Chirrut Îmwe

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chirrut Imwe.jpg
Chirrut Îmwe
Beschreibung
Spezies:

Mensch[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Hautfarbe:

Hell[1]

Haarfarbe:

Schwarz[1]

Körpergröße:

1,73 Meter[2]

Biografische Informationen
Geburtsdatum:

52 VSY[2]

Todesdatum:

0 VSY[1]

Heimat:

Jedha[2]

Einheit(en):

Rogue One

Bewaffnung:
Zugehörigkeit:

Chirrut Îmwe war ein menschlicher Angehöriger der Wächter der Whills auf dem Mond Jedha. Nachdem das Galaktische Imperium seine Heimatwelt besetzt und die Mitglieder des Ordens der Whill vertrieben hatte, lebte Îmwe mit seinem Ordensbruder Baze Malbus auf den Straßen der Heiligen Stadt. Als er im Jahr 0 VSY mit Jyn Erso und dem Rebellen Cassian Andor zusammentraf und in ihre Operation verwickelt wurde, entging er dadurch der Zerstörung der Heiligen Stadt und konnte rechtzeitig von Jedha fliehen. Chirrut schloss sich mit Baze der Mission von Jyn Erso an, um die Pläne einer Superwaffe aus dem imperialen Datenarchiv auf Scarif zu stehlen. Während sich Erso und Andor in die Zitadelle auf dem Planeten begaben, lenkten Îmwe und Malbus mit einer freiwilligen Truppe der Rebellen die Aufmerksamkeit der imperialen Garnison auf sich. Im Verlauf der Kämpfe starb Chirrut Îmwe durch eine Granatenexplosion.

Biographie[Bearbeiten]

Auf Jedha[Bearbeiten]

Îmwe überwältigt einige imperiale Sturmtruppen

Chirrut Îmwe wurde im Jahr 52 VSY auf dem Mond Jedha geboren, wo er sich dem Orden der Whills anschloss. Dort lernte er auch Baze Malbus kennen und baute über die Jahre eine tiefe Freundschaft zu ihm auf, obwohl die Persönlichkeiten der beiden grundverschieden waren. Nachdem die Galaktische Republik in das Imperium umgeformt wurde, sah sich auch der Orden der Whills auf Jedha der Verfolgung und Vertreibung durch die Imperialen ausgesetzt. Ihr Tempel wurde besetzt und geplündert, da die Kyberkristalle im Inneren zunächst zur Forschung und später als Energiequelle genutzt wurden. Îmwe und Malbus lebten fortan zusammen auf den Straßen der Heiligen Stadt. Chirrut sprach nie über den Grund für seine Blindheit und die eingeschränkten medizinischen Möglichkeiten auf Jedha machten seinen Zustand irreversibel. Da der Mönch seine restlichen Sinne jedoch schulte und außerdem einen Echoboxtransmitter trug, der ihm bei der Situationswahrnehmung half, stellte seine Blindheit für ihn keine Einschränkung dar.[2]

Er basiert auf Quellen, die erst vor kurzem oder noch gar nicht auf Deutsch erschienen sind.
(Zum Anzeigen der Quellen ausklappen.)

