Cassian Jeron Andor

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cassian Andor.jpg
Cassian Andor
Beschreibung
Spezies:

Mensch[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Hautfarbe:

Hell[1]

Haarfarbe:

Dunkelbraun[1]

Augenfarbe:

Braun[1]

Körpergröße:

1,78 Meter[2]

Biografische Informationen
Geburtsdatum:

26 VSY[3]

Todesdatum:

0 VSY[1]

Heimat:

Fest[2]

Beruf/Tätigkeit:

Geheimdienstoffizier[1]

Organisation:

Geheimdienst der Rebellen-Allianz[1]

Dienstgrad:

Hauptmann[1]

Einheit(en):

Massassi-Unit[2]

Zugehörigkeit:

Rebellen-Allianz[1]

Hauptmann Cassian Jeron Andor war ein Geheimdienstoffizier in Diensten der Rebellen-Allianz. Einige Zeit vor der Schlacht von Yavin war Andor in der Basis der Allianz auf Yavin 4 zugegen, als die Diebin Jyn Erso vor Mon Mothma geführt und von ihr befragt wurde. Mit ihrer Hilfe machte Andor den imperialen Wissenschaftler Galen Erso – Jyns Vater – ausfindig. Später begab er sich mit Jyn und anderen Rebellen entgegen der Entscheidung des Rebellenrates nach Scarif, um die Pläne des Todessterns zu beschaffen. Es gelang der Gruppe, die sich das Rufzeichen Rogue One gab, die Pläne an die Rebellen-Allianz zu übermitteln, allerdings starben die Mitglieder der Gruppe bereits größtenteils während der Kämpfe gegen die Imperialen. Cassian und Jyn wurden getötet, als der Todesstern die imperiale Zitadelle von Scarif zerstörte.

Biographie[Bearbeiten]

Frühes Leben[Bearbeiten]

Cassian Andor wurde 26 VSY auf dem Planeten Fest im Äußeren Rand geboren. Sein Vater starb bei einem Protest gegen die Erweiterung des republikanischen Militärs an der Carida-Akademie. Im Verlauf seiner Jugend schloss sich Andor einer Widerstandszelle an, die zwar nicht offiziell den Separatisten angehörte, jedoch von diesen unterstützt wurde und bewarf republikanische Kampfläufer mit Flaschen und Steinen. Als die Republik in das Galaktische Imperium umgeformt wurde, trat Andor anarchistischen Bewegungen bei, die sich gegen die imperialen Erlässe stellten. Aufgrund seiner Fähigkeiten rekrutierte General Davits Draven von der sich langsam formenden Rebellen-Allianz Andor für den Geheimdienst. Andors erhielt fast ausschließlich Feldmissionen und erreichte den Rang eines Hauptmanns. Im Verlauf seiner Dienstzeit nutzte Andor verschiedenste Decknamen, je nach Bedarf für eine Mission. Er arbeitete eine zeitlang als Agent der Regierung auf Ord Mantell unter dem Namen Willix sowie als Senatskontakt Aach auf Darknell. Unter dem Namen Joreth Sward infiltrierte er sogar das Imperium als Assistent von Admiral Grendreef. Daneben erhielt er außerdem den Decknamen Fulcrum, der von der Allianz mehrfach genutzt wurde, und rekrutierte damit weitere Personen im Albarrio-Sektor.[2]

Etwa 0 VSY traf sich Andor auf dem Ring von Kafrene, einem Schmuggleraußenposten, mit Tivik, einem Mitglied von Saw Gerreras Widerstandsgruppe, der gleichzeitig für Andor als Informant arbeitete. Tivik berichtete von einem imperialen Frachterpiloten, der auf Jedha desertiert war und im Auftrag von Galen Erso eine Botschaft für Saw Gerrera hatte – einem alten Freund Ersos – die Informationen zu einer neuen Superwaffe enthalten sollte. Als zwei imperiale Sturmtruppen erschienen und die Identitäten von Tivik und Andor überprüfen wollten, erschoss letzterer sie und kurz darauf auch Tivik, der aufgrund einer Armverletzung keine Chance zur Flucht gehabt hätte und von dem Andor fürchtete, dass der Informant unter imperialer Folter brechen würde. Anschließend floh Andor selbst und begab sich nach Yavin 4, um seinen Vorgesetzten Bericht zu erstatten.[1]

Operation Fracture[Bearbeiten]

