Ersos Forschungslabor aufgebrochen war. Kurz nachdem Andor und Rook das Schiff verlassen hatten, begab sich auch Jyn nach draußen, da Baze und Chirrut in ihr die Befürchtung geweckt hatten, dass der Geheimdienstoffizier ihren Vater töten wollte. Chirrut folgte Jyn wenig später, weshalb auch Baze das Schiff verließ, um seinen Ordensbruder zu beschützen. Kurz darauf wurde die Forschungseinrichtung von einer Staffel der Rebellen angegriffen, da durch den Absturz der Funkkontakt zu Andor abgebrochen war. In dem entstehenden Scharmützel gab Malbus Cassian Feuerschutz, der seinen Befehl nicht ausgeführt hatte, aber Jyn von der Plattform holen wollte, die zu ihrem Vater geeilt war. Durch den Angriff der Rebellen starb Galen Erso, doch die Gruppe konnte mit einem imperialen Shuttle fliehen. Auf ihrem Rückflug nach Yavin 4, zum Hauptquartier der Rebellen, konfrontierte Jyn Cassian mit dem Vorwurf, er habe ihren Vater von Anfang an töten wollen.[2] Baze zeigte sich von dem Verhalten des Rebellen angewidert,[4] beteiligt sich jedoch nicht an ihrer Diskussion.[2]

Rogue One

Auf Yavin 4 wurden Malbus und Îmwe vom Geheimdienst verhört, jedoch nicht festgesetzt.[4] Kurz darauf trafen sie wieder auf Erso, die vergeblich versucht hatte, den Rebellenrat von einem Offensivangriff auf Scarif zu überzeugen, wo sich die Pläne des Todessterns befanden, da ihr Vater in den Plänen eine Schwachstelle der Superwaffe vermerkt hatte. Allerdings meldete sich eine Gruppe von Rebellen, allen voran Andor, freiwillig, da sie Jyns und Bodhis Glauben einer notwendigen sofortigen Mission teilten. Chirrut und Baze schlossen sich der Gruppe ebenso an und verließen gemeinsam mit ihr Yavin 4 in dem gestohlenen Shuttle, das kurzerhand das Rufzeichen Rogue One von Bodhi erhielt. Durch die Übermittlungscodes des Shuttles gelangte die Gruppe ohne Probleme durch den planetaren Schild von Scarif und landete auf Plattform 9, wo Andor sie aufteilte. Während er selbst, Erso und K-2SO das Datenarchiv infiltrieren würden, sollte ein Teil der Rebellen, darunter Melshi, Pao, Chirrut und Baze die Aufmerksamkeit der Imperialen durch gezielte Sprengstoffexplosionen auf sich lenken.[2] Während sich die Gruppe in Position brachte, schalteten Malbus und Îmwe zahlreiche Sturmtruppen ungesehen aus und verhinderten so eine frühzeitige Entdeckung.[4] Die Rebellen brachten mehrere Detonatoren verteilt über die imperiale Garnison an und zündeten diese gleichzeitig auf ein Signal von Cassian Andor. Im anschließenden Kampf konnte sich die Gruppe um Îmwe und Malbus längere Zeit gegen die Imperialen behaupten, bis ihre Gegner mit AT-ACTs angriffen. Da inzwischen jedoch auch die Flotte der Rebellen unter dem Kommando von Admiral Raddus eingetroffen war und einige ihrer Sternenjäger es durch den Schildzugang geschafft hatten, entgingen Malbus und Îmwe sowie einige weitere Rebellen knapp dem Tod durch den Beschuss der Kampfläufer. Mittlerweile war es Andor, Erso und K2 auch gelungen, die Pläne zu sichern, allerdings benötigten sie eine Verbindung zur Rebellenallianz, um diese zu übersenden. Da der Schildzugang geschlossen worden war, musste Bodhi versuchen, sich über das Landepad in die Kommunikation einzuklinken, um der Flotte Bescheid zu geben, dass der Schild zerstört werden musste. Hierfür war die Umlegung eines Hauptschalters nötig, der sich unweit von Baze und Chirrut befand, die in der Zwischenzeit gemeinsam mit Melshi und einigen wenigen überlebenden Rebellen von den Todestruppen in die Enge getrieben worden waren. Kurz zuvor war Direktor Krennic auf Scarif eingetroffen, um alle Aufzeichnungen und gesendeten Nachrichten von Galen Erso auf Hinweise zu untersuchen. Mit dem Ausbruch der Schlacht hatte Krennic einen Teil seiner persönlichen Wachen in den Kampf geschickt, um die imperialen Truppen zu unterstützen. Die Todestruppen dezimierten die Gruppe um Malbus und Îmwe, doch letzterer wagte sich dennoch aus der Deckung, um den Hauptschalter umzulegen. Dies gelang ihm, allerdings wurde er kurz danach durch eine Granate der Todestruppen getötet. Malbus war vom Tod seines Ordensbruders erschüttert und trat den Todestruppen nun selbst offen entgegen. Dabei übernahm er das Mantra – „Ich bin eins mit der Macht und die Macht ist mit mir“ – von Chirrut und erschoss die verbliebenen Todestruppler. Der letzte von ihnen hatte jedoch gerade eine Granate entsichert, die in unmittelbarer Nähe von Malbus explodierte und ihn so ebenfalls tötete.[2]

Persönlichkeit und Fähigkeiten

Baze Malbus war ein pragmatischer Mann, der durch die Besetzung des Imperiums zu einem hartgesottenen, misstrauischen Kämpfer wurde.[1] Er bildete einen Kontrast zu seinem ruhigen Ordensbruder Chirrut Îmwe, den er häufig für seinen Glauben an die Macht belächelte.[2] Im Gegensatz zu Îmwe verwendete Malbus im Kampf gegen die Imperialen nicht mehr die traditionellen Waffen der Wächter der Whills, sondern nutzte eine MWC-35c Repetierkanone.[1] Nach der Auslöschung der Heiligen Stadt sann der ehemalige Wächter auf Rache und konnte nur durch die Besonnenheit seines Gefährten beruhigt werden.[4] Obwohl Baze nicht mit der Allianz sympathisierte, schloss er sich der Gruppe für die Mission nach Scarif an.[2] Allerdings lag dies daran, dass er seinem Ordensbruder Chirrut vertraute und dieser Jyn Erso folgte.[4]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Eine Konzeptzeichnung von Baze Malbus

Baze Malbus wird in Rogue One, dem ersten Film der Reihe Star Wars Anthology, von Jiang Wen dargestellt.