Obwohl der Orden der Whills, wie alle religiösen Gemeinschaften auf Jedha, von dem Imperium zerschlagen wurde, lebte Chirrut seinen Glauben weiterhin aus und wurde daher auch von zahlreichen Bewohnern der Heiligen Stadt respektiert. Als der Trandoshaner Wernad sich als Jedi ausgab und zum Aufstand gegen das Imperium aufrief, holte die Anomidin Silvanie Phest Îmwe, um Wernad zu beruhigen. Chirrut erfuhr von dem Trandoshaner, dass er in den Minen hatte arbeiten müssen und seine Geschwister dabei umgekommen waren. Allerdings konnte Îmwe Wernad beruhigen und ihn vorerst von seinem Rachefeldzug abbringen. Gemeinsam mit Baze Malbus besorgte Chirrut häufig Vorräte für ein Waisenhaus, das von den Schwestern Kaya und Killi Gimm geführt wurde. Nachdem der Widerstandskämpfer Saw Gerrera nach Jedha gekommen war, ließ er über seinen Untergebenen Beezer Fortuna ein Treffen mit Malbus und Îmwe vereinbaren, um sie für seinen Widerstand zu gewinnen. Nach langer Überlegung sagten die beiden zu, unter der Prämisse, dass Gerrera medizinische Güter und weitere Vorräte für das Waisenhaus beschaffen würde. Gerrera hielt sein Versprechen, doch seine Anschläge auf imperiale Patrouillen kosteten kontinuierlich auch zahlreiche Zivilisten das Leben. Innerhalb weniger Monate verdoppelte sich so die Zahl der Kinder in dem Waisenhaus der Schwestern Gimm und Baze kam zu dem Schluss, dass es am sichersten für die Kinder wäre, wenn man sie von Jedha fortbringen würde. Malbus konnte die ehemalige Schmugglerin Denic als Pilotin für seinen Plan gewinnen. Durch Fortuna und den Partisanen Leevan Tenza erfuhren Chirrut und Baze von einem Landungsboot der Sentinel-Klasse, das jede Woche Offiziere des Imperiums auf die Oberfläche brachte. Da die Landebucht von Sturmtruppen bewacht wurde, verfügte das Schiff selbst über keinerlei Wachen, was es zu einem idealen Ziel machte. Da es nicht möglich gewesen wäre, das Landungsboot zu dem Waisenhaus zu bringen, ohne die Aufmerksamkeit der Imperialen auf sich zu ziehen, mussten die Kinder zu dem Schiff gebracht werden. Chirrut führte die 34 Kinder durch die Straßen der Heiligen Stadt bis zur Landebucht. Obwohl Menschenansammlungen offiziell untersagt waren und die patrouillierenden Sturmtruppen mehrfach bei ihren Vorgesetzten anfragten, wie sie mit der Situation umgehen sollten, ließ man die Gruppe passieren, da man keinen Aufstand provozieren wollte, indem man Kinder festnahm. Auf dem Weg schloss sich der kleinen Prozession auch eine stetig wachsende Menschenmenge an, die durch ihre Masse den Sturmtruppen auch den weiteren Weg in die Landebucht versperrten. Malbus, der mit Tenza, Fortuna und Wernad – inzwischen auch ein Mitglied von Gerreras Widerstand – die Sturmtruppen im Hangar getötet hatte, erfuhr jedoch, dass Gerrera die Kinder nicht von dem Planeten bringen, sondern das Landungsboot für eigene Zwecke nutzen wollte. Gerrera plante, dass das Raumschiff – mit Sprengstoffen beladen – in den Hangar des Sternenzerstörers fliegen sollte, der über der Heiligen Stadt stationiert war, um diesen zur Explosion zu bringen. Chirrut bestand Fortuna gegenüber jedoch darauf, dass die Kinder gemeinsam mit Kaya Gimm und Denic das Landungsboot besteigen und Jedha verlassen sollten. Ohne sich von Fortuna und den Partisanen einschüchtern zu lassen, betrat Îmwe mit Malbus und den Kindern das Landungsboot. Da Gerreras Leute den Zorn der Menschenmenge nicht auf sich ziehen wollten, ließen sie von ihrem Plan ab. Allerdings ermahnte Fortuna Malbus, dass Gerrera die Vorkommnisse nicht verzeihen würde. Baze jedoch erwiderte, dass er dies nicht brauche, da ihre Zusammenarbeit damit beendet sei.[3]