Andor war wenig später auch zugegen, als Jyn Erso verhört wurde, die aufgrund seiner Informationen aus einem Gefangenenarbeitslager auf Wobani extrahiert worden war. Die Rebellen boten Erso Amnesie für ihre Straftaten an sowie die Chance ihren Vater wiederzusehen, der vor den Senat gebracht werden sollte, um von der Superwaffe zu berichten. Dafür sollte sie ihnen helfen, Kontakt zu Saw Gerrera herzustellen, der sich mit seiner Widerstandsgruppe von den Rebellen abgespalten hatte, da seine Einstellung kompromissloser war. Jyn Erso stimmte zu und begleitete Andor nach Jedha, zusammen mit dem umprogrammierten, imperialen Droiden K-2SO. General Draven gab Andor jedoch noch den Befehl, Galen Erso zu erschießen, anstatt ihn zu extrahieren, da er für das Imperium seiner Ansicht nach zu wichtig war. In Jedha City, der Hauptstadt Jedhas, gerieten Andor und Erso zwischen die Fronten eines Überfalls von Saws Partisanen auf einen imperialen Kyber-Kristalltransport, während K2 beim Schiff warten sollte. Dabei erschoss Andor einen der Rebellen, da dessen Granate nicht nur den Panzer der Imperialen zerstört, sondern auch Jyn getötet hätte. Der blinde Chirrut Îmwe und sein Begleiter Baze Malbus – zwei Wächter der Whills deren Tempel von den Imperialen geplündert wurde – beteiligten sich am Kampfgeschehen. Die Gruppe wurde jedoch von den Partisanen gefangen genommen, da Andors Tat nicht unbemerkt geblieben war und zu Saw Gerrera gebracht. Während Jyn mit ihrem alten Freund sprach, wurden Baze, Chirrut und Cassian in eine Zelle gesteckt, wo sie den desertierten Piloten Bodhi Rook in ihrer Nachbarzelle bemerkten. Zur gleichen Zeit ließ Direktor Orson Krennic auf Befehl von Großmoff Tarkin als Test eine einzelne Reaktorzündung mit Jedha City als Ziel durchführen. Die dabei auftretende Schockwelle breitete sich auch zu Saws Basis aus und im daraus entstehenden Chaos konnte Andor die Zellentür kurzschließen und mit dem Rest der Gruppe, fliehen, da K2 sie mit dem U-Flügler rechtzeitig aufnehmen konnte.[1]

Daraufhin kontaktierte Andor das Hauptquartier der Rebellen und bestätigte die Existenz der Superwaffe sowie Ersos Aufenthaltsort auf Eadu und forderte neue Befehle an. Draven beharrte auf den alten Befehlen, weshalb die Gruppe Kurs auf Eadu nahm. Dort half Bodhi ihnen dabei unentdeckt die Raffinerie anzufliegen, in der sich Erso befand, indem sie tief durch die engen Canyons flogen. Allerdings wurde K2 dabei abgelenkt und streifte einen Felsen mit einem Triebwerk, das dadurch in Flammen aufging und zum Absturz des Schiffs führte. Andor sah sich alleine mit Bodhi draußen um, vornehmlich zur Auskundschaftung der Umgebung, allerdings wollte er mithilfe des Piloten Galen Erso ausfindig machen und ohne Einmischung von Jyn erschießen. Zu seinem Glück versammelten sich die Wissenschaftler der Einrichtung gerade auf der Landeplattform, sodass Bodhi ihm Erso mithilfe eines Makrofernglases identifizieren konnte. Andor schickte Bodhi zurück zum Schiff, um einen Transporter der Imperialen ausfindig zu machen und mit K2 zu stehlen. Unterdessen war Jyn den beiden jedoch ein Stück weit gefolgt und dann in Richtung der Landeplattform abgebogen und kletterte vom Boden entlang einer Leiter nach oben. Auch Chirrut und Baze hatten sich nach draußen begeben. Währenddessen erreichte die Fähre von Krennic die Landeplattform, denn der Direktor war ebenfalls nach Eadu gekommen, da er vermutete, dass Erso für den desertierten Piloten verantwortlich war. Während des Gesprächs der beiden hatte Andor Zeit genug, um Galen zu erschießen, doch Jyns Beteuerungen, dass ihr Vater kein Verräter sei, sondern sogar eine Schwachstelle in die Superwaffe eingebaut hatte, verleiteten ihn dazu, seinen Befehl nicht auszuführen. In dem Moment erreichte jedoch eine X-Flügler-Staffel Eadu, die von Draven entsendet worden war, nachdem der Kontakt zu Andor abgebrochen war. Da sich Jyn mittlerweile ebenfalls in der Schussbahn der Rebellenschiffe befand, eilte Andor ihr nach. Er erreichte sie rechtzeitig, um sie vor Sturmtruppen zu retten, die nach dem feindlichen Beschuss das Areal zu verteidigen versuchten. Die Gruppe traf sich beim gestohlenen Shuttle und flog zurück nach Yavin 4, um mit der Rebellenführung über die nächsten Schritte zu beraten.[1]

