Rodia

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rodia.jpg
Rodia
Astrographie
Region:

Äußerer Rand[1]

Sektor:

Savareen-Sektor[2]

System:

Tyrius-System

Raster-Koordinaten:

R-16[1]

Monde:
Beschreibung
Klasse:

terrestrisch

Landschaft:

Dschungel, Ozeane

Atmosphäre:

Typ I[4]

Klima:

tropisch

Gravitation:

Standard[4]

Tageslänge:

29 Standardstunden[4]

Jahreslänge:

305 lokale Tage[4]

Gesellschaft
Ureinwohner:

Rodianer

Einwanderer:

Menschen

Einwohnerzahl:
  • 1,3 Milliarden Rodianer[4]
  • 100.000 Menschen[4]
Offizielle Sprache:

Rodianisch, Basic

Wichtige Städte:
Regierung:

Inta'si'ri'na[4]

Wichtige Importprodukte:

Nahrungsmittel, Technologie

Wichtige Exportprodukte:

Waffentechnik, Exotische Tiere, Kopfgeldjäger

Zugehörigkeit:

Galaktische Republik

Rodia ist der Heimatplanet der Rodianer. Er liegt im Tyrius-System im Äußeren Rand und umkreist den Stern Tyrius. Begleitet wird er von vier Monden. Die Oberfläche des Planeten ist von Regenwäldern und Ozeanen geprägt, in denen Tiere wie der Kwazelschlund oder Ghest, riesige Echsen, leben. Auf Rodia gibt es riesige Flächen von kleinen, dicht aneinander gedrängten Inseln, die von Palmen bewachsen sind. Auf dieser Ebene befinden sich große Glaskuppeln, mit kleinen verschließbaren Eingangsschlitzen für Raumschiffe. Innerhalb der Kuppeln befinden sich hohe kastenförmige Bauwerke.

Geschichte[Bearbeiten]

Frühgeschichte[Bearbeiten]

Die Rodianer, die einheimische Spezies des Planeten, entwickelten sich aus auf Steinen lebenden Eidechsen. Um sich gegen ihre Fressfeinde schützen zu können, erlernten sie den Gebrauch von Werkzeugen und Waffen, was zu einer evolutionären Weiterentwicklung führte. Noch heute leben die Rodianer in ihrer bereits damals angelegten clanbasierten Gesellschaft. Die Rodianer entwickelten eine kriegerische, auf Jagd basierende Kultur, in deren Folge sie die einheimische Tierwelt fast völlig ausrotteten. Im Anschluss daran begannen sie, in Ermangelung jagbarer Beute, gegeneinander Krieg zu führen und Jagd auf Angehörige anderer Clans zu machen. Dieses führte zur fast vollständigen Auslöschung der Rodianer und zur Zerstörung des Ökosystems Rodias.

Galaktische Republik[Bearbeiten]

Als die Galaktische Republik begann, Rodia zu erforschen, rief der Grand Protector Harido Kavila das Volk dazu auf, sich nicht länger gegenseitig zu töten, und sicherte damit das Überleben der Spezies in letzter Minute. Er erkannte, dass es sinnvoll war, sich der Galaktischen Republik anzuschließen und fortan die Jagd auf Ziele jenseits Rodias zu verlegen. Im Zuge dieser neuen Entwicklung zogen zahlreiche Rodianer aus in die Galaxis, wo sie als Kopfgeldjäger neue Betätigungsfelder fanden.

Eine gewaltige Kuppel

Rodia wurde vollwertiges Mitglied der Galaktischen Republik und schickte auch Senatoren in den Galaktischen Senat. Nach Ende des Großen Galaktischen Krieges gegen die Sith verpflichtete sich die Republik jedoch im Vertrag von Coruscant im Jahr 3653 VSY, den Planeten abzutreten. Später wurde Rodia aber wieder ein Mitglied der Republik. Der letzte Senator vor dem Fall der Republik war Onaconda Farr. Während der Klonkriege wurde Rodia von einer Hungersnot heimgesucht. Daraufhin schloss sich Farr der Handelsföderation an. Auf den Wunsch des Vizekönigs Nute Gunray nahm er Padmé Amidala und Jar Jar Binks gefangen, entschied sich letztlich aber doch dafür, dass sein Planet weiterhin der Republik angehören sollte.[5]

Neuzeit[Bearbeiten]

Während des Yuuzhan-Vong-Krieges wurde Rodia Ziel einer Invasion durch die Yuuzhan Vong. Sie benutzten die Rodianer für ein genetisches Experiment, indem sie sie mit dem Erbgut anderer Lebensformen mischten und auf diese Weise eine vierbeinige, krabbenartige Sklavenrasse, die Vagh Rodiek, erschufen. Zahlreiche Rodianer flohen von ihrer Heimatwelt, die zu einem der gefährlichsten Orte der gesamten Galaxis avancierte.

In den Wäldern Rodias entwickelten sich – aufgrund der durch die Yuuzhan Vong hervorgerufenen ökologischen Änderungen – bisher unerforschte Raubtiere, die weitaus tödlicher waren als alle bisher auf Rodia lebenden Geschöpfe. Die Rodianer machten Jagd auf diese Tiere und entwickelten sich so zu talentierten Jägern. Nachdem der Sith-Lord Darth Krayt im Jahr 130 NSY die Herrschaft des Neuen Imperiums an sich riss und im gleichen Zug eine hohe Fangprämie auf die Jedi aussetzte, eröffneten die Rodianer im großen Stil die Jagd auf die Friedenshüter. Aufgrund dieser Tatsache stand Rodia in der Gunst von Darth Krayts neuem Sith-Imperium und profitierte von einer vorteilhaften Behandlung. Die Rodianer richteten sogar Lernzentren ein, wo sie Außenweltler in der Kunst der Jedi-Jagd unterrichteten. Dennoch blieb Rodia in dieser Zeit weitestgehend politisch neutral, obgleich ein ehemaliger imperialer Bürokrat das Amt des Grand Protectors besetzte.[6]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

In den Star Wars Fact Files wird Rodia den Planeten des Mittleren Randes zugeordnet.