0 VSY begegneten Chirrut und Baze Jyn Erso und dem Geheimdienstagenten Cassian Andor, die nach Jedha gekommen waren, um mit den Partisanen von Saw Gerrera in Kontakt zu treten. Îmwe sprach kurz mit Jyn und bot ihr einen Blick in die Zukunft im Austausch gegen ihre Kette, an der ein Kyberkristall hing. Auf die Frage, was sie über diese Kristalle wusste, antwortete Erso, dass ihr Vater ihr früher erzählt habe, dass sie als Energiequelle für die Lichtschwerter der Jedi gedient hatten. Bevor die beiden ihr Gespräch vertiefen konnten, zog Andor Erso weiter, da sein Kontakt nicht aufzufinden war. Dabei gerieten sie zwischen die Fronten eines Überfalls von Saws Partisanen auf eine imperiale Patrouille und wurden kurz darauf von Imperialen festgenommen. Îmwe entschloss sich, Andor und Erso zu helfen und stellte sich der Patrouille, die ihn aufgrund seiner Blindheit unterschätzte.[1] Der Mönch war jedoch ein Meister des Zama-Shiwo, einer Kampfkunst von Jedha, die ähnliche Bewegungsmuster wie die Kampfkünste der Jedi aufwies,[2] und entledigte sich der Imperialen schnell. Da sein Partner Malbus ihn stets begleitete, war er auch vor der zweiten anrückenden Patrouille geschützt, die sein Ordensbruder mit seiner Repetierkanone dezimierte. Kurz darauf erschienen jedoch die Mitglieder von Saw Gerreras Widerstandszelle. Da Cassian Andor im Verlauf des Überfalls ein Mitglied von Gerreras Leuten getötet hatte, wurden er und Jyn gefangen genommen. Aufgrund ihrer Unterstützung erging es Malbus und Îmwe ebenso und die vier wurden zu Saw Gerreras Unterschlupf gebracht. Während Jyn mit Saw sprach, steckte man Cassian und die beiden Wächter der Whills in eine Zelle. Der desertierte Frachterpilot – Bodhi Rook – befand sich in der benachbarten Zelle und wurde von Baze bemerkt, der ihn zunächst töten wollte, aber von Andor abgehalten wurde, da er in ihm den gesuchten Piloten erkannte. Kurz darauf zerstörte der Todesstern, die neue Superwaffe des Imperiums – in einem Waffentest die Heilige Stadt, was eine Schockwelle auslöste, die auch Saw Gerreras Unterschlupf erreichte. Andor schloss die Zellensicherung kurz, während die Partisanen in Aufruhr flüchteten und holte Jyn, während Malbus und Îmwe den Piloten aus seiner Zelle befreiten. Da Cassians Droide, K-2SO, das Schiff der Rebellen unweit abgestellt hatte und sie so abholen konnte, gelang es der Gruppe, rechtzeitig vom Mond zu fliehen. Îmwe konnte die Auslöschung seiner Stadt zunächst kaum glauben und versicherte sich bei seinem Partner, dass wirklich die ganze Stadt vernichtet worden war.[1]

Mission nach Eadu[Bearbeiten]