Rogue One[Bearbeiten]

Wie von Andor vermutet, erreichte der Rat der Rebellen keine Einigung zu einem Angriff auf das imperiale Archiv auf Scarif, wo, der Botschaft von Galen zufolge, die Baupläne zum Todesstern aufbewahrt wurden, in denen auch die Schwachstelle zu finden war. Gemeinsam mit K2 und anderen Rebellen meldete sich Andor jedoch freiwillig, als Jyn sich selbst mit Bodhi, Chirrut und Baze auf den Weg nach Scarif machen wollte. Mit dem zuvor gestohlenen imperialen Shuttle gelang es ihnen unbehelligt durch den planetaren Schildzugang über Scarif zu fliegen und auf dem Landepad Neun zu landen. Dort überwältigten sie ein an Bord kommendes Inspektionsteam und Andor sowie Erso legen sich die Uniformen an. Zusammen mit K2 begaben sich die zwei in die Zitadelle, wo K2 einen anderen Schlachtanalysedroiden außer Gefecht setzte und auf dessen Speicher zugriff, um den besten Weg zum Datenarchiv herauszufinden. Zeitgleich brachten sich die Rebellen in Position, um die Aufmerksamkeit der imperialen Garnison auf sich selbst zu lenken. Währenddessen landete Krennic auf Scarif, um jede von Galen Erso gesendete Nachricht zu überprüfen. Als die Rebellen außerhalb der Zitadelle Sprengstoffladungen zündeten, befahl der Direktor die Aussendung der Truppen. Andor und Erso nutzten den Aufruhr, um ungestört mit K2 das Datenarchiv zu betreten, wo sie nach der Durchsuchung der verschiedenen Daten, die richtigen Pläne mit Namen "Kleiner Stern" fanden, Galen Ersos Spitzname für Jyn. Allerdings musste K2 das Schott hinter dem sich die Apparatur zur Herausnahme der Daten befand, schließen, da die Sturmtruppen auf den unbefugten Zugriff aufmerksam geworden waren und das Archiv überrannten.[1]

K2 opferte sich, um Jyn und Cassian die Flucht zu ermöglichen, die im Inneren des Archivs zur Spitze klettern mussten. Dabei trafen sie jedoch auf Krennic und zwei seiner Todestruppen. Während Cassian die Todestruppen ausschalten konnte, gelang es Krennic, den Rebellen anzuschießen, sodass er mehrere Meter in die Tiefe stürzte, wobei er das Bewusstsein verlor. Als Cassian wieder zu sich kam, war Jyn bereits zur Antenne des Turms vorgedrungen und hatte diese neu ausgerichtet, um die Daten zur Flotte der Rebellen zu schicken, die über imperialen Funkverkehr von dem Angriff auf Scarif gehört hatte und daraufhin zur Unterstützung selbst nach Scarif gekommen war. Bevor sie jedoch die Daten senden konnte, stellte sich Krennic in ihren Weg. Unbemerkt von den beiden, war Andor jedoch gefolgt und schoss Krennic nieder, sodass Erso die Baupläne übermitteln konnte. Da Andor verletzt war, machten sich die zwei nur sehr langsam auf den Rückweg, während am Horizont bereits der Todesstern auftauchte, der durch einen Notruf der Imperialen informiert worden war. Großmoff Tarkin befahl, die Einrichtung auf Scarif zu zerstören, was auch für Andor und Erso den Tod bedeutete. Die beiden begaben sich zum Strand, wo Cassian Jyn verkündete, dass ihr Vater stolz auf sie gewesen wäre. Während die Schockwelle auf sie zuraste, umarmten sich die beiden[1] und der langjährige Geheimdienstagent verspürte trotz seiner Ungewissheit, ob die Pläne tatsächlich übermittelt worden, das erste Mal seit langer Zeit ein Gefühl der Zufriedenheit.[4]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • In der ersten Drehbuchversion sollten Jyn Erso und Cassian Andor nicht – wie im finalen Film – sterben, da von Gareth Edwards und seiner Crew angenommen wurde, dass Disney dies nicht erlauben würde. Doch nach der ersten Lesung stellten sie fest, dass es für den Film Sinn ergab, sie sterben zu lassen, auch da die beiden Hauptpersonen des Films im direkt an Rogue One anschließenden Film Episode IV – Eine neue Hoffnung nicht auftauchen. Wider ihrer Erwartung stimmten Lucasfilm-CEO Kathleen Kennedy und die Disney-Mitarbeiter zu.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]