Îmwe und Baze Malbus geben den Rebellen auf Eadu Deckung

Malbus machte die Zerstörung der Heiligen Stadt wütend und weckte Rachegefühle in ihm.[4] Er und Chirrut schlossen sich Jyn Erso an, die mit der Gruppe nach Eadu weiterflog, wo sich ihr Vater aufhalten sollte. Offiziell hatte Andor den Befehl erhalten, Galen Erso zu extrahieren und zu den Rebellen zu bringen, damit er vor dem Senat von der neuen Superwaffe des Imperiums berichten konnte. Andors Vorgesetzter, General Draven, hielt Erso jedoch für zu gefährlich und hatte deshalb seine Eliminierung befohlen. Im Anflug auf das Forschungslabor auf Eadu stieß das Raumschiff der Gruppe an einen Felsen und stürzte ab. Andor kundschaftete mit Bodhi Rook die Umgebung aus und ließ sich von dem Piloten Galen Erso zeigen, der sich gerade mit anderen Wissenschaftlern versammelte, da Direktor Krennic ebenfalls auf Eadu eintraf. Krennic wollte den Ursprung für die Desertion des Piloten herausfinden, der zuvor von Ersos Forschungslabor aufgebrochen war. Kurz nachdem Andor und Rook das Schiff verlassen hatten, begab sich auch Jyn nach draußen, da Baze und Chirrut in ihr die Befürchtung geweckt hatten, dass der Geheimdienstoffizier ihren Vater töten wollte. Chirrut folgte Jyn wenig später, weshalb auch Baze das Schiff verließ, um seinen Ordensbruder zu beschützen.[1] Während Malbus mit seinen Rachegelüsten kämpfte, erinnerte Îmwe ihn daran, dass Rache keine Lösung war und sie nicht aus diesem Grund hierhergekommen waren. Auf die Frage seines Partners, ob sie denn dann Lakeien der Rebellen seien, entgegnete der Mönch jedoch, dass Andor der einzige Lakei hier war und auch das nicht mehr lange. Chirrut hatte die Zweifel des Agenten im Bezug auf seine Befehle gespürt. Er folgte vorrangig Jyn, die – wie er sagte – in der Macht „schien“ und Malbus folgte seinem Ordensbruder, da dieser ihn noch nie fehlgeleitet hatte.[4] Kurz darauf wurde jedoch die Forschungseinrichtung von einer Staffel der Rebellen angegriffen, da durch den Absturz der Funkkontakt zu Andor abgebrochen war. In dem entstehenden Scharmützel gab Malbus Cassian Feuerschutz, der seinen Befehl nicht ausgeführt hatte, aber Jyn von der Plattform holen wollte, die zu ihrem Vater geeilt war. Chirrut gelang es, mit seinem Lichtbogen einen TIE-Jäger abzuschießen, der in einen der Verteidigungsturbolaser der Einrichtung stürzte und diesen zerstörte. Durch den Angriff der Rebellen starb auch Galen Erso, doch die Gruppe konnte mit einem imperialen Shuttle fliehen. Auf ihrem Rückflug nach Yavin 4, zum Hauptquartier der Rebellen, konfrontierte Jyn Cassian mit dem Vorwurf, er habe ihren Vater von Anfang an töten wollen.[1]

Rogue One[Bearbeiten]

Îmwe kämpft auf Scarif

Auf Yavin 4 wurden Malbus und Îmwe vom Geheimdienst verhört, jedoch nicht festgesetzt.[4] Kurz darauf trafen sie wieder auf Erso, die vergeblich versucht hatte, den Rebellenrat von einem Offensivangriff auf Scarif zu überzeugen, wo sich die Pläne des Todessterns befanden, da ihr Vater in den Plänen eine Schwachstelle der Superwaffe vermerkt hatte. Allerdings meldete sich eine Gruppe von Rebellen, allen voran Andor, freiwillig, da sie Jyns und Bodhis Glauben einer notwendigen sofortigen Mission teilten. Chirrut und Baze schlossen sich der Gruppe ebenso an und verließen gemeinsam mit ihr Yavin 4 in dem gestohlenen Shuttle, das kurzerhand das Rufzeichen Rogue One von Bodhi erhielt. Durch die Übermittlungscodes des Shuttles gelangte die Gruppe ohne Probleme durch den planetaren Schild von Scarif und landete auf Plattform 9, wo Andor sie aufteilte. Während er selbst, Erso und K-2SO das Datenarchiv infiltrieren würden, sollte ein Teil der Rebellen, darunter Melshi, Pao, Chirrut und Baze die Aufmerksamkeit der Imperialen durch gezielte Sprengstoffexplosionen auf sich lenken.[1] Während sich die Gruppe in Position brachte, schalteten Malbus und Îmwe zahlreiche Sturmtruppen ungesehen aus und verhinderten so eine frühzeitige Entdeckung.[4] Die Rebellen brachten mehrere Detonatoren verteilt über die imperiale Garnison an und zündeten diese gleichzeitig auf ein Signal von Cassian Andor. Im anschließenden Kampf konnte sich die Gruppe um Îmwe und Malbus längere Zeit gegen die Imperialen behaupten, bis ihre Gegner mit AT-ACTs angriffen. Da inzwischen jedoch auch die Flotte der Rebellen unter dem Kommando von Admiral Raddus eingetroffen war und einige ihrer Sternenjäger es durch den Schildzugang geschafft hatten, entgingen Malbus und Îmwe sowie einige weitere Rebellen knapp dem Tod durch den Beschuss der Kampfläufer. Mittlerweile war es Andor, Erso und K2 auch gelungen, die Pläne zu sichern, allerdings benötigten sie eine Verbindung zur Rebellenallianz, um diese zu übersenden. Da der Schildzugang geschlossen worden war, musste Bodhi versuchen, sich über das Landepad in die Kommunikation einzuklinken, um der Flotte Bescheid zu geben, dass der Schild zerstört werden musste. Hierfür war die Umlegung eines Hauptschalters nötig, der sich unweit von Baze und Chirrut befand, die in der Zwischenzeit gemeinsam mit Melshi und einigen wenigen überlebenden Rebellen von den Todestruppen in die Enge getrieben worden waren. Kurz zuvor war Direktor Krennic auf Scarif eingetroffen, um alle Aufzeichnungen und gesendeten Nachrichten von Galen Erso auf Hinweise zu untersuchen. Mit dem Ausbruch der Schlacht hatte Krennic einen Teil seiner persönlichen Wachen in den Kampf geschickt, um die imperialen Truppen zu unterstützen. Die Todestruppen dezimierten die Gruppe um Îmwe und Malbus, als sie versuchten den Hauptschalter umzulegen, der die Kommunikation herstellen sollte. Chirrut wagte sich dennoch aus der Deckung, sein Mantra – „Ich bin eins mit der Macht und die Macht ist mit mir“ – wiederholend, während er auf den Hauptschalter zuging. Er erreichte den Hauptschalter und legte diesen um, allerdings wurde er kurz danach durch eine Granate der Todestruppen getötet. Malbus war vom Tod seines Ordensbruders erschüttert und trat den Todestruppen nun selbst offen entgegen. Dabei übernahm er das Mantra von Chirrut und erschoss die verbliebenen Todestruppler. Der letzte von ihnen hatte jedoch gerade eine Granate entsichert, die in unmittelbarer Nähe von Malbus explodierte und ihn so ebenfalls tötete.[1]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Chirrut Îmwe war ein spiritueller Mensch, der trotz der Vernichtung seines Ordens seinen Glauben an die Macht nicht verlor.[1] Damit stand er zwar im starken Kontrast zu seinem Ordensbruder Baze Malbus, der pragmatischer dachte, stellte aber auch oftmals einen beruhigenden Einfluss für ihn dar.[2] Îmwe vertraute der Macht, auch wenn sich bisweilen fragte, ob er dem Willen der Macht oder seinem eigenen folgte. Im Vertrauen in die Macht folgte der Mönch Jyn Erso und unterstützte sie bei ihrer Mission auf Scarif. Îmwe fühlte sich ohne den Orden entwurzelt und konnte sich im Gegensatz zu seinem Partner Malbus nicht als Krieger sehen. Auf der imperialen Welt spürte er kurz vor seinem Tod, dass die Zeit des Kämpfens für ihn zu Ende ging und war froh darüber, unter anderem weil er seinen Geist durch die Zerstörung der Heiligen Stadt und die notwendigen Kampfhandlungen als zerfressen sah.[4] Obwohl er wegen seiner Blindheit unterschätzt wurde, stellte sich Chirrut als fähiger Nahkämpfer heraus, da er ein Meister der Kampfkunst Zama-Shiwo war.[2] Zudem verwendete er einen Lichtbogen, die traditionelle Waffe der Wächter der Whills.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Chirrut Îmwe wird in Rogue One, dem ersten Film der Reihe Star Wars Anthology, von Donnie Yen gespielt. Yen erhielt von Gareth Edwards die Erlaubnis, die Details für seinen Charakter selbst auszuarbeiten und brachte die Idee der Blindheit von Chirrut Îmwe ein.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]